Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Mittwoch, 28.3.2018

Heimkehr der Zugvögel

(sst) – Hallo Herthaner, so langsam kehren die Zugvögel wieder zurück. Nein, nicht die gefiederten Freunde, sonden Herthas Nationalspieler. Am Mittwoch standen Rune Jarstein, Vladimir Darida, Peter Pekarik und Ondrej Duda sogar schon während der Einheit am Vormittag auf dem Platz. Hier gibts das Quartett noch mal auf einen Blick.

Der restlichen Internationalen sollen im Laufe des Tages heimkehren, am Donnerstag möchte Trainer Pal Dardai wieder mit voller Kaderstärke trainieren. Ist ja auch nicht mehr lange hin bis zum Spiel gegen den VfL Wolfsburg.

Einen Tag früher als gewohnt gab es heute die Pressekonferenz zum Spiel, die ihr euch hier ansehen könnt.

Aber was ist schon normal in diesen Tagen? Anstoß am Sonnabend um 20.30 Uhr. Hmm, sehr gewöhnungsbedürftig. Da am Karfreitag keine Spiele ausgetragen werden dürfen, rutscht Herthas Begegnung mit dem VfL auf den Sonnabend. Nur die für Freitagsspiele übliche Anstoßzeit bleibt. So wird das Duell frei nach Pep Guardiola zum Top-Topspiel. Wenn Bayern und Dortmund ihr Aufeinandertreffen beendet haben, greifen Hertha und Wolfsburg ein.

35 000 Zuschauer werden erwartet

Nur die Zuschauerzahlen stimmen nicht mit einem Top-Topspiel überein. Rund 35 000 Zuschauer werden erwartet.

Ein Sieg, und Hertha wäre wohl alle Abstiegssorgen los. „Uns bleiben noch sieben Spiele. Wir müssen nicht groß über Ziele sprechen, sondern gehen einfach in jedes Spiel, um es zu gewinnen“, sagt Kapitän Vedad Ibisevic.

Plattenhardt ist gesperrt

Marvin Plattenhardt, am Dienstag noch für Deutschland unterwegs, wird zum ersten Mal in dieser Saison nur zusehen können. Nach fünf gelben Karten ist er gesperrt. Eine rare Gelegenheit für Maxi Mittelstädt, sich in den Mittelpunkt spielen zu können. Mit sehr großer Wahrscheinlichkeit soll der auf der Postion des Linksverteidigers spielen.

Auf anderen Positionen könnte es weniger eindeutig zugehen. Dardai steht vor der Schwierigkeit, über den Nutzen der Nationalspieler so kurz nach zwei Länderspielen entscheiden zu müssen. Wirklich erholt dürfte kein Berliner zurückkehren. Entweder liegen weite Reisen hinter den Spielern (Darida, Duda, Pekarik) oder sie standen oft und lange auf dem Feld (Leckie, Maier, Lazaro). Die Hiergebliebenen konnten dagegen eine Woche lang gut trainieren und den Trainer von der Notwendigkeit ihres Einsatzes überzeugen. Was denkt ihr? Nach welchen Aspekten sollte Dardai seine Wahl treffen?

So oder So, es könnte die ein oder andere Überraschung geben gegen den VfL.

Training ist am Donnerstag unter Ausschluss der Öffentlichkeit.


81
Kommentare

heiligenseer
28. März 2018 um 18:09  |  645016

Ha!


Papa Zephyr
28. März 2018 um 18:10  |  645018

Ho!


Herthapeter
28. März 2018 um 18:15  |  645022

He!


psi
28. März 2018 um 18:35  |  645023

Hertha BSC!


dewm
28. März 2018 um 18:46  |  645024

Der Meister von der Spree!


Frederic Raspe
28. März 2018 um 20:30  |  645025

#stehtaufundklatscht


Blauer Montag
28. März 2018 um 20:35  |  645026

Geistige und körperliche Frische sind (nur?) für mich die Auswahlkriterien. Unter diesem Motto heute meine Nominierungen für das Heimspiel gegen Wolfsburg:

Jarstein; Pekarik, Stark, Rekik, Mittelstädt
Skjelbred, Lustenberger
Weiser, Lazaro, Kalou
Ibisevic

sowie
Kraft; Darida, Duda, Maier, Selke, Schieber und Torunarigha.


hurdiegerdie
28. März 2018 um 22:18  |  645029

Ich bin mal wieder gespannt.

Wenn man sich so die Truppe von Golfsburg von den Namen her ansieht, ist das schon eine tolle Einzel-Zusammenstellung. Irgendwas funktioniert bei denen im Team nicht, aber wehe wenn der Knoten mal in einem Spiel platzt.

Ein Stimmchen in meinem Hinterkopf sagt mir, Hertha könnte mit Selke und Ibi beginnen. Davor würde ich warnen.

Im Endeffekt wie immer….Kaffeesatzleserei.
Schaun wir mal.


U.Kliemann
28. März 2018 um 22:30  |  645030

Ergo alles ist möglich. Hoffentlich mehr
als ein Remis. Womit ich aber leben
könnte.


hurdiegerdie
28. März 2018 um 22:35  |  645031

So isses. Ich könnte auch mit mehr als einem Remis leben, wenn es denn mehr für Hertha wäre. 😆


Exil-Schorfheider
28. März 2018 um 22:40  |  645032

Natürlich ist alles möglich!
Ebenso werden Nationalspieler eventuell überschätzt.


hurdiegerdie
28. März 2018 um 22:48  |  645033

Exil-Schorfheider
28. März 2018 um 22:40 | 645032

Verstehe ich jetzt nicht: auf Ger-Bra gemünzt oder Wolfsburg 😕 (für Herthapeter : ??? : ohne Leerzeichen zwschen den Doppelpunkten).


heiligenseer
28. März 2018 um 22:54  |  645035

Freddie
28. März 2018 um 22:58  |  645036

Tja, ich hab zwar den Eurosportplayer aber am Samstag kein WLAN, da unterwegs in Mecklenburg-Vorpommern
Live-Ticker macht mich dann noch mehr fertig.


hurdiegerdie
28. März 2018 um 22:58  |  645037

heiligenseer
28. März 2018 um 22:54 | 645035

Meinste ❓ (für Herthapeter : ? : ohne Leerzeichen zwischen den Doppelpunkten)


Ursula
28. März 2018 um 23:09  |  645038

Ich fürchte auch, wie @ hurdie,
diese Golf-City Fußballer sind
eine Wundertüte…

Nominell sind die eigentlich ganz
bestens aufgestellt, aber wie auch
beim HSV, ist wohl der Wurm drin
und man bekommt keine dauerhafte
Stabilität in diese Mannschaften!

Allegorie des Wolfsburger Fußball-
lebens und ein Spiegelbild des VW-
Konzern und (vielleicht?) mehr…

Ich glaube leider, dass die Hertha
von der „Taktikkonzeption“ nicht
unbedingt den Wolfsburgern in der
Normalform, wann haben sie denn
die, aktuell überlegen begegnen
kann, ein weiteres Remis ist wohl
angesagt! Aber bitte…

Übrigens IM Stadion entgeht man
den Komplikationen mit der evtl.
nicht vorhandenen oder ungekonnt
angewendeten „Technik“!!


hurdiegerdie
28. März 2018 um 23:13  |  645039

Dem einen Freud, dem anderen Leid.
Ich habe Eurosportspiele im Pay-TV Schweiz (Swisscom) eingespeist, im Gegensatz zu Sky. Ich kann also mal wieder ein Spiel von Hertha im Fernsehen sehen (und aufzeichnen, um kritische Situationen zu diskutieren). Leider waren diese Spiele bisher nicht sonderlich erfolgreich.


Ursula
28. März 2018 um 23:24  |  645040

Des einen Freud, des anderen Leid,
aber für die Berliner HIER ist doch
wohl das Stadion angesagt, oder ?

Nächtle!


hurdiegerdie
28. März 2018 um 23:28  |  645042

Ursula
28. März 2018 um 23:24 | 645040

Latürnich ❗ (: ! : ohne Leerzeichen)


hurdiegerdie
28. März 2018 um 23:33  |  645043

Mist muss morgen arbeiten, ich hasse es.

Schlaft gut.

Für Herthapeter, falls er die Antwort auf seine Frage nicht gelesen hat (soll öfter vorkommen):

https://kettycat.wordpress.com/so-macht-man-smileys/

Das funkioniert mit einfacher Tastatur im Gegensatz zu anderen oft komplizierten Vorschlägen. Ich benutze den Text zwischen Doppelpunkten 😎
: cool : (ohne Leerzeichen)


raffalic
28. März 2018 um 23:58  |  645044

Nö, liebe @ Ursula,

Ich bin bekennender Sofazuschauer, obwohl ich zum Stadion laufen könnte und gebe ganz offen und ehrlich zu, dass ich zu bequem bin, um mir diese Hertha bei diesem Wetter im Stadion anzusehen…eigentlich traurig, aber wat willste machen…??


Opa
28. März 2018 um 23:59  |  645045

Um es mit Baba aus Asterix zu sagen: U’sula! U’sula! 😀


Ursula
29. März 2018 um 0:29  |  645046

SIE sollten lieber (besser!)
ins Bett gehen…


fg
29. März 2018 um 0:31  |  645047

@hurdie:
Wen findest du denn bei Wolfsburg von den Namen her außer Malli und Didavi noch gut?
Mehmedi hab ich jetzt wegen seiner Verletzung schon mal weggelassen.


Paddy
29. März 2018 um 0:39  |  645048

…selbst kann ich auch sagen, dass ich leider gezwungenermaßen wirklich oft Sofazuschauer bin (da mein Wohnsitz noch nicht in oder um Berlin herum ist), allerdings versuche ich so oft wie möglich bei Spielen von uns zu sein (eher Auswärts) und bin mit immer ganzem Herzen dabei 🙂 …wie auch an diesem Wochenende wieder im Oly :mrgreen:


Herthas Seuchenvojel
29. März 2018 um 1:02  |  645049

du hast zuviel Zeit @Paddy 😉
nee, machste schon richtig so

wäre das Spiel am Samstag gegen 15:30, wäre ich glatt da, zumal der Tag bis dahin genutzt wird, in Berliner Kaufhäusern die Kreditkarte glühen
zu lassen
aber Anpfiff 20:30 ?
da bin ich schneller mit den Öffis in Hamburg als heeme nach Abpfiff
unsere 3 Wildschweinrotten haben Stand jetzt noch keinen Osterbraten für Sonntag, die warten sicher mit gewetzten Messern äh Hauern an der Gartentüre um die Zeit auf mich


29. März 2018 um 1:46  |  645050

Ich erinnere mich an die Vorrunde, als wir mit ziemlichen Dusel letztendlich für ein Spektakel sorgten..aber eben ziemlich schlecht aussahen in der Anfangsperiode.
Nominell ne Mannschaft, die höher als Hertha einzuschätzen ist. Demnach: immer schön uffpasse..


King for a day
29. März 2018 um 2:42  |  645052

Rülps
Zwischendurch mal was Lebensbejaendes…
Atmospheric Depressive Black Metal
Wedard – Winterdepression II
https://www.youtube.com/watch?v=QFUh-jBKtq4

N8i


Herthapeter
29. März 2018 um 6:56  |  645054

Vielen Dank an Euch für die Zahlreichen Emoji-Tipps ❗
Werde ich demnächst beherzigen, aber wohldosiert natürlich. 😎


dedel
29. März 2018 um 9:11  |  645055

Ich bin am Samstag im Stadion ,
trotz 3 Stunden Autofahrt hin und 3 Stunden zurück.
Das ist mir meine Hertha wert !


Jack Bauer
29. März 2018 um 10:06  |  645057

@Exil:
Meines Wissens noch nicht. Aber ich bin ja auch zu sehr mit Hoffen beschäftigt, dass Herr Kind bloß seinen Antrag als auf ruhend gestellt lässt, nicht wahr Herr Färber?

Der Kicker hat ein Paar Reaktionen der anderen Vereine zu Rummenigges Wutanfall gesammelt. Da hier ja behauptet wurde, dass die Mehrheit der Bundesligisten Rummenigges Ansicht teilt: laut Kicker beläuft sich diese Mehrheit – zumindest öffentlich – nur auf Martin Kind. Ich werde später noch schauen, welche weitere Positionen im Print Kicker aufzufinden sind:

http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/720480/artikel_streit-um-502b1_rummenigge-war-auch-nicht-anwesend.amp.html?__twitter_impression=true

Witzig: Kind sagt er habe das Gefühl, dass die anderen Vereine (Ausnahme: FC Bayern) unvorbereitet in den Donnerstag gingen. Die anderen Vereine sagen, man hätte gerne mal eine Meinung von Rummenigge am Donnerstag gehört. Oder zumindest von Herrn Dreesen. Wortbeiträge FC Bayern am Donnerstag zum Thema 50+1: Null!
Witzig weiterhin: Kind scheut seit Monaten unter immer neuen Vorwänden in Hannover jede öffentliche Diskussion mit Fanvertretern und Juristen. Warum? Es gibt verdammt viele gute Argumente und Fakten, die belegen, dass er in den vergangen 20 Jahren das blaue vom Himmel gelogen hat, was den Umfang seines Engagements bei 96 angeht. Kurz: Kind wirft anderen Ahnungslosigkeit vor, drückt sich aber vor der Auseinandersetzung mit Leuten, sie im Thema drin stecken.


hurdiegerdie
29. März 2018 um 10:11  |  645058

fg
29. März 2018 um 0:31 | 645047

Von den Namen her (ich weiss auch, dass die nicht so besonders spielen) Casteels, Verheagh, Knoche, Arnold Origi, Brekalo, Guilavogui (neben den von dir genannten).


Herthapeter
29. März 2018 um 10:32  |  645059

Von großen Namen darf man sich in der Tat nie blenden lassen, was hier ohnehin niemand bestreitet. Ansonsten wären der HSV und auch WOB wohl Dauergast in den europäischen Wettbewerben.

Ich habe selber auch am Dienstag erstmal ungläubig geguckt, ob der Performance von den Herren Goretzka, Draxler, Gündogan, Sane und Gomez. Ich glaube zwar, dass diese genannten Spieler auch in dieser Konstellation sogar auf högschtem Niveau spielen könnten, wenn es denn mit der Abstimmung und dem Zusammenspiel irgendwann klappt.

Bei WOB sah ich zuletzt nichts dergleichen. Das war eine charakterlose, leblose Söldnertruppe, die im Falle eines Abstiegs komplett das Weite suchen würde. Da identifiziert sich niemand mit dem Arbeitgeber und genau so wenig zerreißen die sich auf dem Platz für diesen Verein. Daher bin ich guter Dinge, wenn – ja wenn – Hertha einen beherzten Auftritt in der VW-Werkstadt hinlegt, dann ginge was.


Kamikater
29. März 2018 um 10:34  |  645060

@jack
Also wenn es Jemanden gab, der trotz und wegen seines persönlichen Engagements und der Liebe zum eigenen Verein keine Auseinandersetzung, weder mit Verbänden noch mit Ultras gescheut hat, dann Martin „the king of listening“ Kind.

Er ist der Einzige der Protagonisten, der den Mut und die Konsequenz hatte, das sowohl schwachsinnige (weil längst unterlaufene) und ungerechte Konstrukt seit Jahren anzusprechen und dazu noch den Dialog mit den Ultras zu suchen.

Ob man dazu steht oder ihn nicht mag hat damit gar nichts zu tun.

Aber gerne darfst Du da natürlich anderer Meinung sein.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
29. März 2018 um 10:41  |  645061

@jack

schaut man auf den von Dir verlinkten KICKER-Text, kann ich die von Dir unterstellte Mehrheit der Bundesligisten pro 50plus1 nicht ausmachen.

Es werden neun Vertreter aufgelistet.

Martin Kind/Hannover – pro Rummenigge, das war zu erwarten.
Gladbach – pro 50plus1 – das ist bekannt.
VfB Stuttgart – mit einer Wischiwaschi-Argumentation, in der sich alles offen gehalten wird.
Leverkusen – mit der Aussage, man habe eine Meinung. Werde aber den Teufel tun, die öffentlich zu machen.

Damit der Eindruck entsteht, dass aber viele Klubs für 50plus1 sind, zitiert der KICKER Aussagen der Zweitligisten

– Darmstadt
– Sandhausen
– und gleich zwei Statements aus Bielefeld.

Was übrig bleibt, ist die Aussage von Peter Peters, dem Finanzvorstand von Schalke:

„Die DFL besteht aus 36 Mitgliedern und es ist kein Problem, wenn die Klubs in einer so wichtigen Frage unterschiedliche Meinungen haben – zumal sie im harten Wettbewerb stehen. 50+1 soll aber unter anderem sicherstellen, dass der Wettbewerb geschützt und nicht verzerrt wird. Dieses Ziel wird bedauerlicherweise nicht mehr erreicht. Es wird daher zu diskutieren sein, wie alle bisherigen Ausnahmen von der 50+1-Regel und zu erwartende Anträge auf Ausnahmegenehmigung zu bewerten sind. Ob das rechtlich unangreifbar gestaltet werden kann, bleibt abzuwarten.“

Meine Frage an Dich: Möchtest Du, dass sich die Hertha-Haltung zu 50plus1 am Beispiel des FC Schalke orientiert?


frankophot
29. März 2018 um 10:56  |  645062

Ist denn von den 36 Mitgliedern die Stimme eines Zweitligisten weniger Wert, als die Stimme eines Bundesligisten ?
Herr Rummenigge sähe das sicher gern. Und wer sonst noch ?

Jedenfalls stehen hier mit Gladbach, Gelsenkirchen, Sandhausen, Darmstadt und 1x Bielefeld 5 klare Aussagen gegen 2 (Bauern und Hangover).


Herthapeter
29. März 2018 um 11:20  |  645063

@ Jack Bauer
29. März 2018 um 10:06 | 645057

„Da hier ja behauptet wurde, dass die Mehrheit der Bundesligisten Rummenigges Ansicht teilt“

Wo hast du das denn her? Das habe ich hier nirgends gelesen.


sunny1703
29. März 2018 um 11:21  |  645064

@ubremer

Das was mich interessiert ist, die juristische Frage mal außen vor, ist es nicht so, dass am Ende der DFB Bundestag über jegliche Änderung oder Abschaffung von 50+1 abstimmen wird, ein Bundestag bei dem die Amateure die Mehrheit haben??

lg sunny


Herthapeter
29. März 2018 um 11:39  |  645065

@ sunny1703
29. März 2018 um 11:21 | 645064

Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen!
Wieso sollte der FC Posemuckel darüber entscheiden, wie die Besitzverhältnisse innerhalb der Profiligen geregelt werden?


Kamikater
29. März 2018 um 11:53  |  645066

29. März 2018 um 12:04  |  645067

Herthapeter
29. März 2018 um 11:39 | 645065

Weil es schon mal Thema beim DFB-Bundestag war:

https://www.11freunde.de/interview/martin-kind-ueber-die-501-regelung


sunny1703
29. März 2018 um 12:48  |  645068

Danke @Exil um 12 Uhr 04,

@Herthapeter, @exil als auch ich hatten den Link schon mal reingestellt,aber mache es gerne für Dich auch noch einmal.

http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/720104/artikel_ein-guter-tag—aber-auch-fuer-die-502b1-gegner.html#fb

Entscheidend daran ist dieser Abschnitt:

„Ohne die Amateure geht sowieso nichts

Ursprünglich geplant waren Workshops unter der Führung externer, neutraler Berater mit allen Vereinen. Die Ergebnisse dieser Beratungen sollten zusammengefasst in Anträgen münden, die Ende 2018 der Mitgliederversammlung zur Abstimmung gestellt worden wären. Wobei jede, gleich welche Entscheidung der Liga ohnehin zweitrangig ist. Denn am Ende des Tages, auch bei der in der Diskussion stehenden geplanten Änderung der Rahmenbedingungen, entscheidet der DFB. Er ist der Gesetzgeber. Und sein höchstes Organ, der Bundestag, stimmt über Satzungsänderungen ab. Für Änderungen an der 50+1-Regel wäre eine Zweidrittel-Mehrheit auf einem DFB-Bundestag erforderlich – dort stellt die Liga aber weniger als ein Drittel der stimmberechtigten Delegierten. Kurzum: Ohne den Willen der Amateure geht eh nichts. “

Wenn das so ist, könnte es noch ein längerer Weg sein, bis es darüber zu einer Änderung oder Abschaffung kommt.

Und ansonsten Ismaik hatte eine Beschwerde beim Kartellamt eingereicht, dazu gibt es diese frische Meldung:

„Löwen-Investor Hasan Ismaik hatte im vergangenen Sommer eine Beschwerde gegen die 50+1-Regel vor dem Bundeskartellamt eingereicht – nach knapp acht Monaten ist bei der Bundesbehörde immer noch kein Verfahren eröffnet. Nach BILD-Recherchen ist damit offenbar auch nicht mehr zu rechnen. Das Kartellamt fühlt sich wegen der Verbandsautonomie nicht zuständig für die umstrittene Regel.“

(link reiche ich nach)

Für mich wäre das keine Überraschung,aber bisher ist es ja auch nur eine Bild Info!

lg sunny


hurdiegerdie
29. März 2018 um 13:15  |  645070

sunny1703
29. März 2018 um 13:23  |  645071

@Hurdie um 13 Uhr 15

Danke für den Link, da steht aber auch nicht drin, ob eine Änderung vom DFB Bundestag verabschiedet werden muss.

Allerdings interessant, die Ausnahmen werden vom Ligaverband beantragt und vom DFB Präsidium entschieden.

Ein für mich eher einfacher Weg.

Vielleicht zu einfach!?

lg sunny


29. März 2018 um 13:24  |  645072

Hoffe sehr, dass am Samstag 40.000+ einen Hertha Sieg gegen die Wolfsburger erleben.
?⚽


sunny1703
29. März 2018 um 13:28  |  645073

@Hurdie und andere OT

@Herthabscmuseum hat mir letztens einen Film nahe gelegt, den ich mir die Woche im Netz angeschaut habe.

Eine (musikalische) Reise in unsere Vergangenheit!

Warnung! Die Filmqualität ist dem Titel entsprechend. Wer Interesse hat am West- Berlin der endenden 70er und der 80 er Jahre.

https://www.dailymotion.com/video/x5jjjqw

lg sunny


fg
29. März 2018 um 13:32  |  645074

@hurdie:
Ok, danke. Bei Casteels und (ansatzweise) Arnold gehe ich noch mit, bei den anderen finde ich, dass die Namen nicht für großes Potential stehen. Aber das ist ja auch alles sehr subjektiv 🙂

Hertha wird 2:0 gewinnen und das ist gut so!


apollinatis
29. März 2018 um 13:40  |  645076

e@herthapeter…11:20…diese Einschätzung gab’s vom blogdaddy..


Jack Bauer
29. März 2018 um 13:44  |  645077

@Herthapeter
29. März 2018 um 11:20 | 645063

@ Jack Bauer
29. März 2018 um 10:06 | 645057

„Da hier ja behauptet wurde, dass die Mehrheit der Bundesligisten Rummenigges Ansicht teilt“

Wo hast du das denn her? Das habe ich hier nirgends gelesen.

Ich wiederhole mich ja nur ungerne, aber dass Du etwas nicht gelesen hast, heißt noch nicht, dass es nicht trotzdem passiert ist 😉

Ich zitiere:

Uwe Bremer
26. März 2018 um 19:50 | 644773

@apoll

die Mehrheit der Bundesliga-Klubs teilt übrigens die Rummenigge-Meinung (jedenfalls die ohne Ausnahmegenehmigung)

Nun zitiere ich einen Artikel des Kickers, in dem es heißt: „Aus der Branche bläst dem Bayern-Vorstandsvorsitzenden gehöriger Gegenwind ins Gesicht. Nur Hannover-Boss Martin Kind springt ihm bislang öffentlich zur Seite.“

Unabhängig davon, ob man sich nun der Rummeniggischen Logik, dass Zweitliga Vereine ja eigentlich eh nichts zu sagen haben sollten, anschließt oder nicht: Außer Kind springt keiner klar Rummenigge zur Seite. Das widerspricht in meinen Augen klar Uwe Bremers Aussage. Ganz abgesehen davon, dass ich mich immer noch frage, wie dieses 18:4 Votum zustande gekommen ist, wenn „die Mehrheit der Bundesligisten Rummenigges Ansicht teilt“.

Interessant übrigens auch, dass Du Stuttgarts Aussagen als „wischiwaschi“ abtust, Dich aber strikt dagegen wehrst, wenn ich Hertha „rumeiern“ vorwerfe.


Blauer Montag
29. März 2018 um 13:44  |  645078

😕 Danke hurdie, diesen Smilie habe ich heute von Dir gelernt.


29. März 2018 um 13:49  |  645079

@jack

Ich habe mich auch gewundert, wie es zu dieser Aussage kommt, denn auch hier steht was anderes:

http://www.rp-online.de/sport/fussball/bundesliga/mehrheit-der-klubs-gegen-abschaffung-der-50-1-regel-aid-1.7461204

Und na klar, Herthas Haltung ist Rumeiern!


apollinatis
29. März 2018 um 13:53  |  645080

@ Jack…..bei deinem letzten Satz ist aber nicht @herthapeter gemeint, nicht wahr? ?


apollinatis
29. März 2018 um 14:08  |  645081

hm . Bin ja nicht so drin in der Materie, aber die Stellungnahme von Peters ( Schalke) finde ich gut. Konkreter Ansatzpunkt.


Jack Bauer
29. März 2018 um 14:20  |  645082

@APO:

Sorry, da ist durch das ganze zitieren etwas durcheinander gekommen.
Das war natürlich an Uwe Bremer gerichtet.

Noch eine kleine Anmerkung zum 18:4 Vote.
Wären Kaiserslautern und Regensburg vor Ort gewesen (ich möchte nicht darüber spekulieren warum nicht, dass das nach außen kein gutes Bild abgibt ist aber klar), würden wir mit Sicherheit von einem 20:4 Vote sprechen. Die jeweiligen Verantwortlichen haben sich da im Vorfeld klar geäußert.


29. März 2018 um 14:27  |  645083

Jack Bauer
29. März 2018 um 14:20 | 645082

Wobei man ja aber immer noch beachten muss, dass es kein Voting für den Verbleib von 50+1 gewesen ist.
Dazu hatte @hurdie einiges geschrieben…


Jack Bauer
29. März 2018 um 14:35  |  645084

@Exil:

Wie der Prozess sich in den nächsten Wochen entwickeln wird muss man abwarten. Ich denke man wird natürlich nach juristischen Möglichkeiten suchen, ebenso nach einer Handhabe der bisherigen vier Ausnahmen.
Was ich ausdrücklich begrüße: Dass wir in diesen Prozess nicht mit dem Seifert-Rummenigge-Mintzlaff Duktus „Wettbewerbsfähigkeit über alles, wir machen eine bunte Investorenliga in der es jedes Jahr ein Herzschlagfinale gibt“ gehen, sondern mit einer klaren Ansage, dass man diesen Prozess unter der Prämisse führt, dass 50+1 grundsätzlich erhaltenswert ist.


Jack Bauer
29. März 2018 um 14:38  |  645085

@Uwe Bremer:

Um deine Frage nicht zu vergessen:
Grundsätzlich kann ich mit der Aussage von Herrn Peters mehr anfangen, als mit der von Herrn Preetz. Seine Antwort auf der PK auf die Frage des Kollegen Lange empfand ich als peinlich. Auch die sonstigen Aussagen von ihm… ich hab’s ja schon mehrmals benannt, welches Wort mit dazu einfällt.


fechibaby
29. März 2018 um 14:41  |  645086

Am Montag, d. 16.4., spielt also Mainz-Freiburg um 20:30 Uhr.
Soweit ich mich erinnere, wurde das Montagsspiel für die
EL Teilnehmer eingeführt, damit sie einen
Tag mehr Pause haben.
Mit dieser Ansetzung ist eines klar:
Weg mit diesen schwachsinnigen Montagsspielen!!


raffalic
29. März 2018 um 14:42  |  645087

Für mich ist die wichtigste Erkenntnis aus den Diskussionen rund um“50+1“ einmal mehr:

Transparenz können se halt nich bei DFL/DFB!

#gleicheScheixxewiebeimVideobeweis
#dejavu


Jack Bauer
29. März 2018 um 14:49  |  645088

@Kamikater um 10:34 Uhr:

Wow! Einmal die Woche haust du hier echt einen raus, dass man gar nicht weiß, wo man anfangen soll.
Es muss viel passieren, dass ich einen Redakteur der Bild zitiere. Aber im Fall Hannover ist Peter Rossberg einer der wenigen, der ausführlich über die Thematik berichtet ohne dabei in Verdacht der Klüngelei mit Martin Kind zu stehen, wie das bei der lokalen Hannoveraner Presse der Fall ist.

Eine geplante Podiumsdiskussion zwischen Fans und Verein wurde seitens Hannover 96 kurzfristig abgesagt. Meinen Sie, dass der Klub überhaupt an einem Dialog interessiert ist?

Diesen Eindruck vermittelt der Verein mit dieser Entscheidung nicht. Die Absage der Podiumsdiskussion erfolgte unter fadenscheinigen Gründen. Vielmehr entstand der Eindruck, dass speziell Kind und Krause (Vorstandsmitglied Uwe Krause, Anm. d. Red.) sachkundigen Diskutanten aus dem Weg gehen wollten. Aus vielen Gesprächen weiß ich, dass für einige Fans einfach sehr viele Fragen offen sind und sie diese von Martin Kind beantwortet haben möchten. Zweifeln am wirklichen Interesse eines Dialoges lässt mich auch die Tatsache, dass sich Personen, die ihre Mitgliedschaft in eine mit Stimmberechtigung umwandeln wollen, mittlerweile persönlich vorstellen müssen. Was soll das für eine Kultur sein?

Vor dem letzten Heimspiel gegen Augsburg, wurde durch den Verein ein Banner verboten, das schon seit Saisonbeginn zu sehen war. Meinen Sie, dass 96 unliebsame Meinungen aus dem Stadion verbannen will?

Der Verein hat sich durch die Verbote einzelner Banner keinen Gefallen getan. Gegen welche Vorschrift sollte etwa der Spruch „Vorstand e.V. abwählen“ verstoßen? Natürlich entsteht der Eindruck, dass etwas unterdrückt werden soll. Gerade weil diese Banner keine beleidigenden oder diffamierenden Inhalte enthielten. Sie waren nach meiner Auffassung durch die Meinungsfreiheit gedeckt. Auch wenn andere kritische Banner erlaubt waren – der Verein verhält sich da nicht clever, macht sich angreifbar und schürt neue Befürchtungen.

Die 96-Fanszene geht mit der lokalen Presse teilweise besonders hart ins Gericht. Zurecht?

Ich kann jetzt nur für die letzten acht Monate sprechen. Seitdem ich mich intensiv mit dem Verein und der Berichterstattung über den Verein beschäftige. Ich kann eine gewisse Enttäuschung durchaus nachvollziehen. Ich kenne die Ursachen nicht, aber ich habe mich in den letzten Monaten an einigen Stellen schon gewundert, wieso etwas geschrieben wurde, aber auch warum etwas nicht geschrieben wurde. Damit meine ich zum Beispiel den Antrag Kinds und kritische Fragen, die dazu aufgeworfen wurden. Auch der Blick auf die Opposition ist nach meiner Beobachtung nicht sonderlich differenziert.

Quelle:
http://96freunde.de/peter-rossberg-im-exklusivinterview/

Es gibt einen feinen Unterschied, der in der ganzen Diskussion bedacht werden muss:
Martin Kind behauptet er sei immer für den Dialog bereit. Die sehr gütige Lokalpresse hilft ihm dabei, diese Behauptung öffentlichkeitswirksam darzustellen.
Was Martin Kind dann tatsächlich macht ist etwas anderes: Er geht dem Dialog konsequent aus dem Weg. Er diffamiert die komplette Opposition. Er ist sich nicht zu schade den Altkanzler mal ordentlich rumpöbeln zu lassen… und so weiter und so fort.


Jack Bauer
29. März 2018 um 15:08  |  645089

@Kamikater:
Noch was über den „King of listening“, den Robin Hood der Reichen, der keinen Dialog scheut…
Außer wenn es drauf ankommt.
119 Mitgliedsanträge ohne Begründung ablehnen. Anträge der Mitgliederversammlung missachten. Dialog absagen.
Das ist Martin Kind und Hannover 96!
https://www.11freunde.de/artikel/wie-der-konflikt-zwischen-fans-und-verein-hannover-eskaliert


29. März 2018 um 15:29  |  645090

#Handhabe der bisherigen vier Ausnahmen..ich glaube, da muss man doch sehr vorsichtig sein. – Man kann hier nachträglich kaum etwas ändern, ohne eine neue (uferlose) Ungerechtigkeit herzustellen.
Aber man kann natürlich diese Schlupflöcher für die Zukunft stopfen; für Klarheit sorgen.


29. März 2018 um 15:29  |  645091

@ubremer
Könnte man nicht einen Fred eröffnen in dem es ausschließlich um 50+1 geht?
Ich meine das jetzt ganz im ernst! Ich kann diese intensive Diskussion verstehen aber wenn sie sich durch jedes Thema zieht, finde ich persönlich, dass es etwas unübersichtlich wird.


29. März 2018 um 15:49  |  645092

@sunny

Weil Du ja danach suchtest:

https://www.dfb.de/news/detail/deutliches-votum-gegen-abschaffung-der-50-1-regel-20683/?no_cache=1

Eine Abstimmung beim Bundestag des DFB scheint also die letzte Hürde zu sein.


Jack Bauer
29. März 2018 um 16:11  |  645093

@Exil:

Danke für den Link.
Ergänzend sei gesagt: Beim DFB Bundestag gibt es 263 Delegierte. Davon gehören nur 74 dem Ligaverband an.


fg
29. März 2018 um 16:24  |  645094

Einen separaten 50+1 Thread würde ich als absolute Wohltat empfinden.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
29. März 2018 um 16:42  |  645095

@DFB-Bundestag

Kenner des Verhältnisses zwischen DFB und DFL wissen: Diese Abstimmung gilt als Formalie. Relevant für den deutschen Profifußball ist, auf welches DFL-Statut sich die 36 Erst- und Zweitligisten verständigen.


fechibaby
29. März 2018 um 17:24  |  645096

„Babelsberg gegen Cottbus im Karl-Liebknecht-Stadion

Das brisante Finale um den Brandenburg-Pokal zwischen Titelverteidiger FC Energie Cottbus und dem SV Babelsberg 03 findet im Potsdamer Karl-Liebknecht-Stadion statt. Das ergab die heutige Auslosung durch Svenja Huth vom 1. FFC Turbine Potsdam. Wann das Endspiel stattfindet, ist allerdings noch nicht klar.“


sunny1703
29. März 2018 um 17:31  |  645097

Danke @Exil um 15 uhr 49. Doch da ich ja nicht zu den Kennern gehöre, scheint ja der DFB Bundestag trotz Mehrheit der Amateure eine durchwinkinstitution des willens von erster und zweiter Liga zu sein. Man lernt nie aus. Oder anders die zweitligisten sind die bösen Traditionalisten Betreff 50+ 1.

Nur wenn das so ist, warum dann diese ganzen juristischen überlegungen.
DFL bestimmt, DFB Bundestag folgt.

Lg sunny


Uwe Bremer
Uwe Bremer
29. März 2018 um 17:55  |  645098

@sunny

auch als Normalo ist es ja keine neue Erkenntnis, dass die DFL existiert.

– Die DFL ist die Interessensvertretung der 36 deutschen Profiklubs.
– Die DFL organisiert die Fragen, die speziell die Profiklubs betreffen.
– Die Grundpfeiler des nationalen Profiwettbewerbs werden im DFL-Statut niedergelegt.
– Eine Änderung im DFL-Statut bedarf einer 2/3-Drittel-Mehrheit der 36 Profiklubs.

Angenommen, die DFL einigt sich auf (mit der dafür erforderlichen Mehrheit) auf eine Änderung im Statut – wo läge der Grund für den DFB (dessen Klubs per Definition nicht betroffen sind von dem DFL-Statut), den DFL-Willen abzulehnen?

P.S. Die Frage an Dich und Deine Lebenserfahrung: Angenommen, eine Mehrheit der DFB-Amateure würde eine wie auch immer aussehende Änderung der DFL-Statuten ablehnen – was wäre die Antwort der deutschen Profiklubs? Warum sollten die sich dann weiterhin unter dem großen Dach des DFB organisieren?


Uwe Bremer
Uwe Bremer
29. März 2018 um 18:12  |  645099

@Hinweis

ein eigener Sache:
Gründonnerstag ist einer der wenigen Tage im Jahr, an denen wir Print-Journalisten nicht arbeiten (da am Karfreitag keine Zeitung erscheint). Insofern gibt es heute keine frischen Blog-Eintrag, der aktuelle Thread läuft weiter.
Aber morgen, Karfreitag, wenn Hertha (hoffentlich 😉 ) den 18er-Kader für das VfL Wolfsburg bekanntgibt, sind wir wieder am Start.


heiligenseer
29. März 2018 um 18:25  |  645101

„@Hinweis

ein eigener Sache:
Gründonnerstag ist einer der wenigen Tage im Jahr, an denen wir Print-Journalisten nicht arbeiten (da am Karfreitag keine Zeitung erscheint). Insofern gibt es heute keine frischen Blog-Eintrag, der aktuelle Thread läuft weiter.
Aber morgen, Karfreitag, wenn Hertha (hoffentlich ? ) den 18er-Kader für das VfL Wolfsburg bekanntgibt, sind wir wieder am Start.“

http://www.immerhertha.de/2018/03/29/herthas-neues-gesicht/
Wer macht bei euch eigentlich die Teamleitung?


sunny1703
29. März 2018 um 18:25  |  645102

@Uwe

Vielleicht denke ich zu politisch, aber wenn ich über was abstimme, dann überlege ich,wie stehe ich selbst zu dem Thema und vor allem natürlich was sind die vor- bzw Nachteile für die die ich vertrete,wenn ich dafür oder dagegen stimme, bzw.mich enthalte.

Ein das kommt von der DFL wäre mir jedenfalls zu dünn. Aber nochmals ich denke eben politischer.

Lg sunny


pathe
29. März 2018 um 18:26  |  645103

Nebenan geht’s weiter, @Uwe Bremer. 😀


Exil-Schorfheider
29. März 2018 um 18:33  |  645106

@heilgenseer

So sind sie, die jungen Kreativen.
Kann Dardai ein Lied von singen.


29. März 2018 um 19:15  |  645111

war das der erste richtige flop in den letzten 10 Jahren?- aber iwi richtig gut und liebenswert 😆


Papa Zephyr
29. März 2018 um 19:43  |  645116

Vielleicht auch nur der Versuch, dass hier weiter über 50+1 diskutiert wird?


Uwe Bremer
Uwe Bremer
29. März 2018 um 21:47  |  645120

@sunny

ich lese bei Dir kein Argument, warum der DFB-Bundestag einen DFL-Beschlusss ablehnen sollte, den die DFL mit einer Dreiviertel-Mehrheit entschieden hat (wie auch die Entscheidung ausfallen mag). Zu einem Thema, das per Definition nur die DFL-Profiklubs betrifft.


Ursula
29. März 2018 um 22:18  |  645123

Ich bin gerade total begeistert
@ Uwe Bremer…

…ich sehe gerade Carmencita
im Nebel OHNE DFL, aber mit
David Hasselhoff und Howard
Carpendale, „große Klasse“…

…da verpasst IHR was!

PS.: Matthias Reim war, glaube
ich, auch schon da!?

Anzeige