Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Das war ein unerwartet langer Tag heute bei der Zivilkammer 2 im Landgericht Berlin. Im Altbau I, Raum 128 ging es um die Angelegenheit Maik Franz vs Thorsten Manske. Fast fünf Stunden dauerte die Verhandlung.
Um mit dem Ende zu beginnen: Es gab kein Urteil. Stefan Dedner, Richter am Landgericht, hatte zweimal während der Verhandlungen einen Vergleich angeregt. Beide Male wurde abgelehnt. Auf die Frage des Richters, Maik Franz möge doch mal eine Zahl sagen, die seine unterste Schmerzgrenze sei, antwortete Franz:

„Mir geht es nicht um eine bestimmte Summe. Ich möchte ein Urteil, damit der Vertrauensbruch dokumentiert wird.“


Franz klagt auf 600.000 Euro, die er von seinem ehemaligen Steuerberater Manske haben will. Der sei für ihn die entscheidende Instanz gewesen bei diversen mehr oder weniger riskaten Investments, die Franz getätigt hat. Ob ein Schiffsfond oder Medienfonds oder einen für Schwellenländer – ohne das  „Go“ von Manske habe er nichts unterschrieben, sagt Franz.  Erst 2014 habe er erfahren, dass Manske für jedes seiner Investments eine Provison erhalte.

6 Prozent Markterschließungsprovision

Manske – der Vizepräsident von Hertha lässt sein Amt wegen des Rechtsstreites ruhen – bestreitet alle Vorwürfe. Als Steuerberater sei er grundsätzlich nicht in der Lage Beratung für Kapitalanlagen zu machen. Seine Ehefrau, die mit Manske in der Kanzlei am Kurfürstendamm arbeitet und als Zeugin vernommen wurde, bestätigte diese Darstellung.

Manske erklärte sein Anteil sei eine „Markterschließungsprovision“ gewesen.

Der Berater Jörg Neubauer, auch er wurde als Zeuge gehört, erklärt es so: Wenn der Finanzvermittler Stefan A. einen Abschluss getätigt habe, mit jemandem, den der Berater Jörg Neubauer vermittelt habe, habe man die Provision, die der Finanzvermittler erhalten habe geteilt. Den Schlüssel darf man sich wie folgt vorstellen: Neubauer (45 ­Prozent), Finanzberater Stefan A. (30, später 49 Prozent) und Manske (25, später sechs Prozent).

Diestel vs Ströhr

Manske sei deshalb beteiligt gewesen, weil er 1999 Neubauer, der zunächst für sich einen Anlageexperten gesucht habe, den Finanzvermittler Stefan A. empfohlen habe.

Die Verteidiger waren hochkarätig. Franz wird vertreten von Peter-Michael Diestel. Den größten Eindruck hinterließ allerdings Manske-Anwalt Karl-Josef Stöhr. Den muss man sich vorstellen wie einen Schauspieler mit dem Repertoire von 15 Rollen, zwischen denen er nach belieben wechseln kann. Da ist der joviale Großonkel, der verständnisvolle Zuhörer, der  der arrogante Kotzbrocken, das juristische Superhirne, der renitente Haudrauf, der überhebliche Routinier, der mürrische Ich-hab-keine-Zeit-für-so-einen-Mist – einen Wimperschlag später gab Ströhr den gemütlichen Brummbär.

Der Einsatz ist hoch: Es geht um 600.000 Euro, Vertrauen, die Berufsehre – der Richter hat einen nächsten Termin in drei oder vier Wochen in Aussicht gestellt. Entweder um ein Urteil zu verkünden. Oder um eine weitere Verhandlungsrunde anzuberaumen – mein Morgenpost-Text – hier

Mein (laienhafter) Eindruck: Die Beweislast liegt beim Kläger, Franz. Der berichtete viel davon, wie er sich in bestimmten Momenten gefühlt habe. Aber immer, wenn es konkret wurde zu den Vorgängen im Jahr 2008, war Franz sich nicht mehr sicher … wußte nicht mehr genau wann … konnte sich nicht genau erinnern …

#vorGerichtundaufhoherSee


124
Kommentare

videogems
22. Mai 2018 um 20:25  |  652821

Ha


Blauer Montag
22. Mai 2018 um 20:50  |  652822

Ho


psi
22. Mai 2018 um 20:52  |  652823

He


Herthas Seuchenvojel
22. Mai 2018 um 20:59  |  652825

@ub, lies ma noch ma gegen bitte
im letzten Absatz fehlt wat
„Der berichtete viel davon, wie er sich in bestimmten ….gefühlt habe“

trotzdem thx
ich finde das hochspannend


Kamikater
22. Mai 2018 um 21:16  |  652827

@Herthas Seuche
Da gibts ein Witz zu: „das hat sich der ganz Doofe auch gefragt!“
😉


King for a day
22. Mai 2018 um 21:23  |  652828

Steuerberater, Instanz, Investments, Schiffsfond, Medienfinds, Provision, Kapitalanlagen, Markterschließungsprovision, Finanzvermittler, Finanzberater…


Paddy
22. Mai 2018 um 21:27  |  652829

Hertha BSC!


Herthas Seuchenvojel
22. Mai 2018 um 21:39  |  652831

@sunny & @apo
ist morgen Turm? 😉


fg
22. Mai 2018 um 21:49  |  652832

Gab es schon einen Morgenpostartikel dazu, auf welchen Positionen Hertha nach Dilrosun und Klünter noch sucht?
Wenn nicht, ist so einer noch geplant?


dewm
22. Mai 2018 um 21:51  |  652833

@SEUCHE: COOL, biste morgen im Turm?


Aus der Schweiz
22. Mai 2018 um 21:54  |  652834

Wenn Franz über die Jahre nicht selbst verständlich sein Geld investiert , die Entscheidung ist nicht nur bei dem Berater!
Komisch oder – ??


Herthas Seuchenvojel
22. Mai 2018 um 22:01  |  652836

wenn du da bist, auf alle Fälle nicht :-p


Uwe Bremer
Uwe Bremer
22. Mai 2018 um 22:13  |  652837

@Herthavojel

20.59 Uhr

Danke, da fehlte noch das Wort „Momente“


hurdiegerdie
22. Mai 2018 um 22:23  |  652838

Uwe Bremer
22. Mai 2018 um 22:13 | 652837
Das war ja kaum zu erahnen.

Ich dachte an „Situationen“ 😉


Opa
22. Mai 2018 um 22:25  |  652839

Wenn Seuche kommt, komme ich vielleicht auch mal wieder, nachdem ich mich beim Sport gekloppt hab 🙂


Herthas Seuchenvojel
22. Mai 2018 um 22:30  |  652840

@hurdie: ich auch 😉
wären wa beide bei Günther Jauch mit durchgefallen und „nur“ bei 500 € gelandet^^

von mir aus kann 20:59 und 22:13 jetzt gelöscht werden, ist ja nun geändert
mir geht es nicht um Pedanterie, sondern weil ich der Meinung bin, daß jahrzehntelangen Berufsjournalisten wie @ub einen gewissen Qualitätsanspruch in Sachen Sinn, Inhalt & Rechtschreibung alleine vom Berufsethos her schon halten sollten
wenn ich dabei helfen kann, gerne
also, kann nu wech ^^


hurdiegerdie
22. Mai 2018 um 22:34  |  652841

Herthas Seuchenvojel
22. Mai 2018 um 22:30 | 652840

Hey Alta,
war nur ein Scherz!


Herthas Seuchenvojel
22. Mai 2018 um 22:36  |  652842

weeß ick doch ^^


hurdiegerdie
22. Mai 2018 um 23:09  |  652844

Herthas Seuchenvojel
22. Mai 2018 um 22:36 | 652842
Ick och.


apollinaris
22. Mai 2018 um 23:45  |  652847

Nee, Turm ist turnusmäßig nicht dran
Mal gucken, ob auch der Stammtisch, wie üblich in die Sommerpause geht
Ich sag da Anfang der Woche noch bescheid


Herthas Seuchenvojel
23. Mai 2018 um 0:14  |  652848

ick komme trotzdem zu 18hundert bis 21hundert
außerordentliches Vögelietreffen
musste dann durch als Berufskollege
und wehe du verweigerst mir den dann gültigen mündlichen Bewirtungsvertrag
wer mag, sei herzlich eingeladen
kann sein, daß ick sogar was ausgebe…an bestimmte Leute , wie @hurdie und unsere Portländer^^
najut, @opa, @Dan und @Kami vielleicht ooch;-)


dewm
23. Mai 2018 um 1:03  |  652849

Na dit trifft sich dufte @SEUCHE. Bin icke (natürlement) ooch da. Freu ma. Gern ooch Vögelietreffen. Besonders dit de wat rinn haust.


Herthas Seuchenvojel
23. Mai 2018 um 1:44  |  652850

begriffsstutzig biste schon nen bisschen…nur soon bisschen, gell ? muhaha


fechibaby
23. Mai 2018 um 7:13  |  652851

Hertha und der KSC.
Beide können keine Relegation.
Jetz noch am Samstag CL Finale und dann ist Sommerpause.


23. Mai 2018 um 8:09  |  652852

Zwei offene Planstellen bei der Hertha

Die Kaderplanungen sind bei Hertha BSC nach den Verpflichtungen von Lukas Klünter und Javairô Dilrosun noch nicht abgeschlossen.
Dem ‚Kicker‘ zufolge fahnden die Berliner nach einem Rechtsfuß für die Innenverteidigung sowie nach einem Sechser oder Achter mit Torgefahr.

Darüber hinaus erhofft man sich in der Hauptstadt einen weiteren Leistungssprung bei Toptalent Arne Meier.
Michael Preetz sagt: „Arne ist 19 und hat sein erstes richtiges Jahr bei den Profis absolviert. Ich bin mir sicher, dass er auch noch offensiv zulegen wird.“


fechibaby
23. Mai 2018 um 8:21  |  652853

@Herthas Seuchenvojel

Hallo Seuche,
da Du nicht in Berlin wohnst und heute zum
Leuchtturm fahren möchtest, hier ein kleiner
ÖPNV Hinweis für Dich.
Die S1 fährt nicht zwischen Wannsee und
Anhalter Bahnhof. Dort gibt es einen Schienen-
ersatzverkehr.
Würde mich freuen, wenn man sich mal wieder
sieht. Heute jedoch kann ich nicht.


elaine
23. Mai 2018 um 8:23  |  652854

Franz klagt auf 600.000 Euro, die er von seinem ehemaligen Steuerberater Manske haben will. Der sei für ihn die entscheidende Instanz gewesen

Mir ist überhaupt nicht klar, wofür Franz den Schadensersatz haben will.
Für riskante Investitionen wird er die wohl nicht kriegen, denn das würde sicher jeder gerne, der das macht um sich eine goldene Nase zu spekulieren und damit auf die selbe fällt. Der Begriff „Riskante Investitionen“ beinhaltet ja, dass man sich nicht darauf verlassen kann
Wenn er meint sein Berater und andere hätten die Provisionen unrechtmäßig erhalten, dann sollte er doch eigentlich alle verklagen?


Opa
23. Mai 2018 um 8:47  |  652855

@elaine: Ein Steuerberater muss seinem Mandanten offenlegen, wenn er an einem Geschäft über die Beratungsgebühren oder ein Honorar hinaus mitverdient. Unterbleibt dies, kann er im Fall eines Verlusts haftbar sein. Das scheint mir der Dreh- und Angelpunkt zu sein, um den es im Verfahren speziell bei Manske geht.


Freddie
23. Mai 2018 um 9:08  |  652856

Völlig unjuristisch:
Wer sich PM Diestel als Anwalt nimmt, hat Unrecht 😉


sunny1703
23. Mai 2018 um 9:26  |  652857

Glückwunsch an Erzgebirge Aue, mehr möchte ich zu dem Thema nicht schreiben.

Lg sunny


King for a day
23. Mai 2018 um 9:46  |  652858

@ Julian Schieber

Hat für 3 Jahre beim FC Augsburg unterschrieben


Seppel
23. Mai 2018 um 9:48  |  652859

Ich freue mich für Aue, wie gleichzeitig für den KSC mit traurig bin.
Aue ist ein tolles Städtchen, der Verein ist Weltklasse, ein Verein zum anfassen. Und wenn im Stadion die Glocken das Spiel eröffnen…..nach einem Sieg die Spieler mit einem Knie am Boden (!) die Arme vor der Fankurve kreuzen…… Gänsehaut pur! Hier lebt die Stadt für Ihren Verein, sagenhaft!
Nach der Schiedsrichterleistung im letzten Spiel, mehr als verdient…leider auf Kosten des KSC!!!


Silvia Sahneschnitte
23. Mai 2018 um 10:08  |  652860

Aue
Köpke ist mir weder im Hin-, noch im Rückspiel positiv aufgefallen.
Dafür wurde sein Papa jedoch eingeblendet.
In Aue ist nach einiger Umbauzeit ein Schmuckkästchen entstanden.
Hat das Stadion eigentlich mehr Plätze, als die Stadt Einwohner?

Maik
Alles sehr undurchsichtig und Frantz fehlen anscheinend die Beweise.
Wie heißt es immer, viele Köche verderben den Brei, hätte sich mal ein eigenes Urteil bilden sollen. Wer sich auf andere verläßt,…

Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Uwe Bremer
Uwe Bremer
23. Mai 2018 um 10:38  |  652861

@elaine und @opa

die Frage, über die beide Seiten gestern vor dem Landgericht nicht mal im Ansatz eine Einigkeit herstellen konnten, war die, ob Manske als Steuerberater ein Geschäft vermittelt hat – oder nicht.

Franz hat es wie folgt dargestellt: Manske habe ihm ein Investment vorgeschlagen. Dann habe der Finanzberater Stefan A. die Vermittlung übernommen, ihm Prospekte geschickt. Franz habe sich bei Manske rückversichert, ob es ein sinnvolles Investment sei – und gezeichnet.

Manskes Darstellung: Weil Franz Geld anlegen wollte, habe er ihm den Finanzvermittler Stefan A. empfohlen. Der habe die Projekte rausgesucht, Franz vorgestellt und gegebenfalls abgeschlossen. Er, Manske, habe definitiv keine Kapitalanlagen-Beratung betrieben. Weil er das nicht kann. Und weil das Geschäftsmodell seiner Kanzlei (wo alle Vorgänge nach irgendeiner DIN-Norma erfasst werden) darauf nicht ausgelegt sei. Franz habe von ihm, Manske, nie etwas anderes erhalten als eine Beratung zu dessen Steuererklärung.

Detail am Rande (weil die Summen, um die es ging relativ hoch waren /100.000 €, 350.000€, 750.000 €): 2014 hat Franz sich einen anderen Steuerberater gesucht und sein Mandat bei Manske gekündigt.

Frage von Franz-Anwalt an die Ehefrau von Manske (Juristin und ebenfalls Partner in der Steuer-Kanzlei): Wenn ein wichtiger Mandant gekündigt hat, haben Sie mit ihren Partnern darüber gesprochen?

Ehefrau Manske: Wenn ein wichtiger Mandant kündigt, sprechen wir darüber.

Franz-Anwalt: Hat Ihr Mann mit Ihnen und Ihrem dritten Partner über die Kündigung von Maik Franz gesprochen?

Ehefrau Manske: Nein. Wenn wir einem Mandanten für die Erstellung der Steuererklärung im Jahr eine Rechnung von weniger als 3000 Euro stellen, ist das, bei allem Respekt, kein wichtiger Mandant.


elaine
23. Mai 2018 um 10:39  |  652862

Opa 23. Mai 2018 um 8:47
Danke!

Freddie 23. Mai 2018 um 9:08 | 652856
Verstehe 😆


Ursula
23. Mai 2018 um 11:18  |  652863

„Wer sich PM Diestel als Anwalt nimmt,
hat Unrecht 😉“…

Steht denn die Mauer noch?


Freddie
23. Mai 2018 um 11:21  |  652864

Sollteste mitbekommen haben.

Aber wer schon mit diesem Herrn zu tun hatte, weiß was ich meine.


Ursula
23. Mai 2018 um 11:41  |  652865

Ich hatte in meinem „früheren
Leben“ des Öfteren mit ihm
zu tun! Ein angenehmer und
sehr witziger Zeitgenosse….

Und die Mauer steht tatsächlich
nicht mehr!? Watten Ding…


23. Mai 2018 um 11:54  |  652866

Wahrscheinlich die gleiche Sauna-Gang, der auch Hans Meyer angehörte.

Kennta eenen, kennta alle.

#märchenstunde


backstreets29
23. Mai 2018 um 11:56  |  652867

Uschi jetzt auch noch Zeitreisende*r

Ich finde diese Zeit zwischen Bundesliga und WM nervtötend…..solche Verhandlungen interessieren mich nicht die Bohne….Gerüchte gibts auch kaum……


Ursula
23. Mai 2018 um 11:59  |  652868

# Als ich „werktätig“ war…

Ich ahnte nicht, dass ich „EUCH“
mit einem Satz so viel „Freude“
bereiten k(ö)onnte…

…aber die Schwingungen…!

Nu abba! Nächtle!


glimpi
23. Mai 2018 um 13:30  |  652869

„Nach dem erfolgreichen Auftakt in der vergangenen Spielzeit zeichnet Europas Top-Liga mit dem jüngsten Altersdurchschnitt auch in der Saison 2017/18 die besten Nachwuchsstars mit dem „Bundesliga Rookie Award by TAG Heuer“ aus. Acht Spieler sind für den Titel „Rookie des Jahres“ nominiert.“ Unter anderem mit Lazaro. Hier geht’s zur Abstimmung
https://www.bundesliga.com/de/bundesliga/news/ito-lazaro-pavard-sancho-harit-arp-haller-zagadou-rookie-des-jahres-tag-heuer-voting.jsp


Stiller
23. Mai 2018 um 13:48  |  652870

@Uwe Bremer et al.

Bleibt eigentlich nur die Frage, ob jemand, der bei riskanten Geldmarktgeschichten als Vermittler (ob verdeckt oder nicht) auftritt, nicht sogar zwingend eine Beratungspflicht hat – ob sie aufgedeckt wurde oder nicht?

Immobilienvermittler haben die schon bei weniger riskanten Objekten …

Wenn das Gericht das auch so sehen würde, dass das Einstreichen einer (verdeckten) Provision durch (verdeckte) Kooperation zustande gekommen wäre, käme es auf weitere Beweise mE gar nicht an.

Aber, vor Gericht und auf hoher See …


Hainer
23. Mai 2018 um 14:19  |  652871

@stiller
Wenn jemand eine Provision ( ob riskant oder nicht spielt keine Rolle) kassiert muss er nicht zwingend Vermittler sein. Die Beratungspflicht würde sich nur ergeben, wenn er zur Kapitalanlage geraten oder sich überhaupt damit befasst hätte. Genau das wird von Manske jedoch bestritten und Franz kann es wohl nicht beweisen.

@ opa
Auch als Steuerberater muss er das nur offenlegen, wenn er aktiv beteiligt ist, zumal die Empfehlung des Anlageberaters ja wohl von Neubauer kam, daher auch dessen hoher Provisionsanteil.

Ja der Stöhr ist ein krasser und guter Wirtschaftsanwalt und aus meiner Einschätzung in Wirtschaftssachen deutlich versierter als Diestel.


Hainer
23. Mai 2018 um 14:25  |  652872

Korrektur:
Hab gerade gelesen, dass Manske den Anlageberater empfohlen hat.
Dies dürfte jedoch nicht ausreichen, wenn es sich darauf beschränkte, denn Franz war nicht in seiner Entscheidungsfreiheit behindert.


Stehplatz
23. Mai 2018 um 15:06  |  652873

Gerüchte gibts schon: Knoll sollte zurückgeholt werden. Entscheidet sich aber für Pauli, wenn man den Hamburger Blättern glauben darf.


Stiller
23. Mai 2018 um 15:08  |  652874

@Hainer, danke.

Würde dies auch dann gelten, wenn er vorher eine Abschlußprovision mit dem eigentlichen Vermittler vereinbart hätte? Dann gäbe es ja ein Abschlußinteresse (mal abgesehen von der Treuepflicht dem Mandanten gegenüber)

Gibt es eigentlich eine schriftliche Provisionsabrechnung? Ist das zur Sprache gekommen?


Svenni
23. Mai 2018 um 15:18  |  652875

Uschi hat also mal bei der Hansa Kogge gejobbt. Und kennt deshalb das Schicksal des Vereins in und nach der großartigen Diestel Ära!


Alpi
23. Mai 2018 um 15:25  |  652876

@Blogtugend
In 99 Tagen schließt das Transferfenster, welches ja noch gar nicht geöffnet ist.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
23. Mai 2018 um 15:36  |  652877

@stiller

Gibt es eigentlich eine schriftliche Provisionsabrechnung? Ist das zur Sprache gekommen?

bevor man Meinungen raushaut, was man wie findet, vielleicht erstmal die Text lesen. Damit man weiß, was bisher bekannt ist?

Zum Stichwort „schriftliche Unterlagen“ gibt es im oben verlinkten Morgenpost-Artikel klare Angaben seitens des Richters.


fechibaby
23. Mai 2018 um 15:38  |  652878

@U.Kliemann hatte hier vor einiger Zeit angefragt,
ob es ein Saison Abschlusstreffen gibt.
Da es darauf keine Antwort gab, hier noch einmal von
mir die Frage.
Ist ein Saison Abschlusstreffen geplant oder ist
der Stammtisch bzw. die Immer Hertha Fangemeinde
bereits in der Sommerpause?


King for a day
23. Mai 2018 um 15:56  |  652880

sunny1703
23. Mai 2018 um 16:37  |  652881

@fechi

Wenn Du den Blog gelesen hast, sind heute Seuche und noch ein, zwei bis hundert im Turm, einfach so. Die freuen sich bestimmt wenn du erscheinst. 🙂

Ansonsten hat sich @apo auch geäußert und sollte vor der WM noch ein Stammtisch stattfinden, wird das von ihm oder mir oder jemand anderem noch rechtzeitig hier reingestellt.

Ich hoffe, ich konnte deine Frage beantworten.

Lg sunny


fechibaby
23. Mai 2018 um 16:43  |  652882

@sunny

Wenn Du den Blog gelesen hast, dann hast Du
vermutlich überlesen, dass ich heute nicht kann.
s. hier:
fechibaby 23. Mai 2018 um 8:21


23. Mai 2018 um 16:45  |  652883

also heute ist kein offizieller immerhertha-termin..ich werde auch nicht da sein, wenn, dann nur sehr kurz.. um Organisatorisches im Laden zu erldigen 😉


fußballfreund83
23. Mai 2018 um 16:59  |  652884

falls es noch nicht gepostet, wurde.
Der Junge war ja damals durchaus Thema hier.
„Leipzig gibt Abouchabaka einen Profivertrag“

http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/vereine/2018-19/1/tm-news–22887-8760-.html


Stiller
23. Mai 2018 um 17:49  |  652886

Mach mal halblang, @uwe bremer.

Kennst Du Deinen eigenen Text nicht?

Zum Stichwort „schriftliche Unterlagen“ gibt es im oben verlinkten Morgenpost-Artikel klare Angaben seitens des Richters.

Im verlinkten Morgenpost-Text gibt es zum einen keine „Angabe des Richters“, sondern eine Frage an Franz über „Schriftverkehr und Rechnungen“ aus dessen Beziehung zum Steuerberater..

Zum anderen galt meine Frage ohnehin NICHT der Provisionsabrechnung zwischen Franz und Manske. Die Provisionen sind ja zwischen Stefan A., Herrn Neubauer und dem Steuerberater geflossen. Dies Abrechnung muss es ja geben.

Und dort ist halt die erbrachte Leistung anzugeben.


sunny1703
23. Mai 2018 um 17:53  |  652887

@fechi

Dann wissen wir ja jetzt beide Bescheid! 😉

lg sunny


Uwe Bremer
Uwe Bremer
23. Mai 2018 um 18:54  |  652889

@stiller

auch für Dich gilt:
Erst Lesen.
Dann Nachdenken.
Und dann ist es manchmal besser keinen Kommentar zu schreiben.

Weil bei Themen, die man nicht versteht, genau dieser Umstand mit jedem weiteren Kommentar immer offensichtlicher wird

Danke


Blauer Montag
23. Mai 2018 um 19:09  |  652890

99 Tage Zeit, den Sommer zu genießen, ohne fünfmal am Tag den Schmatzfön anzuschalten. Alpi
23. Mai 2018 um 15:25 | 652876 😉


Blauer Montag
23. Mai 2018 um 19:14  |  652891

♫ ♪ Musik für 99 Tage
https://www.youtube.com/watch?v=Hf0Dm-OaTNk&list=PL4453AF767059823C&index=367&t=0s
„Going up the Country“ – Canned Heat


Blauer Montag
23. Mai 2018 um 19:24  |  652893

Irren ist menschlich.
Auch Fußballtrainer, Journalisten und ihre Leser sind Menschen. 😳

Schwamm drüber Blues. ♫ ♪ ♫
https://www.youtube.com/watch?v=UEVdySLvHzs&t=0s&list=PL4453AF767059823C&index=190


elaine
23. Mai 2018 um 19:42  |  652894

Uwe Bremer 23. Mai 2018 um 10:38
Danke!

Ehefrau Manske: Nein. Wenn wir einem Mandanten für die Erstellung der Steuererklärung im Jahr eine Rechnung von weniger als 3000 Euro stellen, ist das, bei allem Respekt, kein wichtiger Mandant.

Deren Website sieht auch so aus, als ob sie sich mit derart unwichtigen Einnahmen nicht sonderlich beschäftigen würden


23. Mai 2018 um 19:58  |  652895

Wer irrt sich denn hier @BM 19:24?

Ich dachte immer Kontext versteht @Stiller!

Wenn der Richter fragt… warum es über die langjährige Beziehung weder Schriftverkehr noch Rechnungen gebe…

Verstehe ich die Frage nicht:

Gibt es eigentlich eine schriftliche Provisionsabrechnung? Ist das zur Sprache gekommen?

Alles andere ist für mich Quark und Wichtigtuerei!


Blauer Montag
23. Mai 2018 um 20:09  |  652896

Was weiß denn ich Bolly
23. Mai 2018 um 19:58 | 652895 ?

Ich weiß nicht, was meine Mitmenschen wissen.
Sofern Unwissen den Anlass geben sollte für unwahre Behauptungen, ist dies nicht Rechtens. Vollends unerträglich finde (nur?) ich die Entwicklung, wenn aus unwahren Behauptungen Beleidigungen werden. Was jedoch eine Beleidigung ist, erkennt der mündige Leser dieses Blogges hoffentlich sofort.


Tobias Genge
23. Mai 2018 um 21:56  |  652897

Was meinte Ingo Schiller auf der Mitgliederversammlung zu unserem glorreichen Hauptsponsor?
„Wer sich näher mit Tedi beschäftigt, hat keinen Grund zum Buhen…“

https://www.zdf.de/dokumentation/zdfzoom/zdfzoom-tedi-und-co—die-dunkle-seite-der-billigshops-100.html


hurdiegerdie
23. Mai 2018 um 22:01  |  652898

Videobeweis?
Ich kann leider zu der Causa Maik nichts beitragen. Absolut Null Ahnung.


Ursula
23. Mai 2018 um 22:07  |  652899

Was ist den HIER los?

@ Uwe Bremer, @ Bolly
geht es auch eine Nummer
kleiner…?

Ich dachte an „Fair Play“….


Kamikater
23. Mai 2018 um 22:32  |  652900

@remember
„…ich Euch…“

#eineNummerkleiner

@marcellinho
Falls noch nicht gepostet und weil wir alle ehemaligen Stars persönlich kannten::

http://www.weltfussball.de/news/_n3201295_/marcelinho-nach-haftbefehl-abgetaucht/


23. Mai 2018 um 23:04  |  652901

@stiller um 1916

scheffredaktion at morgenpost punkt de


Kamikater
23. Mai 2018 um 23:14  |  652902

@Abgänge/Zugänge
Wer hat Lust und Zeit diesen Sommer im Blog dazu den jeweiligen Ist-Stand zu übernehmen?


Seppel
23. Mai 2018 um 23:41  |  652903

@Stiller
Beiße nicht die Hand die dich füttert.
Keine Majestät Beleidigung bitte.
Schellen von „oben“ gibt es auch hier gratis.
Ps.
Ich bin, im ernst, vollkommen bei dir und echt erschüttert.


24. Mai 2018 um 1:40  |  652904

Hatte jemand letzte Woche „jerks“ geguckt?. Habe mir grade die Aufnahme angeschaut
..Ulmen meets Arne Friedrich und sprechen kurz über das „Warum“ er damals nach Wolfsburg wechselte.
„Jerks“..einfach fast zu gut, um ne deutsche Produktion zu sein..


Mineiro
24. Mai 2018 um 3:23  |  652905

@Harte Bandagen…
Interessanter Hintergrundartikel zum Fall Manske/Franz aus dem Handelsblatt von 2014… sicher ist es nur Zufall, dass genau in diesem Jahr die Zusammenarbeit von Manske und Franz endete.

http://www.handelsblatt.com/finanzen/steuern-recht/steuern/provisionen-wenn-steuerberater-zweimal-kassieren/9492842-all.html

Ich bin selbst Steuerberater und weiß, dass jegliche Provisionszahlungen nicht mit den Berufsgrundsätzen der Steuerberater vereinbar sind. Diese Grundsätze gelten auch für Fachanwälte für Steuerrecht wie Herrn Manske. Da steht m.E. auch berufsrechtlich einiges auf dem Spiel für ihn.

Selbst wenn es sich nur um eine „Markteinführungsprovision“ gehandelt hat, wie Manske vor Gericht erklärte und er die Schadensersatzforderung von Franz abwehren können sollte, so scheint doch unstrittig zu sein, dass er von allen Anlagenentscheidungen seines Mandanten profitiert hat.

Kritisch finde ich unter Unabhängigkeitsgesichtspunkten im Hinblick auf seine Rolle als Gremienmitglied von Hertha BSC allgemein bereits die Unterhaltung von Geschäftsbeziehungen auf eigene Rechnung mit Spielerberatern und auch Mandatsbeziehungen zu aktuellen oder ehemaligen Spielern von Hertha BSC. Wie objektiv stimmt man da im Vorstand bei Entscheidungen über Spielertransfers ab, wenn auf der anderen Seite der Spielerberater sitzt, mit dem er in der Vergangenheit so lukrative Geschäfte gemacht hat und so eigene wirtschaftliche Interessen berührt sein können?


Silvia Sahneschnitte
24. Mai 2018 um 8:20  |  652906

Lieber @Mineiro, danke für die Info.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Seppel
24. Mai 2018 um 8:48  |  652907


#TEDI
Oben schon einmal eingestellt, kann ich das nach Ansicht nur empfehlen!
Für mich nur ein Trikot ohne Hauptsponsor auf der Brust!!!
Widerlich!!!!

https://www.zdf.de/dokumentation/zdfzoom/zdfzoom-tedi-und-co—die-dunkle-seite-der-billigshops-100.html
Dann vielleicht doch lieber der „berühmte Scheich“?!


sunny1703
24. Mai 2018 um 9:16  |  652909

Nun kann die UEFA zeigen,ob Financial Fair Play nur ein Haufen Wörter ,die nichts bedeuten sind oder ob doch richtig streng durchgegriffen wird.

Aus http://www.sportschau.de :

Financial Fair Play: AC Mailand droht Strafe

Dem italienischen Erstligisten AC Mailand drohen wegen möglicher Verstöße gegen das Financial Fairplay der Europäischen Fußball-Union (UEFA) ernsthafte Sanktionen. Milan hatte seine Papiere freiwillig eingereicht und auf ein mildes Urteil gehofft. Nun übergab die Ermittlungskammer den Fall an die Rechtsprechungsabteilung, die das Strafmaß für den 18-maligen italienischen Meister festlegen soll. Dieses kann von einer Geldstrafe bis hin zu einer Sperre für internationale Wettbewerbe reichen. Milan hatte in den Jahren 2015 bis 2017 ein Minus von 255 Millionen Euro bei Spielertransfers verzeichnet – erlaubt war für diesen Zeitraum ein Verlust von maximal 30 Millionen Euro.

lg sunny


Better Energy
24. Mai 2018 um 9:37  |  652911

@mineiro

Ich enthalte mich zu dem Fall jeglichen Kommentares, da ich die Aktenlage nicht kenne. Im Übrigen gehe ich aufgrund des Berichts von @ubremer davon aus, dass wie üblich beim nächsten Termin das Urteil verkündet wird.


Seppel
24. Mai 2018 um 9:39  |  652912

ups!
Kommentar entfernt!
Keine Kritik am Hauptsponsor erlaubt?


24. Mai 2018 um 9:55  |  652913

Seppel
24. Mai 2018 um 9:39 | 652912

War etwa ein Link drin und Du hast den Beitrag nachträgglich editiert?


Seppel
24. Mai 2018 um 9:58  |  652914

Kann sein……..
dachte betrifft nur zwei Links
Danke für den Hinweis. 🙂


sunny1703
24. Mai 2018 um 10:10  |  652915

@Exil

Habe ich wohl auch gemacht.

Bei mir ging es um financial fair play und ein Verfahren gegen den AC Mailand.
Der hat von 2015 bis 2017 ein transferMinus bei spielerverkäufen von 255 Millionen gemacht, erlaubt wären in dem Zeitraum nur 30 Millionen gewesen. Bestätigt sich das, wird financial fair Play zeigen ob es nur eine hohle wertkreation ist.

Habe ich auf der sportschauSeite gefunden.

Lg sunny


apollinaris
24. Mai 2018 um 10:27  |  652916

# Tedi.. ich kann die beiden links nicht öffnen


Opa
24. Mai 2018 um 10:48  |  652918

Erst kommt das Fressen…
…dann die Moral. Die Geschäftspraktiken sind überall im Handel recht „robust“, um es mal vorsichtig auszudrücken. Über so gut wie jeden Handelskonzern gibt es Skandalstories. LIDL hat seine Mitarbeiter überwacht, bei ALDI wurde gemobbt, bei Real Gammelfleisch verpackt, bei Rewe Mitarbeiterinnen wegen eines Pfandbons gefeuert… Soll bei Hertha eine Ethikkomission entscheiden, wer uns Geld geben darf? Wo waren denn die Stimmen, die sich jetzt erheben, als das Artemis über Jahre Werbung im Oly gemacht hat?

Wem das alles nicht passt, findet im Nichteinkauf bei tedi einen viel wirksameren Hebel als im Boykott des Trikots (zu dem übrigens auch niemand gezwungen wird). Die Frage ist zudem, ob die Alternativen so sehr viel besser sind oder ob man nicht das Kind mit dem Bade ausschüttet. Oder gleich Fußballabstinenz?

FFP
In welchem Wettbewerb und bei welchem Verein waren denn Sanktionen schon mal wirksam? Die UEFA wird „DuDuDu“ sagen, den Club für eine Saison von den internationalen Wettbewerben ausschließen und dann geht’s fröhlich weiter und wir machen den Götzendienst mit und belohnen direkt oder indirekt die Kinderhändler, Steuerhinterzieher und Trickser. Bei Real und Barca wird vermutlich lauthalses Lachen sein, wenn jemand von UEFA oder FIFA Sanktionen oder gar von so etwas wie Steuerehrlichkeit spricht.


sunny1703
24. Mai 2018 um 11:11  |  652920

@Opa

Zumal Milan nur auf die El quali „verzichten “ müsste.

Eine Packung Taschentücher


24. Mai 2018 um 11:14  |  652922

@sunny

Dein Link führt nur zur Hauptseite der Sportschau.
Hier noch mehr Input zum AC Milan:

https://www.transfermarkt.at/250-mio-transfer-minus-milan-droht-europa-league-ausschluss/view/news/309004


apollinaris
24. Mai 2018 um 11:28  |  652923

Wow, habe grad den Film zu #tedi geschaut.. tja, die Zeiten sind wirklich andere geworden
Das Geschäftsmodell „ tedi“ braucht als ein unverzichtbares Bein die „ Ausbeutung“ – um sich am Markt zu behaupten
Das Modell wäre in den 70ern in unserem Land gescheitert. Die soziale Marktwirtschaft hat sich strukturell verabschiedet. Dinge sind wieder möglich, die längst überwunden
waren ( heute schreit man bei der kleinsten Regulierung : Hilfe, wir werden stranguliert!)
Mit „ robust“ ist das recht salopp umschrieben
Dass tedi auf „ unserem“ Trikot steht, ist leider Teil des amoralischen Spiels, aus dem man nicht einfach aussteigen kann als Hertha bsc- allerdings sollten Schiller & co sich ihre Arroganz und Ignoranz gegenüber nachfragenden
Mitgliedern sparen
Für solche Beiträge braucht es im Übrigen dringend und zwingend die Gebührensender..nur bitte deutlich kontrollierter( was deren Kostenstruktur anbelangt)


sunny1703
24. Mai 2018 um 11:40  |  652924

@Exil

Danke


Opa
24. Mai 2018 um 11:42  |  652925

Sagte nicht mal jemand, man solle hier besser nicht über Politik diskutieren? Wer war das nochmal? Oder gilt das nur solange, bis man sein eigenes Weltbild publiziert hat und sich danach mit dem Verbitten missliebige Diskussionen darüber ersparen möchte?

Niemand wird gezwungen, bei Tedi zu arbeiten. Niemand wird gezwungen, dort einzukaufen. Ich fände einen Sponsor wie Gucci, Chanel oder Armani auch schöner, aber da passt das Markenimage vielleicht nicht zum Thema „Volkssport Fußball“, bei dem sich die Protagonisten in Privatjets durch die Gegend fliegen lassen. Wem erst bei Tedi die Doppelmoral auffällt, scheint einen tiefen Schlaf zu besitzen oder auf einem Auge blind zu sein.


frankophot
24. Mai 2018 um 11:56  |  652926

Leider bewegt sich heute alles auf dem Billiglohnsektor…incl. der (ÖR)-Medien. Klaus Bednarz dreht sich im Grabe um, ob der Schlampigkeit und Oberflächlichkeit dieser Produktion. Konjunktive als Kommentare zu den gelieferten Bildern en masse…

Mich würd´ mal interessieren, wie viele an so einer Produktion beteiligten Menschen per Tarifvertrag beim ZDF arbeiten…oder als „freischaffende“ zugekauft werden…

Wie siehts eigentlich in der Unternehmensgruppe unseres Präsidenten aus ? Da werden sicher Superlöhne gezahlt, bei ausreichender Belegschaft…

Aber Tedi oder Gegenbauer, alles kleine Fische…
Die großen Kaliber wandeln um den Zuckerberg…


Baller-Toni
24. Mai 2018 um 11:56  |  652927

Interessant, das Ganze.

Vorab:

Ich nehme hier einmal Überlegungen vor, die mit dem konkreten Fall REIN GARNICHTS zu tun haben – genereller Natur also. Das sage ich nicht nur aus rechtlichen Gründen heraus, sondern aus vollster und uneingeschränktester Überzeugung. Das wird hier so deutlich gesagt, damit der Punkt klar ist.

Der Melkanreiz:

Nehmen wir einmal an, ein Klient der Größenordnung Franz (es geht hier um offenbar rund 1,2 Mio Euro in der Summe) sei für eine Steuerkanzlei zunächst einmal komplett irrelevant (so auch die Frau des äußerst geschäftstüchtigen Steueranwaltes). Nach der Gebührenordnung lägen da nur „rund 3.000 Euro“ drin, also spreche man über solche Mandanten grundsätzlich auch gar nicht. OK.

So, nun gibt es aber auch diese wunderschönen und aus Sicht z.B. von Manske völlig einwandfreien „Markterschließungsprovisionen“ von Seiten von „Finanzvermittlern“ aka „Grauer Kapitalmarkt“. Das macht den Braten sehr saftig, würde ich sagen.

Wir wisssen natürlich nicht, wie hoch diese „Markterschließungsprovisionen“ genau ausfallen – das hängt auch von der Vertragsbeziehung zwischen Spielervermittler/Steueranwalt/Graukapitalmarktskoryphäe ab. Wir wissen auch nicht genau, was ein Steueranwalt so tun muss, damit er sich seine „Markterschließungsprovision“ tatsächlich verdient.

Nehmen wir der gedanklichen Übung halber einfach mal an, der Steueranwalt sagt dem Mandanten wortwörtlich: „Nach DIN kann ich keinerlei Kapital- und Vermögensberatung durchführen, ich kenne mich damit in nicht der allergeringsten Weise aus – aber ich denke, Sie haben ordentlich viel verfügbares Geld, und suchen Sie sich doch bitte einmal aus dieser Liste von 100 windigen „Finanzberatern“ irgendeine Person raus. Der weiß ganz sicher, was er mit Ihrem Geld anstellt“.

Was dann?

Würde der geneigte Fußball-Profi (und sicherlich noch deutlich ungeübter in Sachan Kapitalanlagen als der sich völlig einwandfrei verhaltende Steueranwalt) dann sagen: „Ja, super, ich werde mich also bei „Stefan A.“ melden, der hat so einen vertrauenserweckenden Namen!?“ Und würde Herr Manske damit seine „Markterschließungsnprämie“ verdienen, die er dann – in unbekannter Höhe – von Stefan A. erhält?

Wir wissen es natürlich nicht. Nehmen wir jetzt einmal völlig hypothetisch an, dass sich der Spielerberater und der Steueranwalt die „Markterschließungsprämie“ von Stefan A. genau hälftig teilen würden (das wären also 25,5 Prozent) – und die Höhe der Prämie wiederum markttypische (wir reden hier vom Grauen Kapitalmarkt, OK?) 15 bis 30 Prozent des Anlagebetrages ausmachen. Nehmen wir an, es handele sich bei den handelnden Personen nicht um Profis, darum verdienen diese bei solchen Transaktionen auch den geringsten Wert (hier also nur 15 Prozent), der in der Branche überhaupt möglich ist. Das gilt übrigens auch für jeden, der beruflich noch nie etwas auf Kette bekommen hat und sich jetzt bei „Kapitalvermittlungen“ etc. als Berufseinsteiger ein goldenes Öhrchen verdienen mag.

Nun. 15 Prozent von 1,2 Millionen, das wären immerhin 180.000 Euro an Prämie. Und wären es dann 25,5 Prozent (ein imho recht faires Modell, wenn man mal vom damit abgezockten Fußballprofi absieht) für den DIN-Normen-gerechten Profi-Steueranwalt, nur mal so rein hypothetisch (und überdies nicht sonderlich lebensfremd bei vergleichbaren Vorgängen, wenn man mal von der etwas geringen Prämienhöhe absieht), dann handelt es sich um einen Betrag von immerhin rund 46.000 Euro!!

Das sieht dann doch schon einmal viel interessanter aus als die normalen 3.000 Euro, die so ein vormals „unwichtiger Mandant“ versprach.

Das macht den Braten saftig.

Und klar, der konkrete Steueranwalt ist ein absoluter Ehrenmann, und an seiner Darstellung vor Gericht ist nicht zu zweifeln. Nehmen wir aber mal völlig theoretisch an, es handele sich hier nicht um den konkreten Steueranwalt, einem offenkundigen Spitzenkönner, sondern um einen gewöhnlichen Steueranwalt. Nur mal so rein theoretisch.

Dann wäre es durchaus denkbar, für einen gewöhnlichen Steueranwalt, dass der fette Braten (wir reden in unserem hypothetischen und durchaus sparsam prämierten Beispiel von 46.000 Euro) ihm Appetit macht, und dieser Appetit sich bei seiner DIN-normen-gerechten Beratung in irgendeiner Weise bemerkbar machen wird.

Es wäre dann zum Beispiel denkbar (nicht aber im konkreten Fall – siehe Eingangsstatement), dass der hochstudierte Akademiker und berufsgestählte Steueranwalt beispielsweise auf die Idee kommen könnte, dass der Unterschied zwischen Grauer Kapitalmarkt und seriöser Geldanlage vielleicht doch nicht so groß sei, und dass der Beratung suchende Fußball-Profi, nun, von einer seriösen Geldanlage (z.B. einem gut gemischten Aktienfond, dazu ggf. Immobilien und guten Lagen sowie Festgeld etc.) doch eher abzubringen sei, der schönen, saftigen „Markterschließungsprämie“ nämlich. Und so kommt es dann, wie es kommt, übrigens an jedem Tag an unserem Land:

Sicher Hunderte, vielleicht sogar Tausende von „seriösen“ Steueranwälten überzeugen auf beinahe täglicher Basis ihre gut situierten Mandanten davon, doch bitte von seriösen Geldanlagen Abstand zu nehmen zugunsten der windigen und bekannt hochriskanten Geldanlagen des Grauen Kapitalmarktes, bei denen die „weichen Kosten“ (u.a. Prämien) in der Regel DEUTLICH über einem Drittel des Anlagebetrages ausmachen, sodass diese struktur- und prinzipbedingt in ihrer Mehrheit in einem finanzielles Desaster für den Sparer enden.

Diese seriösen, und gewiss treu der DIN-Normen operierenden Steueranwälte verweisen für ihr imho vollauf schändliches Treiben, mit dem Sie in der Volkswirtschaft jedes Jahr Schäden in Zigmilliardenhöhe (!!!) verursachen, auf die „Steuersparnisse“, die ihre Mandanten auf diese Weise erlangen würden.

Wie gesagt, meine Ausführungen sind lebenspraktischer Natur, aber völlig hypothetisch (gleichwohl von meiner beruflichen Praxis etwas gestützt). Ob da vor Gericht etwas zu machen ist, weiß ich nicht und bezweifele ich – meine grundsätzliche Sympathie hat hier eindeutig der Ex-Profi Franz und die vielen, in unserer Volkswirtschaft sogar in die Zehntausende gehenden, systematisch abgezockten Sparer, von denen ein Teil im Anschluss sicher auch nicht mehr „gut situiert“ ist.

Nachdem sie von geübten Markt-Teilnehmern des Grauen Kapitalmarktes gerupft und ausgenommen wurden wie die Weihnachtsgänse. Und die Moral von der Geschichte?

Keine Moral.


Herthapeter
24. Mai 2018 um 12:24  |  652928

@Opa
24. Mai 2018 um 11:42 | 652925
Ich habe mich einmal ganz klar gegen das politisieren hier ausgesprochen. Da nun TEDI auch noch Brustsponsor von Hertha wird, ist es äußerst schwierig, die eigene Abneigung gegen diese Firma mit der Zuneigung zu Hertha in Einklang zu bringen, das wird dann zwangsläufig schnell politisch.

Ich zoffe mich aber in diesem Forum sehr ungern über politische Themen, und auch nicht über GEZ-Zwangsfinanzierung, deshalb gehe ich auf diese Anmerkung von @Apo um 11:28 h an dieser Stelle lieber nicht weiter ein. 🙂

Sonnige Grüße!


24. Mai 2018 um 12:42  |  652929

@opa–damals, wie heute, verstehst du nur Bahnhof. Ich überlasse jedem hier, seine Meinung zu äußern. Und du tust das ja ohne Unterlass und zu nahezu allem, was nicht Niet-und Nagelfest ist.
Und zu nahezu keinen deiner Themen sag ich was, weil es mir meist nicht so wichtig erscheint, z.B.
Das würde ich niemals beanstanden. Allerdings hört das auf, wenn man plötzlich nachts ernsthafte politische Grundsatzdiskussionen anzetteln möchte. DAFÜR ist hier kien Platz. Wie ich schon öfters seitdem anmerkte: hier und da seine Haltung zu äußern, ist etwas völlig anders.
Du bist entweder nicht in der Lage, anderen zuzuhören oder du verdrehst absichtlich anderen Menschen die Worte im Mund.

Soll sich jeder sebst entscheiden. Es wird auch etliche geben, die das ganz toll finden, was du so von dir gibst.
So ist das in einem offenen blog.
Ich habe z.B. völlig untelassen, deine vielen Sätze über #takeaknee und den deiner Meinung nach sich darüber ärgernden Mitgliedern und deiner heutigen Aussage in Beziehung zu setzen. Warum?- weil es dann endlos würde.
Wir könnten auch mit @herthapeter über die Zwangsgebühren diskutieren ( gegen die ich hier schon extrem oft wetterte) oder über das trotzdem notwendige ÖR-System ( das deutlich angespeckt sein müsste)..aber das würde wiederum den Rahmen sprengen.
Ich scheue keinen Nahkampf. (Aber erstens braucht es den passenden Ort und zweitens suche ich mir mit 60 Jahren nun wirklich mittlerweile die Partner selber aus.)
Das alles heisst aber nicht, dass man hier nicht seine jeweiligen Positionen offenlegen darf.- Ich hoffe, das ist endlich mal bei dir angekommen und du verbreitest nicht weiter gezielten Unsinn über angeblich von mir Gesagtes.


Papa Zephyr
24. Mai 2018 um 12:46  |  652931

Wenn wenigstens alle, die sich hier über TEDI empören, auch nicht mehr bei Amazon bestellen würden…


24. Mai 2018 um 12:58  |  652932

@papa..es ist einfach zuviel vom Verbraucher verlangt, gegen Strukturen vorzugehen. Das ist zwar as beliebteste aller Argumente, aber auch sehr unrealistisch ( und von bestimmten Menschen angewandt, sogar durchschaubare Rhetorik)
Man kann sich über tedi empören, klar. Ich mache da nicht mit. Ich empöre mich eher darüber, dass tedi mittlerweile alles ist, nur keine Ausnahme. Insofern gilt es, den Hebel woanders anzusetzen.
Hertha , wie jeder andere Verbraucher müsste komplett aussteigen, um moralisch sauber zu bleiben. Das will auch niemand. Meine Meinung. Und für heute dann auch genug der statesments von meiner Seite 🙂


Papa Zephyr
24. Mai 2018 um 13:06  |  652933

@Apo
das war auch eher an @Seppel gerichtet, der die Empörungsdoku ja gleich mehrmals hier verlinkt hat.
Ich kaufe in der Regel nicht bei Tedi ein, auch nicht bei KiK – aus den bekannten Gründen. Und bei Amazon kauf ich nur, wenn mir wirklich nichts Besseres einfällt.
Und finde es trotzdem falsch, Hertha anzuprangern, wenn einer der Drei Sponsor werden würde.


Hainer
24. Mai 2018 um 13:11  |  652934

@ Baller-Toni
Zur Wahrheit gehört aber auch , dass ein erklecklicher Teil der Bürger dieses Landes ihren Verstand ausschalten, wenn das Wort Steuerersparnis fällt und so mancher Steuerberater fassungslos den Mandanten ansieht, weil er sich Anteile für ein Fond der angeblich Mobilfunkmasten in Nigeria aufstellt, hat aufschwatzen lassen, wo einfaches Benutzen einer Suchmaschine ausgereicht hätte um festzustellen, dass das Anlagebetrug ist. Aber Hauptsache es werden Steuern gespart. Mein Mitleid hält sich in Grenzen.


24. Mai 2018 um 13:12  |  652935

@papa

So ist es.
Wer sich über Tedi aufregt oder mokiert, der dürfte nicht nur nicht mehr bei amazon bestellen, nein, er müsste auch Hertha BSC wegen KKR schlecht finden oder aber das Aktiendepot bei der Deutschen Bank kündigen…

Aber wichtig ist, sich hier vorher zu empören…


treppensitzer
24. Mai 2018 um 13:24  |  652936

Bei Tedi und Kik habe ich noch nie eingekauft und werde es auch nicht, bei amazon habe ich meinen definitiv letzten Einkauf (nur Downloads) am 24. August 2017 getätigt, bei der Deutschen Bank hatte ich einmalig ein mittelfristiges Investment in den 80ern, Hertha liebe ich.

Konsequent konsequent zu sein ist schwierig, aber ein Versuch lohnenswert.


Opa
24. Mai 2018 um 13:29  |  652937

Konsequenzkompetenz?
@treppensitzer: Danke für diese wunderbare Vorlage für das in der Überschrift verarbeitete Sprachbild.

@Apo: Woran liegt das eigentlich, dass Du Dich angesprochen fühlst, obwohl Du Dich doch in dem von mir verwendeten Sprachbild gar nicht wiederfindest? Wie kann ich vermeiden, dass Du Dich von ganz allgemein gestellten Fragen derart angepiesackt fühlst, dass Du Dich zu so etwas hinreißen lässt, etwas solle „endlich bei mir angekommen“ sein? Wie kann ich verhindern, dass Du wahrheitswidrig behauptest, ich würde „gezielten Unsinn über angeblich von Dir Gesagtem“ verbreiten?

Keiner von uns beiden ist hier, um sich Applaus vom Anderen abzuholen. Wir dürfen gern diametral unterschiedlicher Meinung sein. Wir bewegen uns beide hier als Gäste und ein Ziel dieses offenen Blogs ist es, dass wir Meinungen darlegen und austauschen können. Wenn Du um 12:42 Uhr (mittags!) schreibst, man solle nicht „plötzlich nachts ernsthafte politische Grundsatzdiskussionen anzetteln“, werde ich mich sicher nicht über Dein Verständnis von Tag oder Nacht äußern, aber sehr wohl dazu, was Du inhaltlich geschrieben hast.

Was denn sonst außer einer politischen Grundsatzdiskussion (jetzt mal unabhängig von der Tageszeit) ist denn eine Aussage wie

„(die) soziale Marktwirtschaft hat sich strukturell verabschiedet“?

Du müsstest Dich dann schon entscheiden. Grundsatzdiskussion ja oder nein. Wenn nein, dann lass doch solche Sätze, denn es gibt nicht wenige, die in unserem Land anderer Meinung sind, gern hier leben und von wichtigen Reglementierungen der sozialen Marktwirtschaft profitieren. Oder habe ich das nur falsch verstanden und tagsüber darf man so etwas sagen, nur nachts nicht? Liegt’s nur an der Uhrzeit? Sag mir bitte, wann darf man sich zu diesem Thema hier Deiner Meinung nach äußern, dass es Dir genehm ist?

Gestern war Tag des Grundgesetzes. Ich finde das eine tolle Verfassung, ich lebe gern in unserem Land. Mir machen Menschen Angst, die gegen ein „System“ wettern oder Abgesänge auf selbiges singen, völlig egal ob in irgendwelchen Hinterzimmern oder in einem Fußballblog. Und ich lasse das weder hüben noch drüben unkommentiert. Ich habe mit Dir übrigens keinen Gesprächsbedarf, solange Du das hier nicht ausbreitest, egal ob „Darstellung einer Haltung“ oder „nächtliche Grundsatzdiskussion“. Das verspreche ich Dir.

Aber wenn Du (oder auch andere) solche Themen zur Sprache bringen, schaue ich sehr genau hin und lasse das im Zweifel nicht unkommentiert stehen und stelle auch gern mal die Hüfte raus oder grätsche mit dem Stollen voran. Wenn Du Dich dann falsch verstanden oder zu hart angegangen fühlst, ist das Dein Problem.


fußballfreund83
24. Mai 2018 um 13:37  |  652938

Laut Kicker wäre Köpke für 800.000 EUR Ablöse zu haben.

http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/vereine/2018-19/1/tm-news–22925-8760-.html

Ob das ein guter Deal ist?
Planstelle Schieber wäre dann 1:1 ersetzt. In den Relegationsspielen ist er mir nicht sonderlich aufgefallen.


Susch
24. Mai 2018 um 13:51  |  652939

Wenn Kiprit und Pronichev hier verlängern brauchen wir keinen weiteren Stürmer.
Kalou wird beim Spielsysteme mit 2 Stürmer auch Stürmer spielen.
Eher könnte man sich von Ibisevic trennen.
Zum einen spart man das viel zu hohe Gehalt ein, und zum anderen hätten Kiprit und Pronichev bessere Einsatzmöglichkeiten.
Sollten beide nicht verlängern wäre ich dafür Köpke zu holen.
Ansonsten haben wir durchaus andere und wichtigere Baustellen.
Eigentlich die komplette Zentrale.
Aber man sucht ja ein Torgefährlichen Sechser oder Achter.
Das ist dringend notwendig.
Auf aussen sollten endlich Spieler spielen (Lazaro) die in der Lage sind unsere Stürmer in Szene zu setzen.
Ansonsten kannst du zwei der Sorte Lewandowsky da vorne drin haben.
Werden sie nicht in Szene gesetzt, sind sie nur noch die Hälfte wert.


Tobias Genge
24. Mai 2018 um 13:52  |  652940

Mir ging es letztendlich nur um die Aussage von Ingo Schiller bei der MV, dass niemand etwas Schlechtes über Tedi sagen würde, wenn man sich näher mit dem Unternehmen beschäftigt. Diese Aussage hat das ZDF in einer kurzen Recherche widerlegt und zeigt, wie wenig sich die Geschäftsführung wirklich mit dem Unternehmen beschäftigt hat. Ich denke, dass bei der Entscheidung nur die Zahlen eine Rolle gespielt haben und nicht, ob die Unternehmenswerte in irgendeiner Weise übereinstimmen. Als Mitglied sollte man jedoch erwarten, dass sich der Verein und die Geschäftsführung über solche Dinge Gedanken machen.
Ich kenne auch niemanden, der sich positiv über KKR äußert. Es wurde schließlich nur hingenommen, weil man wusste, dass die andere Alternative der Insolvenzverwalter wäre.


Start-Nr.8
24. Mai 2018 um 14:07  |  652941

Vielleicht hat sich auch das ZDF wenig mit Tedi beschäftigt? Der Bericht markiert für mich auch nicht gerade die Spitze des Qualitätsjournalismus…


24. Mai 2018 um 14:28  |  652942

Wer sich über die hisige Relegation ärgert, kann ja mal einen Blick hinüber zu den Nachbarn werfen:

https://www.11freunde.de/artikel/wie-der-fc-emmen-auf-wundersame-weise-aufstieg


moogli
24. Mai 2018 um 14:30  |  652943

Tedi, Kodi, Kik etc leben davon das ihr Angebot Billiges zu kaufen angenommen wird.
Solange viele Leute in solchen Läden einkaufen, solange werde ich diese Firmen nicht verteufeln.
Wir Verbraucher haben nämlich die Macht. Wenn wir erkennen das nachhaltige, sicher auch teurere Dinge auf lange Sicht viel preiswerter sind. Ich muss, und mache, nicht jede Mode mit. Würden das alle so halten, würden auch keine Menschen ausgebeutet. Ein bis zwei Kleidungsstücke im Jahr reicht völlig. Und den Klimbim den Tedi verkauft braucht im Grunde genommen niemand.


moogli
24. Mai 2018 um 14:33  |  652944

Dieser Köpke ist mir überhaupt nicht aufgefallen.
Was soll der Junge denn können? Verbergen kann er das was er angeblich kann jedenfalls gut.


moogli
24. Mai 2018 um 14:35  |  652945

Offensichtlich bin ich sowieso nicht auf der Höhe der Zeit.
Wieso schreibe ich noch im dem Thread von vorgestern? 🤔


Better Energy
24. Mai 2018 um 14:37  |  652946

Uwe Bremer hat beim Rasenfunk den Podcast Royal mit dem Saisonabschluss aufgenommen. Er ist ausführlicher als bei ImmerHertha, aber wirklich hörenswert. Ein paar Anmerkungen dazu:

Zuschauer

Das Kerngeschäft von Hertha dürfte unstreitig das Spiel im Stadion und die dort anwesenden Zuschauer sein. Kommen keine Zuschauer, dürften sich Einnahmen aus Bandenwerbung, Catering, Fanshops marginalisieren. Zwar berichtete Ingo Schiller von 65 Mio aus TV, aber ist ihm das Problem mit Kirch und Walther-Bau aus dem Gedächtnis entfleucht?

In der Saison 2011/2012 zeigte Hertha an, daß 908.630 Zuschauer im Stadion seien. Diese Saison zeigte Hertha 770.422 Zuschauer im Stadion an. Das heißt, daß innerhalb von sechs Jahren Hertha 138.208 Zuschauer verloren hatte. Das sind zwei (!) volle Olys! Woran dürfte es liegen?

Nun meinen ja einige, daß Hertha nicht attraktiv genug spielt. Nun gibt es ja einerseits ab 2003 das Forum Hertha-Inside, ab 2010 dazu noch Immer Hertha. Vor 2003 gab es noch das Forum bei Herthabsc.de, welches aber vom GröFuMaz abgestellt und gelöscht wurde; daher können die Eindrücke der damaligen Foristen nicht mehr nachgelesen werden: ein Verlust von Hertha-Geschichte. Grund war damals die spezielle Artikulation von Foristen über die Spielweise von Hertha und die Forderung des Kopfs von DH. Man kann also über 15 Jahre nachlesen, daß Hertha gemäß der Foristenmeinung und gemäß dieser Dokumentation nie richtig attraktiv gespielt hat.

Wie alle Eventveranstalter wissen, ist Berlin für alle Veranstaltungen ein diffiziles Pflaster. Ein hoch kritisches Publikum, welches jeden Tag aus einer Vielzahl von Veranstaltungen auswählen kann. Da reichen schon nicht attraktive Zeiten einer Veranstaltung und schon kann diese floppen.

Dies vorausgeschickt sollte man sich die Veränderungen der letzten Jahre ansehen. Der Fußball sollte familienfreundlicher werden. Und sie kamen. Und als sie da waren, wurden am Abend an Sonntagen, Freitagen und Samstagen angesetzt. Die familienfreundlichste Anstoßzeit ist nunmal der Montag. Und genau deswegen waren die Spiele der EL am Donnerstag um 21.05 Uhr so gut wie fast ausverkauft. Oder wurden die Spiele nur für das TV veranstaltet? Solange der DFB, DFL und die UEFA es nicht versteht, daß die Kinder und Jugendlichen von heute die cash cow von morgen sind und sie deshalb als irrelevant aus den Stadien treibt, schafft es sie schneller als ihnen lieb ist, daß auch wie in England die Geriatrie noch ins Stadion geht.

Dazu kam noch, daß durch den Videobeweis der Stadionbesucher von der DFB/DFL als unwissender Idiot verkauft wurde. Es dürfte nur noch eine kurze Frage der Zeit sein, wann sich diese Frechheit nicht mehr antun. Es gibt eine alte Regel: Einen neuen Fan zu gewinnen ist zehn Mal schwieriger als einen vorhandenen zu halten…

Fans

Uwe meinte, unterschiedliche Klassen von Fans. Dem widerspreche ich. Wie die Aktion 12:12 gezeigt hat, bei der das ganze Stadion schwieg, halten alle zusammen, wenn es darauf ankommt. Natürlich gefällt dem einen oder anderen die eine oder andere Aktion nicht, weil sie nicht immer der pc entspricht. Andererseits kommt manchmal aus dieser Ecke völlig unverständliche Kritik; so wurde beispielsweise in einem Kommentar die Fahne „Bullenhass“ kritisiert. Viele, die nicht in der Kurve oder in einer Gruppe sind, unterstützen auch mit den 20 Euro pro Jahr den Förderkreis Ostkurve e.V. Davon werden die Choreos finanziert (also nicht von der KGaA wie in München, Leipzig usw.), müssen doch die Materialien aus B1 (schwer entflammbar) sein. Und da sind da mal schnell 20.000 bis 30.000 Euro für Material ausgegeben.

Im Übrigen wurden viele aus den Gruppen in der ersten Abstiegssaison nach Favres Flucht Mitglied von Hertha. Also nicht erst seit kurzem, sondern als Hertha rief. War das nicht auch die Saison, in der du auch Mitglied von Hertha geworden bsit?


Better Energy
24. Mai 2018 um 14:52  |  652947

Digitalisierung

Die Urform des Internet und damit die Visitenkarte eines Vereins oder eines Unternehmens ist immer noch die Homepage. Aber das interessiert Hertha nicht. Seit über 1 1/2 Jahren wird auf den MV immer wieder kritisiert, daß die Homepage nicht aktuell ist. Trotz Paul Keuter ist diese externe Kommunikation immer noch nicht. Ich werde mir das Thema für „Hertha im Dialog“ im November vormerken. Vorher passiert sowieso nichts.

Seit 15 Jahren müssen Kapitalgesellschaften (bis auf ein paar Ausnahmen) im Bundesanzeiger digital veröffentlichen. Es braucht keiner nachsehen. Hertha braucht dafür zwischen 14 und 16 Monaten.

Soweit zum Fortschritt im Bereich Digitalisierung bei Hertha.


frankophot
24. Mai 2018 um 15:08  |  652948

@digitalisierung @betternergy:

Das Schlimme ist, die Verantwortlichen finden das scheinbar völlig in Ordnung, hören aber gleichzeitig nicht auf weiter von der Bedeutung der Digitalisierung zu faseln, als ob das etwas sehr Aussergewöhnliches sei…
Sogar mein 10 jähriger Neffe, würde ihnen zustimmen…


del Piero
24. Mai 2018 um 15:19  |  652949

@ Baller-Toni
24. Mai 2018 um 11:56 | 652927

Ausgezeichneter Beitrag!!!
Ein Mitarbeiter des e.V. , insbesondere des Präsidiums und Kronprinz des Präsidenten, welcher die Bekanntschaft mit einem (gut verdienenden) Profi dazu benutzt um an diesem Geld zu verdienen ist für mich untragbar.
Es drängt sich überdies der Verdacht auf, dass Herr Manske hauptsächlich in das Präsidium drängte um Geschäfte zu machen, respektive neue Klienten zu gewinnen, an welche er ohne die Prominenz seines Amtes wohl kaum herankommen würde.


24. Mai 2018 um 15:33  |  652950

del Piero
24. Mai 2018 um 15:19 | 652949

Genau diesen Gedankengang trage ich seit Bekanntwerden des Streitfalls.
Dass das bisher geduldet wurde, ist (für mich!) ein weiteres Problem.

Normalerweise müsste er zurücktreten und nicht nur das Amt ruhen lassen.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
24. Mai 2018 um 16:29  |  652954

@Manske

in seiner Kanzlei hat Maik Franz im Jahr 2001 angenommen. Da hatte Franz gerade beim VfL Wolfsburg seinen ersten Vertrag unterschrieben. Bei Hertha stand Franz von 2011 bis 2014 unter Vertrag 🤔


Better Energy
24. Mai 2018 um 16:35  |  652955

@ubremer

So ist das bei einigen, die jetzt schon die Raum-Zeit-Krümmung als Tatsache voraussetzen😎


Uwe Bremer
Uwe Bremer
24. Mai 2018 um 16:42  |  652956

@betterenergy

Uwe meinte, unterschiedliche Klassen von Fans.

Ich habe im Rasenfunk gefragt, ob die Argumentation, die teilweise aus der aktiven Fanszene zu hören ist, nicht auf eine Drei-Klassen-Gesellschaft von Fans hinausläuft.

2. Klasse) Die Fans, die auf den teuren Plätzen und den VIP-Logen relativ viel Geld in die Klubkasse spülen. Die sollen bitte, wenn es um die Zukunft des Vereines geht, die Klappe halten.
3. Klasse) Die Fans, die indirekt über Ihr Pay-TV-Abo viel Geld in die Klubkasse bringen und von zuhause schauen, sollen auch die Klappe halten.
1. Klasse) Jene Fans, die die am meisten subventionierten Tickets (etwa in der Ostkurve) erhalten. Die wollen bei der Zukunft des Vereins am meisten mitreden.

Meine Schlussfolgerung im Rasenfunk war: Dass mir diese Argumentation nicht plausibel vorkommt (wer hier regelmäßig liest, für den ist das nicht neu).

P.S. Ich bin 2012 Hertha-Mitglied geworden, um auch für den Fall als Journalist arbeitsfähig zu sein, falls eine Mehrheit an Hertha-Mitglieder es als Zeichen für Demokratieverständnis gut finden würde (KONJUNKTIV), die Presse von Mitgliederversammlungen auszuschließen (Du erinnerst Dich: Im Mai 2012 stand eine nicht ganz unwichtige Präsidiumswahl an).


24. Mai 2018 um 17:02  |  652957

Nun… Manske ist seit 2012 Vize im Hertha-Präsidium.

Wenn beim Vfl Wolfsburg, ausgerechnet dort, kein Geld verdient wird, dann weiß ich auch nicht weiter…

Zumal „neue Klienten“ Plural ist und sich nicht auf den Spieler Franz beschränken muss., wenn ich @delpiero richtig interpretiere.

Aber was weiß ich schon…


blauball
24. Mai 2018 um 17:15  |  652958

Zum Thema Digi und Fans:
https://www.sponsors.de/novum-hertha-launcht-account-auf-3d-plattform
https://www.sponsors.de/bundesliga-die-reichweiten-dreiteilung
Fans? All die Pyros, Spielunterbrechungen, Polizeieinsätze, Pferde auf dem Rasen, Verletzte Personen etc. der letzten Wochen sorgen gerade in Berlin für ein negatives Image des Fussballs. Wenn dann die Leistung der Mannschaft mittelmässig ist und die Superstars beim Gegner spielen, dann gehen halt weniger Leute ins Stadion und bevorzugen TV.


Kamikater
24. Mai 2018 um 17:41  |  652959

@ub
Ich kann diese Meinung der „aktiven Fanszene“ auch aus anderen Vereinen so bestätigen. Das kommt wahrscheinlich durch die fehlenden Dialoge mit den Vereinen zustande. Das darf man denen nicht verübeln.


micro030
24. Mai 2018 um 17:58  |  652960

Ich verstehe nicht, wieso hier über T€DI und Co geschimpft wird. Diesen Werdegang haben die handelnden Politiker beschlossen und durchgewunken. Das die Menschen, welche den Mindestlohn oder wenig mehr erhalten dann bei solchen Unternehmen einkaufen gehen, ist doch nur logisch. Deutschland hat sich in den letzten 15 Jahren von einem Hochlohnland zu einem Niedriglohnland entwickelt. Die Politik sollte die Regeln vorgeben. Die Wirtschaft nur danach handeln. Leider ist es mittlerweile die Wirtschaft (Konzerne und große Unternehmen) geworden, welche die Aufgabe der Politik übernommen hat. Hauptsache der Gewinn wird steril gesteigert. Es ist nur noch eine Frage der Zeit bis das Pulverfass explodiert.


Better Energy
24. Mai 2018 um 20:16  |  652963

—–>>>> Drüben geht’s weiter – – – – >>>>

Anzeige