Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Samstag, 14.7.2018

Selke verpasst den Saisonstart

(sst) – Hallo Herthaner, der Sonnabend markierte für Hertha BSC das Ende der bis dahin reibungslosen Vorbereitung. Am späten Abend gab Hertha bekannt, dass Davie Selke den Saisonstart wegen einer Verletzung des Brustkorbs verpassen wird. Namentlich handelt es sich dabei um einen Pneumothorax, bei dem sich Luft im Brustkorb ansammelt, was zu einem Zusammenfallen eines Lungenflügels führt und die betroffene Person nicht mehr genug Luft bekommt. Wie lange Selke genau ausfällt, steht noch nicht fest. Es wird sich aber um mehrere Wochen handelt. Wie sich Selke die Verletzung genau zuzog, ist unklar. Nach der Vormittagseinheit war der Angreifer beim Gang in die Kabine an der Seitenlinie zu Boden gegangen und ließ sich behandeln. Die Behandlung dauerte aber nicht lange und Selke setzte seinen Weg fort.

„Das ärgert mich natürlich unglaublich – ehrlich gesagt, kotzt es mich richtig an. Aber es ist nicht zu ändern, Verletzungen passieren im Fußball. Ich muss da jetzt durch und komme so schnell es geht zurück“, ließ Selke über ein Statement auf der Klubseite verlauten. Bereits in der vergangenen Saison hatte er die komplette Vorbereitung verletzungsbedingt verpasst und konnte erst während der Hinrunde eingreifen.

Aufgrund von Selkes Ausfall könnte Neuzugang Pascal Köpke schneller wichtig werden als erwartet. Eine ausführliche Geschichte über den Stürmer lest ihr am Sonntag in eurer Morgenpost.

Nun zum Trainingsablauf. Der Sonnabend war der erste Tag im Trainingslager in Neuruppin, an dem für die Mannschaft von Trainer Pal Dardai kein Testspiel anstand. Zeit also, sich ausgiebig dem Training zu widmen. Vor allem die Nachmittagseinheit hatte es in sich. Athletiktrainer Henrik Kuchno freute sich schon am Vormittag diebisch auf seinen Einsatz. Es ging kleine Hügel hoch und runter und auch in der Sandgrube kam niemand zu kurz. Schaut selbst:

Peter Pekarik trainiert in Neuruppin weiter individuell, noch immer bereitet ihm sein Knie Probleme. „Er hat immer noch Schmerzen, jetzt sind sie nur anderer Art“, sagt Dardai. Wann Pekarik wieder mit der Mannschaft trainieren kann, ist völlig unklar.

In den Testspielen lief schon erstaunlich viel zusammen. Herthas Strategie, früher mit der Vorbereitung zu beginnen, dafür aber dosierter zu arbeiten, macht sich schon positiv bemerkbar.

„Wir wollen niemanden kaputt trainieren. Die vergangenen Tage waren schon recht anstrendend mit den Spielen und den Läufen über zehntausend und zwölftausend Metern“, sagt Dardai. „In den kommenden Tagen müssen wir schauen, die Belastung richtig zu steuern.“

Wer von euch einen kleinen Eindruck davon bekommen möchte, wie Herthas Spieler in Neuruppin wohnen, kann das hier tun:

Am Sonntag trainiert die Mannschaft um 9.30 Uhr und später im Kraftraum.


30
Kommentare

Papa Zephyr
14. Juli 2018 um 19:30  |  657732

Ha!


Ties
14. Juli 2018 um 19:32  |  657733

Ho!


elaine
14. Juli 2018 um 19:42  |  657734

He!


HerthaBarca
14. Juli 2018 um 19:47  |  657735

Hertha BSC!


Better Energy
14. Juli 2018 um 19:58  |  657736

Der Meister von der Spree!


moogli
14. Juli 2018 um 21:06  |  657740

Selke fällt aus. Zum Saisonstart. Meldet Hertha 🤔


Opa
14. Juli 2018 um 21:06  |  657741

Selke fällt auf unbestimmte Zeit aus und verpasst den Saisonauftakt


Freddie
14. Juli 2018 um 21:12  |  657742

Shit!
Pneumothorax bei Davie.
Kann Monate dauern. Blöd für uns und richtig schei… für ihn


moogli
14. Juli 2018 um 21:30  |  657743

Wattn Mist!

Hoffentlich war es das jetzt mal mit schlechten Nachrichten….


Herthas Seuchenvojel
14. Juli 2018 um 21:34  |  657744

auf Duda mussten wir auch das komplette erste Jahr verletzungsbedingt warten, und wurden trotzdem 6ter, obwohl er so ziemlich der einzig vernünfte Spieler auf seiner Position war
Schieber fiel auch Ewigkeiten aus, ein schlechtes Wort wird der trotzdem nicht über uns sagen
etc. etc.
sooo schlecht sind wir nicht besetzt, daß wir uns an einem einzigen Spieler aufrichten müssten
schließlich ham wa da vorne auch noch unsere zuverlässige Rentnergang und die wollen beide (freiwillig) nicht weg
aber auch von mir: Gute Besserung


Spree1892
14. Juli 2018 um 21:42  |  657745

Zum Glück haben wir im Sturm nachgerüstet. Köpke Chance sicherlich mit Ibisevic zusammen. Pronichev oder Kiprit stehen ja im Notfall auch parat.
Schlimmer wäre Lazaro und Co.

Aber natürlich doof.


14. Juli 2018 um 21:43  |  657746

Ein Sieg gegen den Club ist eh schon Pflicht,
bei diesem Auftaktptogramm. Jetzt noch der
Selke Ausfall ,wird sehr sehr schwer !Kann
ein Grottenstart werden.


14. Juli 2018 um 21:56  |  657748

Das Darida und Pekarik noch nicht einsatzbereit
sind würde ich noch nicht als schlechte Nachricht
bezeichnen. Aber D. S. Ausfall und die unbestimmte
Dauer schon. Gut ,dann also Köpke und die Alten
mit den Jungen ins Fegefeuer geworfen . PAL
knows! Hoffentlich.


Herthas Seuchenvojel
14. Juli 2018 um 22:16  |  657749

wußte ich noch nicht
fand es immer ekelhaft, aber nun im neuen Licht ergibt es Sinn
http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/carb-rinsing-warum-spucken-fussballer-ihre-getraenke-wieder-aus-a-1218052.html


Spree1892
15. Juli 2018 um 0:45  |  657750

Es ist zwar eine Verletzung aber es ist doch wie bei pfeifferisches Drüsenfieber. Es kann lange dauern aber auch nicht. Eine Prognose wie viele Wochen er ausfällt ist verdammt schwer. Junge Menschen können sowas gut verstecken. Mein Cousin hatte sowas auch mal, war nach ein paar Wochen wieder fit. Schmerzhaft ist vor allem das aber lebensnotwendig, man kriegt zwischen den Rippen eine Kanüle gelegt, wo die Luft die an der falschen Stelle ist, nach außen abgeleitet wird.


Start-Nr.8
15. Juli 2018 um 10:38  |  657766

Ich hatte schon gedacht, dass wir mit Ibisevic, Selke, Köpke, Pronichev und Kiprit echt viele Jungs für ganz vorne haben und dass gerade die beiden letztgenannten kaum Einsatzchancen haben dürften. Es ist wirklich sehr, sehr schade, dass nun gerade Davie ausfällt! Er war zuletzt einer unserer besten. Mist. Andererseits können die Jungen nun gleich zeigen, was in Ihnen steckt.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
15. Juli 2018 um 11:04  |  657767

@dieTurnierbilanz

von WM-Kolumnist Pal Dardai exklusiv in der Morgenpost:

– Note 1 für Didier Deschamps

– Abgesang auf die Superstars: Mit einem Messi allein gewinnst du keine WM

– Erkenntnis für die Bundesliga: Speed, Speed, noch mehr Speed

Eden Hazard ist mein Lieblingsspieler – hier


Silvia Sahneschnitte
15. Juli 2018 um 11:36  |  657768

Alles Gute für D. Selke, schnell muß ich Ihn nicht auf dem Sportplatz sehen, aber gesund und auskuriert.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Jack Bauer
15. Juli 2018 um 11:51  |  657769

Ohne eine große „Dardai Fanboy-Hater“ Diskussion anstoßen zu wollen:
Ich finde es überaus schade, dass Deschamps mit so einer herausragenden Truppe über fast das gesamte Turnier destruktiven Verwaltungsfußball spielen lässt, der sich oftmals alleine auf defensiv sicheres stehen und vorne die individuelle Qualität verlässt. Bei Dardai liest es sich so, als hätte Frankreich nur gegen Belgien diesen defensiv Fußball gespielt. Ich habe in 5 von 6 Spielen französischen Defensivfußball gesehen. Ich würde gerne diese französische Mannschaft mit einem offensiv denkenden Trainer sehen. Mag ja sein, dass so ein destruktiv äah defensiv Fußball gerade in einem solchen Turnier erfolgsversprechend ist, aber für mein Verständnis geht es im Fußball darum Tore zu schießen und nicht nur darum, sie bestmöglich zu verhindern. Und mit dem für mich stärksten Kader der WM so einen biederen Fußball zu spielen, (das wilde Argentinien Spiel ausgenommen) das hat mir viele Sympathien für die Franzosen geraubt.
Ja, es ist oft erfolgreich. Aber wenn du mit so einer Mannschaft einen solchen Fußball spielen lässt, dann ist der Erfolg fast schon Pflicht, weil bei diesem Fußball kein Misserfolg akzeptiert wird.
Die Franzosen stehen nun zum zweiten Mal hintereinander gegen einen individuell deutlich schwächeren Gegner in einem großen Finale. Einen erneuten Grottenkick samt Niederlage wie gegen das Ronaldo-lose-Portugal 2016 können sie sich eigentlich nicht erlauben.

Mich haben die Belgier übers Turnier mehr überzeugt. Gegen Frankreich hatten sie anfangs die besseren Chancen, nutzen sie nicht. Dann macht Frankreich einen Eckball rein und stehen hinten drin. Okay, so ist Fußball. Aber als Trainer würde ich eher Martinez als Deschamps die 1 gegen.


Start-Nr.8
15. Juli 2018 um 12:04  |  657770

Das ist so ein bisschen, wie in der Medizin: wer heilt, hat Recht. Im Fußball, vor allem bei großen Turnieren gilt: wer siegt, hat Recht. Das ist das wichtigste. Paart sich der Erfolg mit schönem Spiel (DEU-BRA HF 2014), bleibt es lange im Gedächtnis. Das sind besondere Momente, die gefühlt immer seltener werden.

Gerade im Falle Deutschlands und des DFBs ist ganz offenbar nicht mehr der sportliche Erfolg im Vordergrund, sondern die maximale Vermarktung der sog. „Mannschaft“. Profitmaximierung und das Bewahren der Besitzstände überlagern alles, so wie auch bei der FIFA und der UEFA. Den jetzigen Entscheidern ist wurscht, wie es weitergeht, denn sie werden Ihre Schäfchen im Trockenen haben. DFB Obere, Trainer, Manger und sogar die Spieler bleiben unverändert. Das sagt vieles aus. Deutschland wird mindestens noch zwei Turniere zusehen müssen, wie andere vorbeiziehen.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
15. Juli 2018 um 12:27  |  657771

@Taktik

Dardais Statement war: „Es geht bei einem K.o.-Spiel nicht ums Spektakel, sondern ums Weiterkommen.“

Deschamps: „Wenn ich auf den Platz gehe, ging es mir nie ums Spielen, sondern immer ums Gewinnen.“

Mag sein, dass diese Haltung dazu führt, dass Deschamps als erst dritter Fußballer überhaupt Weltmeister als Spieler und Trainer wird.

P.S. Gernot Rohr gestern im Sportstudio:
„Was mir als Beibachter von außen auffällt: Dem deutschen Fußball würde Bescheidenheit gut tun.“

@startnr8

bei Deiner These, dass beim DFB niemanden an Erfolg interessiert sei:
Hast Du eine Erklärung, wie DFB-Teams 2017 die U21-EM und den Confed-Cup gewinnen konnten?


Uwe Bremer
Uwe Bremer
15. Juli 2018 um 12:42  |  657772

@Selke

in Neuruppin weiter im Krankenhaus – Update via Kicker – hier


Jack Bauer
15. Juli 2018 um 13:02  |  657773

@Uwe: Ich kann beide Aussagen nachvollziehen. Ich habe halt ein anderes Verständnis von Fußball und kann deswegen leider mit beiden Spielsystemen nicht furchtbar viel anfangen. Aber klar – wer gewinnt hat Recht. Wie ich aber schon auf Frankreich bezogen schrieb und während der Saison mehrmals auf Hertha bezogen: Wenn du so spielst, brauchst du auch zwingend Erfolg. Trifft unattraktiver Fußball auf mangelnden Erfolg, wird es meist unruhig. Möglich, dass dann der Zuschauerschnitt um 6.000 zurückgeht, aber nur eine Vermutung… (Und nur ein Puzzleteil)


Spree1892
15. Juli 2018 um 13:15  |  657775

Liest sich doch ganz positiv der Artikel von Kicker.
Wenn man 2 Tage wartet und dann überlegt wie man die Luft rausbekommt, kann es wohl nicht so schlimm sein. Probiert man nicht sofort die Luft rauszubekommen? Ich kenne das oft mit einer Drainage die man zwischen die Rippen legt.

Ich hoffe auf Hosiner 2.0 der nach 3 Wochen wieder fit war.


apollinaris
15. Juli 2018 um 13:38  |  657777

Ich mag solche Zuspitzungen nicht so sehr. am Ende sind es dann doch nur Floskeln . Dass man mit einem Messi alleine nicht Weltmeister werden kann , ist doch nix Neues?- Man kann mit einem Ibrahimivitch ja auch nicht sonderlich weit kommen. Oder einem Salah. Aber ohne die besonderen Qualitäten von Einzelspielern, geht es eben auch nicht. Ohne Mlappe und Griezmann im Team, könnte Frankreich seine Taktik nicht in Tore ummünzen. ohne Hazard und De Breyne hätte Belgien am Ende vermutlich gegen England doch große Schwierigkeiten bekommen?- Deutschland spielte 2014 den unterm Strixh attraktivsten Ball und wurde zudem Weltmeister .
Dechamps hat seine eigene Philosophie und Frankreich eben auch oft Probleme mit der Disziplin gehabt: hatten schon schlimme Dinge erlebt( wie wir dieses Jahr). Einen Pogba habe ich noch nie so mannschaftsdienlich gesehen . – Dechamps passt derzeit einfach zu Frankreich. Als rein destruktiv empfinde ich ihr Spiel jedoch nicht, By the way.-Andererseits könnte ich mir auch einen Trainer vorstellen, der mit dieser Mannschaft auch mit etwas offensiverem STIL Weltmeister werden könnte.- Aus Frankreichs Sicht ist diese Fragestellung jedoch müßig . Als Neutraler würde ich jedenfalls keinen ultimativen Schluss ziehen
Belgien hat eine überragende Offensivreihe- die kannst du gar nicht einbremsen- auch als Trainer nicht.
Für mich hat die WM im Gegenteil gezeigt, dass eine Mannschaft ohne individuelle Extra- Qualitäten nicht sehr weit kommen kann. England war von den Halbfinalisten die individuell am dünnsten besetzte Mannschaft. Ihr 4. Platz deshalb adäquat. Kroatien ist mit besseren Einzelspielern auf allen Positionen besetzt als die meisten Mannschaften- dazu der ungeheure Siegeswille.
Deutschland war für mich vor der WM nicht der Topfavorit, weil ihr die individuelle Extraklasse fehlt- dass sie diesmal auch keine „Mannschaft“ war, führte eben zum Vorrundenaus
Diese WM hat nicht nur
taktisch nichts Neues hervorgebracht.
Defensiv spielen, ohne Extra – Qualität im Sturm bringt keinen Erfolg und treibt die Menschen zu anderen Vergnügungen.
Insofern ist es für Hertha großer Mist, dass ausgerechnet einer der ganz ganz wenigen Spieler bei uns mit einer Extra- Qualität ( knipsen ) ,ausfällt .


frankophot
15. Juli 2018 um 13:54  |  657778

Bei diesem Auftaktprogramm werden wir uns nach dem 6. Spieltag an eventuell 1 oder vielleicht 3 Punkten vom ersten Spieltag hochziehen…und
das hab ich vor dem Pneumothorax auch nicht anders gesehen. Und hier wird Alarm sein…

Wer spielt eigentlich AV re., wenn Pekarik`s Geschichten sich hinziehen ?
Esswein ?


King for a day
15. Juli 2018 um 14:13  |  657780

Klünter ?


Uwe Bremer
Uwe Bremer
15. Juli 2018 um 14:18  |  657781

@apoll

ich verstehe Deine Beitrag so, dass Du (mit etwas anderen Worten) exakt das zusammen gefasst hast, was Dardai gesagt hat.


Start-Nr.8
15. Juli 2018 um 14:20  |  657782

@uwe bremer: U21 ist etwas anderes; ich meinte nur „die Mannschaft” und ich habe mich unklar ausgedrückt: natürlich ist man auf allen Ebenen beim DFB am sportlichen Erfolg interessiert. Aber es scheint, als habe man den größeren Teil der Ressourcen den pekuniären Ansprüchen gewidmet. Markenführung, Merchandising, PR und Kommunikation haben mehr Raum eingenommen, als der Sport. Und, Uwe, im Ernst: der confed Cup hat kaum mehr Prestige, als der Ligapokal. Die U21 hingegen war toll letztes Jahr. Schade, dass von denen niemand mitspielen durfte und da beziehe ich Plattenhardt ausdrücklich mit ein.


Start-Nr.8
15. Juli 2018 um 14:25  |  657785

Korrektur: Platte war beim Confed Cup, nicht bei der U21

Anzeige