Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Aktive Erholung ist angesagt, jeder Spieler hat einen Trainingsplan für die freie Woche mitbekommen. Folgt man den sozialen Netzen, hat man eine Ahnung, wo die Profis von Hertha BSC ihre freie Woche verbringen.

  • Ondrej Duda spielt mit Kumpels in seiner Heimat in der Slowakei Tennis.
  • Muhammed Kiprit ist in Bodrum im türkischen Teil der Ägäis anzutreffen
  • Maximilian Pronichev entspannt, wenn sein Instagram-Account richtig informiert ist, auf den Malediven
  • Julius Kade genießt die Sonne auf Kreta
  • Dennis Smarsch urlaubt auf Mallorca
  • Jonathan Klinsmann weilt in Berlin
  • Karim Rekik ist in den Niederlanden unterwegs
  • Valentino Lazaro und Jordan Torunarigha testen ihre Geschicklichkeit im Wasser am Strand von Mykonos

Silber für Arne Maier

Dass Arne Maier zum zweiten Mal vom DFB mit der Fritz-Medaille-Medaille geehrt wurde, diesmal in Silber, habt Ihr mitbekommen. Wie hoch die Auszeichnung dotiert ist, wer von Hertha sie bereits bekommen hat, lest Ihr …

LA Galaxy warten

Die U19 von Hertha mit Trainer Michael Hartmann ist in Los Angeles eingetroffen. Wenn Ihr in dem verlinkten #Tagebuch etwas stöbert …

… findet Ihr den dunklen Mannschaftsbus mit „Fahne pur“, der den blau-weißen Tross durch Loas Angeles fahren wird.

Morgen, Mittwoch, trifft Hertha in seiner ersten Partie des Silverlakes International Cup auf Los Angeles Galaxy (18 Uhr deutscher Zeit).

Die weiteren Gruppengegner sind …

  • Club Atlas Guadelajara  (26. Juli, 20 Uhr)
  • Real So Cal (28. Juli, 22 Uhr).

Der Musiktipp passend für Los Angeles, weil Los Lobos dort basiert ist …

La Bamba (in der Version Playing for change)/ 2017

… und zur aktuellen Stimmung (Musikladen-Version)
Timmy Thomas – Why can’t we live together / 1973


Training bei Hertha – diese Woche nüscht. Nächste Einheit, Montag, 30. Juli, 10 Uhr, Schenckendorff-Platz.


65
Kommentare

pathe
24. Juli 2018 um 18:06  |  658610

Ha!


psi
24. Juli 2018 um 18:12  |  658615

Ho!


Better Energy
24. Juli 2018 um 18:14  |  658616

He!


ahoi!
24. Juli 2018 um 18:17  |  658619

Hertha BSC!


Opa
24. Juli 2018 um 18:18  |  658621

Der Meister in L.A.!


Paddy
24. Juli 2018 um 19:01  |  658622

…aber von der Spree!!! 😉 Oleoleole


elaine
24. Juli 2018 um 19:14  |  658623

Die „Jungen“ zum ersten Mal im Zimmerduell

Momo Kiprit Ist ja ein witziger Vogel 🙂 und sympathisch

https://www.youtube.com/watch?v=p0EqKEq6Aks&feature=youtu.be


24. Juli 2018 um 20:55  |  658625

Hoffe die Spieler kõnnen Kuchnos Plan auf ihren Urlaub Trips auch erfüllen und kommen nicht mit schlechten Werten zurück !?


24. Juli 2018 um 21:01  |  658626

Falls nicht dürften sie schlechte Karten
haben. In jeder Beziehung.


24. Juli 2018 um 21:21  |  658629

Meinst Du? Dachte eigentlich in Berlin ist es schõn und warm genug für die Spieler !!


apollinaris
24. Juli 2018 um 21:24  |  658630

Gelbe Limosine..U-Bahn..nicht schlecht, Herr Kiprit 😆


Kamikater
24. Juli 2018 um 22:34  |  658631

Der DFB muss sich zukünftig Gedanken machen, wie das Wort Integration mit Leben gefüllt wird und was Identität für Spieler im DFB Dress bedeutet.

So lange man allen Problemen aus dem Weg geht, die den Bundesjogi beim Nachdenken vor einem Turnier behindern, macht man alles nur noch schlimmer.

Wie schon geschrieben, haben Löw und Co. hier Fehler gemacht, die man nicht auf Grindel abschieben kann. Der mag auch Fehler gemacht haben. Aber man kann nicht alles in einen Topf schmeissen, nur weil man einen Dummen braucht, auf dem man es abladen kann.

Jeder darf jetzt seine Scherben wegräumen und sich Gedanken machen, auf welchen Füssen eine Multikulti-Nationalmannschaft künftig stehen soll oder eben entstehen sollte.

Das ist ein Prozeß, kein Fertiggericht. Insofern müssen kluge Konzepte und flexible Menschen her, die das umsetzen können. Nur Medaillen allein nutzen dem eigentlichen Wert des Fussballs allein nicht., wie man sieht.

Es haben wohl mehr Leute wie Berater bei Aufstellungen das Sagen, als es sich der durchschnittliche Obi-Bitburger-Bruzzler am Grill vorzustellen vermag.

Siehe Löw/Özil

https://www.welt.de/sport/fussball/article179874868/Oezil-Erdogan-Foto-Boxer-Arik-Jeder-Tuerke-weiss-was-es-ausloest.html


hurdiegerdie
24. Juli 2018 um 22:59  |  658632

Zumindest der Boxer Ünsal Arik scheint bei der Sache zu gewinnen, so oft wie er jetzt in den Medien ist.


hurdiegerdie
24. Juli 2018 um 23:29  |  658633

Wenn ich auf die Links zu Arne Maier oben klicke, bekomme ich alles, nur nichts zu Arne Maier.

Aber einen herzlichen Glückwunsch, er hat es sich verdient.


Exil-Schorfheider
24. Juli 2018 um 23:35  |  658634

NKBerlin
24. Juli 2018 um 21:21 | 658629

Die aktive Pause nervt Dich, oder?
Soll aber nicht der heiße Scheiß sein, wie jetzt getan eird.
Machen wir mit unseren Handball-Mädels jetzt in der dritten Saison.

Sechs Wochen Belastung – zwei Wochen aktive Pause – sechs Wochen Belastung.

Fahren wir ganz gut mit. Die Pläne werden in der aktiven Pause eingehalten, egal, wo sie die verbringen…


Uwe Bremer
Uwe Bremer
24. Juli 2018 um 23:38  |  658635

@hurdie

versuche mal, ob dieser Link Dich zu Arne Maier führt – hier

P.S. André Schürrle steht vor einem Wechsel zu Premier-League-Aufsteiger FC Fulham (Quelle: SKY UK)

SCHURRLE CLOSE TO FULHAM MOVE

Borussia Dortmund forward Andre Schurrle is flying to London tonight ahead of a medical tomorrow at Fulham.

Sky Sports News understands that Fulham manager Slavisa Jokanovic has secured the signature of Schurrle ahead of a number of interested clubs including Crystal Palace and AC Milan.

The German international was released from Dortmund’s tour of the US to discuss the move.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
24. Juli 2018 um 23:48  |  658636

@CordtSchnibben

ist ein heller Kopf. 2008 hat er, mehr aus Zufall, den Neuen von Werder Bremen interviewt, ein schüchternen Jungen. Cordt Schnibben über Mesut Özilvia Facebook – hier


apollinaris
25. Juli 2018 um 0:16  |  658638

#CordtSchnibben
Gefällt mir außerderodentlich gut, der leise, kluge Ton, der hier angestimmt ist.
Ich fürchte aber sehr, das in dieser lauten und auch sehr sehr eitlen Zeit, diese fast zarte, nachdenkliche Stimme sehr schnell überrollt wird.
I


hotzl
25. Juli 2018 um 1:28  |  658639

Hier der live stream für das erste Spiel, sorry falls schon gepostet. 😀

https://www.youtube.com/watch?v=EhYVri4qhRc


Jack Bauer
25. Juli 2018 um 9:15  |  658647

Während sich hier die ganz schlauen Köpfe ja einig sind, dass Multi-Kulti krachend gescheitert ist, man ja nicht mit Dönermann und Kneipier Geschichten kommen soll, weil das ja nur Einzelfälle sind – man selber hat ja schließlich bessere Einzelfälle – und man mit den Argument der Schulen kommt… Ich war übrigens noch in diesem Jahrtausend auf besagten Schulen in „sozialen Brennpunkten“. Realschule, Gymnasium, OSZ (auf letzterem war ich Schülersprecher, glaube es gab da zu der Zeit ca. 7000 Schüler)… Klar gibt es Probleme, aber der Untergang des Abendlandes, der Clash of the Cultures, den habe ich dort nicht wahrgenommen. Was ich vorallem nicht wahrgenommen habe ist, dass mit Ausgrenzung (egal von welcher Seite) irgendwas besser würde. Und ich bin nun wahrlich kein no Borders Anhänger.
Noch ein Satz zu Özil (und Gündogan, der fein raus ist aus der Sache… Weil Özil prominenter ist?) Ich habe zig Mal gesagt, dass ich die Fotos katastrophal finde. Gleichwohl bin ich der Meinung, dass Özils Statement in einigen Punkten stimmt. Klar, er versucht zu sagen, das schlimme ist doch, dass er rassistisch beleidigt wurde und wird und verkennt damit seinen Anteil an der Situation. ABER: Nur weil bei ihm mangelnde Selbstkritik herrscht (ja nicht nur bei ihm, grundsätzlich im Fußball und auch in der Gesellschaft ist das aktuell symptomatisch), können wir seine Anmerkungen auf die rassistischen Äußerungen ignorieren? Stimmen sie deswegen nicht? Tun wir so, als sei er selbst daran Schuld? Ist Rassismus mittlerweile unter bestimmten Voraussetzungen wieder okay? Er soll nicht das Foto machen, dann startet auch keiner ne Hetzkampagne gegen ihn, die Fans nennen ihn dann keine Türkensau, keiner pöbelt auf irgendwelchen Merkel muss weg Demos gegen ihn etc.? Da komme ich nicht mit, sorry. Ja, wir müssen jemanden kritisieren, der sich für den Wahlkampf mit einem durchgeknallten Typen, der hart erkämpfte Freiheitsrechte mit Füßen tritt, ablichten lässt. Wenn man das aber so macht, wie es in Deutschland teilweise in den letzten Wochen passiert ist: mit teilweise rassistischen Parolen, von oben herab, wir gegen die, mit viel Doppelmoral, dann ist das ganze kontraproduktiv. Ein Deutsch-Türke, der zwischen den Stühlen steht: Was wird er nach den ganzen Vorfällen wohl denken? „Die haben Recht, Erdogan geht echt gar nicht“ ? Oder denken die „Krass, wenn es passt machen die jeden Flüchtlings- und Panzerdeal mit Erdogan, aber wenn sich dann ein Fußballer mit ihm fotografieren lässt, dann soll er sich verpissen“ ?

Wenn wir nicht in der Lage sind beides ernst zu nehmen: Das Problem, dass sich viele Türken in Deutschland zu Erdogans Türkei eher hingezogen fühlen, als zu Deutschland und das Problem, dass du hier mit Migrationshintergrund immer auf Bewährung bist, du bei Erfolg der gute Türke und bei Fehlern der scheiß Türke bist, dann werden wir in der Thematik nicht weiterkommen. Vielleicht gibt es ja sogar einen Zusammenhang zwischen beiden Phänomenen?

By the way: Alles gute Hertha zum 126.


elaine
25. Juli 2018 um 9:15  |  658648

#CordSchnibben

das ist nun auch nichts neues , aber auch wieder einseitig. Irgendwie habe ich in den letzten Tagen viele in den sozialen Medien gelesen und ich habe absolut keine Lust heute mir wieder die Rassismuskeule überziehen zu lassen.
Es wird immer Idioten geben, die andere klein halten wollen, weil sie mit ihrem Leben nicht klar kommen oder Angst sich verbreitet
Da ist dann das Thema Ausländer sicher ein beliebter Punkt. Hier bei Hertha ist mir das noch nicht aufgefallen, da werden alle mies gemacht
Ich glaube den Einzelnen wird oft schnell und viel an den Kopf geworfen
Nun ist das aber sicher nicht nur hier in Deutschland so
Da hilft dem Einzelnen nur eine breite Brust und versuchen weiterhin gut miteinander aus zu kommen
Ich bin hier kein Ausländer und kann das natürlich nur bedingt nach voll ziehen, aber BoRp hat neulich auch von schlechten Erfahrungen berichtet
Frauen müssen auch immer doppelt so gut ein, wie ein Mann um eine Stelle zu bekommen und gleich bezahlt werden sie auch noch nicht überall
Daneben ist dann der Haushalt zu managen (ist ja Frauensache)
Ein Vertreter der AOK stellt sich ins Oly und erklärt weshalb Männer Krebs bekommen. Seine These ist die, dass „Männer im Job mehr gefordert sind, als Frauen“
Das hat der nicht nur einmal da verkündet

Was mir oft so gesagt wird ist unter anderem

Scheiß Wessi und von Leute aus dem ehemaligen Westdeutschland-> blöder Ossi
und Berliner kann ich nicht leiden
Gestern sagte mir ein Mann mit türkischer Abstammung ich wäre Nazi, weil alle Deutschen Nazis sind und obendrein psychisch krank
Sexismus blüht , auch hier werden von einigen Usern sexistische Posts abgeliefert, um Frauen zu diffamieren

Irgendwas ist immer

Ich denke man muss immer wieder aufeinander zu gehen und wollen.
Es gibt auch etliche Posts in den sozialen Medien, die Leute, die sich integrieren wollen, als Nestbeschmutzer und Verräter titulieren
Eine Freundin ist vor ca.35 Jahren nach England gezogen, natürlich wird die immer auch deutsch bleiben, aber die liebt England , obwohl die da nun keine Anstrengungen machen um Deutsche zu integrieren, Entweder man macht mit oder man lässt es

Es ist sicher ein schwieriges Thema , aber sich mit Erdogan fotografieren zu lassen und dann die Rassismuskeule zu schwingen, wenn man es hier zum Millionär gebracht hat und Häuser in Kensington besitzt, ist auch nicht hilfreich.
Grindel (DFB) hat dumm reagiert, da sollten auch Kompetentere Leute sitzen, oder sich beraten lassen. Der Gewinner ist Erdogan, der hat da keine Probleme die Nazikeule zu schwingen und die türkische Gemeinde geht da auch nicht in Selbstzerfleischung. Die freie Presse, die so etwas aufgreifen könnte gibt es auch nicht mehr

Es ist alles schwierig…..


wilson
25. Juli 2018 um 9:48  |  658649

Mir schien es, als wären bestimmte Themen – hier: Integration – jahrelang unter einer riesigen Käseglocke deponiert gewesen. Nun wurde diese Käseglocke gelupft und die Verwunderung, dass es mal aus dieser und mal aus jener Ecke stinkt, ist riesig. Und nun hat man nichts Besseres zu tun, als den jeweils anderen dafür verantwortlich zu machen, dass es überhaupt stinkt.

Vielleicht ist das Beispiel mit der Käseglocke irreführend. Nehmen wir – Nebel. Es wurde behauptet: „Im Nebel lauert nichts, wofür Ihr Euch fürchten müsst; Ihr müsst nicht nachschauen.“ Und es war stets bequemer, nicht nachzuschauen.

Was ich eigentlich sagen will:
Es wurde nie wirklich zum Thema gemacht, sondern mitunter zugekleistert – und leise Kritik wurde abgewatscht. Heute eskaliert eine Diskussion, die schon lange hätte offen geführt werden müssen. Von und mit allen Seiten.


25. Juli 2018 um 9:56  |  658650

In den Zeitungen mit den großen Buchstaben, welche hier nicht immer so angesehen sind, steht ein Interview mit Leckie. Dort sagt er, dass er auch RV spielen und für Pekarik einspringen kann. Er hat dies schon bei der N11 gespielt. Falls das so ist, wäre mir recht wohl dabei, denn ein Klünter alleine auf der Position ist zu wenig. Nur mal so. Nun könnt Ihr weiter über DAS THEMA diskutieren. HAHOHE 🙂


frankophot
25. Juli 2018 um 9:59  |  658651

C. Schnibben mag ein heller Kopf sein, aber er hat offensichtlich nie im Ausland gelebt. Und ich meine nicht im Schüleraustausch und nicht aufgrund irgendwelcher Stipendien und länger als 6 Monate…

„Von der Politisierung des Fussballs abschwören“
Wem is das denn jemals gelungen ?
War die berühmte Zugfahrt der 54er „Helden“ von Bern nach Frankfurt, 9 Jahre nach Kriegsende, durch das in vielen Schlüsselpositionen wieder mit alten Nazis durchsetzte Wirtschaftswunderdeutschland etwa unpolitisch ?

„Erdogan nutzt schon jetzt die Steilvorlage.“
Nein, WIR sind Teil SEINER eigenen Steilvorlage. Der wusste genau was passieren wird und nur deswegen hat der dieses Foto gemacht.
Das Ganze wäre genauso verlaufen, hätte man Özil sofort gefeuert, nur halt viel früher. Aber dass es so kommen muss, wollte und wusste er von Anfang an.

Als das Foto rauskam, schrieb hier jemand – gänzlich unkommentiert –
dass man sehen sollte, welche Druck dieser Mensch und sein System auf Menschen wie Özil und die in der Türkei lebende Familie ausüben kann… das wird viel zu wenig in Betracht gezogen.
Wie freiwillig ist das wohl alles, was Özil da macht…beginnend mit der Aufnahme ?


moogli
25. Juli 2018 um 10:00  |  658652

„Am deutschen Wesen soll die Welt genesen“.

Warum auch immer sich das seit Kaiser Wilhelm II bis heute hartnäckig hält, obwohl es im ursprünglichen Sinn ganz etwas Anderes beschreiben sollte, werde ich nie verstehen.

Inzwischen gebe ich es auf, noch irgendwas dazu zu sagen. Die Wahrheit liegt, wie so oft, in der Mitte. In den Nuancen. In den Graustufen. Niemand hat Recht. Niemand hat Unrecht. Nur das immer noch Jeder zu Allem glaubt etwas sagen zu müssen, macht es kompliziert.


Exil-Schorfheider
25. Juli 2018 um 10:08  |  658653

frankophot
25. Juli 2018 um 9:59 | 658651

Du unterstellst also, dass er es seit 2011 nicht freiwillig macht?
Mittlerweile sind wohl fünf Bilder mit den beiden aufgetaucht. Ich habe natürlich auch erst an Druck gedacht, aber das scheint mir nun ausgeschlossen.


Opa
25. Juli 2018 um 10:25  |  658655

@Elaine: Ja, aufeinander zugehen könnte helfen, aber das ist keine einseitige Veranstaltung. Genau wie in Teilen der Bevölkerung einer erst dann Deutscher ist, wenn er blauäugig und blond ist und seinen „Ariernachweis“ über zehn oder mehr Generationen erbringt, gibt es Kreise von Migranten, die jeden Deutschen für einen Nazi halten, genauso gibt’s hier unter uns welche, die sich hier wochenlang über kroatischen Nationalismus auslassen, um dann Befürchtungen zu formulieren, dass in „dieser lauten und auch sehr sehr eitlen Zeit, diese fast zarte, nachdenkliche Stimme sehr schnell überrollt“ würde und gleichzeitig selbst ausgerechnet Handke zu zitieren, der dem serbischen Nationalismus zugetan war. Und auf diese Replik nicht einmal einzugehen. Nicht, dass ich etwas anderes erwartet hätte, aber es ist bemerkenswert und amüsant, dass ausgerechnet Mr. Obereitel die „sehr, sehr eitle Zeit“ anprangert. Aufeinander zugehen bedeutet in einer Diskussion auch, eigene Fehler eingestehen zu können statt anderen Vorwürfe zu machen oder für blöd verkaufen zu versuchen.

Apropos blöd: Da gucken Nazis übrigens blöd, wenn man ihnen erzählt, dass der Türke Arier ist und Hitler die Türkei als Vorbild nahm. Hitler hat 1939 an seinem Geburtstag gesagt: „Die Türkei ist unser Modell.“ 1936 hatte ein Rundschreiben der NSDAP die Türken zu „Ariern“ und zu Europäern geadelt.

Genauso blöd dürften in diesem Zusammenhang allerdings auch die gucken, die es sich leicht machen, indem sie die Kritik an Özils Erdogancharmeoffensive als „irgendwas rassistisches“ abtun, wenn man sie damit konfrontiert, dass der von ihnen in Schutz genommene Erdogan 2016 Bluttests der türkischstämmigen Bundestagsabgeordneten forderte, weil er deren türkische Abstammung anzweifelte.

Wer immer noch nicht differenzieren kann zwischen selbstbewusstem Umgang mit europäischen Werten und deutschem Rassismus einerseits und andereseits den Kontext nicht erkennt, dass es Özil, seinen Beratern und Erdogan darum geht, die türkischstämmige und türkische Community gegen die Deutschen und gegen Europa zu solidarisieren, dem ist nicht zu helfen und der scheint sich auch für eine Diskussion zu disqualifizieren genau wie unser lauter und eitler Dauersender aus dem Kiez, in dem er das Wahlverhalten seiner Nachbarn ganz genau kennen will, aber nicht mal zwischen Punkt und Komma unterscheiden kann, andere aber gern drüber zu belehren scheint, welcher Nationalismus gut oder richtig sei.

Diese Spaltung unserer Gesellschaft beruht auf genau diesen Oberflächlichkeiten und dieser unsäglichen Ignoranz, sich mit tatsächlich existierenden Problemen zu befassen, zum Teil soll ja nicht mal drüber geredet werden dürfen, nur um nicht den falschen Leuten in die Hände zu spielen. Dabei merkt man nicht, dass genau das Vorschub bei der weiteren Unterminierung unserer Gesellschaft durch genau diese Kräfte leistet, die nicht aufeinander zugehen wollen und die in der Abgrenzung höhere Vorteile sehen als in der Gemeinschaft. Insofern hat die Affäre Özil doch ihr Gutes, zumindest, wenn wir zu den richtigen Schlüssen kommen und endlich diese holzschnittartige Rassismusunterstellerei unterbleibt.


Plumpe71
25. Juli 2018 um 10:28  |  658656

Erdogan besitzt – das muss man leider so sagen, eine gewisse Bauernschläue und weiss genau wie er den Nerv und die Gefühle vieler in Deutschland lebender Türken trifft und für seine Zwecke in die entsprechenden Bahnen lenkt. Özil ist dafür ein prominentes und sehr willfähriges Werkzeug, das entbindet ihn aber nicht von seiner Verantwortung für sein Handeln. Der Rassismusvorwurf ist ein gut inszeniertes Störfeuer und auch unglaubwürdig. Der Verweis auf 2011 weist in die richtige Richtung, demnach müßte der Mann ja seit 2011 oder noch länger Qualen erlitten haben und was ist mit den vielen anderen Nationalspielern mit Migrationshintergrund, warum hört man von denen nichts, auch aktuell nicht ?

Der Rassismusvorwurf von Özils Seite ist viel zu unpräzise und unscharf, was nicht bedeutet das es solche unsäglichen Anwürfe nicht gibt.

Nur ist mir eben ein twitternder SPD Abgeordneter, der verbal entgleist oder ein paar frustierte Menschen, die in sozialen Netzwerken ihren Frust abbauen und einen Blitzableiter suchen , viel zu wenig um hier am großen gesellschaftspolitischen Rad zu drehen. Mit der Veröffentlichung der Fotos war das Thema Özil durch , ab da hatte er kaum eine realistische Chance mehr und was die Frage nach Gündogan anbelangt. Mir persönlich reicht die allzu seichte Erklärung der Bekenntnis zu deutschen Werten nicht aus, an den Taten sollt ihr sie erkennen, oder ?

Gegen die These, dass die Gesellschaft eine Mitverantwortung für verfehlte Integration trägt, erhebe ich Widerspruch. Es gibt genügend Beispiele aus der Vergangenheit für gelungene Integration anderer Kulturkreise, die Bildung als den Schlüssel zum Erfolg in einer Gesellschaft verstehen und weniger anfällig für einen solchen Führerkult sind wie ihn Erdogan veranstaltet.


Kamikater
25. Juli 2018 um 11:20  |  658657

@frankophot
Absolut richtig. Man stelle sich mal vor, dass die Beiden sogar Geld dafür bekamen! Gar nicht auszudenken…


Ursula
25. Juli 2018 um 11:25  |  658658

# Verfehlte Integration? Ein klares „JEIN“!

In unserer Nachbarschaft wirkt eine junge
türkische Studentin als „Haushaltshilfe“ mit
gewisser Kleinkinderbetreuung sehr kompetent,
hilfsbereit und überaus freundlich.

Sie wird des Öfteren in benachbarte Familien
zu kleineren Anlässen sehr gern eingeladen!

Zuweilen wird sie von ihrer Mutter begleitet,
die schon über 38 JAHRE in Berlin lebt und
außer einem „hallo“ kein Wort deutsch spricht!

Ihre Tochter und ein Enkel fungieren immer
(noch!) wieder als Dolmetscher für die ein-
fachste Kommunikation…

Sie trägt ein „Kopftuch“, ihre Tochter und
Enkel(innen) nicht, eigentlich sekundär…

…aber Integration bedeutet (für mich?)
„aufeinander zugehen“ auf Gegenseitigkeit….

UND Toleranz ist auch keine Einbahnstraße,
siehe am Beispiel Mesut Özil!

Mitverantwortung trägt doch diese gesamte
Gesellschaft für Integration, auch die von
sich glaubenden Betroffenen…

Wenn einem (Özil) so viel Gutes widerfuhr,
das wäre schon einen „Selbstgebrannten“ wert!

Ich hoffe, dass dieses kleine Beispiel nicht
frauenfeindlich oder „rassistisch“ rüber kommt!?

Das läge mir als „Multi-Kulti-Verfechter“ fern!!

Obgleich ich weiß, dass „Multi-Kulti“ in der in
„unserem“ Deutschland gelebten Art und Weise
längst gescheitert ist….


Kamikater
25. Juli 2018 um 11:27  |  658659

@opa
100% d‘accord.

Merke: nicht Jedermann, der den Rassismus anprangert, ist automatisch an Deeskalation oder gar Integration interessiert.


Seppel
25. Juli 2018 um 11:27  |  658660

@Plumpe71
Bildung als den Schlüssel zum Erfolg in einer Gesellschaft verstehen…….
Grundsätzlich richtig! Allerdings nur eine von mehreren Voraussetzungen.
Siehe Familie meiner Ex (Kurdin). Alle haben studiert (außer Mutter) – in Deutschland – und doch…. wäre unsere Beziehung „aufgeflogen“……. es wären Dinge passiert….. sie hatte jedenfalls Angst, große Angst!
Habe letztens irgendwo gelesen im Krieg gibt es keine Sieger, nur Verlierer…. In diesem Konflikt gibt es allerdings doch einen Sieger.
Erdogan!


Ursula
25. Juli 2018 um 11:33  |  658661

Mitverantwortung trägt doch
die gesamte Gesellschaft für
„gescheiterte Integration“…

# Tschuljung


Plumpe71
25. Juli 2018 um 11:44  |  658662

naja @ Ursula, in meinen Augen vielleicht insofern, dass viel zu lange zugelassen und hingenommen wurde, dass der Integrationsdruck stetig nachlässt und vielfach Integration nicht mehr als Bringschuld verstanden und eingefordert wird, oder versteh ich Dich falsch ?


Opa
25. Juli 2018 um 11:56  |  658665

Ist es so, dass die gesamte Gesellschaft da Mitverantwortung trägt? Oder darf man diese Verantwortung da auch subsidiär betrachten? Es ist nämlich mitnichten so, dass es an Integrationsangeboten fehlte, die Liste der Hilfsangebote in meinem Heimatbezirk Neukölln ist ellenlang, es gibt sogar ein weitgehend vergessenes Leitbild, was aber am Lebensalltag der Menschen dann doch häufiger aus den unterschiedlichsten Gründen vorbeigehen dürfte.

Ist ein Herr Özil also ein Musterbeispiel für gescheiterte Integration? Außenminister Maas, den ich sonst wirklich nicht schätze, hat das ziemlich deutlich entlarvt, dass ein in London lebender Multimillionär sicher kein sonderlich gutes Beispiel für gescheiterte Integrationsbemühungen abgibt.

Ich jedenfalls werde niemanden stützen, der türkischen Nationalismus für salonfähig hält. Ich werde aber auch niemanden stützen, der deutschen Nationalismus propagiert. Und jemand, der kroatischen Nationalismus pfui findet, aber dann ausgerechnet Handke zitiert, den werde ich weder in dieser Debatte noch sonstwo sonderlich ernst nehmen können. Und ich hoffe, dass das auch niemand anderes tut.

Wilson hat (wie so oft) passende Worte gefunden: Es stinkt unter der Käseglocke. Das liegt sicher nicht allein daran, dass wir sie nicht oft genug abheben, sondern dass sich unter der Käseglocke ein Klima entwickeln konnte, welches am Einwirken äußerer Einflüssen nur übersichtlich viel Interesse hat.


sunny1703
25. Juli 2018 um 11:59  |  658666

Dann also doch:

Weder die Rassismus -; noch die Sexismuskeule habe ich hier in irgendeiner Weise in diesem Blog gelesen.

Wenn der kritische Umgang mit Migration,einem Gesellschaftsproblem, Rassismus ist, sind einige wie schon Jahrzehntelang nicht daran interessiert an dem Problem zu arbeiten, bzw. sie beleidigen die,die wirklich unter Rassismus zu leiden hatten oder noch haben. Und zwar zu allen Ungunsten, den Deutschen OHNE und den Deutschen MIT Migrationshintergrund.
Dazu müssen allerdings auch neben den Problemen die vielen funktionierenden Seiten als eine Art „Vorbildfunktion“ hervorgehoben werden.
In der notwendigen Debatte kann ich aber auch nur darum bitten, denen die einen Migrationshintergrund haben, Zeit zu gaben, gerade wer dazu noch aus einem anderen Kulturkreis kommt, für den wird den die Umstellung schwieriger und dauert auch länger und zwar nicht nur für Menschen,mit moslemischen Glauben. Abgeschwächt passiert das dann auch in der 2. generation und wieder abgeschwächt in der 3. Generation.
Wer von denen jedoch nicht den notwendigen Willen zu einer gewissen Veränderung mitbringt ist, da seien wir doch ehrlich ist hier im Grunde hoffnungslos verloren.

Und Sexismus im Blog?

Meine Güte,wenn jetzt die Bemerkungen zu hübschen weiblichen Fußballfans Sexismus ist, na dann bin ich Sexist und werde es bis zu meinem Tod bleiben.

Ansonsten habe ich hier noch nie was über eine Nichtakzeptanz einer Meinung aufgrund des Geschlechts gelesen und zwar in keine Richtung.

Ich lasse mich aber gerne eines besseren belehren.


Plumpe71
25. Juli 2018 um 12:04  |  658667

Ich finde @Wilsons Vergleich mit der Käseglocke auch sehr gelungen und das beschreibt es sehr treffend. Es fehlt nicht etwa an Integrationsangeboten, es gibt derer eher zuviel und deswegen sinkt der Integrationsdruck und stimmt das Zahlenverhältnis von Schülern in einer Grundschule z.B nicht mehr fehlt der Anpassungsdruck und am Ende steht wie in Berlin, Bremen und NRW zu beobachten schlechte PISA Studien und viele Ausbildungsbetriebe klagen mangelnde Ausbildungsfähigkeit an, aber warum mit der Realität weiter auseinandersetzen ? 😉

Der gesamte soziale Unterbau stimmt oftmals nicht , in unserer Gesellschaft funktioniert die Institution Familie im klassischen Sinne oft nicht mehr, die Folgen trägt am Ende die gesamte Gesellschaft.


Jack Bauer
25. Juli 2018 um 12:29  |  658668

@Kamikater:

Kommen da eigentlich noch Belege zu der These, dass Özil und Gündogan beide „1 Million € als Wahlkampfhilfe“ für das Foto erhalten haben? Oder wird die Nachfrage nach Belegen weiterhin ignoriert und die These trotzdem weiter verbreitet?


Uwe Bremer
Uwe Bremer
25. Juli 2018 um 13:05  |  658669

@BesseralsdieBayern

der Kollege Stier hat einen Text geschrieben über die Durchlässigkeit der Jugend anhand von Kiprit, Pronichev, Smarsch oder Jastrzembski – die Morgenpost – hier


Kamikater
25. Juli 2018 um 13:17  |  658670

@jack
Na klar! Ich schicke Dir deren Kontoauszüge.


Opa
25. Juli 2018 um 13:30  |  658672

Kami demnächst mit neuer Anschrift? 🙂


Joey Berlin
25. Juli 2018 um 13:59  |  658673

wg. Cordt Schnibben

Die Millionen von Migranten, die in Özil ein Vorbild gesehen haben für ihren Traum, durch Fleiß und Leistung zu anerkannten, gleichberechtigten Staatsbürgern werden zu können, entkommen ihrer Enttäuschung nicht so einfach. Denn sie kennen die Erfahrung, durch die kleinste Abweichung von Integrationserwartungen wieder zum Ausländer zu werden.

Nichts anderes lese ich im TSP von Maroldt und Dernbach – die Mehrheitsgesellschaft ist schuld. Dabei wird tunlichst vermieden auf die Integrationshemmnisse hinzuweisen; seit Kelek und anderen Insidern kann man das wissen: Wer sich mit der Religion, den Traditionen, der Kultur und der Mentalität des Landes seiner Eltern mehr befasst als mit den Werten seiner deutschen Umgebung, lebt de facto in einer Parallelwelt und hat es in jeder Gesellschaft schwer als Gleicher unter Gleichen wahrgenommen zu werden. Das ist in Amerika, Kanada, der Schweiz usw. nicht anders. Es reicht nicht, es nur in den Füßen oder den Armen zu haben.

Für die globale muslimische Fan-Gemeinde ist er der größte Star des Weltfußballs, sein Statement in Englisch war an diese Millionen gerichtet. Wenn der einzig aktuelle Nationalspieler mit Weltbekanntheit zurücktritt, weil er sich rassistisch gemobt fühlt, kann man sich vorstellen was das auslöst.

Haben wir es nicht ein bissle kleiner? Droht dem DFB etwa noch eine Fatwa? 😉


Kamikater
25. Juli 2018 um 14:35  |  658674

Es würde mich nicht wundern, wenn wir demnächst eine kleine Rücktrittswelle beim DFB erleben, einschliesslich Trainer und Präsident. Nur mal so geschätzt.


Opa
25. Juli 2018 um 14:37  |  658675

Da Fatwas erfahrungsgemäß mit großem zeitlichen Verzug kommen, bei den Mohammed Karikaturen lagen zwischen Veröffentlichung im September 2005 und den z.T. tödlichen Protesten rund ein Jahr, selbst 5 Jahre nach der Veröffentlichung gab es einen Mordanschlag auf den Zeichner Westergaard, die Anschläge auf Charlie Hebdo mit 12 Toten in Paris waren 10 Jahre später.

Das Thema wird uns leider noch lange begleiten.


apollinaris
25. Juli 2018 um 15:01  |  658676

@ Opa.. nur ganz kurz. Warum ich nicht auf deine Bemerkung bzgl Handkes serbischen Nationalismus einging?- – na, weil ich nur noch Kopfschütteln könnte. Weil Handke politisch daneben liegt, sind somit alle seine Sätze falsch und unzitierbar?- auch alle, die gar nix mit politischen Strukturen zu tun haben?- demnach sollte man tunlichst vermeiden , überhaupt noch zu lesen und zu zitieren: Nietzsche. Proust, , Freud, Heidegger. Sartre Göthe, Rilke – alle haben ihre blinden Flecken , ihre Abgründe.- Selbst das meistzitierten Buch der Welt: die Bibel.
Abgesehen davon, dass ich sogar hier im Blog über Strauss‘ und Handke schon darüber schrieb- zwei, die mich sehr prägten- und deren jeweilige politische Entwicklung mich heute extrem irritiert.

Integration und Subsidarität?
In den 90ern habe ich Bassam Tibi gelesen und dessen damals hoch umstrittenes Buch im Turm ausgelegt- weil ich dessen Analyse als sehr hilfreich empfand – Auch sein entwickeltes „ Leitbild“ war und ist richtig
Aber seit Sarrazyn 2010 sein Buch publizierte, ist ein Ton und ein denken in den Diskurs geflossen, der für das Zusammenleben und das Denken , wie Gift wirkt. – Es ist laut und zynisch geworden
Sarrazin- der Empathie- Tsunami 2015, laut und undifferenziert auch von jenen befeuert, die nun schon wieder laut und und undifferenziert Gegenteiliges blöken..wurde auf furchterregende Weise frustriert und jäh gestoppt, weil die Politik sich anfangs komplett versteckte, komplett überfordert war

Das Land verändert sich- wie auch der Globus- Es ist sehr rauh und schrill geworden . Nun auch dort, wo man(ich) nie mit rechnete
Multikulturelle Lebensweisen sind Fakt und nicht mehr rückgängig zu machen- sie sind auch Kern einer jeglichen, denkbaren Zukunft
Und dazu ein sehr persönliches Wort: ich würde mein Berlin niemals gegen das Berlin meiner Jugend tauschen wollen- so schön es auch war- ich lebte es. Aber heute fühle ich mich noch ein bissle wohler
– Die Integration ist nicht insgesamt gescheitert- aber sie ist in Teilen in der Tat aus vielen Gründen schief gelaufen, mit auch in Teilen verheerenden Folgen. Kluge Mahner gab es schon immer ( siehe stellvertretendTibi ) – aber , wie meist- wird auch aktuell wieder auf die Lauten und auf die organisierten Meinungsmacher gehört, statt sich in Ruhe und Ernsthaftigkeit und ohne persönliche Interessen ( Wahlen z. B.) den Aufgaben zu stellen

Es gibt auf der einen Seite schon seit je- diejenigen, die die radikalen Fehlschlüsse leugnen, die die zersetzende Kraft der Paralellgesellschaft unterschätzen ( die anfangs übrigens von den fortschrittlicheren Kräften mahnend vorhergesehen wurden: In Berlin geht diese Entwickung ursächlich zB eher auf die Kappe von Lummer und co ) – – die alles meiden, was den Anschein von Forderung erwecken könnte- sie schweigen aus fehlendem Mut- auf der anderen Seite formieren sich wiederholend jene, die „ das alles“ abschaffen wollen. Ohne aber eine Vision anzugeben, wie es danach- nach der „ Säuberung“(?) auszusehen habe( überspitzt gefragt)
Aus aktuellem Anlass , der aus dem Fußball kam, und völlig unvermeidlich – wird das schwierige Terrain Integration hier bei IMMERHERTHA.de diskutiert, fast ausschließlich erfreulich sachlich, wie ich finde- aber ich persönlich freue mich auf baldige Fussballdiskussionen- die ich hier besser aufgehoben sehe


Paddy
25. Juli 2018 um 15:23  |  658679

Allan nun bei Frankfurt


Opa
25. Juli 2018 um 15:33  |  658680

@Apo: Du kannst und darfst zitieren, wen Du willst, zitiere Hitler oder Luzifer, aber es sagt halt viel über Deinen Argumentationsstil aus, wenn Du Dich über Tage abwertend zu kroatischem Nationalismus äußerst und gleichzeitig einen Autor zitierst, der sinnbildlich am Grab von serbischen Kriegsverbrechern salutiert. Kann man machen, aber dann musst Du auch dazu stehen. Ich habe weder das eine noch das andere in die Debatte eingebracht, ich habe nur meine Beobachtung geschildert und die Verwunderung (und ein kleines bißchen Ekel), die Du dabei bei mir hinterlässt.

Dein Beitrag beantwortet leider zudem erstens kaum eine der konkreten Fragen, die ich Dir gestellt habe (z.B. zu dem von Dir erhobenen Vorwurf der Denunziation – wer hat hier wen denunziert? Butter bei die Fische oder entschuldige Dich, aber einfach so ein Brett hier reinkippen und dann so tun, als wär nix gewesen, geht nicht) und zweitens ist Özilgate aber so was von eine Fußballdiskussion, dass es schon interessant ist, wie Du versuchst, diese zu beenden, weil es gerade mal wieder argumentativ eng für Dich wird. Verhaltensmuster, die mir über die Jahre bekannt sind und die Du mit großer Verlässlichkeit servierst.

Stattdessen kommt die nächste Polarisierung: Es gibt entweder nur die, die „aus fehlendem Mut“ schweigen oder die, die „das alles“ abschaffen wollen. Als gäbe es keine Zwischentöne, nur Holzschnitt. Ist moogli ein Feigling, weil sie nüscht schreibt? Und jeder andere einer, der „das alles“ abschaffen will? Und wo hat hier jemand „Säuberungen“ gefordert? Dein Diskussionsstil ist und bleibt leider vergiftend. Du lobst die Sachlichkeit und kippst pure Unsachlichkeit ins Feuer.

Und am Ende des Tages lobst Du Dich selbstgerecht für das exklusive Verstehen des „leisen, klugen Tons“ und fürchtest, dass „in dieser lauten und auch sehr sehr eitlen Zeit, diese fast zarte, nachdenkliche Stimme sehr schnell überrollt wird“ und wirst die Fragen wieder nicht beantworten, wer denn nun der Denunziant ist, den Du erwischt haben willst und wer angeblich „Säuberungen“ gefordert hat.

Musst nicht antworten, aber ich muss das loswerden, weil mir sonst übel wird.


Blauer Montag
25. Juli 2018 um 16:10  |  658681

Gratulation an Arne Maier
zur Fritz-Walter-Medaille!


25. Juli 2018 um 16:22  |  658682

Gratulation HERTHA zum 126 Geburtstag !!


apollinaris
25. Juli 2018 um 16:25  |  658683

@opa..tut mir leid, aber was du da vermengst gehört einfach nicht zusammen.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
25. Juli 2018 um 16:39  |  658684

@MaximilianPronichev

steht vor einem Jahr Ausleihe (ohne Kaufoption) zu Zweitligist Erzgebirge Aue
Quelle: kicker.de – hier


Plumpe71
25. Juli 2018 um 16:50  |  658686

@Seppel um 11.27h , danke für Deine Ergänzung und stimme Dir da zu , die mitunter schwierigen Verhältnisse gibt es natürlich auch bei sehr gut integrierten Menschen mit entsprechender Bildung. Kann das gut nachvollziehen, was du an Erfahrung geschildert hast


linksdraussen
25. Juli 2018 um 16:54  |  658687

@ub 16:39 Das ist ein kluger Schachzug, der ihm hoffentlich viel Spielzeit und Tore sowie Aue den Klassenerhalt verspricht. Mit Daniel Meyer habe ich noch in Schule und Verein gekickt. Hätte nie gedacht, dass er als Trainer mal so einen Weg geht!


Blauer Montag
25. Juli 2018 um 17:06  |  658688

Bin sowieso gespannt, welches Trainertalent zum Bundestrainer eines Tages berufen wird, wenn Löw seinen Vertrag nicht mehr verlängert. 😮


Silvia Sahneschnitte
25. Juli 2018 um 17:07  |  658689

Der Ex-Herthaner Schulz in der Kicker Rangliste Außenbahn defensiv auf Platz 1.
Wie konnten wir den nur gehen lassen.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Blauer Montag
25. Juli 2018 um 17:20  |  658691

Ich erteile heute meine Fatwa von Alaska bis Neuseeland gegenüber allen Agenten des/der:
– religiöser Intoleranz
– Selbstüberschätzung
– Nationalismus
– Populismus.

Redaktioneller Hinweis: Diese Fatwa wurde selbst formuliert ohne jegliche Hilfe eines Ghostwriters oder PR-Beraters.


Blauer Montag
25. Juli 2018 um 17:22  |  658692

Gegen eine Ablösesumme. :mrgreen:

… Wie konnten wir den nur gehen lassen.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Freddie
25. Juli 2018 um 17:30  |  658693

…die so schlecht nicht war.
Dadurch konnten wir uns Stark erst leisten


Herthapeter
25. Juli 2018 um 17:40  |  658694

@ apollinaris
25. Juli 2018 um 15:01 | 658676

Toller Kommentar! Ein schöner Einblick in deine Gedanken, die ich nicht immer teile aber in solch einem Text recht gut nachvollziehen kann, und darum geht es mir ja in solch einer Debatte.

@Opa
Ich kann deine Meinung sehr häufig gut nachvollziehen und teile sie in vielerlei Hinsicht. Solange Deine Seitenhiebe auf andere Kommentatoren insbesondere @Apo ausbleiben, lese ich Dich immer gerne. Dieses ständige auskeilen aber macht viel kaputt, du gewinnst damit gar nichts aber konterkarierst damit nur die eigentlich gute Qualität deiner Postings.


Blauer Montag
25. Juli 2018 um 17:45  |  658695

Jawollo Freddie
25. Juli 2018 um 17:30 | 658693


sunny1703
25. Juli 2018 um 17:52  |  658696

@Herthapeter 17 Uhr 40

Daumen hoch!


Joey Berlin
25. Juli 2018 um 18:15  |  658699

@UB, muss ich einfach mal sagen, der ruhige Ton im Podcast ist eine Wohltat. 👍

https://soundcloud.com/berlinermorgenpost/immerhertha-podcast-46-mein-dank-geht-an-juventus-crew-alpha-und-fortuna-babelsberg

Finde die Worte vom Kollegen Stier zum Thema Klünter sehr richtig, Testspiele vor der Saison darf man nicht so hoch hängen. Bei Javairo Dilrosun habe ich ein ähnlich gutes Bauchgefühl wie vor der letzten Saison bei Rekik und Valentino Lazaro. Der Ausfall von Selke ist natürlich bitter, mal sehen wie sich der Pascal Köpke bei Pal so einführt…

@Opa 25. Juli 2018 um 14:37 | 658675,
deine Beschreibung stimmt, nur in diesem Fall steht der gesamte Sport und auch Fußball auf der Hassagenda der Islamisten. Hat mit Männern und den kurzen Hosen zu tun. Möchte hier nichts verlinken, aber wer nach „Das Urteil über Sport (Fußball) – Islam Fatwa“ googelt, wird fündig. Bei denen hat Özil keine Freunde.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
25. Juli 2018 um 18:24  |  658700

@joey

danke für die Blumen.


elaine
25. Juli 2018 um 18:41  |  658704

unsere U19 spielt gerade gegen LA Galaxy

Hier gibt es einen Livestream

https://www.youtube.com/watch?v=EhYVri4qhRc&feature=youtu.be


apollinaris
25. Juli 2018 um 21:32  |  658716

@ Herthapeter: ich freue mich sehr darüber . Danke für deine Mühe. Das bedeutet mir viel.

Anzeige