Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Montag, 26.3.2018

Hallelujah Berlin

(ub) – Marvin Plattenhardt tanzt am Dienstag im Olympiastadion gegen Brasilien, im Sommer winkt die ganz große Bühne bei der WM in Russland. Rede mit dem Kollegen Jörn Lange über das Fanszene-Treffen von Hertha sowie die Aussichten für das Bundesliga-Heimspiel am Ostersamstag gegen den VfL Wolfsburg. Viel Spaß mit dem Immerhertha-Podcast.

On Air

Inhalt

0:15 Minuten Warum spielt Isco eigentlich nicht bei Hertha?
1:33 Minuten Marvin Plattenhardt über seine WM-Perspektiven

2:00 Minuten  Warum legt sich der Bundestrainer jetzt schon fest?

5:20 Minuten Deutschland vs Brasilien – warum kein Feuerwerk zu erwarten ist

7:30 Minuten King Cup-Sieger Ondrej Duda

8:50 Minuten Torunarigha und Leckie auf Reisen

11:00 Minuten Darida Turnier-Dritter in China

12:30 Minuten Großes Treffen der aktiven Hertha-Fanszene

14:30 Minuten Der Wunsch, ein wichtiger Teil zu sein

15:20 Minuten Fernsehen bringt mehr Geld, der Anteil der Zuschauer stagniert

16:30 Minuten Was  ist die Fan-Basis Hertha wert?

17:15 Minuten Kontroverse über Pyro-Vorfälle von Rostock

18:50 Minuten Ultras und die Herausforderung mit der Selbstkritik

20:10 Minuten Warum kommt Herthas Digitalstrategie nicht an?

21:30 Minuten Haben wir schon über den Hertha-Dampfer gesprochen?

23:10 Minuten Und das Hertha-Museum?

25:00 Minuten 50plus1 – warum hat sich Hertha enthalten?

27:00 Minuten Die DFL und die Scheinheiligkeit

30:00 Minuten 50plus1-Diskussion beginnt jetzt erst

33:10 Minuten Macht sich die Liga in der Mittelmäßigkeit bequem?

34:15 Minuten Anstoßzeit Ostersamstag, 20.30 Uhr

35:20 Minuten Das Intercity-Derby – Hertha will auf die Sunny side of Bundesliga

37:40 Minuten Die Nachspielzeit mit Michael Färber

 

Training, morgen, Dienstag, 10 und 15 Uhr, Schenckendorff-Platz


77
Kommentare

raffalic
26. März 2018 um 17:51  |  644759

Gold


hurdiegerdie
26. März 2018 um 17:52  |  644760

Silba


Videogems
26. März 2018 um 18:20  |  644764

Brongsche!


Videogems
26. März 2018 um 18:20  |  644765

In Farbe… uund bunt!


Uwe Bremer
Uwe Bremer
26. März 2018 um 18:35  |  644767

@Duda

hat in Bangkok mit der Slowakei den King’s Cup gewonnen (und nicht, wie von mir im Podcast behauptet, den Gold Cup)

Dudas Führungstor gegen Thailand (Endstand 3:2) – via Youtube – hier


Spree1892
26. März 2018 um 19:03  |  644768

Duda hat übrigens seinen Mitspieler Skrtel das Leben gerettet. Bei Minute 1 etwas sieht man, wie Duda seinen Mitspieler die verschluckte Zunge aus dem Hals holt.


Better Energy
26. März 2018 um 19:29  |  644772

The Ultras of Wydad Casablanca provide the atmosp…: https://youtu.be/YF5rGVOAsHE

Stimmung ist wichtig im Stadion! Gerade beim Stromausfall… ?


Exil-Schorfheider
26. März 2018 um 20:56  |  644778

apollinaris
26. März 2018 um 20:17 | 644774

„nicht dabei zu sein…“

Hatte wohl gesundheitliche Gründe, warum die beiden Vertreter der Abwesenden nicht dabei waren.
Wie war das mit „erst informieren, dann urteilen“?


Exil-Schorfheider
26. März 2018 um 20:59  |  644779

26. März 2018 um 21:05  |  644783

@exil.wenn jemand krank ist, kann man keinen Vertreter schicken?. womit wir schon wieder beim Kindergarten angelangt sind. Das regelt man ja in jedem Kleinstbetrieb .
Mir geht´s aber vor allem um die Tour..“dann gehen wir eben von der Bundesliga weg“-wie es im Artikel kommentiert wird.
ten. -Dann sollen sie, mir wäre´s recht


Tojan
26. März 2018 um 21:18  |  644785

@apo
bei lautern ist ja gerade der vertreter krankheitsbedingt ausgefallen und eine juristisch feste stimmvollmacht für eine organisation/einen verein bekommt man auch nicht in 2min zusammen.


HaPi
26. März 2018 um 21:34  |  644786

Zum Thema Fan-Szene bin ich als “ passiver“ Stadiongänger und Vereinsmitglied sehr gespalten. Ich habe großen Respekt vor denen, die alles für den Verein geben und jeden Spieltag Stimmung machen. Jedoch geht mir dieses “ Scheinheilige“ extrem auf den Nerv. Zum Thema Banner: freie Meinungsäusserung usw. o.k. soweit, jedoch die Tatsachen verdrängend, dass die ganze Kurve mit Banner in den Medien erscheint und der kleine Hinweis auf die Harlekins da keine Bedeutung findet. Thema Strafen: 100.000 € für Rostock.. Ohne Worte. Da hätte der Verein wirklich besseres mit machen können. Thema Museum: Ohne Frage ein Thema, dass nicht glücklich vom Verein gelöst wird. ( @Opa@Damenwahl) Aber die Ausstellung im Ephraimpalais war doch wirklich super und ich glaube kaum, dass alle Mitglieder @harter Kern da waren. ..Die verunglückte Ankunft der Hertha ist eher das Problem der Organisatoren. Ich war drauf und drann auf ne Brücke zu klettern… jedoch zu spät. Und zu guter letzt glaube ich nicht, dass wenn alle Kanäle von Herrn Keuter geschlossen werden, mein Stadionerlebnis besser wird.. Kalt, schlechtes Catering, Wartezeiten für den Toilettengang usw. Also ist mir das Twittern wumpe, zumal ich nicht auf Twitter aktiv bin. Die Digitalisierung auszublenden und auf den harten Kern zu setzen ist ja wohl fahrlässig. Ich plädiere für einen Dialog. Und habe die Hoffnung, das die Vereinsführung ein ähnlich gutes Gespür für die Situation hat wie der Blogpappi. Es geht ja eher ums wahrgenommen werden. In diesem Sinne bis Samstag :-)!


Exil-Schorfheider
26. März 2018 um 22:42  |  644791

Danke, @tojan.


matti
26. März 2018 um 22:52  |  644793

Zum Podcast:
Das Thema 50+1 wurde auf dem Fanszenetreffen nur kurz angeschnitten. Es gab eine Wortmeldung mit viel Applaus zum Thema. Doch danach ist keiner mehr darauf eingegangen. Vielleicht wird es ja beim nächsten Treffen näher erläutert, da ja die offizielle Position Herthas zu diesem Thema durchaus sehr kontrovers ist.


U.Kliemann
26. März 2018 um 23:24  |  644795

Mir scheint da fühlt sich jemand nicht
wahrgenommen. Woran mag das wohl
liegen?


26. März 2018 um 23:41  |  644796

@tojan..meinetwegen,,bin sehr(!) unsicher, ob ihr da mit euren Mutmaßungen richtig liegt..Ist aber auch eigentlich egal: am Ergebnis der Abstimmung und an der Heulerei danach, änderten die beiden Nichtanwesenden auch nix, wenn sie anwesend gewesen wären


Exberger
26. März 2018 um 23:56  |  644798

Falls es jemanden interessiert, ich habe mich im gestrigen Thema nochmal geäußert.


Tojan
27. März 2018 um 1:18  |  644799

@apo
ließ den kicker artikel dazu. gerade der vertreter von jahn regensburg ist zuvor durch klare aussagen für 50+1 aufgefallen. ein aluhut ist hier wirklich fehl am platz.


27. März 2018 um 1:51  |  644801

@tojan..um Himmels Willen, wie kommst du denn auf Aluhut?-weisst du eigentlich, wovon ich gesprochen habe?
Ich habe vom Interesse/Desinteresse und von eventuell schlechter Vorbereitung gesprochen..und dass es dann nicht passt, über ein Abstimmungsverhalten zu heulen. – Das mag auch falsch sein-hat aber mit Aluhut nix zu tun ( da möchte man ja fragen; weisst du eigntlich in welchen kontexten das Bild angewendet wird?)
Zumal eine oder zwei Stimmen in die eine und/oder andere Richtung doch gar nix verändert hätte , wie schon gesagt.
Um jeden Preis originell sein, führt meistens irgendwann in eine Sackgasse, an derem Ende ein fettes Brett wartet


Morix
27. März 2018 um 8:40  |  644817

@Podcast ich würde mir den ja gerne anhören, aber in meinen Playern auf Android wird er zwar gelistet, ist aber nicht abspiel- oder herunterladbar.

Geht es da noch jemanden so?


Better Energy
27. März 2018 um 8:59  |  644818

Einfach unten auf „im Browser abspielen“ drücken


hurdiegerdie
27. März 2018 um 9:26  |  644819

Oder auf das Bildchen ImmerHertha Podcast klicken, dann kommst du zu SoundCloud (ist auch besser, weil da kannst du es anhalten und weiterlaufen lassen).
Runterladen kann man es aber wohl nicht.


Morix
27. März 2018 um 10:38  |  644821

Danke, dafür ist in der U-Bahn leider das Netz zu schwach.

Die letzten Folgen konnte ich offline speichern und dann unterwegs hören.


hurdiegerdie
27. März 2018 um 10:41  |  644822

Morix
27. März 2018 um 10:38 | 644821

Wie hast du das denn gemacht (runterladen)?


Jack Bauer
27. März 2018 um 11:13  |  644823

Unabhängig davon, ob Regensburg und Kaiserslautern für oder gegen Rettigs Antrag gestimmt hatten (vermutlich eher für) und unabhängig davon, ob vielleicht die Mehrheit der Bundesligisten Rummenigges Meinung teilt: Das Votum lautete 18:4! Rummenigge offenbart mit seinen Äußerungen in meinen Augen ein katastrophales Demokratieverständnis. Zudem liefert er einfach das Bild eines erbärmlichen Verlierers ab. Laut Berichten hat sich der FC Bayern in Person von Finanzvorstand Dreesen aus der Diskussion am Donnerstag rausgehalten. Chance vertan.

Interessant finde ich übrigens, dass ja einige der 50+1 Gegner, auch hier, immer besonders laut damit warben, dass man nur mit Fremdkapital eine Chance auf eine spannendere Liga hätte und die Bayern sich doch freuen, wenn die anderen sich in ihren alten Traditionen wälzen und den Bayern so nie gefährlich werden. Nun bildet ausgerechnet der FC Bayern mit Karl Heinz Role…ääh Rummenigge die Speerspitze der 50+1 Gegner. Für eine spannende Liga? Oder doch eher, weil man in Bayern am Modell Chelsea, Paris, ManCity gefunden hat?

Und noch eine letzte Anmerkung: Die respektlosen Äußerungen von Rummenigge lassen nicht nur auf einen fragwürdigen Charakter schließen, sondern auch darauf, dass der Antrag wohl nicht so schwammig war und die 50+1 Gegner durchaus einen herben und erwarteten Schuss vor den Bug erlitten haben


paulpepper
27. März 2018 um 11:17  |  644824

@sunny 4:56 Uhr (im alten Thread)
Super Beitrag, gehe ich zu 100 Prozent mit! Hab mich nur gewundert das er ausgerechnet von dir kam, da du ja sonst auch oft „vermeintlich“ falschen Sprachgebrauch hart kritisierst? 😉

@dewm (ebenfalls im Vorthread)
Der Volksmund sagt: Der beste und gesündeste Schlaf ist der VOR Mitternacht (wann hattest du den zuletzt? ) und Schlafwissenschaftler behaupten, das durchschnittlich 7 bis 8 Stunden pro Nacht, die wohl gesündeste Schlafdosierung wäre!?
Und da soll ich mir keine Sorgen machen, wenn du doch morgens früh raus musst um zur Arbeit zu gehen? 😉


Jack Bauer
27. März 2018 um 11:18  |  644825

Kamikater
27. März 2018 um 11:30  |  644826

Nichts für schwache Nerven:
http://www.laola1.tv/de-de/video/horror-foul-brasilien-botafogo-joao-paulo-rildo-lde

Rildo wurde für das Foul außergewöhnlich bestraft: Er muss warten, bis sein Gegenspieler wieder spielen kann.


Opa
27. März 2018 um 11:36  |  644827

50+1
Ein paar Gedanken dazu:

1. Schlagzeilen vs. Inhalt
Weiß jemand eigentlich mittlerweile, worüber genau abgestimmt wurde? Der Coup der „50+1 bleibt“-Schlagzeile strahlt derzeit über den Inhalt, den aber keiner kennt und der in Wahrheit ja erst diskutiert wird und sich um die Frage dreht: Wie wollen wir 50+1 zukünftig gestalten? Ein Schuss vor den Bug der Gegner vermag ich nicht zu erkennen, eher eine sehr clevere Kommunikationsstrategie und alle fallen drauf rein.

2. Eigeninteressen
Hat sich jemand schon mal Gedanken gemacht, dass eine der Motivationen von Rolexrumme sein könnte, dass sich die Bayern ggf. gern die Möglichkeit eröffnen wollen, sich hauseigene Farmteams zu halten, z.B. durch Übernahme von Ingolstadt, Augsburg oder Unterhaching, um dort wie die englischen Teams Spieler parken zu können, die dann im weiteren Verlauf der Satzungsänderungen jederzeit abgerufen werden können? Geld und finanzielle Wettbewerbsfähigkeit waren noch nie das Problem des FC Buyern.

3. Wie hält Hertha es mit 50+1?
Ich finde es spannend, dass im Zusammenhang mit 50+1 über etwas abgestimmt wurde, was nicht nur keiner kennt, sondern worüber auch in den abstimmenden Vereinen keine Diskussion geführt wurde oder war jemand zu einem von Hertha initiierten Gesprächskreis 50+1 eingeladen? Natürlich macht es keinen Sinn, Mitbestimmung so zu gestalten, dass jeder Transfer auf einer Mitgliederversammlung abgestimmt wird, aber so grundsätzliche Fragen, wer mitreden können soll, sollte doch irgendwie im Verein im Vorfeld irgendwie Resonanz finden. Den Verweis auf den DFB Bundestag fand ich ebenfalls spannend, weiß jemand, wer Hertha dort vertritt?

4. Der Artikel von M. Färber in der Mopo
„Scheinheilige Folklore“ nennt er das Verhalten von Fans dort. Ich möchte mich von so billiger Polemik nicht provozieren lassen, auch wenn ich mich beim Lesen massiv geärgert habe. Ist es nicht eher scheinheilig, dass die Medien, die werberelevante „Aufmerksamkeitsinteressen“ haben, schon seit geraumer Zeit gefühlt 50+1 sturmreif schießen? Die oft unkritische Berichterstattung über geschwürartige Körperschaften wie RB lässt bei mir den Eindruck entstehen, dass die Scheinheiligkeit da eher bei denen liegt, die kommerzielle Interessen nicht von ihrer journalistischen Aufgabe abtrennen können. Auch negiert er die Tatsache, dass Investoren in der Regel irgendwann eine Rendite erwarten, aus keinem anderen rationalen Grund wird investiert. Die beim Fall von 50+1 fließenden Investitionen wären eher einmaliger Natur, um die Renditeerwartungen erfüllen zu können, müssten die Vereine jedoch dauerhaft Gewinne erwirtschaften, die von irgendwo herkommen müssen und ich ahne auch schon, wohin die Reise da gehen wird. Wer 50+1 will, muss auch bereit sein, zukünftig deutlich mehr Geld für Fußball auszugeben, im Stadion und am TV. Wie im Boxen, wo Spitzenkämpfe im Pay TV zu absurden Preisen extra verhökert werden, wird es dann auch irgendwann im Fußball sein. Wer den „El Cashico“ (Barca gg. Real) sehen will, wird dann fürs Einzelspiel den Preis einer Ostkurvendauerkarte ausgeben müssen. Wer das „El Plastico“ (Bayer gg. VW) sehen will, kriegt vermutlich mit einer Packung Aspirin einen Gutschein als Ramsch angedient und bei Erwerb eines neuen VW gibt’s einen Business-Seat in WOB als Dreingabe. Das kann man alles toll finden, aber man sollte denen, die sich für eine etwas andere Zukunft engagieren, nicht Scheinheiligkeit vorwerfen. Das empfinde ich als extrem asymmetrische Form der Interessenvertretung. Eine Frage hätte ich dann aber noch: Ist das, was Färber da schreibt, eigentlich Konsens in der Redaktion?


Uwe Bremer
Uwe Bremer
27. März 2018 um 11:48  |  644828

@UmderSelbstzufriedenheit,

die sich hier breit macht, etwas Feuer zu geben:

A) Warum etwa der 1. FC Kaiserslautern nicht bei der DFL-Versammlung war … und, dass so etwas in jedem Kindergarten besser geregelt sei … der Blog „Der Betzt brennt“ hat bei den FCK-Verantwortlichen nachgefragt – Antworten gibt es hier

B) Aus den meisten Äußerungen zu Rummenigge wird ersichtlich, dass die Commentaristi die genau wissen, warum die Inhalte verkehrt sind, das Rummenigge-Interview im KICKER nicht kennen. Von wegen „dann gehen wir aus der Bundesliga raus“ … das taucht dort gar nicht auf. Die Online zugängliche Zusammenfassung des Interviews gibt Einblicke – hier zu lesen.. Wer aber wirklich mitreden will, dem empfehle ich die Langversion. O.k., dafür muss man beim Kiosk seines Vertrauen eine Printausgabe des KICKER erstehen.

C) Von wegen „Demokratie-Verständnis“ … da vermerkt das Protokoll „Heiterkeit im Saal“. So wie es berichtet wird, hat der FC St. Pauli den Antrag abgelehnt, die Abstimmung geheim durchzuführen (abgesehen davon hätte an diesem Punkt auf die Versammlungsleitung – also wohl ein DFL-Vertreter – einschreiten müssen.)

D) Für die Fraktion „Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann“, empfehle ich den Morgenpost-Leitartikel des Kollegen Michael Färber – Votum zu 50+1 ist scheinheilige Folklore – hier zu lesen

E) Weise daraufhin: Die wichtigen Entscheidung zu diesem Thema liegen nicht hinter der DFL, sondern vor der DFL


27. März 2018 um 11:49  |  644829

Opa
27. März 2018 um 11:36 | 644827

50+1
Ein paar Gedanken dazu:

1. Schlagzeilen vs. Inhalt
„Weiß jemand eigentlich mittlerweile, worüber genau abgestimmt wurde?“

Ja, ich hatte den kicker-Link für @hurdie am Freitag um 13:13 Uhr rein gestellt.


27. März 2018 um 11:52  |  644830

Noch alls Nachtrag für @opa:

Ein „Prozess zur Verbesserung der Rechtssicherheit sowie weitere Überlegungen hinsichtlich geänderter Rahmenbedingungen unter Beibehaltung der 50+1-Regel“, so lautete der Antrag des FC St. Pauli, wird nun eingeleitet. Die Liga hat das Pferd von hinten aufgezäumt.

http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/720104/artikel_ein-guter-tag—aber-auch-fuer-die-502b1-gegner.html#fb


Jack Bauer
27. März 2018 um 11:58  |  644831

@Uwe Bremer:

Ich lese im Färber Kommentar, dass Klubs und Fans hoffen müssen, dass Kind seinen Antrag wirklich ruhen lässt.
Du kennst ja sicherlich die Recherchen von Peter Rossberg zu dem Thema. Vielleicht lässt Du sie Deinem Kollegen mal zukommen. Im Übrigen gehöre ich schon lange zu den Kicker Print-Lesern (obwohl ich mich oft genug frage warum eigentlich noch) und kann auch Rummenigges Ansichten in voller Gänze nichts positives abgewinnen.

Und eine Frage habe ich noch: Wo liegt das Problem, die Abstimmung nicht geheim durchführen zu wollen? Weil dann rauskommt, dass Vereine wie Hertha doch keine so klare Haltung haben?


Opa
27. März 2018 um 12:03  |  644832

@Exil: Es ging um den Wortlaut dessen, worüber abgestimmt wurde, nicht nur die Überschrift.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
27. März 2018 um 12:03  |  644833

@opa

… worüber auch in den abstimmenden Vereinen keine Diskussion geführt wurde oder war jemand zu einem von Hertha initiierten Gesprächskreis 50+1 eingeladen? Natürlich macht es keinen Sinn, Mitbestimmung so zu gestalten, dass jeder Transfer auf einer Mitgliederversammlung abgestimmt wird, aber so grundsätzliche Fragen, wer mitreden können soll, sollte doch irgendwie im Verein im Vorfeld irgendwie Resonanz finden.

Die Haltung von Hertha lautete: Wenn die DFL Anfang Februar sagt, alle Klubs sollten eine Grundsatzdebatte führen über mögliche Besitzverhältnisse, dann soll die DFL mal ein paar Optionen auf den Tisch legen, wie so etwas aussehen könnte. Die Erwartung war, dass das am 22. März auf der DFL-Vollversammlung passieren würde.
Auf der Strecke zwischen Anfang Februar und 22. März hat Hertha gesagt: Solange wir nicht wissen, wie Alternativen zu 50+1 aussehen könnten, können wir auch nix kommentieren oder empfehlen oder ablehnen.

Tatsächlich hat die DFL am 22. März einen Zeitplan angeboten, wie die Klubs und die DFL in verschiedenen Arbeitsgruppen (u.a. mit externen Experten) bestimmte Themenfelder von März bis Dezember angehen wollten (im Dezember steht die nächste DFL-Vollversammlung an).

Dieses Vorhaben der DFL hat Andreas Rettig gekippt. Nö, die meisten Vereine wollen eh‘, dass 50+1 bleibt. Wir reden darüber, wie 50+1 juristisch sattelfest festzuzurren ist. Mit anderen Alternativen brauchen wir uns nicht zu befassen. Lasst uns eben mal ein Meinungsbild einholen.


27. März 2018 um 12:09  |  644834

@opa

Der Wortlaut steht auf einem dieser geheimen, nicht öffentlich zugänglich Dokuemente, deren Existenz hier schon mal kolportiert wurde.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
27. März 2018 um 12:14  |  644836

@jack

wer mit Demokratieverständnis argumentiert, weiß: Wenn in einer Runde (egal wie groß) einer der Anwesenden eine geheime Abstimmung wünscht, ist diesem Wunsch nachzukommen, auch, wenn es die Mehrheit anders sieht.

Davon abgesehen hat Hertha jedem Journalisten, der gefragt hat, am vergangenen Donnerstag gesagt, wie Hertha sich verhalten und warum = volle Transparenz.

Und natürlich hat der Kollege Färber recht, dass im Jubel „Juhu 50+1 bleibt“ (und damit auch die Ungerechtigkeiten, die in diesem System verankert sind) übersehen wird: Mit dieser Festlegung haben die DFL-Vereine die Option aus der Hand gegeben, sich mit einer anderen Konstruktion als der bisherigen 50+1-Regel zu befassen (ob am Ende andere Besitzverhältnisse tatsächlich gewählt worden wäre, ist damit ja nicht gesagt).

Aber jetzt müssen alle Profiklubs die Augen zumachen, Daumen drücken und hoffen, dass Kind nicht vor einem ordentlichen Gericht klagt.
Der Profifußball hat ja schon mal die Erfahrung gemacht, was passieren kann, wenn Juristen über ein Fußball-System urteilen, das soweit unstrittig gelaufen ist.
#Bosman


hurdiegerdie
27. März 2018 um 12:23  |  644837

Das sagt Greuther Fürth (ich meine auch Leipzig hat es ähnlich formuliert):

Bei der Mitgliederversammlung der 36 deutschen Profivereine am Donnerstag sei es explizit nicht um eine Abschaffung oder den Erhalt der Regelung gegangen, sondern um einen „Prozess zur Verbesserung der Rechtssicherheit sowie weitere Überlegungen hinsichtlich geänderter Rahmenbedingungen unter Beibehaltung der 50+1-Regel“.

http://www.sueddeutsche.de/news/sport/fussball—fuerth-greuther-fuerth-zur-501-regel-diskussionen-weiterfuehren-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-180323-99-613869


Opa
27. März 2018 um 12:30  |  644838

Die Fälle Bosman und Kind als gleich zu bezeichnen, scheint mir eher einer gewissen Prozessnaivität geschuldet zu sein. Kind muss als Kläger ja zunächst einmal in seiner Klageschrift darlegen, aus welchem Grund er gegen eine Regel, der er sich freiwillig unterworfen hat und die dem Mehrheitswillen eines Sportverbands entspricht, zu klagen gedenkt und aus welchem Grund er meint, dass dies nicht geltendem Recht entspricht. Vermutlich läuft es auf „Behinderung des freien Marktzugangs“ hinaus. Darauf muss er klagen und damit seine raffgierige Absicht offenbaren, aus H96 in Gewinnerzielungsabsicht Rendite zu ziehen. Für mich kein Wunder, dass er – abgesehen von seinen dubiosen Interpretationen seiner Unterstützung – bislang davon abgesehen hat, vor einem ordentlichen Gericht zu klagen. Und selbst wenn das rechtskräftig bejaht werden würde, bedeutet das noch nicht den Fall von 50+1, sondern kann auch mit der Auflage verbunden sein, innerhalb eines vom Gericht festzusetzenden Frist Voraussetzungen zu schaffen, die unter bestimmten Umständen die Übernahme ermöglichen. Nur dafür müsste er heute ja nicht klagen, sondern nur den Nachweis erbringen, der ihm heute schon mutmaßlich schwer fällt. Vor einer Klage des Martin K. muss man nicht vor Angst mit den Knien schlottern. Darüber hinaus ist das Prozesskostenrisiko ja nicht unerheblich. Der DFL wird das kaum mehr als ein lästiges Lächeln abringen, aber wer sich über die Jahre etwas mehr als 40 Mio. schönrechnen muss, wird vielleicht nicht genug Substanz haben, um den Rechtsweg zu beschreiten? Und wenn dann kein Prozesskostenfinanzierer anbeißt, sagt das auch etwas über die Erfolgsaussichten des Martin K. aus, dessen Fall keinesfalls mit dem von Bosman gleichgestellt werden kann. Mich erinnert der Fall Kind eher an einen Kommaditisten, der nach seiner Beteiligung auf Mitbestimmung in einer Kommanditgesellschaft mit Klage droht und dennoch genau weiß, dass er vor Gericht scheitern wird.

Ich verweise zudem nochmal auf das VW Gesetz, gegen das die EU Kommission klagte und das höchstrichterlich bestätigte, dass Stimmrechte von Anteilseignern beschränkt werden dürfen.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
27. März 2018 um 12:36  |  644839

@opa

Die Fälle Bosman und Kind als gleich zu bezeichnen, scheint mir eher einer gewissen Prozessnaivität geschuldet zu sein.

langweile uns nicht mit der Beantwortung von Behauptungen, die niemand aufgestellt hat.

Meine Aussage lautetet:

Der Profifußball hat ja schon mal die Erfahrung gemacht, was passieren kann, wenn Juristen über ein Fußball-System urteilen, das soweit unstrittig gelaufen ist. #bosman

Ich denke, alle, die hier lesen, können sich auf die Feststellung einigen: Ja, das Bosman-Urteil hat den Profifußball in Europa grundlegend verändert. Und diese Veränderung kam nicht aus dem Fußballsystem.


Opa
27. März 2018 um 12:42  |  644840

Das ist dann aber ähnlich relevant wie zu sagen, es könne den Fußball verändern, dass morgen ein Asteroid auf die Erde stürzt und das Gelsenkirchener Stadion in einen Baggersee verwandelt. Nur was ist der Kontext zwischen dem einen und dem anderen? Warum erzeugst Du den Eindruck, man müsse mit den Knien schlottern, wenn jemand mit Klage auf einigermaßen tönernen Füßen droht? Und da Du gleich wieder auf „Experten“ verweist, die der Klage von Kind Erfolgsaussichten bescheinigen, verweise ich auf juristische Experten, die das gänzlich anders sehen. Das ist Sinn eines Rechtstreits, dass am Ende Rechtsfrieden herrscht. Der übrigens auch so aussehen könnte, dass RB, VW, Bayer und Hopp 50+1 herstellen müssen 😉 Vor Gericht und auf hoher See sind wir alle in Gottes Hand.


hurdiegerdie
27. März 2018 um 12:43  |  644841

Kind hat doch schon gesagt, dass er erstmal weiterhin die Füsse stillhalten will. Er will abwarten was jetzt bei dem „Prozess zur Verbesserung…blablabla “ rauskommt.


Jack Bauer
27. März 2018 um 12:46  |  644842

@Uwe:

Dass auch unter 50+1 aktuell nicht perfekt läuft ist richtig. Dass ich der Meinung bin, dass es ohne 50+1 (deutlich) schlimmer, statt besser wird, habe ich ja nun oft genug mitgeteilt, das Fass müssen wir nicht mehr aufmachen.
Zwei Sachen die mich stören (und auf die Du im Übrigen nicht eingegangen bist):
2014 wurde nach monatelanger Diskussion und Expertenkommission über 50+1 in der aktuellen Form abgestimmt. Ergebnis: 36:0.
Was ist seitdem passiert: Martin Kind scheitert brachial an den Auflagen, die er selber abgesegnet hat. Meine Meinung: Schuld eigen und sicher kein Grund für eine neue Grundsatzdebatte.
Nun kommt der Kollege Färber und – Achtung Keuter-Sprech – zahlt auf das Kind-Narrativ ein, dass wir ja alle froh sein können, dass er seinen Antrag ruhen lässt und lieber eine ergebnisoffene Diskussion führen wollte, die nun durch einen aufmüpfigen „durchschnittlichen“ Zweitligisten im Keim erstickt wurde. Das ist, mit Verlaub, Schwachsinn. Jeder, der sich mit der Materie auseinandergesetzt hat und keine Verbindungen zu Martin Kind hat weiß, dass Kinds Antrag gescheitert wäre. Natürlich kann er vor Gericht ziehen, vielleicht gewinnt er. Aber anscheinend hat sein Interesse daran in den letzten Monaten abgenommen.


Herthapeter
27. März 2018 um 12:52  |  644843

Das Demokratieverständnis von St.Pauli ist ganz offensichtlich so, dass jeder gebrandmarkt werden soll, der nicht die „richtige Haltung“ hat.
Dieses Demokratieverständnis passt zu diesem Verein
und es passt zu seinen Fans.


hurdiegerdie
27. März 2018 um 13:08  |  644844

Uwe Bremer
27. März 2018 um 12:03 | 644833

„Tatsächlich hat die DFL am 22. März einen Zeitplan angeboten, wie die Klubs und die DFL in verschiedenen Arbeitsgruppen (u.a. mit externen Experten) bestimmte Themenfelder von März bis Dezember angehen wollten (im Dezember steht die nächste DFL-Vollversammlung an).

Dieses Vorhaben der DFL hat Andreas Rettig gekippt. Nö, die meisten Vereine wollen eh‘, dass 50+1 bleibt. Wir reden darüber, wie 50+1 juristisch sattelfest festzuzurren ist. Mit anderen Alternativen brauchen wir uns nicht zu befassen. Lasst uns eben mal ein Meinungsbild einholen.“

Bist du dir dessen sicher? Du hast mehr Hintergrundinformationen. Was ich daraus lese, ist etwas anderes. Es wird ein Prozess eingeläutet (Kommission gebildet unter Einbezug von Experten, vielleicht Experten zum EU-Recht), in dem abgeklärt werden soll, wie (und ob) 50+1 beibehalten werden kann, welche Schritte dazu nötig sind etc.

Ich denke, der wird den gleichen Zeitrahmen (Dezember nächste DFL Versammlung) haben.

Diese Abstimmung sagt nur aus (meine Interpretation), dass ein solcher Prozess eingeleitet wird. Er sagt weder aus, dass dieser „Prozess“ zu einer Rechtssicherheit unter 50+1 führt, noch, dass nicht ein anderer Prozess (der Gegner) parallel eingeführt wird, der ggf. genau das Gegenteil zeigen wird (dass es keine Rechtssicherheit unter 50+1 gibt).

Dann werden die beiden Gutachten diskutiert, ein weiterer Ausschuss gegründet mit ein paar Unterausschüssen usw. Dann wird (siehe sunny) diskutiert, was man eigentlich macht, wenn der DFB nicht mitzieht etc.

Irgendwann wird neu abgestimmt. Ich denke, 50+1 bleibt uns zumindest bis 2020 erhalten 😉

Es wurde letztens nicht abgestimmt, dass 50+1 bleibt. MMn.


dewm
27. März 2018 um 13:24  |  644845

ACH @PAULPEPPER von 11:17 Uhr:

Dass Du Dich derart um meine Gesundheit sorgst, rührt mich. Aber Deine Sorge ist unbegründet. Ich hab in der Schule gut genug aufgepasst und kann es mir deshalb erlauben, „nicht morgens früh raus [zu müssen], um zur Arbeit zu gehen“, wenn mir das nicht passt. So finde ich genug Schlaf.

Aber warum nur sorgst DU Dich nicht um APOLLINARIS und SUNNY, die ja offensichtlich zu Besorgnis erregenderen Zeiten texten als ich? Zumindest dann, wenn man (nach Dir) dem Volksmund folgte…

Und ACHTUNG! Es gibt ImmerHerthaner, die beschweren sich, wenn Antworten aus dem Vorthread nicht dort gegeben werden. Besonders wenn man ausschließlich „persönliches“ mitteilt. ABER: Ich gehöre nicht zu jenen und schlage vor, Du lässt Deinen Applaus gegenüber gut gemeinten aber oberflächlichen Texten abebben und beteiligst Dich mit Deinen Sinnen an der aktuellen (spannenden!) Diskussion zum Thema „50+1“.


Better Energy
27. März 2018 um 13:38  |  644846

Bei vielen bestehen offensichtlich Verstehensprobleme.

Mit dem Urteil Bosman wurde in einem bestehendem Vertragsverhältnis festgestellt, daß die bestehenden Bestimmungen in dem Vertrag eine Partei erheblich benachteiligten. Das Gericht hat daher die Sittenwidrigkeit festgestellt.

Zu Kind und 50=1
Uwe Bremer hat ein Haus und wohnt dort. Eines Tages kommt jemand vorbei und will sein Haus kaufen. Und weil Uwe Bremer nicht verkaufen will, klagt er vor Gericht mit der Begründung, Uwe behindere den freien Kapitalverkehr.

Alles verstanden?


Herthapeter
27. März 2018 um 13:47  |  644847

@DEWM

Vielleicht können sich ja alle Protagonisten in ihren persönlichen Zwiegesprächen zukünftig darauf einigen, dieses nur noch in folgendem Thread fortzusetzen:
23.12.2015: Immerhertha wünscht Frohe Weihnachten!

Das würde die Lesbarkeit aktueller Threads enorm verbessern und da hätten wir dann alle was davon. 🙂


27. März 2018 um 14:00  |  644849

Herthapeter
27. März 2018 um 13:47 | 644847

Dann wäre ja Deiner ein Kommentar, der dort mit großer Wahrscheinlichkeit gut aufgehoben wäre, oder?


dewm
27. März 2018 um 14:08  |  644850

@HERTHAPETER um 13:47 Uhr:

GENAU! Das hatte ich (wie DU gut lesen kannst) PAULPEPPER so mitgeteilt. Nur PAULPEPPER „sprach“ mich in diesem Thread an. Wie soll ich ihm im alten antworten? Wäre der Hinweis nicht passender gegenüber PAULPEPPER formuliert?


Herthapeter
27. März 2018 um 14:20  |  644851

@DEWM
Alles klar, ich denke, wir verstehen uns.


Jack Bauer
27. März 2018 um 14:47  |  644852

@Herthapeter:

Wie definierst du denn die Aussagen von Rummenigge im Kontext der von dir angesprochenen „Brandmarkung“?
Ist die angebliche Brandmarkung wirklich das, woran du dich stößt, oder gehört Rettig einfach zum – deiner Meinung nach – falschen Verein?


27. März 2018 um 14:51  |  644854

@dewm..alles klar, nur was haben @sunny oder ich mit dem post von @pp zu tun?- hättest du weglassen können 😉


Kamikater
27. März 2018 um 15:00  |  644855

@50+1
Vorab: Es geht mir nicht darum, Recht zu haben, sondern mein Verständnis der Dinge mal zusammenzufassen.

Auf der Versammlung der DFL sollte erstmal ein Meinungsbild abgeholt werden. Daher sandte z.B. Bayern „nur“ Herrn Dreesen dorthin.

Herr Rettig (ehemals DFL-Chef und in 3 Jahren ohne eine einzige Ansprache an seine Mitarbeiter, Anm.d.Red.) hat in seiner neuen Funktion beim FCSP volle Arbeit geleistet und die Schwächen des Verbands sowie das unorganisierte Einladungsmanagement genutzt und vermeintlich mit einer Vorlage klar Schiff gemacht.

Die DFL muß sich nun mitnichten an eine Abstimmung halten, die nach wie vor juristisch ein dünnes und dümmliches Brett bildet, egal, wie man zu 50+1 steht.

Es ist nur eine Frage der Zeit, ob ein Herr Kind, ein Herr Vater oder ein Herr Mutter vor Gericht ziehen, um (den von @ub gebrachten Vergleich des Bosman-Urteils mit) 50+1 endgültig zu kippen.

Das wiederum heißt nicht, dass es nicht möglich ist, anschließend eine solide Weiterführung der 50+1 Idee auf juristisch einwandfreien Füßen zu stellen oder aber 50+1 ad acta legen zu müssen, weil es vielleicht per se künftig dann nach einem Gerichtsurteil untersagt sein könnte.

Mit dieser 50+1 Regel hängt aber auch eine Reform der Lizensierung zusammen. Weder ein Herr Peters noch ein Fan eines HSV bei der DFL dürfen 208 Mio EUR respektive 115 Mio EUR Schulden mal künftig so durchwinken.

Und ein Durchwinken einer Lizenz bei gleichzeitigem Augenzudrücken bei 50+1 Unterwanderungen ist ungefäahr so sinnvoll, als würd eküntig die Einkommensteuer bei Bürgern willkürlich festgelegt werden.

Da ist also noch alles drin, noch gar nichts fest, viel zu tun und die Fans und Vereine tun gut daran, weitere konkrete Strukturen zu schaffen, die für Klarheit sorgen. Aber ein Mitspracherecht von Fans bei Vereinsentscheidungen wäre so ungefähr das Gegenteil davon.

Und abschließend bleibt mir ob der teiweise hitzigen aber bislang in diesem Blog halbwegs fairen Debatte zu sagen, dass ich mir wünsche, dass das auch so bleibt und man von Vorurteilen und vorschneller Einordnung von Meinungen nur warnen kann. Lasst uns mal gemeinsam schauen, was da so kommt und den Kopf oben behalten. Noch ist nicht aller Tage Abend.


Herthapeter
27. März 2018 um 15:07  |  644856

@ Jack Bauer
27. März 2018 um 14:47 | 644852

Eigentlich interressiert mich Rummenigge nicht die Bohne. Seine Ambitionen sind „Bayern First“ und danach kommt lange nichts. Als engagierten Hüter der Wettbewerbsfähigkeit der Bundeliga nehme ich ihn jedenfalls nicht Ernst.

Dennoch – weil du gefragt hast – kann ich dir hiermit versichern, dass ich allen Aussagen Rummenigges aus dem Kicker (Online) zustimme:

„Ich habe mich am vergangenen Donnerstag geistig ein Stück von der DFL verabschiedet. Ich finde die gesamte Entwicklung in der DFL im Moment bedenklich. Da fehlt mir Führung.“

„Es befremdet mich, dass ein Zweitligist, der nach meinem Kenntnisstand noch nie in einem europäischen Wettbewerb mitgespielt hat (der FC St. Pauli), auf einmal nicht nur eine so prominente, sondern auch dominierende Rolle einnimmt.“
„Ich hatte mich vor dem Treffen in Frankfurt dafür ausgesprochen, dass jeder Klub selbst entscheiden solle, ob er den Weg mit 50+1 gehen möchte oder ohne.“

„Geplant war eine Grundsatzdiskussion, wie mit 50+1 künftig umzugehen ist. Keine finale Entscheidung zu diesem Thema. Die sollte ja bis zum Jahresende erarbeitet und dann der Vollversammlung zur Abstimmung vorgelegt werden“, sagt er und kritisiert Andreas Rettig, den Geschäftsführer des FC St. Pauli, der die Abstimmung beantragt hatte. „Es wurde dann ein emotionales und populistisches Spektakel von Rettig.“

Rummenigge macht sich neben der wackeligen, juristischen Grundlage von 50+1 auch Gedanken um die Spannung an der Spitze der Bundesliga sowie die sportliche Leistungsstärke deutscher Klubs… Der FC Bayern liegt zum sechsten Mal in Folge mit überragendem Vorsprung vorne – alles angenehm, bequem; aber das ist nicht das Ziel. Die emotionalste Meisterschaft, die ich erlebt habe, war 2001 in Hamburg. Eine solche Spannung erhoffen sich die Fans und Freunde des Fußballs in ganz Deutschland“, sagt er. Und weiter: „Mit der Frankfurter Abstimmung hat man sich den Ast, an dem die Wettbewerbsfähigkeit hängt, ansägen lassen – und zwar durch einen mäßigen Zweitligisten, das bitte nicht vergessen!“


Morix
27. März 2018 um 15:30  |  644857

@hurdiegerdie
Ich benutze auf dem Telefon einen sogenannten Podcast Player. Der den ich nutze nennst sich castbox (Android). Dort hast du die Möglichkeit Podcasts zu abonnieren und auch offline zu speichern.
Der immerhertha Podcast ging bis heute Mittag noch nicht herunterzuladen, mittlerweile aber schon.
LG
Morix


27. März 2018 um 15:39  |  644858

@kamikater

Interessant ist immer wieder, dass Du auf dem Lizenzierungssystem rum reitest, während es in Ländern bewundert wird.

Und machen wir uns nichts vor: Financial Fairplay ist ja auch nur eine hohle Phrase…


27. März 2018 um 15:42  |  644859

@herthapeter..zu deinem Punkt
„Rummenigge macht sich neben der wackeligen, juristischen Grundlage von 50+1 auch Gedanken um die Spannung an der Spitze der Bundesliga sowie die sportliche Leistungsstärke deutscher Klubs“
Ähm..das glaube ich zuallerletzt, denn dann hätte er vermeiden können, dem stärksten Konkurrenten seit Jahren die Spieler wegzukaufen.
Rummennigge geht es m.E. zuallererst darum, nicht den Annschluss gegenüber PSG, Macity, Real & co. zu verlieren. Nicht jeden Trainer zu bekommen, den man will etc
Ich wage die Prognose: am Ende fällt 50+1 sowieso. Warum?-weil die Dynamik nicht aufzuhalten ist.-Man kann nicht aussteigen, ohne selbst unterzugehen.- Nur ne Frage der Zeit, weil sich Plebejer halt noch dazwischen werfen.-


hurdiegerdie
27. März 2018 um 15:47  |  644860

Morix
27. März 2018 um 15:30 | 644857

Danke


Jack Bauer
27. März 2018 um 15:49  |  644861

Bis auf den letzten Absatz stimme ich @apo zu was Rummenigge und die Absichten des FC Bayern angeht. Siehe dazu auch der von mir verlinkte Kommentar der 11freunde um 11:18 Uhr.
Das Gerede von der Meisterschaft von 2001 in Hamburg zeigt für mich: Rummenigge bedient sich desselben Populismus, den er Rettig und den 50+1 Befürwortern vorhält.


Spree1892
27. März 2018 um 15:53  |  644862

Die deutsche U17 ist für die EM in Finnland qualifiziert.


dewm
27. März 2018 um 16:05  |  644863

@APO um 14:51 Uhr:

Du liest nicht genau genug. PAULPEPPER sorgt sich um meine Gesundheit. Weil er meint, ich würde nicht genug schlafen, da ich des Nächtens Texte formulierte. Nun frage ich mich, weshalb er sich gerade um mich sorgt. IHR, SUNNY und DU postet in den letzten Nächten ungleich intensiver als ich. Eben NUR Ihr Beide. Das ist nicht schlimm. Nur PAULPEPPER sollte sich doch eher um Euch sorgen. Somit musste ich Euch als Beispiel nehmen, jemand anderes taugte aktuell nicht. Damit werte ich ja Eure Texte nicht…


27. März 2018 um 16:23  |  644864

Bin ja mal gespannt ob Platte spielt und wie er seine Rolle in der N11 interpretiert ⚽


Herthapeter
27. März 2018 um 16:30  |  644865

@apollinaris
27. März 2018 um 15:42 | 644859
Du nimmst Rummenigge seine Aussage zur Chancengleichheit in der Bundesliga nicht ab. Ich auch nicht!

Ich stimme lediglich der Aussage als solches zu, dass ein spannendes Bundesligafinale wie in 2001 wünschenswert ist, weil das die Emotionen weckt, die diese Liga dringend wieder bräuchte.

Rummenigge sieht scheinbar 50+1 auch als DEN Ast an, an dem die Wettbewerbsfähigkeit hängt. Ich habe immer noch den Glauben, es ist nicht der einzige Ast, an dem die Wettbewerbsfähigkeit zukünftig aufgehängt werden kann. Da ich aber im Bereich der Geldbeschaffung für Profisport viel zu wenig Ahnung habe, erwarte ich zumindest eine ergebnisoffene Diskussion. Die sehe ich aber bei vielen Protagonisten noch nicht.


Herthapeter
27. März 2018 um 16:38  |  644866

Off-Topic:

Ich bin ja in mancherlei Hinsicht schon von (vor-) gestern.
Außer dem 🙂 kriege ich hier kein anderes Emoji hin.

Gibt es womöglich einen Link, wie man das hier eintippen muss?

z.B.: Daumen hoch, Daumen runter, Handshake


Jack Bauer
27. März 2018 um 16:41  |  644867

@Seppel:
Löw hat Platte quasi eine Einsatzgarantie für heute gegeben.
Ich hoffe er macht seine Sache heute und in den letzten 6 Saisonspielen gut. Wenn nicht befürchte ich, dass Löw nochmal über seine 5 IV Idee nachdenkt.


Jack Bauer
27. März 2018 um 16:49  |  644868

@Herthapeter:

Die letzte „ergebnisoffene Diskussion“ über 50+1 gab es 2014. Das Ergebnis wurde mit 36:0 abgesegnet. Wie oft wollen wir über diese Grundsatzfrage diskutieren? Bis irgendwann die Stimmung so ist, dass es den 50+1 Gegner genehm ist?

„Das, was nun als neuer Prozess verkauft wird, wurde bereits vor Jahren unter der Führung von DFL-Geschäftsführer Seifert unter Hinzuziehung von Experten sowie DFL-, DFB- und Vereinsvertretern auf den Weg gebracht, nämlich die Ausgestaltung der Leitlinien von 50+1“, sagte Rettig. Dieses Ergebnis sei allen Vereinen im Dezember 2014 vorgestellt und mit 36:0 Stimmen genehmigt worden. „Welcher neue Sachstand nun dazu geführt haben soll, diese Regel auf den Prüfstand zu stellen, erschließt sich mir nicht“, so Rettig weiter.

Quelle:
https://www.abendblatt.de/sport/article213348447/Rettig-kaempft-weiter-fuer-50-1-Regel.html


Blauer Montag
27. März 2018 um 16:57  |  644869

Es gibt für (fast) alles einen Link =cool= – statt der Gleichheitszeichen schreibe ich Doppelpunkte. 😎

https://www.smszeichen.ch/sms/welche-bedeutung-hat-mein-sms-zeichen/die-haeufigsten-sms-zeichen-smileys-emoticons/


hurdiegerdie
27. März 2018 um 17:02  |  644870

hurdiegerdie
27. März 2018 um 17:13  |  644871

Herthapeter
27. März 2018 um 16:38 | 644866

die hier gehen meistens:

https://kettycat.wordpress.com/so-macht-man-smileys/


sunny1703
27. März 2018 um 17:19  |  644872

Ob am Ende 50 +1 abgeschafft wird oder modifiziert wird, kann ich nicht abschätzen,weil mir nicht klar ist,wie sie den Amateuren, ohne die nichts gehen wird, das schmackhaft machen wollen(Bestechung wie bei der WM Vergabe???), neben den Zweitligisten, die nicht in Jubel ausbrechen, wenn sie sich dieses Szenario vorstellen.

Die Unbekannte ist ein Gerichtsprozess, doch auch der ist vermutlich kein Selbstläufer in Richtung Modifizierung oder Abschaffung.

Niemand weiß genaues.

Was Rummmenigge äußert, interessiert im Grunde bei den Bayern weniger als das was der Uli meint.
Und der ist zwar relativ salopp für die Abschaffung(damit diese Diskussion endlich aufhört) aber nicht mit dieser vehemenz,überhaupt sieht er die Entwicklung der Liga nicht so negativ wie viele eher Panikmacher.

http://www.handelsblatt.com/sport/fussball/uli-hoeness-zur-staerke-der-bundesliga-bayern-wird-nicht-auf-alle-zeit-oben-sein/20906568.html

Ich kann nicht im Entferntesten abschätzen,wohin die Reise des Fußballs an sich,und vom Profifußball speziell in Deutschland/Europa in den 10 Jahren hingeht,dazu gibt es viel zu viele Unsicherheiten und Unwägbarkeiten

Das was mich interessiert ist die Frage wer sind eigentlich die treibenden Kräfte hinter dieser ganzen 50+1 Abschaffungsdiskussion?

Kind? Na den sollte man eigentlich aushalten.
Rummenigge, im Grunde kann es dem doch egal sein, selbst mit Megainvestoren werden die Bayern nicht automatisch zu den Spaniern sportlich aufschließen und um was anderes geht es doch nicht.
Oder geht es ihm darum auch mal was kostet die Welt bei einem Transfer zu spielen, ich vermute in den dreistelligen Bereich könnten die Bayern heute gehen,wenn sie es denn wollten.

Irgendwelche ausländischen Investoren?

Die Fans werden es doch sicher kaum sein.

Also woher kommt diese Debatte?

Irgendwann haben wir dann kein 50+1 mehr und niemand weiß eigentlich wieso!

lg sunny


hurdiegerdie
27. März 2018 um 17:26  |  644873

Jack Bauer
27. März 2018 um 16:49 | 644868

Dein Link ist alt und liegt zeitlich vor der DFL Sitzung.


Jack Bauer
27. März 2018 um 17:44  |  644878

@Hurdie:

Weiß ich. Dennoch zeigt er für mich etwas auf, was viele vergessen. 2014 gab es diese Diskussion. ALLE Profivereine haben dem Ergebnis zugestimmt. Seitdem ist nichts passiert, was eine neue Grundsatzdebatte rechtfertigen würde.


Herthapeter
27. März 2018 um 17:49  |  644879

@ Jack Bauer
27. März 2018 um 16:49 | 644868

Welche ergebnisoffene Diskussion aus 2014, die völlig an mir vorbeigegangen ist, die auch in diesem Forum höchstens eine Marginalie war, meist du eigentlich? Die war immerhin so ergebnisoffen, dass sie mit satten, sozialistischen einhundert Prozent von allen Vereinen abgesegnet wurde.

Jetzt, wo die Diskussion ernsthaft zutage tritt, finden sich gerade noch noch 18 Vereine, (das sind nicht einmal 50+1 Prozent), die für 50+1 votieren. Allein dieses Ergebnis ist ja bereits ein bemerkenswerter Sachstand für die erneute Überprüfung, der sich auch einem Herrn Rettig erschließen müsste.


hurdiegerdie
27. März 2018 um 17:49  |  644880

Jack Bauer
27. März 2018 um 17:44 | 644878

Vastehe


Jack Bauer
27. März 2018 um 17:57  |  644881

@Herthapeter:
Zum einen war es ja kein 18:18 oder 18:16 Beschluss, sondern ein 18:4 Beschluss.
Ob Du etwas von der Diskussion mitbekommen hast oder sie hier im Blog Thema war, sagt null darüber aus, ob sie geführt wurde.
2013 hatten wir ein deutsches Champions League Finale. 2014 sind wir Weltmeister geworden. Martin Kind hatte in Aussicht, dass er 2017 von der Ausnahmegenehmigung profitieren kann. Ein Aufflammen des Themas 50+1, welches in den Fankurven seit über 10 Jahren regelmäßig behandelt wird, gab es in den letzten Wochen vor allem aufgrund der Kind/Hannover Thematik, sowie dem schwachen internationalen Abschneiden der deutschen Teams und dem Aufstieg von Vereinen wie PSG und ManCity.
Wenn die Vereine 2014 mit der Ausgestaltung der Leitlinien für 50+1 unzufrieden waren, wenn sie der Meinung gewesen waren, es gab keine „ergebnisoffene Diskussion“, wieso stimmen dann ALLE mit Ja?

Anzeige