Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Montag, 12.3.2018

Bull riding mit Hertha

(ub) – Nachdem die beiden Jörns auf dem Tisch getanzt haben, wendet sich der Immerhertha-Podcast wieder ernsten Themen zu. In der 17. Ausgabe geht es um Herthas Torflaute, um Ondrej Duda und Marvin Plattenhardt, um Schneestürme in Schleswig-Holstein, um den kommenden neuen Hauptsponsor bei Hertha und den HSV. Viel Spaß mit dem Podcast „Ein Hoch der Langeweile oder Bullenreiten mit Hertha“ (Länge: 36:04 Minuten).
 
 

On Air

Inhalt

0:30 Minuten Keine Tore gegen den VfL Nauen

2:40 Minuten Der Populismus über die angebliche so schlechte Bundesliga

4:30 Minuten Lernen von Domenico Tedesco

6:10 Minuten Gefühlte Niederlage, aber Klettern in der Tabelle

7:00 Minuten Pal Dardai sieht Fortschritte auch in der Rückrunde

8:30 Minuten Kollege Stier stützt den Hertha-Trainer

9:25 Minuten Hertha fehlt nur ein Spieler für die obere Hälfte

11:05 Minuten Ein Hoch auf die Langweiligkeit

14:05 Minuten Die Diskutanten glauben nicht an eine Abstiegsgefahr

14:30 Minuten Das Saisonfinale für Ondrej Duda

16:40 Minuten WM-Wette um Marvin Plattenhardt

18:20 Minuten Auf dem Beifahrer-Sitz durch den Schneesturm

19:55 Minuten Worum geht es im Endspurt für Pal Dardai?

20:40 Minuten Lernen von Jose Mourinho

23:00 Minuten Hat Hertha eine junge oder eine alte Mannschaft?

24:30 Minuten Das Problem mit dem Zuschauer-Rückgang

27:30 Minuten Die Fanszene trifft sich am 25. März

30:20 Minuten Was sagte der neue Hauptsponsor über die Attraktivität von Hertha?

32:40 Minuten Erneuter Personalwechsel beim HSV

36:20 Minuten Nachspielzeit mit Michael Färber
 
Training am Dienstag, 15 Uhr, Schenckendorff-Platz.


114
Kommentare

Pro
12. März 2018 um 17:01  |  642694

HA !


Opa
12. März 2018 um 17:02  |  642695

HO!


fußballfreund83
12. März 2018 um 17:05  |  642696

HE!


Carsten
12. März 2018 um 17:07  |  642697

Hertha BSC!


Bussi
12. März 2018 um 17:10  |  642699

Torf-Laute … ??

heute höre ich mir mal diesen Podcast an ?


Blauer Montag
12. März 2018 um 17:23  |  642701

Oh, Carola
ik heb di in de keuk
Krabben pulen sehn‘
♫ ♪
TORFROCK 2007 in HD
https://www.youtube.com/watch?v=QS26VsdlIzY&list=RDQS26VsdlIzY&t=9


Opa
12. März 2018 um 17:46  |  642703

Ich finde den Podcast arg leise.


Bussi
12. März 2018 um 17:53  |  642704

mit ’nem guten Knopf im Ohr habe ich ihn prima gehört 🙂
die Bewertung/Einstellung von Sebastian zur Hertha gefällt mir !


Blauer Montag
12. März 2018 um 17:53  |  642705

Danke für den OT Dárdai ab etwa 7:00 Minuten des heutigen Podcasts – „Pal Dardai sieht Fortschritte auch in der Rückrunde“.


Blauer Montag
12. März 2018 um 17:55  |  642706

Ab welcher Minute höre ich Sebastians Bewertung zu Hertha Bussi?


Kamikater
12. März 2018 um 17:56  |  642707

Bussi
12. März 2018 um 18:16  |  642708

ups, höre dir alles an @BM 😉


Uwe Bremer
Uwe Bremer
12. März 2018 um 18:36  |  642711

@opa

Ich finde den Podcast arg leise.

kontrolliere Deine Setting (mit Lautstärke) noch mal: Bei uns war die Tonqualität auf verschiedenen Abspielstationen exzellent (und laut) – manchmal tut es ein schlichter Neustart.

@MichaelPreetz

heute ab 22.15 Uhr Studiogast bei NITRO – Quelle: hier


U.Kliemann
12. März 2018 um 18:38  |  642712

Beziehungen werden doch heutzutage
per SMS getrennt.Da hat Hollerbach ja
fast noch Glück gehabt. Nee HSV es wird
Zeit,höchste Zeit .Das sehen auch einge-
fleichte HSV Fans inzwischen so. Das
Spiel gegen Hertha dürfte Dynamit
bergen .Hochsicherheitsrisikospiel?
Nicht wegen der Fans aus Berlin.


Kamikater
12. März 2018 um 18:39  |  642713

@opa
Du hast doch noch das Ohropax von Samstag im Ohr… ?


Ursula
12. März 2018 um 18:40  |  642714

Opa

12. März 2018 um 13:53
„@sunny: Die Zuversicht ziehe ich daraus,
dass wir ein SpielSYSTEM etabliert haben,
in dem es den meisten Gegnern unmöglich ist,
gegen uns ein Tor zu erzielen.“…

Dieses „SYSTEM“ nannte man „früher“
MAUERN oder „Beton anrühren“…

…und, und, und, also so neu nicht und
schon längst keine Erfindung von Dardai,
aber eine Fortführung seiner eigenen
Spieler-Tätigkeit in Herthas damaligem
destruktiven Mittelfeld, mit sehr wenig
Inspiration, woher auch; spielerische
Impulse konnte ER auch „damals“ nicht
aus „SEINEM“ Mittelfeld umsetzen!

Deshalb war ER auch nicht immer 1. Wahl!!

Nur gab es im „damaligen“ Hertha-Team
spieltechnische Alternativen, nicht nur den
Marcello…

UND genau das ist der Grund, warum diese
strukturelle Spielkultur es nicht erlaubt, eine
zumindest ansatzweise erkennbare homo-
gene, „gesamt mannschaftliche“ Struktur
in dieses„talentierte“ Kollektiv, mit einer
funktionierenden Defensive, auch eine
ebenso optimierte Offensive einzubringen!

Mit diesem Trainerstab nie und nimmer!!

Die Spiele wie gegen Mainz und Freiburg
werden mehr und mehr, trotz Bemühens
der wollenden offensiven Protagonisten in
dieser Mannschaft!!

UND zum tausendsten Mal, die Wege zum
gegnerischen Tor sind lang, werden länger
und länger und selbst der aktuell offensiv-
stärkste Herthaner LAZARO, kommt mit
Spielwitz und Schnelligkeit kaum gefährlich
in Strafraumnähe, versucht es wenigstens
aus der „zweiten Reihe“ zu schießen…

…und resignierte, wie alle Spieler der Hertha
in dieser unansehnlichsten 2. Halbzeit der
Hertha gegen einen an diesem Tag extrem
einfältigen Gegner aus Freiburg!

Dieses uninspirierte „Laufwegewirrwarr“ in
der zweiten Halbzeit ohne jegliche Auto-
matismen hat Kraft, Kondition
und Konzentration gekostet!

Zum Ende war Freiburg einem Zufallstreffer
näher als die Hertha einem Sieg aufgrund der
guten ersten halben Stunde, was durchaus
gerechtfertigt wäre, aber…


Silvia Sahneschnitte
12. März 2018 um 18:43  |  642715

„Bullriding“ lies mich schmunzeln. War bei Hertha hoffentlich das letzte Mal in der Abstiegssaison mit Rehakel und Anderen zu erleben.
Podcast war auf dem Laptop gut zu hören, nur auf dem Mobiltelefon ist es mir immer zu leise.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Exil-Schorfheider
12. März 2018 um 18:49  |  642716

@podcast

Lautstärke und Tonqualität sind auf dem kapitalistischen Smartphone aus Cupertino top!
Musste sogar runter regeln.


heiligenseer
12. März 2018 um 18:51  |  642717

Ich muss mich hier der S.S. anschließen. Bei mir war die Lautstärke des Podcasts auch einwandfrei.

LG H.


hurdiegerdie
12. März 2018 um 19:03  |  642718

Boah, der Stier sagt genau das, was ich im Vorfred sagte (ausdrücken wollte). Ab 9.30.

Das Team ist nicht so schlecht, ein guter Neutransfer im Mittelfeld und wir können weiter nach oben schauen. Die Mannschaft entwickelt sich.


Blauer Montag
12. März 2018 um 19:07  |  642719

Smartphone? Laptop?
Was ist das denn?

PC on, Boxen Volume on – Podcast laut und deutlich. 😎


catro69
12. März 2018 um 19:14  |  642720

Hey hurdie, bist du zu Hause? Ich hab das noch nicht verstanden, du könntest es mir in Lausanne erklären, da bin ich nämlich und habe Feierabend.


Blauer Montag
12. März 2018 um 19:21  |  642721

Jedweder Neutransfer wird den Ball nur selten durch die gegnerischen und sich blitzschnell verschiebenden Abwehrreihen der Bundesliga 2018 aus der eigenen Hälfte an den eigenen Mann bringen können.

Wenn
a) das Spiel über die Außen ins Stocken gerät,
b) über Standards keine Torchancen erspielt werden,
dann bleibt derzeit nur
c) der Mittelstürmer als „Wandspieler“, der die hohen Bälle der eigenen Innenverteidiger oder des Torhüters „festmacht“, sprich zurücklegt für die nachrückenden Mitspieler, um so das eigene Kurzpassspiel „Kreuzen“ vor dem gegnerischen Strafraum zu initiieren.


12. März 2018 um 19:22  |  642722

Auch via iPad PRO* Ton einwandfrei ??

Bin bei @hurdie und @Seb Stier
Entwicklung mit Luft nach oben #Geduld
die sich Hertha hart erkaufen, erkämpfen musste. [Abstiege] Nebei sieht man an Lautern
Nürnberg und einigen Traditionsvereine, wie leicht es ist wieder aufzusteigen. Bin gespannt beim HXV nächste Saison, falls Sie absteigen sollten.

Leider gibt es beim ImmerHertha Podcast
keine „Inhalt“sangabe. Vielleicht sollten die Macher das mal am Anfang unter On Air einstellen.

Tipp am Montag für @bm 17:55 #gerne ?

*wurdenochnichtaufgezählt


Blauer Montag
12. März 2018 um 19:25  |  642723

Ich fänd’s konsequent, wenn Selke nur als „Wandspieler“ agiert und seine Energie nicht bei wirren Läufen über das halbe Spielfeld vergeudet.


Exil-Schorfheider
12. März 2018 um 19:29  |  642724

Klasse Tipp, @bolly.
Kommt leider zu spät. Habe immer hin und her gespult…


hurdiegerdie
12. März 2018 um 19:29  |  642725

catro69
12. März 2018 um 19:14 | 642720

Cool, du bist in Lausanne.
Klar komm vorbei! Wir gehen ein Bier trinken.

Muss aber morgen früh raus, du wahrscheinlich auch.
Freue mich.


monitor
12. März 2018 um 19:30  |  642726

Tonpegel ist einwandfrei.
Wer Probleme hat, hat ein Problem mit dem Abspielgerät.


catro69
12. März 2018 um 19:31  |  642727

@hurdie
Bin so um 20,00h da.


monitor
12. März 2018 um 19:36  |  642728

Tja, von @Catro und @Hurdie werden wir wohl nicht mehr viel hören! 😉


Exil-Schorfheider
12. März 2018 um 19:39  |  642729

Einmal Abspielprobleme, immer Abspielprobleme


Blauer Montag
12. März 2018 um 19:43  |  642730

Mir fehlen die Worte. 🙁

Offiziell: Griechische Meisterschaft „für unbestimmte Zeit“ unterbrochen
Die griechische Meisterschaft ist am Montag abgebrochen worden. Das hat die Regierung in Athen am Montag nach wiederholten Ausschreitungen im griechischen Fußball angekündigt. „Dies gilt für unbestimmte Zeit“, sagte der für den Sport zuständige Vizeminister Dimitris Vassiliadis nach einem Treffen mit Regierungschef Alexis Tsipras im griechischen Fernsehen.

Spielabbruch gegen AEK
PAOK-Besitzer rennt mit Pistole auf das Feld

„In der nächsten Zeit wird es Treffen und Beratungen mit dem Fußballverband, den Vereinen und der UEFA geben“, fügte Vassiliadis hinzu. …
https://www.transfermarkt.de/offiziell-griechische-meisterschaft-bdquo-fur-unbestimmte-zeit-ldquo-abgebrochen/view/news/303051


monitor
12. März 2018 um 19:46  |  642731

Zum Podcast:
Die Situation mit Duda sehe ich genauso. Große Hoffnung, konnte er bislang leider nicht bestätigen, aber hätte ja klappen können.
Wenn ich Lazaro und Rekik ansehe, dann weiß ich, daß die Scouts bei Hertha auch Spieler sehr gut einschätzen können. Somit ist es nur ganz natürlich, wenn ein augenscheinliches Talent mal die Erwartungen nicht erfüllen kann.

Hauptsponsor:
Mein Gott, was soll’s. Immer noch besser als so etwas wie Wiesenhof!
Für Butter Lindner ist Herthas Brust bestimmt zu teuer, für Rogacki auch!
Vielleicht könnte ja Currywurst-United übernehmen. Ein Werbeverbund der größten Berliner Currywurst-Ketten. Er müßte nur noch schnell gegründet werden! 😉


Blauer Montag
12. März 2018 um 19:52  |  642733

Das Kind im Ohr
liest für Oma und Opa vor.


Blauer Montag
12. März 2018 um 20:04  |  642735

megman
12. März 2018 um 20:10  |  642736

@Opa um 12.22
heute leider erst spät zum lesen gekommen, aber einer fällt mir noch ein, unter ihm machte das zu sehen Spass und die Spielweise war auch sehr erfolgreich …. Sir G. Kessler


Exil-Schorfheider
12. März 2018 um 20:18  |  642737

@monitor

Mir hätte Rakuten ganz gut gefallen.
Wozu bezahlen wir schließlich die Truppe von Largardere?


Ursula
12. März 2018 um 21:17  |  642738

@ megman

SIR Georg Kessler, war ein ganz
fantastischer Trainer!

Menschlich, als auch fachkundig,
insbesondere für die ausgeprägten
offensiven Tugenden der „damaligen“
Protagonisten!

ER hatte ein Herz und Talent für den
Offensiv-Fußball UND konnte den auch
VERMITTELN!!


Jay
12. März 2018 um 21:19  |  642739

42 Minute: Zitat Eurosportplayer Kommentator: „Kohlfehld schüttelt mit dem Kopf, dass will er garnicht sehe, dass seine Mannschaft hinten rumspielt.

Als die Bremer das erste mal hinten rumgespielt haben.

Bei uns unter Dardai gehört das ja zur absoluten Spielpholosophie hinten rumzudaddeln über Jarstein.


Hr.Thaner
12. März 2018 um 21:40  |  642740

Toller Podcast. Toller Gast.

Ich dachte schon, ich muss zum Arzt. Es tut gut, wenn jemand zeigt, dass man mit seiner Meinung nicht ganz allein ist.

„…wir sind nur einen kreativen Mittelfeldspieler von einer besseren Leistung entfernt…“


alte Dame
12. März 2018 um 21:52  |  642741

@Jay

Kohfeld ohne l 😉
Aber ansonsten volle Zustimmung.
Richtig Pfeffer nun im Spiel … vermisse ich bei uns leider völlig. 🙁


Colossus
12. März 2018 um 21:55  |  642742

Ja was Werder da spielt ist weitaus besser als der Tabellenplatz. Was mut nach vorne so bewirken kann.


monitor
12. März 2018 um 22:16  |  642743

@Exil
Sorry, keine Ahnung was Du meinst! 😳


Etebaer
12. März 2018 um 22:23  |  642744

TEDI ist nicht ganz so schlimm wie KIK und die Farben passen ja beinahe.
Hab da schonmal Schreibstifte und nen Topfdeckel gekauft – direkt am Gesundbrunnen ist ja auch einer beim Kaufland mit drinnen, oder gegenüber dem Uhlsteinhaus beim Fitnesscenter drinnen.
ACITON wäre natürlich jetzt noch besser wegen der Worfgewalt – Hertha Action!
😀

###

Grundsätzlich bin ich ein Freund der These das man sich so wenig wie unbedingt nötig nach dem Gegner richtet, weil man sein eigenes System im Ligabetrieb 34 mal spielt und gegen das des Gegner nur 2 mal, also einen riesigen Erfahrungsvorteil mit dem eigenen System hat.

Was nicht bedeutet das man Banzai Boom Harakiri spielen soll – aber guter Fußball ist eben auch das Messen der eigenen Können mit dem Können des Gegners und nicht ausschließlich das Neutralisieren des gegnerischen Könnens!

###

Ciao Köln!

###

Hertha – Action!

PS: Ton war gut aber Pal etwas leise…


monitor
12. März 2018 um 22:24  |  642745

Okay @Exil, ich hab’s gegoogelt und wieder mal neues kennengelernt, was für mein Leben relativ überflüssig ist. 🙂


Opa
12. März 2018 um 22:55  |  642747

Naja, Moni, wenn Du schon gegoogelt hast, dann darfst Du anderen mit Fragezeichen überm Kopf auch durchaus weiterhelfen, dass es sich bei Rakuten um einen riesigen Onlinekonzern mit 6 Mrd. € Umsatz handelt und bei Lagardére um unseren Sportrechtevermarkter, der früher mal als Sportfive firmierte 😉


fussballfreund83
12. März 2018 um 23:02  |  642748

Sehe das erste Mal RTL Nitro, nochmal muss ich das nicht haben. Wenig Möglichkeiten für Preetz etwas zu platzieren. Nach der Spielzusammenfassung Hertha – Freiburg kein Wort zum Spiel, es wartet ja jetzt das Highlight des Abends, das Montagsspiel…


coconut
12. März 2018 um 23:10  |  642749

Ich überlege gerade, wer denn hier ein Offensivfeuerwerk verlangt hat, wie es von alternativen Quellen behauptet wird?

Wer ernsthaft glaubt, Hertha sei nur „einen guten Mittelfeldspieler“ von deutlich besseren Leistungen entfernt, der irrt sich.
Dazu ist der Spielaufbau insgesamt viel zu langsam und zu ausrechenbar.
Abgesehen davon, sind die anderen Trainer auch nicht blind und wenn Herthas Spiel von diesem einen MF-Spieler abhängig wäre, würde man diesen „aus dem Spiel nehmen“ und dann?
Nein, es muss sich konzeptionell was ändern, sonst geht dieses Ballgeschiebe endlos weiter und Hertha wird immer weiter zurückfallen, denn die anderen Teams werden nicht warten, bis man eine Lösung parat hat.

Es ist und bleibt so:
Ist die Effektivität hin, spielt Hertha auf dem Niveau eines Abstiegskandidaten. Warum das immer in der RR der Fall ist, sollten sich die Trainer mal fragen und nicht immer weiter so, das funktioniert nicht.

In der Hinrunde brauchte man 6 Versuche für ein Tor. In der RR sind es jetzt 16 oder 17…das sagt schon alles. Addiert sich das mit den meist eh wenigen heraus gespielten Chancen, dann gehen eben auch mal rd.400 Min. + x ohne Torerfolg….
Ist ja schön, wenn die Null steht, aber ohne eigene(s) Tor(e), kannst du kein Spiel gewinnen (Jut, Sonderfälle mal ausgenommen… 😉 ).
34×0:0 ergeben ganze 34 Punkte, also alles andere als ein sicherer Klassenerhalt. Nicht das man doch noch ein Spiel verliert, denn dann ist/wäre der Ofen aus.

Mir ist eh so einiges Rätselhaft.
So zB. warum sind Herthas Spieler derart schnell platt? Freiburg zB ist 5 Km mehr gelaufen und da hatte ich nicht das Gefühl, die laufen auf dem Zahnfleisch.
Die Qualität des Kaders sollte alle mal ausreichend sein um was besseres und ansehnlicheres auf den Platz zu bringen (siehe Werder vs Köln, nicht perfekt aber deutlich unterhaltsamer). Gerade die beiden letzten Heimspiele waren zum großen Teil eine Qual für die Augen. Die Pfiffe hat man sich redlich verdient. Also nicht lamentieren Pal, sondern besser machen. Da fehlt schon viel zu lange der „nächste Schritt“.

Davon mal abgesehen, wäre es auch dringend notwengig das da mehr kommt. Wer sich als Ausbildungsverein betrachtet, der sollte dann tunlichst auch zusehen, das sich die Spieler deutlich verbessern, damit man sie gewinnbringend transferieren kann. Das ist besonders bei offensiven Spielern lukrativ. Nur wie sollen diese sich steigern oder Begehrlichkeiten bei anderen Vereinen wecken, bei dieser destruktiven Art des Fußballs, den Hertha bietet?
Ein Lazaro, Weiser oder Selke etc.pp werden so kaum glänzen können, wenn die oberste Regel lautet, die Null muss stehen. Es ist also auch vom Wirtschaftlichen Standpunkt her betrachtet wichtig, das sich da deutlich was verbessert, sonst kann man das „Geschäftsmodell“ Ausbildungsverein knicken…..

PS:
Wie immer nur meine Meinung…..


U.Kliemann
12. März 2018 um 23:21  |  642751

Ich kann @Coconut nur zu 100 % zustimmen.


12. März 2018 um 23:33  |  642752

@coconut
?


U.Kliemann
12. März 2018 um 23:34  |  642753

Und ja ich freue mich auf das Spiel
am Samstag !Oder Sonnabend!


Paddy
12. März 2018 um 23:35  |  642754

@coconut

Danke, Du hast viele Punkte, die ich genauso sehe wirklich Gut beschrieben…

besonders bei: „Mir ist eh so einiges Rätselhaft.“

…ich persönlich kann einfach dieses Safety first seit 3 Jahren nicht mehr mit großer „Vorfreude auf ein Spiel“ antun P.S. ich schaue jedes Spiel unserer Hertha per Stream oder mit Freunden… (P.P.S. Norddeutscher und so^^, werde dieses WE unser Team IM Stadion unterstützen) und HOFFE bzw. ERWARTE mindestens 1 Tor für uns, ohne Grund spreche ich nicht von Toren 😉 …naja genug „Wasser“ trinken im und vorm Stadion und es wird bestimmt auszuhalten sein 😀 😛 😀

…den ominösen nächsten Schritt erwarte ich schon seit langer Zeit bei unserem Team, nur glaube ich selbst, dass Dardai ALLE auf 1 Stand haben will bevor er etwas neues einbringt… nur wie soll es gelingen, wenn schon auf einen gewartet wird^^ 🙁

…es gibt so gute Sportpsychologen auf dem Markt, warum wird dort nicht einfach mal geschaut, ob mehrere in das gesuchte Anforderungsprofil passen und auf die Mannschaft losgelassen werden… etwas weniger Onlineaktivität und mehr mit dem eigenen Kopf machen und nicht bloß berieseln lassen 😉


U.Kliemann
12. März 2018 um 23:37  |  642755

OK ganz klar Sonnabend zu der einzig
vernünftigen Anstoßzeit.


13. März 2018 um 0:08  |  642756

Bevor man jetzt einen Sportpsychologen ansetzt ( was genau soll er denn vermitteln?- „lauft nach vorne, irgendeiner wird dich schon sehen und dir den Ball geben-.“..?), hätte ich da doch erstmal lieber jemanden, der konzeptionell gutes Angriffsspiel vermitteln kann, ohne sofort die Balance zu verlieren und die Scheunentore aufzumachen.
Warum das nicht gehen soll, hat mir noch keiner erklärt. Und nur, weil es in Deutschland noch niemand so macht ( ist das so?), muss es ja kein nonsense sein?
Für die kommende Saison braucht es mehr als nur einen guten OM, da bin ich bei @coco u.a.
Drei Jahre Dardai: ich konstantiere nach wie vor: einen besseren Trainer hatten wir als Gesamtpaket schon sehr lange nicht mehr. Aber nach mehreren Spielzeiten wissen wir nun doch auch, wo die Schwächen des Trainerstabes taktisch liegen.- Ist mir ein Rätesl, warum das nicht lösbar sein sollte?- Einen Trainertausch oder auch nur ein Rauswurf von Widmayr hielte ich für grundfalsch.
Warum?- weil sie die Mannschaft erreichen; weil Dardai z.Z. einen guten Ruf bei jungen Spielern genießt, weil man die kontunuierliche, besonnene Führung unserer Fussballabteilung auch außerhalb Berlins beerkt und anerkennt.-Weil beide mit Herzblut dabei sind, mit Leidenschaft.
Zwei überaus gute und überraschende Platzerungen und eine aktuelle, vermutlich sehr enttäuschende Saison ( weil wahrscheinlich keines der selbstgesteckten Ziele erreicht wurde), die aber ohne je akute Abstiesgefahr auskam- da feuert nur ein Idiot (HSV) oder Überehrgeiziger (HSV) den Stab, Oder eben ein Klub, der zum Erfolg gezwungen , getrieben ist ( Wolfsburg etc )
Aber man wäre vielleicht auf einem Auge blind, würde man nicht versuchen, es auch konzeptionell verbessern zu wollen, nicht nur mit einem Spieler (Hoffnungsträger). Klar, es gäbe schon ein paar Spieler, die mir einfielen, die uns vermutlich sofort verbessern würden ( die Bremer haben einen in ihren Reihen, den würde ich sofort nehmen, wenn es denn möglich wäre)- aber nach dem Warten auf Baumi, Duda & co.- sollte das eben nicht die einzige Option sein.


coconut
13. März 2018 um 0:46  |  642757

@apo
Jup, es müssen keine „Köpfe rollen“. Nur ein weiter so oder das warten auf den Messias (Unterschiedsspieler für nahezu lau) wird uns nicht nach vorn bringen.
Grundsätzlich würde ein „Unterschiedsspieler“ es natürlich etwas leichter machen, offensiv mehr Struktur zu bekommen. Nur könnte Hertha so einen bezahlen? Oder will man es weiter mit preiswerten „könnte klappen Versionen“ versuchen? Wenn ja, wie lange noch hat man Zeit ohne das es richtig schief geht (Abstiegsgefahr).
Selbst wenn es gelingen würde, dann bleibt immer noch das ABER. Wird der Spieler „aus dem Spiel genommen“, steht man genau da, wo man jetzt steht. Und dann?
Das ist halt, wie auch du es wohl siehst, zu kurz gedacht, zu wenig um dauerhaft besser zu werden.

Ja, warum keinen Trainer, der die offensive ins laufen bekommt?
Dardai ist ja eigentlich dafür zuständig (stand iw. mal, das Widi die Defensive und Dardai die Offensive macht). Das funktioniert in der Offensive nicht wirklich. Dann soll Dardai den Motivator/Koordinator machen (ich denke, das kann er ganz gut) und den Rest macht der „Fachtrainer-Stab“.
Defensive habe wir im Griff. ✅
Torwarte werden besser. ✅
Standards normalerweise auch gut. ✅

Nur beim Spielaufbau, allgemein die offensive Spielidee/Anlage/Laufwege da ist deutlich Luft nach oben.
Ich bin mir sicher, da ginge auch mit diesem Kader einiges mehr. Nur hapert es immer offensichtlicher am gewusst wie….

Gute Nacht @all


13. März 2018 um 2:55  |  642758

@coco..jap, in diese Richtung denke ich. Es muss doch etwas kreativeres geben, als „weiter so. Es wird schon. -Geduld“ ( nach drei Jahren hat man sich doch ein Bild machen können-mit unserem Personal muss man nicht jahrelang auf den hinteren Plätzen in den Offensiv-Outputs sein.- ) Das hat mir bislang niemand schlüssig erklären können.
Wie auch immer man das koordinieren und aufteilen möchte, was auch immer am Ende der Überlegungen bei raus kommt- ich glaube daran, dass manchmal unkonventionelle Ideen neuen Anschub geben.
Brainstorming ist allemal besser als Reflexe in die eine oder andere Richtung.


13. März 2018 um 3:13  |  642759

Da fällt mir doch noch was ein:
-Dardai holt schnelle Spieler, aber das Spieltempo ist weitgehend gleich

-Mourinho, der Erfinder des hässlichen Fussballs mit Superstars..hat sich einen Spielmacher geholt, der für ihn die Offensive chiquer machen soll: funktioniert nicht wirklich.
Dortmund holte einen Spektakel-Trainer und scheiterte damit kläglich an der Ungeduld( oder Fehleinschätzung. Wer will das sagen können?)
Gardiola, der Ballbesitz-Magier spielt einen Fussball, der den Gegner erstickt und die Zuschauer auf Dauer mürbe macht. Es wird gesagt, es gäbe den Spielmacher nicht mehr, aber Gündogan sprengte den Pass-Weltrekord..ist permanente, wanderne Wand..und dazu gesellen sich noch andere herausragende Gimmicks hinzu.- So eine Taktik funktioniert wahrlich nur mit herausragenden Fussballer, lässt sich in keinem Fall flacher angelegt, kopieren.
Taktisch den( für mich!) wirklich interessantesten und auch für untere level interessanten Fussball lässt z.Z. Bundesjogi (und seine Tüftler) spielen


Freddie
13. März 2018 um 9:17  |  642774

Ist schon etwas über die Vergütung des (wahrscheinlich neuen) Trikotsponsors bekannt?
Auf fb kursiert die Zahl 7,5 Mio pa und Bild+ tönt damit, die Summe zu kennen. Liegt aber hinter Bezahlschranke


Silvia Sahneschnitte
13. März 2018 um 9:22  |  642775

Lieber @Bennemann, ich wünsche Ihnen für den morgigen Tag alles Gute. Seien Sie stark.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Seppel
13. März 2018 um 9:33  |  642776

Guten Morgen,

ich kann nirgendwo (Tagespresse etc.) etwas lesen über den neuen Brustsponsor?
LG


Silvia Sahneschnitte
13. März 2018 um 9:40  |  642777

Zu Duda
Es gibt Spieler aus dem Ausland, denen steht Frau zu, erst im zweiten Buli Jahr ihr Niveau zu erreichen.
Dudas erstes Jahr fand eigentlich nicht statt. Durch Verletzungen fiel er fast die ganze Saison aus.
Diese Saison wäre eigentlich seine erste, wo er richtig angreifen könnte. Es fehlt ihm jedoch an Spielpraxis, ein paar Spielen am Stück. Dazu kam es jedoch noch nicht.
Die Blogtugend Geduld, kommt zwar für den Trainer, aber anscheinend sonst nicht für jeden in Betracht.

Plattenhardt
Wie viele andere Spieler im Herthateam auch (Weiser, Stark, Selke), hatte Plattenhardt keine richtige Sommerpause, also Zeit zum Erholen. Während der Saison wurde er dann auch noch in der Nati gefordert, wärend andere Spieler sich durch die Trainingssteuerung bei Hertha, aktiv erholen konnten. Für mich wirkt er in weiten Teilen platt, ausgelaugt, körperlich und geistig.
Ich halte Plattenhardt grundsätzlich für einen soliden Verteidiger, der durch seine Standards herausstach. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Er hat unter Dardai keine Erholungspausen im Ligabetrieb bekommen, vielleicht um ihm die WM Chance zu erhalten. Aber dies wirkt für mich kontraproduktiv auf die Leistung von Plattenhardt.
Kleine Anmerkungen von mir zu dem im Podcast besprochenen.

Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


pathe
13. März 2018 um 10:01  |  642778

@Freddie

Bild+ nennt auch einen jährlichen Betrag von 7,5 Mio.

Allerdings muss man dabei berücksichtigen, dass Tedi als Ärmelsponsor 2,5 Mio. gezahlt hat. Eine Steigerung von 1,5 Mio. an Trikotwerbeeinnahmen im Vergleich zum Vorjahr wird demnach nur erreicht, wenn man einen neuen Ärmelsponsor findet, der ebenfalls 2,5 Mio. zahlt.

bet-at-home will wohl Exklusivpartner bleiben und dafür 1,5 Mio. zahlen. Aber hier gibt es wohl rechtliche Unsicherheiten, die noch mit dem Berliner Senat geklärt werden müssen.


sunny1703
13. März 2018 um 10:10  |  642779

GUten Morgen, gestern über den neuen Trikotsponsor gelesen und wer macht gestern bei uns um die Ecke eine neue Filiale auf??

Weil ich die Meinung von @Opa,hurdie und stier schätze,habe ich mir heute morgen mal die ganzen Kader der anderen Erstligisten, Ausnahme Bayern, Köln und Hamburg betreff jüngerer Spieler angeschaut,also weg vom Durchschnittsalter.

Aber auch dort konnte ich dann nicht irgendeinen Vorsprung von Hertha festellen, der mich aus dem heraus an eine bessere Zukunft glauben lässt. Es gibt einige Vereine die sind da für meinen Geschmack noch deutlich stärker und einige die sind schwächer und es gibt eine große Masse, die hat in etwas das level von Hertha.

Und ich habe am letzten we mal ein wenig auf IV geachtet,bei dem beide IV unter dem gleichen Fuß firmierten. In Freiburg war der IV Söyüncü entweder falsch als Rechtsfuß firmiert oder der ist ein glänzender Beidfuß. Aber auch wenn Gladbachs Defensive nicht unbedingt ein Bollwerk ist, so fällt der linke IV der fast nur Rechtsfuß Vestergaard nicht im Geringsten ab,ich konnte keine Schwierigkeiten im Defensivverhalten entdecken und erst recht keine im Spielaufbau. Im Grunde spricht also auch nichts gegen eine IV Rekik,Torunarigha bei Hertha,wenn sie aus irgendwelchen nicht so schönen Gründen,wie Formkrisen, Sperren oder Verletzung sich anbietet.

lg sunny


Silvia Sahneschnitte
13. März 2018 um 10:11  |  642780

Hertha fehlt nur ein Spieler für die obere Hälfte.
Da der Trainer für Sie unantastbar ist, weil er (ja was eigentlich Team, Spieler, Offensive, Defensive) weiterentwickelt, bräuchte Hertha folgende Spieler, um Dauerhaft in der oberen Hälfte zu spielen,
2 Außenverteidiger, schnell, trickreich, gutes Passspiel, defensiv stark, also zwei Lazaros.
3 Mittelfeldspieler, zweikampfstark, Blick für die Situation, scharfes sauberes Passspiele, offensivorientiert, schussstark.
2 Außen, Typ Mischung aus Kalou (Technik, torgefahr) und Leckie (Schnell, super Kopfballtiming).
Und alle müßten die Einstellung von Zlatan Ibrahimovic haben.
Zitat: „Diesen Philosophen brauchen wir nicht. Der Zwerg (Messi) und ich reichen“.
Dann würden wir auch unter Dardai erfolreichen und attraktiven Fussball sehen.
Übrigens, es gibt Trainer, die mit einer zusammengewürfelten Mannschaft, schon nach einem halben Jahr erfolgreichen und sehenswerten Fussball spielen lassen.

Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Silvia Sahneschnitte
13. März 2018 um 10:16  |  642781

Lieber @sunny, das mit einer jungen Mannschaft ist eine Mär.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Silvia Sahneschnitte
13. März 2018 um 10:20  |  642782

Danke für die Infos @pathe.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


heiligenseer
13. März 2018 um 10:45  |  642783

Liebe Frau Sahneschnitte, Sie schreiben: „Übrigens, es gibt Trainer, die mit einer zusammengewürfelten Mannschaft, schon nach einem halben Jahr erfolgreichen und sehenswerten Fussball spielen lassen.“
An welche Trainer (namentlich) denken Sie hier? Ist der Erfolg dieser Trainer nachhaltig, oder nach kurzer Zeit schnell verpufft, so dass der Posten des Trainers beim trainierenden Verein neu besetzt wird?

LG Heiligenseer


Bussi
13. März 2018 um 10:56  |  642784

@Silvia meinte sicherlich die Trainer in Wolfsburg ?

und beim „jungen Kader“ geht es doch nur um den Kader bei Hertha BSC … also die Anzahl der „Jungspieler“ in 2017/2018 im Vergleich zu früheren Jahren ?

Mit vorzüglicher Selbstbeherrschung
Bussi


Herthapeter
13. März 2018 um 11:08  |  642785

apollinaris
13. März 2018 um 3:13 | 642759

Ich stimme deinen Einschätzungen zu den Trainern zu 98% zu.

Einzig bei der Anmerkung, dass Bundesjogis interessanter Fussball sich auf niedrigere Level übertragen ließe, gehe ich nicht mit.

Die Nationalmannschaft hat einen aktuellen Kaderwert von etwa 750 Millionen Euro. Mit diesen Topspielern kannst du schon aufgrund der enormen Ball- und Passicherheit auf engstem Raum ganz andere Kombinationen spielen, als Hertha das jemals könnte. Jogis Spieler finden auch bei starkem Gegnerdruck deutlich bessere Lösungen, als die Herren, die sich unsere alte Dame leisten kann.

Ich sehe Löw, weil er das hohe Potential seiner Spieler voll auszuschöpfen weiß, ebenfalls ganz weit oben in der Trainerriege, auch vor Pep und vor Mourinho. Aber in der Bundesliga, seinerzeit bei Stuttgart, hat das definit nicht gut geklappt. Ich schätze, mit Jogi bei Hertha wäre eher ein stuttgarter Ergebnis zu erwarten, als das der Nationalmannschaft.

Pal und Hertha, das passt!
Never change a hin und wieder winning team!


Freddie
13. März 2018 um 11:10  |  642786

@pathe 10:01
Thx! ?


Uwe Bremer
Uwe Bremer
13. März 2018 um 11:14  |  642787

@sunny

Dir wird nicht entgangen sein, dass der Hertha-Trainer eine vergleichsweise junge Achse auf Schlüsselpositionen am Start hat: Eine Innenverteidigung mit Niklas Stark (23), Karim Rekik (22/alternativ Jordan Torunarigha/20) sowie davor Arne Maier (19). Gibt es einen anderen Bundesligisten, wo Du eine vergleichbar junge Besetzung auf diesen Schlüsselpositionen erkennst?

Darüberhinaus ist es so, dass Spieler wie Valentino Lazaro (21), Davie Selke (23) oder Mitchell Weiser (23) nicht den Status haben „schön, wenn sie mal helfen“ – sondern die Erwartung lautet: Stammspieler.

Wenn Du die Einsatzzeiten, die die genannten Spieler erhalten, zusammenzählst, wirst Du bei Hertha lange suchen müssen, um einen Kader zu finden, der so viel Potenzial für die Zukunft versammelt hat wie der, den Dardai betreut.


Opa
13. März 2018 um 11:14  |  642788

Doktor Dardai bitte in den OP?
Wenn so, wie einige hier „Alter“ messen und bewerten, in einem Krankenhaus agiert würde, wo im Schnitt keiner wirklich Fieber hat, würde die Zahl der Kunstfehler wohl dramatisch steigen.

Wo wir gerade bei diesem Sprachbild „Krankenhaus“ sind: Vorm geistigen Auge stelle ich mir schon einen Krankenhausblog vor, wo Tips gegen das Sterben wie „Üben, üben, üben…“ gegeben werden oder über nicht begeisternd genug vorgetragene Reanimation mit dem Hinweis „ich komme erst wieder, wenn das begeisternder ist“. Nicht zu vergessen, dass der Maßstab an irgendwelchen Wunderheilern angesetzt wird, die ohne finanzielle Limits operieren können, über modernste Geräte verfügen und das exzellenteste Personal der Welt um sich scharen dürfen.

Das ist das Minimum, unter dem es der umworben wollende Berliner Fan nicht macht. Hätten wir Berge, wären es die größten der Welt und hätten wir einen Trainer, der übers Wasser laufen kann, hieße es „Kiek ma, nicht mal schwimmen kann er“. Ich liebe Berlin!

Versuche, den Berliner im Allgemeinen und den Herthaner im Besonderen auf „Normalmaß“ zurückzustutzen, gehen erfahrungsgemäß mit allerlei Pöbeleien einher. Hinweise, dass Hertha ein ziemlich piefiger Verein ist, werden mit „aber wir sind doch Hauptstadt“ abgekanzelt genau wie Mahnungen, es mit dem neuen Stadion nicht zu übertreiben, mit Verweisen auf Durchschnittszahlen gekontert werden, die nur aufgrund eines viel zu großen jetzigen zustandekommen, wo Scharen an Biene Maja und Bauernfans den Schnitt nach oben drücken.

Dieser Verein krankt mehr an seinem Umfeld als am Fußball, der dargeboten wird. Da kann auch kein Wunderheiler mehr helfen. Und würde Dardai morgen das Rezept finden, dass die Mannschaft 90 MInuten spielt wie in der ersten halben Stunde gegen Freiburg, würde sich etwas anderes zum Meckern finden. Darauf kann man sich definitiv verlassen!


13. März 2018 um 11:20  |  642789

@sunny

Betrifft Schlüsselpositionen like Hertha:

Nimm Stuttgart!

Baumgartl(22)/ Pavard(21), davor Ascaibar(21)

Habe ich auch schon mal als Erwiderung angebracht…


13. März 2018 um 11:20  |  642790

Neben dem einfachen arithmetischen Mittel gibt es zur Beschreibung von Merkmalen einer Stichprobe auch noch andere statistische Werte. Das arithmethische Mittel ist mitunter nicht sonderlich aussagekräftig, sagt es doch nichts über die Verteilung der einzelnen Merkmale innerhalb der Stichprobe aus.

Modellbeispiel: Wenn in einem Kader aus 28 Spielern alle Spieler 25 Jahre alt sind, so ist das arithmetische Mittel des Alters des Gesamtkaders genauso 25 Jahre, wie bei einem Kader aus 28 Spielern, bei den 14 Spieler 35 und 14 Spieler 15 Jahre alt sind.

Die Form der Verteilungsfunktion ist sehr wohl ausschlaggebend, ob man von einer jungen oder nicht so jungen Mannschaft spricht.

Insgesamt sind diese Werte auch immer mit Vorsicht zu genießen, weil die Stichprobe mit 25 bis maximal 30 Merkmalen sehr klein ist.

Angewandt auf Hertha: ich finde schon, dass man bei einer Aufstellung mit vielen jungen Spielern (Stark, Rekik, Weiser, Lazaro, Maier, Selke) von einer jungen Mannschaft sprechen kann, wenn man berücksichtigt, wie viele alte Spieler (Ibi, Kalou, Jarstein) das arithmetische Mittel hochtreiben. Hertha hat derzeit einfach wenig Spieler mit einem Alter um den Mittelwert herum (Platte, Darida, Leckie).


sunny1703
13. März 2018 um 11:28  |  642791

@Uwe

Ich bin jetzt unterwegs und kann deshalb nicht in der Form genau antworten. Beim betrachten anderer Kader sah ich überall bis auf zwei, drei Vereine eine ähnliche tendenz. Die Qualität der jeweiligen Spieler zu beurteilen ist sehr subjektiv.

Ich habe vor jahren schon eine Tendenz zu immer jüngeren Spielern festgestellt und deshalb ein vermehrtes einsetzen solcher Spieler gefordert. Damit habe ich hier eine Menge anderer Ansichten zu lesen bekommen. Für mich war damals weniger der sportliche Aspekt sondern alternativlos für Vereine wie Hertha mit dem Besitz von jungen Spielern Optionsscheine zu besitzen, die die Kasse klingeln lassen können.

Ich begrüße den eingeschlagenen weg, doch das Konzept verfolgen inzwischen die meisten Vereine.
Es muss sich also zeigen welcher der jungen Spieler bedeuten sportliche Qualität bzw mehr Kohle in der kasse.
Und da müssen wir abwarten ……. Wie andere auch.

Lg sunny


Herthapeter
13. März 2018 um 11:35  |  642792

@Sponsor
Die Firma TEDI hat für mich exakt dasselbe Image, wie Rudis Resterampe.
Letzteren würde wohl niemand als Sponsor akzeptieren.

Mir dreht sich jedenfalls bei Tedi der Magen um! Die Geschäfte stinken dermaßen nach den Ausdünstungen aus dem massenhaftem Billigplastik, dass ich davon schon Kopfschmerzen bekommen habe (kein Witz!). Ich kann daher auch nicht sagen, dass dieser Anbieter besser sei, als KiK.

Der einzige Unterschied: Bei KiK kann sich jeder Dödel an einer Hand ausrechnen, dass eine Joginghose für 5 € weder fair gehandelt, noch fair produziert wurde. Bei allen andern Textilanbietern (Markenartikel oder Bundesligatrikots etwa) ist aufgrund der immensen Preise und obszönen Margen gar nicht mehr erkennbar, ob die zu denselben unfairen Bedingungen produziert wurden, wie die Kik Klamotten; wovon ich allerdings ausgehe.

Die Preise von Tedi lassen mich ebenfalls an jeglichem Fair Trade zweifeln. Dieser Billigkrempel wird mit höchster Wahrscheinlichkeit unter Bedingungen produziert, die mit unseren Vorstellungen von Arbeitssicherheit, Umweltschutz und Arbeitnehmerrechten nicht das Mindeste zu tun haben dürften.

Wäre daher auch mal ein interessanter Vergleich: Das Jahresgehalt eines Arbeitnehmers in der Lohnfertigung des Sponsors und das Jahresgehalt eines Arbeitnehmers im Kader des Gesponserten.


sunny1703
13. März 2018 um 11:40  |  642793

@Opa

Diese das Umfeld oder die Berliner sind “ Schuld“ habe ich auch schon mit apo geführt. Definiere die Berliner oder das Berliner Umfeld und wo ordnest du dich ,mich oder pauL pachulke aus dem Wedding ein, der Union besser findet oder den hier geborenen Mustafa der sich eher mit einem istanbuler Verein oder einem amazeurverein identifiziert.

Bestimmt ist irgendwo was dran an dem was du schreibst aber es sind sehr große Schubladen und es war schon immer so.

So Wolke im Anmarsch 🙂

LG sunny


Blauer Montag
13. März 2018 um 11:44  |  642794

…wirst Du bei Hertha lange suchen müssen, um einen Kader zu finden, der so wenige Chancen erspielt und so viele davon versemmelt … :mrgreen:


hurdiegerdie
13. März 2018 um 11:55  |  642795

Sir Henry
13. März 2018 um 11:20 | 642790

Danke, ich habe mich nicht getraut. Masse der zentralen Tendenz wie der Mittelwert haben nur bei unimodalen, recht symetrischen Verteilungen eine Aussagekraft. Herthas Altersverteilung ist eher bimodal, so dass der Mittelwert eigentlich niemanden im Kader richtig trifft. 😉


Herthas Seuchenvojel
13. März 2018 um 12:09  |  642796

@hurdie:
nimm bloß die ganzen Fremdwörter raus 😉
nen Kater dank @catro scheinste ja nicht zu haben ^^

nee, ernsthaft, bin bei @Sir und dir
hatte das Thema erst letzte Woche mit @Tojan?, aber der wollte mir ja nicht glauben, daß Ibi und Kalou den jugendlichen Schnitt unnatürlich in die Höhe treiben


hurdiegerdie
13. März 2018 um 12:12  |  642797

Ein neuer, besserer Mittelfeldspieler heisst ja nicht, dass Hertha dann von diesem abhängig ist und tot, wenn er aus dem Spiel genommen wird.

Hertha ist ja ohne ihn auch im sicheren Mittelfeld mit Blick (letzte 2 Saisons) nach oben. Er kann aber das Niveau anheben. Da im Fussball ja nur wenige Tore für Punkte entscheidend sind, kann eine Vorbereitung, ein Tor mehr nur jedes fünfte Spiel eine Menge an Punkten mehr ausmachen.


hurdiegerdie
13. März 2018 um 12:14  |  642798

Herthas Seuchenvojel
13. März 2018 um 12:09 | 642796

Catro und ich waren ganz brav (na ja, angemessen brav). Ich hatte heute um 8 Uhr einen wichtigen Termin. Wir haben aber viel geschnackt und uns trotz häufig unterchiedlicher Meinungen super verstanden. 😉


hurdiegerdie
13. März 2018 um 12:17  |  642799

Ich verstehe die Konsequenz nicht, wen man Schwächen im Trainerteam ausmacht, diese aber behalten will.
Was soll dann passieren? Ein externer Trainerberater (mach doch mal so oder so)? Einen weiteren Offensivtrainer einstellen (viele Köche und so)? Weiter so, sie werden es schon lernen?

Enst mal, was sind die Vorschläge, wenn man scheinbare/anscheinende Schwächen erkannt hat, diese zu beheben?


Jack Bauer
13. März 2018 um 12:24  |  642800

@Seuche:

Wahrscheinlich hattest du die Diskussion mit mir.
In Köln treibt auch ein Pizzaro das Durchschnittsalter in die Höhe, trotzdem ist die Mannschaft in der Regel im Schnitt jünger. Ich habe mich daran gestört, dass Dardai die jungen Spieler als Vorwand nimmt für die schwankenden Leistungen.

– die Mannschaft ist nunmal nicht jünger als andere, weder was die Startelf noch was die Bank angeht, auch wenn da im Podcast anderes behauptet wurde. Du findest auch andere Teams, egal ob oben Leipzig, in der Mitte Stuttgart oder Freiburg oder unten Köln, die junge Stammspieler haben und auch Achsen. Und auch da findest du ältere Stammspieler, die den Schnitt nach oben treiben.

– Dardai hat das Argument u.a. nach dem Mainz Spiel gebracht. Als mit Skjelbred, Lustenberger, Darida, Ibisevic, Kalou, Pekarik so ziemlich das erfahrenste aufgestellt wurde, was wir zu bieten haben.

– Die Leistungsschwankungen, auf die sich Dardai beruft, betreffen in meiner Linie auch, evtl. sogar zum Großteil, die mittel-alten und älteren Spieler wie Darida, Skjelbred, Lustenberger, Plattenhardt, Ibisevic, Kalou. Keiner von denen hat in dieser Saison über einen längeren Zeitraum seine Topform konservieren können.

Daher ist das Jugendargument für mich keins. Ich sehe auch, dass wir gute junge Spieler haben, die teilweise viel Spielpraxis erhalten. Was ich nicht sehe ist, dass wir im Ligavergleich einen unglaublich mutigen Weg gehen, der die Leistungsschwankungen erklärt.


Bennemann
13. März 2018 um 12:32  |  642801

Vielen Dank, liebe Silvi@ um 09:22 Uhr…


13. März 2018 um 12:35  |  642802

@jack

Nee, die Punkte hast Du mit mir diskutiert.


Paddy
13. März 2018 um 12:38  |  642803

@Herthapeter
13. März 2018 um 11:35 | 642792

Ich möchte gerne auf den letzten Absatz reagieren und meine Meinung dazu kundtun…

es gibt Menschen, die in Ihren Leben einfach keine fairen Chancen erhalten haben (ob nun in den Ländern geboren oder nicht, mit guter Bildung ausgestattet, nur ist es auch das was und vor allem wie man Dinge und Sachen erlebt hat, sich verkaufen kann, ausschlagebend und nicht irgendein Jahresgehalt, welches bloß eine Einschätzung eines Menschen ist, der einen NICHT kennt und Aufgrund von Fremdeinschätzungen (von Leuten die eine auch nicht kennen können aus der eigenen Firma [auf Arbeit bin Ich einfach NICHT mehr Ich (leider alltägliches modernes Rollenspiel)] jemandem einen Stempel aufdrückt)

Die Reichweite einer z.B. Trikot- oder Bandenwerbung ist doch sehr viel höher, als wenn sich ein Arbeiter nun auf dem freien Markt positioniert, wie es auch unsere Hertha schon seit langer Zeit tut, nur noch nicht den eigenen Weg gefunden hat, womit auch „AltFans“ einverstanden sind… okay mit dem Schiffchen „Hertha“ wurde ein guter Weg eingeschlagen auch die „Traditionalisten“ ins Boot zu holen, nur was ist nun daraus geworden, ist die Berlinwasserfahrgenehmigung endlich eingeholt worden oder zieht es sich, wie vieles? (Ach da fällt mir nur das Haus der Verrückten von Asterix ein, wo es um einen Passierschein A38 geht^^)

Der Mensch ist nur die Summe seiner Erfahrungen!


Opa
13. März 2018 um 12:38  |  642804

Fehleranalyse, Ursachenforschung und Lösungen?
Hier schießen einige mit Lösungen um sich, bevor sie sich überhaupt den Problemen zugewandt haben. Die Lösungsansätze „Offensivtrainer, neue(r) Stürmer, neue Spieler fürs ZOM, Übung etc“, treiben eine aktionistische Diskussion an, aber gehen am System vorbei, innerhalb dessen wir uns bewegen. Um einen neuen Spieler zu verpflichten, muss in der Regel „Platz“ gemacht werden, dafür muss es Abnehmer geben. Nicht nur wir sind auf der Suche nach entwicklungsfähigen Spielern, halb Europa ist das, die englischen Teams unterhalten Farmteams und parken dort Talente, ab und an verleihen sie mal eines für teures Geld und/oder Verpflichtung, den Spieler auch einzusetzen, der eine oder andere Spieler war ja auch schon mal bei uns. Wenn es danach geht, können wir natürlich den ganzen Kader umkrempeln wollen, aber es ist völlig unrealistisch, dass wir uns das leisten können. Insofern wird ohne Geduld und Entwicklungszeit nüscht gehen. Existenzielle Hauptprämisse ist es für alle Bundesligisten, nicht abzusteigen. Über den Rest incl. Entwicklungstempo kann man diskutieren und da darf man in dieser Saison auch durchaus den Finger drauflegen, aber wir wohnen doch keiner Vollkatastrophe bei, zu der das einige derzeit hochstilisieren. Ich habe gestern die Herthatrainer der letzten 40 Jahre aufgelistet und bekam erwartbar nicht einmal eine Handvoll Trainer genannt, die „begeisternden“ Fußball spielen ließen, das waren auf jeden Fall weniger als die Namen, mit denen wir abgestiegen sind. Diese Relationen darf man sich bei jedem noch so verständlichen Wunsch nach Entwicklung immer vor Augen führen. Und auch der auf die heutige Zeit projizierte „Beamtenfußball“ wird doch nicht nur bei uns kritisiert. Wenn es doch so einfach wäre, wie es sich einige Sofatrainer machen.

Billig ist gleich unfair?
Puh, einige kippen ziemlich unreflektiert Ressentiments in den Blog, sorry, @Herthapeter, das kann ich so nicht stehen lassen. Rechnen wir mal rückwärts: Die billigste Jogginghose kostet bei Kik 5,99 €, von denen Du erstmal 96 Cent an Vater Staat in Form der Mehrwertsteuer abfließen lassen musst. Bleiben 5,03 €, aus denen Entwicklung, Baumwollanbau, Herstellung, Transport und Vertrieb bezahlt werden müssen. Vertriebskosten (aus denen auch die Lohnkosten und die Miete für die Filialen als auch die Binnenlogistik bezahlt werden) werden i.d.R. mit 15 % kalkuliert, das, sind in dem Fall 0,75 €, bleiben also noch 4,28 €. Der Transport eines 40 Fuß-Containers von Asien nach Europa kostet inclusive Vorlauf, Hafengebühren und Zuschlägen für Treibstoff, Hoch-, Niedrig- und Normalwasser etwa 2000 €, darin haben etwa 20 Tonnen Jogginghosen Platz, bei etwa 600 Gramm Gewicht passen also 33.333 Jogginghosen in einen Container, abzüglich Kartonagen bleiben netto etwa 30.000 Jogginghosen. Die Überfahrt von Asien nach Europa kostet pro Jogger also etwa knapp 7 cent, verbleiben von unseren 4,28 € noch 4,21 €. Eine Jogginghose mit 2 Quadratmetern Stoff und einer Baumwollqualität von 300 g/qm benötigt 600 g Baumwolle, die am Weltmarkt derzeit 41 cent kosten, bleiben 3,80 €, praktisch aber mehr, da Jogginghosen in der Regel nur zu 50-80 % aus Baumwolle hergestellt werden und zum Rest aus deutlich preiswerterem und robusteren Kunstfasern. Aber rechnen wir mal weiter. Die Näherin in Bangladesch verdient etwa 20 cent pro Stunde, was sich wahnsinnig wenig anhört, in Relation zum Pro-Kopf-BIP aber gar nicht so schlecht ist, das beträgt in Bangladesch nämlich 1360 $ – eine Näherin verdient bei einer 6-Tage-Woche und 10 Stunden Arbeitszeit also etwa die Hälfte des BIP pro Kopf – im Vergleich Deutschland hat ein BIP von 41.000 $ – ein Mindestlöhner verdient bei uns auch nicht sehr viel mehr in der Relation zum BIP als die Näherin in Bangladesch, wenn er 6 Tage pro Woche und 10 Stunden am Tag arbeiten würde, was die Gesetzgebung schon nicht zulässt, in dieser Relation verdienen unsere Mindestlöhner also weniger als die Näherin in Bangladesch. Ob das fair ist, hängt vermutlich mehr davon ab, was man unter Fairness versteht, aber darauf will ich jetzt nicht hinaus. Das Nähen einer Jogginghose dauert maximal 10-15 Minuten, das bedeutet, dass wir Nähkosten von etwa 5 Cent von den 3,80 € abziehen müssen. Verdoppelt man den Stundenlohn der Näherin, wird die Hose in der Herstellung um 5 Cent teurer, hier in Deutschland zahlst Du aber mit 27 € für eine mit Fairtrade-Zertifikat versehene Jogger so viel mehr Geld, dass die Frage, wo denn das Fairtrade Geld auf dem Weg zur Näherin versickert, sich viel mehr aufdrängt. Verbleiben also 3,75 € Rohmarge, die sich die an der Wertschöpfungskette beteiligten Unternehmer einstecken, um damit Spinn- und Webmaschinen, Energie und Entwicklung zu bezahlen. Keiner in dieser Kette leidet irgendwie übermäßig oder wird dazu gezwungen, weshalb ich das mit der „Fairness“ so im Kontext der plakativen „5-Euro-Jogginghose“ nicht stehenlassen mag. Eine Jogginghose für 10, 15 oder 50 € erhöht in der Regel nur die Marge der Wertschöpfungs- oder Zertifizierungskette, aber der Baumwollbauer oder die Näherin profitiert nicht davon, weshalb dieses „billig = unfair“ einfach zu simplifiziert ist und eher von großer Ahnungslosigkeit von wirkenden „Zusammenhängen“ zeugt.


13. März 2018 um 12:44  |  642805

@Jack

Vielleicht geht es auch bei der Beurteilung der „jungen“ Mannschaft weniger um den Vergleich zu anderen Teams, sondern um den Vergleich zur internen Alternative:

statt Langkamp Stark
statt Lusti, Rekik/Jordy
statt Schelle Maier
statt Peka Weiser
statt Ibi Selke
statt Darida Lazaro

Sicher nicht in jedem Spiel, aber eben recht oft. Der Trainer steht eben jede Woche vor dieser Wahl. Unter diesem Aspekt hat die Aussage von der jungen Mannschaft schon mehr Aussagekraft.


apollinaris
13. März 2018 um 13:40  |  642807

@ herthapeter…Der Löw von. Stuttgart ist nicht mehr derselbe , glaube ich. – Durch das fehlende Tagesgeschäft hat er einen enormen Vorteil: er konnte sich beständig weiterbilden, ist auf dem neuesten Stand der Trainingslehre, hat einen herausragenden Stab um sich herum.
Dass die blutjungen Trainer derzeit so guten Erfolg, gerade am Anfang ihres Wirkens haben, könnte auch daran liegen, dass sie eben sehr gut ausgebildet sind. Bei Löw kommt dann die Erfshrung hinzu..Jeder gute Arzt, Chirurg , jeder Jurist bildet sich regelmäßig weiter, um auf einem neuen Level weiterzuarbeiten.- In der Hektik des Bundesligaalltags kommt so etwas nicht vor. Nur, wenn man gerade keinen Job hat ( Favre nutze sein Zeit intensiv, hospitierte hier und da)
Man wechselt immer gleich den Trainerstab oder wechselt wild die Paradigmen:: gibt es in der Liga 2 junge Trainer, die Erfolg haben, kopieren es gleich andere. Heynkes hat die Köpfe der Manager wieder neu verwirrt
Ich stecke da ja nicht drin und verdiente mein Geld nicht mit Gedanken über Fußball ..aber mir scheint die Liga nicht immer kreativ und innovativ in Ihrem Handeln zu sein.
Gründe dafür gibt es natürlich zu Hauf. Ob aber die jeweils angeführten Sachzwänge wirklich immer zutreffen, bezweifle ich einfach mal.


Herthapeter
13. März 2018 um 13:46  |  642808

@Opa,
danke für Deine ausgiebige Replik zur Textilindustrie.

Wir kommen da allerdings nicht auf einen Nenner, wenn du einen Stundenlohn von 20 Cent als fair ansiehst, ganz abgesehen von den unsäglichen Arbeits- Sicherheits- und Umweltbedingungen die auch noch gewaltige Unfairnesskomponenten sind.
Ich kann es nicht als fair ansehen, wenn sich jemand krank und kaputt schuftet um trotzdem im Elend zu leben, mit der Begründung, seine Nachbarn sitzen in der eigenen Scheixxe, denen geht es noch viel schlechter.
Man nutzt das Elend vor Ort gnadenlos aus, um weit unter den hiesigen Mindestlöhnen die dortige Arbeitskraft maximal auszubeuten.

Wir sollten das auch gar nicht unendlich weit diskutieren, denn wir können es nicht ändern.

Ich für meinen Teil wollte vor allem zum Ausdruck bringen, dass ich Tedi schrecklich finde und mir graut schon vor der nächsten Trikotpräsentation.
Das KiK Beispiel habe ich nur aufgegriffen, weil es jemand als die schlechtere Variante bezeichnet hatte und ich das anders sehe. Eines muss man KiK lassen: Die geben die Ersparnisse der Billiglohnproduktion direkt an den Verbraucher weiter. Die allermeisten „Markenfirmen“ maximieren ihre enormen Margen, zocken Kunden und Lieferanten gleichermaßen ab und werden dafür im Gegensatz zu Ki auch noch geschätzt und hofiert.


Opa
13. März 2018 um 13:54  |  642810

@Herthapeter, ich habe nicht geschrieben, dass ich 20 Cent als fair ansehe, ich habe nur geschrieben, dass 20 cent Stundenlohn bei einem durchschnittlichen BIP von 1320 $ halt ein ähnliches Äquivalent sind wie unsere Mindestlöhner in Relation zu unserem BIP. Und im Gegenteil: Fair ist sehr diskussionswürdig, weil ich weder das eine noch das andere sonderlich fair finde. Aber das gehört tatsächlich nicht hierher. Mir ging es nur darum, da ein paar Relationen zurechtzurücken, dass billig nicht immer gleichzusetzen ist mit unfair. Diesen Eindruck konnte Dein Beitrag erwecken. Schön, dass wir das klarstellen konnten.


heiligenseer
13. März 2018 um 13:54  |  642811

Lieber Herthapeter, welchen Sponsor müsste Hertha präsentieren, damit du mit Freude auf die nächste Trikotpräsentation blicken könntest?

LG Heiligenseer


apollinaris
13. März 2018 um 14:05  |  642812

@ herthapeter: du zeigst da auf einen der essentiellen Triebfedern unseres Reichtums- ohne dieses Pressen der Armen gäbe es die enorme Anhäufung von Reichtum nicht
Schaut man hier genauer hin, kann man nur entsetzt sein
Der Profifußball ist aber wohl der letzte Ort, wo etwas verändert werden wird. Viel zu heiß, viel zu gierig- fairtrade und Profifußball:das passt einfach nich
In einem herausragend gut recherchiertem Markencheck ( ARD oder ZDF) , wobei fairtrade einer der untersuchten Kriterien war, schnitt ADIDAS erwartet mau ab
Kik und Teddy dürften noch extremere Beispiele sein, aber wie gesagt: das kannst du dir als Hertha BSC nicht wirklich aussuchen


Herthapeter
13. März 2018 um 14:16  |  642813

@apollinaris
13. März 2018 um 13:40 | 642807

Die Erfahrung, die die älteren Trainer gesammelt haben, ist sicherlich von enorm hohem Wert. Auch Löw wirkt auf mich mit seiner Erfahrung deutlich reifer, als noch vor zehn Jahren in 2008.
Die Meistertrainer sind häufig die erfahrenen Trainer, nicht immer aber eben häufig. Die jungen Trainer bringen womöglich mehr neue Impulse ins Metier aber die Erfahrung ist ein mindestens ebenbürtiger „Gegenspieler“. Ich würde aber nicht darauf wetten, dass sich Hertha unter Löw besser entwickelt, als unter Dardai. 🙂
… ist eh alles nur Spekulatius.


Paddy
13. März 2018 um 14:23  |  642814

@ heiligenseer
13. März 2018 um 13:54 | 642811

also Mampe hätte echt was 🙂


Joey Berlin
13. März 2018 um 14:33  |  642815

@Herthapeter,

Man nutzt das Elend vor Ort gnadenlos aus, um weit unter den hiesigen Mindestlöhnen die dortige Arbeitskraft maximal auszubeuten.

#Man
Wer soll das denn sein? Du springst in deiner ganzen Diskussionslinie viel zu kurz. Die Billiganbieter von Textilien lassen in politisch unabhängigen Ländern wie Pakistan und Bangladesch produzieren. Diese Länder haben funktionierende Regierungen, politische/ökonomische Eliten und diese sind in erster Linie für die Zustände verantwortlich zumachen; die kehren sich aber einen Scheiß um die Belange ihre Bevölkerung – weil sie als Nutznießer und Gewinnler in der ersten Reihe sitzen und reich werden. Erst dann kommt auf viel niedriger Stufe der Konsument in Europa, so politisch sauber sollte „man“ schon argumentieren.


Herthapeter
13. März 2018 um 14:43  |  642818

@ heiligenseer
13. März 2018 um 13:54 | 642811

Sämtliche Firmen, deren Wertschöpfung vor allem in der EU oder anderen entwickelten Ländern stattfindet. Das können von mir aus auch Finanzdienstleister, Investmentfirmen oder Sportwettenanbieter sein.

Eine der Ausnahmen stellt übrigens auch Wiesenhof dar, die ich weder als Kunde noch als Fan im Sponsering akzeptieren könnte.


Spree1892
13. März 2018 um 14:53  |  642819

Herthapeter
13. März 2018 um 14:54  |  642820

Joey Berlin
13. März 2018 um 14:33 | 642815
Ich habe gar nicht den Anspruch, politisch zu argumentieren und auch wenn es jetzt unpassend klingt, ich will die Politik hier eigentlich gar nicht ausbreiten.

Ich habe mich vorhin mit @Opa ausgetauscht und verständigt, ich denke es ist alles mitgeteilt, warum ich Tedi nicht mag.

Warum ich Politik in diesem Forum nicht mag, gerne ein anderes mal. 🙂


Opa
13. März 2018 um 15:17  |  642821

Ne, Herthapeter, Du kannst aber nicht einfach hier irgendwelche politischen Plattitüden reinwerfen und dann hinterher sagen, dass Du nicht drüber reden willst, das lasse ich Dir genauso wenig durchgehen wie anderen. Von Austausch oder einer „Verständigung“ kann übrigens keine Rede sein, allenfalls hast Du mir auf sehr kryptische Art und Weise Recht geben müssen.

Es steht Dir frei zu sagen, dass Du Tedi doof findest. Das hab ich nicht zu bewerten. Wenn Du aber sagst, die sind doof, weil die Jogger nur 5 € kosten, ist das hahnebüchender Populismus, den ich Dir im Zweifel auch mit dem Stollen voran abgrätsche.

Und anstatt zu schreiben, dass da vielleicht die plakativen Gäule mit Dir durchgegangen seien, legst Du noch nach, indem Du als Dir genehmen Sponsor…

„Sämtliche Firmen, deren Wertschöpfung vor allem in der EU oder anderen entwickelten Ländern stattfindet.“

…forderst. Wer soll das denn sein? Feinkost Rogacki fällt raus, weil da Südseefisch verkauft wird. Welches Unternehmen, was diese Definition erfüllt, kann denn 7,5 Mio. € p.a. für Fußballsponsoring verpulvern? Nicht nur, dass mir da keins einfällt, weil wir längst in einer wunderbar globalisierten Welt leben, mir treiben Deine Plattitüden den Blutdruck in unangenehme Wallung.

Allein schon die Definition „entwickeltes Land“ ist äußerst schwammig und warum willst Du die „unentwickelten Länder“ davon ausschließen, sich zu entwickeln, was nur geht, wenn sie Teil unserer Wertschöpfung werden? Entwickeltes Land? Staatschefs wie Erdogan oder Xi legen größten Wert darauf, als G20 Mitglied als entwickeltes Land wahrgenommen zu werden. Wenn dann entwickelte Länder milliardenschwere Beiträge z.B. zum Klimaausgleich leisten sollen, wie in Paris beschlossen, wird sorgsam von denselben Delegationen aus der Türkei, China und Brasilien darauf geachtet, dass man als Entwicklungsland ins Protokoll kommt. Wichtig für Leute wie Dich scheint nur das Abschlussbild zu sein, wo sich alle einig die Hand reichen, aber das, was beschlossen wurde, gar nicht mehr hinterfragt wird, nicht mal dann, wenn das totaler Unsinn ist. Populismus und Aktionismus sind in der Kombination die Geißel der heutigen Zeit und gipfeln darin, dass Raucher über No2- und Feinstaubbelastung von Dieselmotoren palavern ohne zu wissen, dass die Kerzen, an denen sie abends sitzen, die Grenzwerte der Atemluft um ein zigfaches überschreiten lassen (von den vielen kg No2 und Feinstaub abgesehen, die sie als Raucher verursachen) und anstatt ihr Denken zu hinterfragen wird als nächstes die Harnstoffeinspritzung für Kerzen gefordert. Geht’s noch?

Solche Forderungen nach in Entwicklungsländern begrenzte Wertschöpfungen sind außerdem nichts weiter als Protektionismus, den Du da predigst und das ist bei Dir genauso dumm unklug wie bei anderen. Trump würde Dein Engagement aber sicher gefallen.


Blauer Montag
13. März 2018 um 15:45  |  642822

In den verbleibenden acht Partien steht für Trainer Pal Dardai, seine Profis und Hertha BSC enorm viel auf dem Spiel – eine Analyse. 😎
https://www.morgenpost.de/sport/hertha/article213694159/Nur-noch-720-Minuten.html


13. März 2018 um 15:51  |  642823

@heiligenseer

Kannst Du auch mal was Eigenes schreiben, außer immer andere nach deren Befindlichkeiten zu fragen?


frankophot
13. März 2018 um 15:57  |  642824

Ich stell mir grad das Tedi Logo auf den Blau-Weissen Streifen vor… Da wird mir ganz…

Vielleicht wär mal wieder `ne Saison ohne Streifen angesagt. Und das sage ich, als Streifenjünger…


apollinaris
13. März 2018 um 15:59  |  642825

@ herthapeter… Hier kann einfach nicht der Ort einer vertiefenden Diskussion über die Weltordnung sein- ich fand deine Meinungsaussage völlig ok und stimme dir im Moralischen komplett zu- aber wir fangen hier immer bei Adam und Eva an- das kann der Blog nicht diskutieren
Ich lass @ joey u.v.a schon lange unwidersprochen ihre Ansichten mitteilen- die haben ihre Argumentation, ich andere
. Ist doch klar, das hier überall die verschiedenen Weltauffassungen aufeinander prallen- das ist das Trennende- das Verbindende ist Hertha- und um die geht’s hier
Der Tön wird unweigerlich schlecht, wenn es um politische Haltungen geht- dem jeweils anderen wird vorgeworfen, den ZuAmmenhang nicht zu verstehen, keine oder falsche Informationen zu nutzen etc
Einfach endlos. Und am Ende ohne jeden Gewinn
Ich suche mir dafür andere Gesprächsrunden und suche mir auch kontrovers denkende lieber selbst aus-
Ein FußballbLog kann Meinungen aushalten.Politische Grundsatzdebatten eher nicht


13. März 2018 um 16:06  |  642826

Uwe Bremer
12. März 2018 um 11:37 | 642633

Danke nochmal für den Artikel zur Analyse, worum es für Hertha noch geht.


Herthapeter
13. März 2018 um 16:29  |  642827

Lieber @Opa,

lass deine Stollen ruhig im Schrank, du grätschst ohnehin ins Leere.

Meine Aussagen waren Tedi = doof,
weil Billigheimer,
weil Image wie Rudis Resterampe,
weil die Länden mir mit Billigplastikmief Kopfschmerzen bereiten,
weil dieses Geschäftsmodell nur basierend auf miesen Arbeitsbedingungen funktionieren kann.

Die vieldiskutierte Jogginghose war von KiK.
Kik habe ich aber gar nicht ins Spiel gebracht, das war eine Replik
zu @ Etebaer 12. März 2018 um 22:23. Er findet Kik schlimmer als Tedi, ich sehe das etwas anders.

Ob du mir das jetzt durchgehen lässt oder nicht,
mehr schreibe ich zu diesem Thema nicht:
Du weißt ja, meine persönliche 70% Fussball/30% Sonstiges – Regel.


Opa
13. März 2018 um 16:37  |  642828

Ich kenne Deine Regeln nicht und die sind mir auch ziemlich Bockwurst.

Du wiederholst unbelehrbar den Unsinn mit den „miesen Arbeitsbedingungen“, die Du vorhin ja schon vertiefend erläutert hast und bei denen Du bestimmen möchtest, wer unsere Wertschöpfungskette nutzen darf. Das ist Deine Message.

Dass Du die nach Platzierung nicht diskutieren möchtest (obwohl sich das lohnen würde), passt dabei ins Bild, was ich von Dir hab. Wenn Du und andere nicht möchten, dass das hier diskutiert wird, darfst Du den Kuchen nicht anschneiden. Aber hier das erste Stück in den Blog zu werfen und sich hinterher die Diskussion zu verbitten, ist billig und dieses Blogs nicht würdig.


Jack Bauer
13. März 2018 um 16:55  |  642829

@Exil:

Jo, mit dir hatte ich das Thema auch. Aber glaube da waren noch ein paar andere involviert. Gebe aber gerne zu, dass mir nicht immer die Namen aller Beteiligten merke.


Kamikater
13. März 2018 um 17:13  |  642830

@heiligenseer
Danke für deine Fragen. Es ufert sonst manchmal möglicherweise aus.
😉


Ursula
13. März 2018 um 17:21  |  642831

111 ter!!! HUNDERTELFTER!!!

Prost! Prost auf diesen „Opa“…

… wie immer, den „Moderaten“!!!


13. März 2018 um 17:37  |  642833

Und dann noch endlich die Bestätigung meiner getätigten Aussage:

Mopo:
„Für die Fans ist das doppelt ärgerlich. Sky hat nicht mehr alle Live-Spiele, aber nimmt das gleiche Geld. Rund 30 Euro im Monat für die Bundesliga – ist das noch angemessen?“

Schmidt:
„Absolut. Die Bundesliga-Rechte kosten im Vergleich zum Jahr 2009 mittlerweile mehr als das Dreifache. Unsere Preissteigerung in neun Jahren betrug nur 14 Prozent. Wir haben also unsere gestiegenen Kosten nicht ansatzweise an die Kunden weitergegeben. Aber dass man zwei Abos für die Bundesliga abschließen muss, liegt nicht an uns, sondern an dem Wunsch nach mehr Innovationswettbewerb.“

Quelle:

https://www.morgenpost.de/sport/article213700989/Sky-Chef-Die-Uebermacht-der-Bayern-ist-ein-Problem.html


Uwe Bremer
Uwe Bremer
13. März 2018 um 17:52  |  642837

@exil

das Interessante an dem Interview mit dem SKY-Chef ist dessen Aussage, dass er nicht versteht, warum die DFL bei der Geldverteilung systematisch die besten Klubs bevorteilt, die dazu ohnehin noch weiteres Geld aus der Champions League einstreichen.
Und diese garantierten Startsummen werden sich ab Sommer 2018 für jeden der vier deutschen CL-Starter auf etwa 35 Millionen Euro belaufen.

Anzeige