Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Sonntag, 12.8.2018

Kiprit auf Ailtons Spuren

(jl) – Nun sind sie also zurück in der Heimat, die Profis von Hertha BSC. Fast das gesamte Team durfte am Sonntag ausspannen, nach einer Woche intensivem Dauer-Training mal die Füße hochlegen. Nur einer musste gleich wieder ran. Flo Baak stand in der Startelf der U23.

Ein Erfolg sprang dabei nicht heraus. Die Mannschaft von Ante Covic, bei der Dennis Smarsch im Tor stand, verlor beim ZFC Meuselwitz mit 0:3 (0:1). Baak wurde zu Beginn der Schlussviertelstunde ausgewechselt. Die Bilanz liest sich nicht besonders prickelnd. Drei Spiele, ein Punkt. Nun ja.

Das Stürmertalent wird zum Publikumsliebling

Hertha-TV veröffentlichte derweil ein Video aus dem Trainingslager. Darin zu sehen: Die Einstands-Schmankerl der diesjährigen Zugänge. Ihr wisst: In fast jedem Klub ist es inzwischen Sitte, dass die Neuankömmlinge vor versammelter Mannschaft einen Song zum Besten geben. Bei Hertha ist das nicht anders.

In diesem Jahr hat sich das Team allerdings etwas Neues einfallen lassen. In Anlehnung an diverse Casting-Shows wurde aus den Gesang-Performances ein Talent-Wettbewerb gemacht. In der Jury saßen die Althauer: Fabian Lustenberger und Per Skjelbred, Salomon Kalou, Vedad Ibisevic und nicht zuletzt Pal Dardai.

Pascal Köpke landete mit seinem Auftritt auf Rang drei, Nachwuchsmann Florian Krebs holte Silber. Platz eins ging an Momo Kiprit, der den kleinen Saal regelrecht zum Kochen brachte. Seht selbst:

Konnte mir nicht helfen, beim Ansehen des Clips schoss mir plötzlich der Name Ailton in den Kopf, oder besser gesagt: ein Satz, den der Kollege Arnd Zeigler mal über den Brasilianer gesagt hat.

Die Einstellung stimmt

Der Stürmer steckte bei Werder Bremen grad in seiner ersten Saison, kam in seinem Premierenjahr aber überhaupt nicht zurecht. Viele taten den „Kugelblitz“ schon als Fehleinkauf ab, Hoffnung machte eigentlich nur der besagte Zeigler-Satz, gesprochen kurz nach Werders Weihnachtsfeier 1998: „Wenn Ailton in der kommenden Saison so spielt wie er feiert, wird Werder bald Meister.“ Der Rest ist Geschichte.

Ob Kiprit eine ähnliche Karriere wie Ailton vergönnt sein wird? Das steht natürlich in den Sternen. Vorerst darf man sich ruhig darüber freuen, dass das Sturmtalent eine deutlich professionellere Berufsauffassung hat als sein „Party-Bruder im Geiste“. Immer voller Einsatz. Immer lernwillig. Immer pünktlich. Nicht die schlechtesten Voraussetzungen für den Sprung zu den Profis. Schauen wir mal, was daraus wird.

Schönen Abend. Kommt gut in die neue Woche.

Nächstes Training: Montag, 16 Uhr, Schenckendorffplatz. 


77
Kommentare

psi
12. August 2018 um 18:40  |  660474

Ha!


pathe
12. August 2018 um 18:44  |  660475

Ho!


dewm
12. August 2018 um 18:48  |  660476

He!


zippo
12. August 2018 um 18:50  |  660477

Hertha Bsc!


zippo
12. August 2018 um 18:51  |  660478

Der Momo von der Spree!


dewm
12. August 2018 um 18:56  |  660479

„Ich finde es war ein gelungener Auftritt“ – OLÉ!


zippo
12. August 2018 um 19:16  |  660484

Ja genau!
Schaun wa mal , denn seh’n wa schon.


Kamikater
12. August 2018 um 19:35  |  660488

Also man kann ja sagen, was man will: die Stimmung im Team ist ja wohl 1a!

So lustig ist es ja an der Isar nicht mal nach ner
Meisterschaft.

Vielleicht entpuppt sich ja der fehlende Spielmacher noch als Glücksfall und alle hängen sich als Team rein. Aber es wird eh noch jemand kommen, der ZM spielt. Der wird sich dann allerdings erstmal eingewöhnen müssen.


Blauer Montag
12. August 2018 um 19:38  |  660489

Duda muss nicht mehr kommen, Duda ist bereits hier.
Nach 2 Jahren Eingewöhnungszeit. 😉


Kamikater
12. August 2018 um 20:14  |  660494

An diesem WE fallen m.E. nach mehrere Transferschranken.

Eden Hazard geht, was man so liest und hört für 200 Mio. nach Madrid. Danach geht die Cascade hinunter bis zu den kleinen Teams wie uns hinunter. Fressnapf ganz hinten. Oder so ähnlich.

Mal gucken, was sich noch so tut.


apollinaris
12. August 2018 um 21:17  |  660497

Leichtathletik rockt Berlin!


12. August 2018 um 21:30  |  660498

Ich glaube ganz Deutschland. Ausnahme München
und Frankfurt. Wie stehts denn bei diesem
Freundschaftsspiel?


Jay
12. August 2018 um 21:55  |  660499

Die Eintracht wird es sehr schwer haben in dieser Saison. Kovac, Boateng, Mascarell und Wolfs Abgang scheint nicht so einfach zu kompensieren.

Besonders auf der 6 und in der Abwehr sieht man große probleme, die auch Allan nicht beheben kann. Da wird sich aber sicher noch etwas tun auf dem Transfermarkt.

Ansonsten kann man jetzt schon sehen das die Bayern unter Kovac sicherlich nicht schlechter geworden sind. Das wird wohl wieder ne langweilige Saison (Meisterschaft).


Tojan
12. August 2018 um 22:08  |  660500

Gerade zeigt sich wieder ganz wunderbar: das problem bei VAR ist nicht die technik, es ist die „kompetenz“ der angestellten des DFB…


blauweiss
12. August 2018 um 22:13  |  660501

Und auch die Bayern Kommentatoren sind schon wieder in Form… Ganz schön einseitig!


Jack Bauer
12. August 2018 um 22:27  |  660502

@Tojan:
Das ist korrekt!

@Lewandowski:
Da soll nochmal einer sagen, der könne keine wichtigen Spiele.

@Hummels:
Wenn der so gut spielen würde, wie er nach den Spielen Interviews gibt…


sunny1703
12. August 2018 um 22:37  |  660503

Was für eine schöne veranstaltung in Glasgow und Berlin. Hat mir wirklich sehr gefallen. Ab nächstes Wochenende wieder Fußball. Bis dahin einige Tage Pause.

sunny


Herthapeter
12. August 2018 um 22:40  |  660504

Die Frankfurter hatten jetzt das Glück, einen richtigen Härtetest zu spielen. Sie waren in dieser (zu) frühen Saisonphase heillos überfordert.
Hertha hatte das nicht und wird sich jetzt nach dem Trainingslager in aller Ruhe aklimatisieren und tritt dann im Pokal gegen einen Drirtligisten an. Im Normalfall werden wir das gewinnen und könnten dann auch guten Mutes ins erste Spiel gegen Nürnberg gehen. Auch wenn solche Spiele schief gehen können, denke ich, dass Hertha das angstfrei angehen kann.

Frankfurt wird jetzt ganz andere Sorgen im Kopf haben, da kann ich sehr gerne drauf verzichten.


Jack Bauer
12. August 2018 um 22:40  |  660505

@Andreas Rettig:

Rolex-Kalles Ansagen, dass sich diese nervigen Zweitligisten doch aus den wichtigen Themen raushalten sollten und man endlich dem (angeblichen) Populismus Einhalt gebieten sollte, scheinen bei Andreas Rettig nicht angekommen zu sein.

Er legt ein Programm mit 11 Thesen im morgigen kicker vor. Wenig überraschend stimme ich ihm da (mal wieder) völlig zu.
Einen Auszug gibt es bereits jetzt online:

„Kinder wurden früher Fans des Heimatklubs, heute von Messi“
Andreas Rettig schwimmt weiter gegen den Strom, auch in seinem Thesenpapier, das der kicker am Montag veröffentlicht. Dort wirbt St. Paulis Geschäftsführer nicht nur für 50+1, sondern auch für konkrete Maßnahmen gegen die fortschreitende Entfremdung zwischen Fans und Profifußball.

Im März beschloss eine Mehrheit der Klubs auf der DFL-Mitgliederversammlung die Beibehaltung der 50+1-Regel, der FC St. Pauli um Geschäftsführer Andreas Rettig hatte damals überraschend einen entsprechenden Antrag gestellt. Viele Freunde hat sich Rettig damit vor allem in der Bundesliga nicht gemacht. Doch von seinem Weg lässt er sich nicht abbringen.

„50+1 sichert die gesellschaftliche Relevanz in Deutschland“, heißt eine seiner elf Thesen, die er im kicker (Montagsausgabe) aufstellt. Rettig führt aus: „Mitbestimmung und Teilhabe sind der Motor für ehrenamtliches Engagement. Die gesellschaftliche Verantwortung des Profifußballs darf nicht für die (vermeintliche) Erhöhung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit geopfert werden. Die Gestaltungskraft von Mitgliedern und ihre Einbindung in die langfristige Strategie fördert die Identifikation mit dem Verein. Wir sollten auch zukünftig über Vereins- und nicht über Kapitalgesellschaftsfußball sprechen.“

Er fordert, Maßnahmen zu ergreifen, die den Profifußball wieder nahbarer machen. „Die emotionale Entfremdung schreitet voran“, schreibt er. „Es ist ein Fehler, den Blick nur auf den Auslastungsgrad im Stadion zu legen, der zudem durch die No-Show-Raten (verkaufte, aber nicht genutzte Tickets) ein verzerrtes Bild abgibt. Wo heute – auch beim FC St. Pauli – Sponsorenteppiche auf dem Spielfeld liegen, gab es früher Vorspiele von Jugendteams. Das war oft der Beginn einer emotionalen Nähe zum Klub.“ Diese müsse seiner Meinung nach wieder gestärkt werden.

„Kinder wurden früher Anhänger eines Vereins des Heimatorts aus Familientradition. Heute sind sie Fans von Messi oder Ronaldo. Was können wir für den heimischen Markt und die Fußballanhänger tun?“, fragt Rettig und bringt „Preisreduzierungen bei Auswärtsspielen“ ebenso ins Spiel wie die Idee, Spielpläne nicht mehr „in erster Linie nach den internationalen Aktivitäten“ auszurichten.

Quelle: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/729318/artikel_kinder-wurden-frueher-fans-des-heimatklubs-heute-von-messi.html


linksdraussen
12. August 2018 um 22:54  |  660506

Frankfurt muss aufpassen, nicht denselben Weg wie Köln in der letzten Saison zu gehen. Kovac, Boateng, Hradecky, Wolf und Mascarell sind nicht adäquat ersetzt. Gleichwohl sah es bis zum 0:1 gut aus. Mit dem 0:3 fallen sie auseinander.

Für das Hummels-Foul bekommt auch allein der FC Bayern kein rot…

Lewandowski solltest seine Energie nicht in so irrelevanten Spielen vergeuden. Die Prozente fehlen ihm seit seinem Weggang aus Dortmund ab dem CL-Viertelfinale.


Herthapeter
12. August 2018 um 23:31  |  660508

@Jack
In einem Satz stimme ich mit Rettich überein:
„Kinder wurden früher Anhänger eines Vereins des Heimatorts aus Familientradition. Heute sind sie Fans von Messi oder Ronaldo.“

Das ist der Anfang vom schleichenden Ende!

Mit dem ganzen Rest seiner Theorien und Maßnahmen kann ich allerdings gar nix anfangen. 50+1 haben wir ja bereits, es hat offensichtlich nicht geholfen. Die ehrenamtlichen Tätigkeiten sind ja nicht abhängig von den Besitzverhältnissen, daran wird es nicht scheitern. Ob die Vorspiele nun so viel an Fanbindung bringen, zweifel ich auch stark an, ich fand die immer völlig uninteressant.
Alles in allem hat er das Problem gut artikuliert, aber auch keine überzeugenden Lösungsansätze. Diese Lösungen sehe ich aber nirgends in der Bundesliga, ich befürchte daher schwere Zeiten für diese Branche. Meine eigenen Kids, 5 und 6 Jahre alt, kann ich bisher gar nicht fürs Fußballgucken begeistern, geschweige denn für Hertha aus Familientradition.


13. August 2018 um 0:12  |  660509

„Mitbestimmung und Teilhabe sind der Motor für ehrenamtliches Engagement.“
Ein sehr kluger Satz!
Auch ich vermisse die Vorspiele sehr..man müsste sie allerdings heutzutatge etwas schmackhafter machen als zu meiner Jugendzeit.
—-Ob das alles aber was bringen würde? – angesichts des Zwanges an die internationalen Fleischtöpfe zu kommen?-.ein aussichtsloses Unterfangen. Man kann, ich wiederhole mich, den Profifussball nicht mehr gesund reformieren: viel zu viele profitieren noch davon und noch mehr wollen davon profitieren.
So, wie man als Normalmensch ( ohne grosse Kohle) hier nicht einfach aus dem System aussteigen kann, ohne quasi unterzugehen, genausowenig kann man als Verein das tun. St. Pauli stellt da noch eine rühmliche Ausnahme dar, weil sie von Anfang an, vom Selbtstverständnis etwas anderes waren und so deren fans auch Zweitklassigkeit oder Drittklassigkeit akzeptieren-


Kraule
13. August 2018 um 0:27  |  660510

Ach @Apoll,
Ganz so einfach ist das leider nicht!
Rotweinthema!


Tojan
13. August 2018 um 0:37  |  660511

@apo
im letzten absatz steckt viel wahres drin. das sieht man schon alleine, wie schwer sich viele herthafans mit der mittelmäßigkeit ihres lieblingsvereins tun…


apollinaris
13. August 2018 um 2:02  |  660515

@kraule..wenn´s mal einfach wäre..


Herthapeter
13. August 2018 um 7:33  |  660520

Das Kernproblem ist die Aufteilung der Klubs in wenige schöne Reiche und viele häßliche Entlein. Gerade Kids haben wenig Interesse an graue Maus Klubs, die zur Chancenlosigkeit in einer langweiligen Liga verdammt sind. Die Helden sind dann eben die besagten Glamour Stars der Siegerteams.

Da sich das Rad nicht mehr zurückdrehen lässt, fällt mir spontan nur noch das Profisystem der NFL ein. Das hieße noch mehr Privatisierung, keine 50+1, noch mehr Kohle für fast alle Teams und mehr Chancengleichheit durch mehr Reglementierung der Liga.


Kamikater
13. August 2018 um 8:49  |  660521

Andreas Rettig hat als ehemaliger Chef der DFL lange Zeit gehabt, etwas massgeblich zu verändern. Was sich geändert hat, wissen wir.

Weder hat er sich in einer Ansprache an seine Mitarbeiter gewandt, um irgendwelche Strategien kundzutun, noch hat er seine Amtszeit bis zum Schluss durchgehalten. Stattdessen übernahm er wieder Aufgaben in einem Verein.

Seine Sätze im kicker sind mit blabla noch sehr detailliert beschreibbar.


sunny1703
13. August 2018 um 9:07  |  660522

Die Frage, die ich mir immer stelle ist,über was werden, hier Tanker voll Tränen vergossen?
Weil wir Hertha Fans sind und kaum die realistische Chance sehen die cl zu erreichen, wo die oberfette Kohle zu erreichen ist?
Oder allgemein?

Allgemein ist es völlig normal, dass es Zeiten gibt, in denen ein oder zwei Mannschaften eine Liga beherrschen, in Spanien wie in Italien, wie in Serbien oder der Schweiz. Und das ist es nicht nur beim Fußball sondern auch in anderen Sportarten, egal ob Ball oder sonstige Mannschaft oder einzelsportler. Oder glaubt ihr dass die deutsche dressurequipe das nächste mal ihre Pferde direkt mit punkmusik beschallen muss oder dass Peter Sagan bei der nächsten Rad WM 50kilo mehr mitschleppen muss. Das ist schlicht quatsch. Sorry!

Zum Sport gehören Sieger und viele besiegte dazu auch langfristige sieger und zwar nicht erst seit es profisport gibt.

Und der Fußball allgemein und Hertha. In nur ganz wenigen Sportarten ist es möglich soviel Kohle zu machen wie beim Männer Fußball. Und das bei uns sogar bis in tiefere ligen. Deutschlands eliteliga gehört zu den großen fünf,sechs,sieben in der Welt, wenn nicht sogar noch besser. Und Hertha ist in dieser spitzenliga ein Verein zwischen platz 7 und 15, ein Verein vermutlich unter den Top 100 bis 150 in Europa unter den 250 bis 300 weltweit vielleicht noch besser. Wieviele erstligavereine weltweit geht es schlechter, von allen Klubs der Welt mal abgesehen, jammern die alle steigt der Meeresspiegel um einiges an. Und wenn dazu noch die kommen aus allen Sportarten die nicht das bekommen was es im Fußball gibt Tränen fließen lassen, ersaufen wir jämmerlich.

Ja, ich finde dieses profisystem auch inzwischen absurd, aber das Grundübel im europäischen Fußball ist die geldliga cl. Wird die nicht von der Struktur und von dem was da verdient werden kann,verändert, ist das ein ewiges weiter so.

Dieses profiligensystem ist nicht meins, weil es mir zu künstlich ist. Was die finanzielle Gleichheit angeht noch ganz witzig, aber der oben erwähnten Normalität des Sports nicht angemessen. Wenn irgendeinem Besitzer die finanzielle Unterstützung nicht mehr passt, zieht er mit dem Verein woanders hin, Hertha von Berlin nach meppen. ABer da Europa sehr verschiedene Nationen mit verschiedenen Systemen, Währungen, steuern, Gesetzen usw wird das wohl nur sehr schwer umsetzbar sein und vor Gerichten bestehen. Und wenn das bei uns Mitte der 80er eingeführt worden wäre höchstens bw 90 aus Berlin dabei,wenn überhaupt jemand.

50 +1 löst nicht alles, es wird vor allem keine Überlegenheitsligen und überlegenheitsteams abschaffen, aber die strikte ausnahmslose Anwendung, kein Red Bull mehr, wäre zumindest ein klein wenig mehr „gleichheit“.

Ansonsten ist es immer gut,mal geerdet zu schauen, wo man als Hertha bsc steht, im deutschen Fußball, im europäischen,im weltweiten und im Sport allgemein.

Ich wünsche euch einen guten Start in die neue Woche

sunny


Kraule
13. August 2018 um 9:30  |  660523

„Allgemein ist es völlig normal, dass es Zeiten gibt, in denen ein oder zwei Mannschaften eine Liga beherrschen,……..“
Hier reden wir aber nicht mehr nur von Mannschaften!
Hier reden wir von „Vereinen“ (GmbH usw) die langsam aber sicher den Sportmarkt beherrschen und abräumen wo Geld zu machen ist.
Erst Fußball, dann Basketball…. Eishockey….
Unterhaltungsindustrie! Diese funktioniert aber nur solange wie es unterhaltsam ist…..


IceT
13. August 2018 um 10:53  |  660525

Wen es interessiert:
Habe gerade bei der Fanbetreung angerufen und von da die Info bekommen, dass das Testspiel am Mittwoch im Amateurstadion 4free ist.

Vielleicht ja für die Meisten hier ein alter Hut, aber da ich eher selten Zeit für Spiele neben der Saison habe, war ich doch überrascht…


Herthapeter
13. August 2018 um 11:05  |  660526

@ sunny1703
13. August 2018 um 9:07 | 660522

Das Problem wird ja hier nicht nur herbeigejammert. Hertha hat in der letzten Saison etwa 10% an Zuschauerzahlen eingebüßt. Das Problem lässt sich nicht einfach mit dem Satz lösen „Woanders is auch Scheiße!“.

Dieselben Probleme sehen ja von Rettig über Preetz bis hin zum Herthablog-User die unterschiedlichsten Leutchen, da ist erheblich mehr dran, als bloße Rumjammerei.


fechibaby
13. August 2018 um 11:52  |  660528

Danke TEDI!!

Habe mir gerade 2 Karten gekauft und satte
64,-€ dabei gespart.
Statt regulär 84,- € nur 20,-€ bezahlt.
Geiz ist geil!

Ha Ho He Hertha BSC!!


Opa
13. August 2018 um 11:56  |  660529

Rettig & Co.
Rettig ist ein äußerst geschickter Selbstinszenierer, dessen Aussagen aber häufig wenig Substanz haben und noch weniger belastbar sind. Er beschreibt zwar zutreffend ein Problem, wenn er feststellt, dass Kinder heute Fans von Messi & Co. werden, aber er liefert keine Lösung, denn bei allem Dissenz muss allen klar sein, dass die heutige, ausgehöhlte Version von 50+1 weder ein Zukunftsmodell ist noch genau dieses Problem lösen würde, denn um einen Ronaldo, Messi oder Neymar zu verpflichten müsste man in unseriösen Dimensionen Geld investieren, was selbst die Rekordsieger aus München überfordern würde.

Im Gegensatz zu vielen Befürwortern von 50+1 halte ich Fußball nicht für „systemrelevant“, alle Profivereine sind heute zumindest mit ihrem Kerngeschäft „Profifußball“ kommerzielle Wirtschaftsunternehmen, die in unterschiedlicher Körperschaftsstruktur agieren. Als solche Wirtschaftsunternehmen sollten sie sich auch behandeln lassen, das bedeutet aber umgekehrt auch, dass keinerlei Gelder mehr aus öffentlichen Kassen dorthin fließen dürften. Weder aus TV Geldern (von den Rundfunkgebühren 2018 gehen z.B. 5,18 € pro Haushalt allein für die WM drauf, das sind 7.4 % des Gesamtbeitrags) noch für Stadien oder deren Erschließung oder für entsprechende öffentliche Infrastruktur. Wie schwierig das im Einzelfall ist, zeigen heute schon mehr oder weniger verdeckte Subventionen wie z.B. das angeblich zu 100% privat finanzierte Märchenschloss in Gelsenkacken, wo die Stadt indirekt über die Wasserwerke beteiligt sind.

Meine Zukunftsvision liegt eher in einer abgeschlossenen, europäischen Superliga mit allem Zipp und Zapp incl. glitzernden, milliardenteuren Super-Stadien mit eigenen Landebahnen, wo die Charterflieger die Fans aus aller Welt herankarren und ein gesundgeschrumpfter Unterbau nationaler Ligen, in denen sich vereinsgetragene Körperschaften sportlich messen und durch breitensportbasierte Nachwuchsförderung neue Spieler für die „Großen“ heranzüchten. Es sei mal dahingestellt, ob und wie das realisierbar wäre, in einem bin ich mir sicher: Herr Rettig würde eher in der abgeschlossenen Superligenwelt wiedergefunden werden.


sunny1703
13. August 2018 um 12:00  |  660530

@herthapeter

Das sind Probleme auf einem sehr hohen Niveau. Um was geht es denn? Nach der Formel bauen wir uns ein neues Stadion und wir sind alle glücklich? Spielen wir dann besser? Ist der Verein reicher? Spielen wir anschließend CL, wo wirklich Kohle zu verdienen ist!?

Oder wechseln wir die Fans aus? Oder wecheln wir die Stadt aus, die Berliner waren ja auch schon „Schuld“.

Und am Ende wollen wir Bonzenverein ein Oberbonzenverein wie die Bayern, Real oder Manchester usw sein? Ist das unser Traum?

Oder werden wir dann die Gerechten, weil wir nach drei Meisterschaften freiwillig die nächsten drei Meisterschaften nur halbe Kraft spielen.

lg sunny


sunny1703
13. August 2018 um 12:14  |  660532

@Opa

Superliga haben wir doch im Grunde schon, nur dass immer noch die Teilnehmer in nationalen Meisterschaften ausgespielt werden müssen und damit dem besseren Teil Deiner Vision den gesundgeschrumpften Unterbau im Wege stehen( vielleicht dazu auch noch europäischen Wettbewerben der alten Kategorie).

„Mein“ Verein wäre sicher einer der „gesundschrumpft“ 😉

Keine Gelder mehr aus öffentlichen Kassen, das hat auch was. Vor allem, wenn ich mir alleine schon vorstelle wieviele Züge dann Richtung Olympiastadion noch eingesetzt werden aus Rentabilitätsgründen oder gar zum „Stadion Nah-Steil Grüne Wiese“, Deine ganze Züge- Rechnung müsste umgestaltet werden.

lg sunny


Herthapeter
13. August 2018 um 12:37  |  660533

@Sunny um 12:00 Uhr
Nein, was du aufzählst sind alles nur Varianten innerhalb der bisherigen Gegebenheiten und da sehe ich keine Möglichkeiten, dass Hertha etwa die Bayern jemals einholen könnte.

Mir schwebt eher eine Variante vor, in der Freiburg, Hertha, Bayern und RB Leipzig allesamt ähnliche Chancen hätten, den Meistertitel zu gewinnen. Das geht definitiv nur, indem das Gros der Vereine erheblich höhere Einnahmen generiert als bisher, denn anders herum würden sich die Bayern wohl nichts wegnehmen lassen.
Zusätzlich geht es nur mit zahlreichen Regulierungen wie Salary Cap, echtem Financial Fairplay und evtl. auch einem Draftingsystem, um den Teufelskreis von immer weiter steigenden Ablösesummen und Gehältern zu beenden.

Das sind alles nur Überlegungen, die vielleicht zu einer echten Veränderung beitragen könnten, vielleicht ist es auch Blödsinn. Allerdings wird man mit festklammern am Status Quo aus Hertha oder Freiburg niemals einen echten Bayernkonkurrenten machen können.

Noch vor neun Jahren haben wir euphorisch gesungen „Hey was geht ab … wir holen die Meisterschaft!“.
Das kommt mir heute wie vor Ewigkeiten vor, die Zeiten haben sich seitdem komplett geändert. Es ist sehr eintönig geworden in der Liga.


pathe
13. August 2018 um 12:40  |  660534

@Ticketpreise

Folgendes steht auf der Homepage zu den Tageskartenpreisen:

„Hertha BSC bietet den blau-weißen Fans die Möglichkeit, sich Tageskarten mit Verkaufsstart zu Vorteilspreisen zu sichern. Denn mit Start des Ticketverkaufs sind die Eintrittskarten garantiert am günstigsten. Wenn Sie online und frühzeitig kaufen, sichern Sie sich nicht nur den besten Platz, sondern auch das günstigste Ticket. Je früher desto günstiger!“

Kann man so nicht stehenlassen, oder?


Jack Bauer
13. August 2018 um 12:49  |  660535

@Opa:

In deinem ersten Satz könnte man auch wunderbar „Rettig“ mit „Opa“ ersetzen.
Wo hat denn Rettig gesagt, dass es erstrebenswert ist sich in die Lage zu bringen, einen Messi, Ronaldo, Neymar verpflichten zu können?
Ich sehe es mit 50+1 so: Es ist nicht perfekt, es wurden drastische Fehler bei den Ausnahmeregelungen gemacht (wogegen sich Rettig übrigens glaubhaft gewehrt hat, wie auch gegen Ismaik), aber ohne würden eben alle Dämme brechen. Kann man anders sehen, okay. Was ist es aber für eine Grundannahme zu sagen: 50+1 ist nicht perfekt, also können wir es auch gleich komplett abschaffen? Natürlich hat Rettig keine perfekte Lösung, weil es die schlicht nicht gibt bzw. man es schlicht nicht durchgesetzt bekäme (Aufhebung der Ausnahmeregelungen, gerechtere Geldverteilung, abspecken der Champions League etc.). Aber ist es deswegen falsch, sich dafür einzusetzen, dass der Zustand nicht noch deutlich schlimmer wird, als er es schon ist?

… und hat eigentlich jemand die kompletten 11 Thesen im kicker gelesen?


Jack Bauer
13. August 2018 um 12:58  |  660536

@Pathe:

Das halte ich ebenso wie das Werben mit „Karten ab 15€“, die es in Wirklichkeit wenn überhaupt nur in marginaler Anzahl gibt, für einigermaßen dreist.
Ich verstehe auch das Prinzip nicht so wirklich, dass Karten alle paar Tage einen € teurer werden. Klar, es soll damit erreicht werden, dass die Leute früh ihre Karten holen. Aber das wird ja völlig konterkariert mit solchen 10€ Aktionen.
Wenn man solche Aktionen macht, sollte man damit auch transparent umgehen. Von den Leuten, die sich frühzeitig Karten gegen Nürnberg geholt haben, werden sich wohl die wenigsten in Zukunft wieder zum VVK-Start Karten holen.


fechibaby
13. August 2018 um 13:02  |  660537

@pathe 13. August 2018 um 12:40

Angefressen?

Deine Karte Block M bzw. O kostete 39,- €.
Diese Karten kosten jetzt 42,- €.
Also hasst Du doch auch schon 3,- € gespart!

Im Online-Shop muss man beim Kauf der Karten
bei der Preisangabe auf TEDI Preis klicken.
Ansonsten zahlt man den vollen Preis.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
13. August 2018 um 13:04  |  660538

@jack

habe die Rettig-Thesen im Kicker gelesen.
Und wegen Belanglosigkeit zur Seite gelegt.

Vorstellungen, dass das Ehrenamt wichtiger werden soll … Vorstellungen, dass Ex-Profis helfen sollen, dass Kinder sich mehr bewegen … Vorstellungen, dass es mehr um Vereinsfußball und weniger um Kapitalgesellschaftsfußball geben soll (bei 15 oder so Kapitalgesellschaften in der Bundesliga) … Wünsche, dass die DFL beim eSports mehr helfen soll … WÜnsche, dass die Vereine der 2. und 3. Liga für die Zukunft ihrer Profis vorzusorgen hätten …

… wenn man viel Zeit hat … mich langweilt das.
Ich mache die eigentlichen Fragen im Profifußball an anderen Stellen aus.


Bob
13. August 2018 um 13:07  |  660539

@ Jack

Da bin ich bei dir.
Habe mir für Nürnberg, zum Start des Mitgliedervorverkaufs, eine Karte gekauft und jetzt lese ich das.
Werde ab jetzt den Mitgliedervorverkauf nicht mehr nutzen.


Jack Bauer
13. August 2018 um 13:08  |  660540

@Uwe:

Bei einer anderen Aussage Deinerseits hätte ich mir auch spontan ein 6 Minuten Ei gekocht 😉


Uwe Bremer
Uwe Bremer
13. August 2018 um 13:11  |  660541

@jack

habe noch eine Begründung nachgeliefert.


Spree1892
13. August 2018 um 13:15  |  660542

Hertha reist entweder im Winter, zum Saisonende oder in der Sommervorbereitung auf die Saison 19/20 nach Asien oder in die USA.
Hier steht es drin, ein langes Interview mit Schiller: https://www.sponsors.de/hertha-chef-schiller-clubs-muessen-zu-ihren-entscheidungen-stehen


pathe
13. August 2018 um 13:18  |  660543

@Spree1892
14,99 € kostet das Lesen des Artikels… 😉


heiligenseer
13. August 2018 um 13:21  |  660544

@fechibaby: Warum nutzt du nicht die andere Aktion? Kinder kommen doch jetzt umsonst rein.

LG Heiligenseer


Exil-Schorfheider
13. August 2018 um 13:21  |  660545

…für mich war er gratis.

Danke @spree1892


pathe
13. August 2018 um 13:26  |  660546

@Exil
Wie? Würde den Artikel auch gerne lesen…


IceT
13. August 2018 um 13:35  |  660547

@pathe: Bei mir war der auch kostenlos.
Hab mit Firefox einfach auf den Link geclickt. Sogar Adblocker konnte weiter laufen


Uwe Bremer
Uwe Bremer
13. August 2018 um 13:38  |  660548

@Schiller

bei SPONSORs:

Er sagt, dass Hertha in 2017/18 eine Rekordumsatz von 122 Millionen Euro gemacht hat (diese Info ist neu).

Es gibt eine Reihe interessanter Aussagen … warum sich Hertha bei 50+1 wie positioniert … Warum sich Hertha bei der Abstimmung neulich bei der DFL-Tagung enthalten hat … Wie der Stand der Dinge beim 2. Investor ist (Spoiler: nix in der Pipeline, was in den nächsten 2 Monaten verkündet wird) … Montagsspiele „Wassser predigen und Wein trinken, das funktioniert nicht. Wir KLubs müssen zu unseren Entscheidungen auch öffentlich stehen“) … virtuelle Bandenwerbung … Sponsoring … Stadion-Thema („Wir hoffen, dass wir spätentens 2019 Planungssicherheit haben“ … Stadion-Finanzierung)

(steuert man das Schiller-Interview über eine mobile Plattform – Smartphone oder Tablet etwa via Twitter an – kann man es ohne Bezahlschranke lesen / Twitter: Sponsorsverlag)


pathe
13. August 2018 um 13:41  |  660549

@Sponsors-Artikel
Sorry, es war der Firmen-Browser. Auf dem Handy geht es. Auch von mir danke für den Link!


IceT
13. August 2018 um 13:43  |  660550

@UB. Auch per PC ohne Schranke. Nochmal mit IE getestet


sunny1703
13. August 2018 um 13:45  |  660551

@Herthapeter

Das funktioniert doch nur weil nirgends in der Welt mehr verdient wird. Glaubst Du ernsthaft US Footballstars würden sich von diesen Zwangsmaßnahmen unterwerfen,wenn zum Beispiel in Spanien oder in England Football gespielt würde und die Gehälter dort nach oben frei wären????

Deutschland ist nicht die USA und Europa ist es schon gar nicht.
Und am Ende willst Du künstlich Gleichheit schaffen, weil du Neid auf die da oben hast??
Bayern ist nicht der einzige Verein der immer in der CL ist, auch der BVB zum Beispiel war es fast immer. Wenn die aber zu dusselig waren, daraus mehr zu machen, als oftmals nach der ersten Runde I´m Going Home zu spielen,ist das nicht das Problem der Bayern, sondern BVB Unvermögen.

Was können die Bayern für die Herthadämlichkeit mit den zwei Abstiegen oder für das absurde Geldrausschmeißen der Wolfsburger.

Wenn dann auch noch Rummenigge mehr Wettbewerb in der Liga einfordert verschlägt es mir die Sprache vor Heuchelei, denn bei aller Dummheit anderer Vereine, fordern die Münchner immer mehr für sich ein.

Aber das allerallerletzte was ich will, dass mein Verein die Marionette eines Klubbesitzers wird, dem im Grunde egal ist,wo zum Beispiel der Verein spielt.

Dann nur noch 7.Liga wilmersdorf, 5.Liga BW 90, oder kein Fußball mehr.

sunny


Herthas Seuchenvojel
13. August 2018 um 13:51  |  660552

ich konnte es auch vollständig lesen ohne Bezahlschranke oder Login
was hast du angeklickt? 😮


Exil-Schorfheider
13. August 2018 um 13:54  |  660553

Uwe Bremer
13. August 2018 um 13:38 | 660548

@Schiller

bei SPONSORs:

„Er sagt, dass Hertha in 2017/18 eine Rekordumsatz von 122 Millionen Euro gemacht hat (diese Info ist neu).“

Dann könnten wir ja endlich mal „im Plan“ sein?

http://www.immerhertha.de/2017/05/30/red-is-the-new-pink-herthas-ausweichtrikot-201718/#comment-603341


Freddie
13. August 2018 um 14:01  |  660554

Prima Link mit interessantem Interview.
Thx


herthapeter
13. August 2018 um 14:24  |  660555

@Sunny 13:45h

Hier meine Statements zu deinen Aussagen…

„Das funktioniert doch nur weil nirgends in der Welt mehr verdient wird…Deutschland ist nicht die USA und Europa ist es schon gar nicht.“

Doch, im Fussball ist Europa bzw. die UEFA sehr wohl sowas wie die USA im Football, also das Maß der Dinge.

„Und am Ende willst Du künstlich Gleichheit schaffen, weil du Neid auf die da oben hast??“

Nein. Ich will Gleichheit schaffen, weil der Profifussball und insbesondere die Bundesliga immer öder wird. Ich bin da nicht neidisch, ich freue mich über so ziemlich jeden Meister, der nicht FC Bayern heißt, damit da Abwechslung reinkommt, es muss nicht zwangsläufig mein Verein sein.

„Bayern ist nicht der einzige Verein der immer in der CL ist, auch der BVB zum Beispiel war es fast immer. Wenn die aber zu dusselig waren, daraus mehr zu machen, als oftmals nach der ersten Runde I´m Going Home zu spielen,ist das nicht das Problem der Bayern, sondern BVB Unvermögen.“

Der BVB hat es immer wieder mal geschafft da rein zu kommen, das stimmt. Allerdings jedes Jahr unter den erschwerten Bedingungen, dass die stärksten Spieler aus der Vorsaison stets für die Konkurrenten kicken, sehr gerne auch beim FC Bayern. Weil das auf die Dauer nie gutgeht, achten die Top-Teams, wie die Bayern penibel darauf, dass sie IHRE LEISTUNGSTRÄGER UNTER ALLEN UMSTÄNDEN BEHALTEN. Das ist der ganz große Unterschied zwischen den etablierten Bayern und den „dusseligen Dortmundern“.

„Wenn dann auch noch Rummenigge mehr Wettbewerb in der Liga einfordert verschlägt es mir die Sprache vor Heuchelei, denn bei aller Dummheit anderer Vereine, fordern die Münchner immer mehr für sich ein.“

Da liegt der Hase im Pfeffer. Durch den großen Einfluss, den die Top-Klubs haben, wird sich Rummenigge da weiterhin durchsetzen. Aktuell mit 140 Millionen garantierten Einnahmen bevor die Saison beginnt.

„Aber das allerallerletzte was ich will, dass mein Verein die Marionette eines Klubbesitzers wird, dem im Grunde egal ist, wo zum Beispiel der Verein spielt.“
Das sind die Geister an der Wand, kommt aber im europäischen Fussball bisher nicht vor, das dürfte sich auch vertraglich problemlos regeln lassen, wo der Verein ansässig ist bzw. bleibt.


Jack Bauer
13. August 2018 um 14:33  |  660556

@Ingo Schiller:
Habe aktuell nicht so viel Zeit, daher erst mal nur kurz zu zwei Themen:
50+1: Da wurde von Sponsors schon ganz richtig nachgefragt. Dass neben Hertha ich glaube 13 weitere Erst- und Zweitligisten sich enthalten bei einem Thema, welches seit Monaten von allen im Bereich Fußball diskutiert wird, sagt ’ne Menge aus. Ebenso die Tatsache, dass die aktuelle 50+1 Regelung meines Wissens letztmals 2015 einstimmig beschlossen wurde und sich seitdem nichts verändert hat, außer der Tatsache, dass Martin Kind sich übernommen hat und deshalb seinen Antrag nicht durchkriegt. Das wird in der Debatte leider völlig ignoriert.

@Montagsspiele:
Den Fans vorzuwerfen, dass es nicht um die Sache ginge, ist schon ein starkes Stück. Seit Jahren wird gegen die Montagsspiele der zweiten Liga protestiert, auch gegen Freitags- und Sonntagsspiele wurde protestiert. Und die englischen Wochen gefallen auch keinem, aber es gibt halt nur eine bestimmte Anzahl an Wochenenden. Auch wenn ich hier nicht verstehe, warum man denn nach einer WM zwei Wochen später starten muss, als bspw. die Premier League.
Aber Schillers Argument „da protestiert keiner“ zeigt ja eben wie wichtig es ist, zu protestieren. Letzte Saison wurde oft gesagt „was haben die sich denn so? Es sind doch nur 5 Montagsspiele!“ – Hätte es den Protest nicht gegeben, hätte es bei der nächsten Rechtvergabe geheißen: „Da hat doch keiner protestiert – dann können wir den Bogen ja noch weiterspannen!“
Was die Doppelmoral vieler Vereine angeht, hat er natürlich Recht, da hätten die Vereine vorher ein Veto einlegen sollen. Gleiches gilt aber eben auch für 50+1, was in seiner aktuellen Form erst vor ein paar Jahren samt der „20 Jahre erhebliche Unterstützung“ Klausel einstimmig beschlossen wurde.


Opa
13. August 2018 um 14:43  |  660557

Rettig & Co – Teil 2
Dass ich mal mit Bremer in Sachen Rettig einer Meinung wäre, hätte ich mir ja auch nicht träumen lassen 😉 Aber mal im Ernst: Rettig beschreibt ein Problem, aber er hat genau wie jeder andere im Zeitalter des Turbokapitalismus im Fußball keine Lösung parat. Würde ein „Großer“ pleite gehen, würde eine der Top-Ligen finanziell ins Straucheln geraten, dann gäbe es vielleicht die Möglichkeit der Regulierung, aber so, wie die Rahmenbedingungen sind, erinnert mich Rettigs Haltung an das Gebahren der damaligen DFB Funktionäre, die das Sponsoring auf trikots zunächst ganz verboten hatten, aber es letztlich nicht aufhalten konnten.

Klar ist, dass die Vereine auch auf europäischer Ebene wettbewerbsfähig bleiben wollen, das gilt im Übrigen nicht nur für die Vereine, die international spielen, sondern eben auch für Zweit- oder Drittligisten, die am Transfermarkt tätig werden und dort im Wettbewerb mit zum Teil eben gänzlich anders finanzierten Vereine stehen und keine Lösung dafür finden, dass sie finanziell weniger bemittelt sind als andere. Mit den Auswirkungen, dass bei der Wahl des Lieblings von Kindern Lokalpatriotismus weniger relevant ist als ein „großer Name“.

Ich hätte es aufrichtiger gefunden, wenn Rettig in der Konsequenz wenigstens zugegeben hätte, dafür keine Lösung zu haben, wenn die Familie Agnelli in Kooperation mit der italienischen Regierung einen 200 Mio. € Deal möglich macht. Das sollten wir zur Sprache bringen, wenn Italien mal wieder finanzielle Hilfen benötigt, dass das so nicht geht. Bei Spanien ist es nicht sehr viel anders, da haben Real und Barca auch jahrelang Steuern gestundet bekommen, um den Zirkus laufen zu lassen, während der Rest der EU den spanischen Staat stützen musste.

So, wie 50+1 heute ist, ist es kein Zukunftsmodell und ungerecht ist es wegen der Ausnahmen auch. Ich halte es für unwahrscheinlicher, dass man die aus der Flasche gelassenen Geister da wieder reinkriegt als dass sich das weiter verselbständigt. Dann aber bitte mit allen Konsequenzen, was eben auch die Zuwendung öffentlicher Mittel angeht. Ob die so geschaffenen Ligen aber noch so attraktiv sind, sei mal dahingestellt, aber ich finde es ekelhaft, wenn wir so einen Zirkus mit öffentlichen Geldern finanzieren, während wir an wichtigeren Stellen den Gürtel enger schnallen müssen.

Entweder vollständig privat finanzierter Zirkus mit allen Konsequenzen (auch Stadionbau ist dann keine öffentliche Aufgabe mehr) oder Rückkehr zur bewährten 50+1 vor den Ausnahmen, aber nicht so ein Belanglosigkeits-Rettig-Wischiwaschi.

Romantik der unteren Ligen?
Lieber sunny, da muss ich Dich leider mit der Wahrheit konfrontieren, gerade in den unteren Ligen gibt es noch weniger Fußballromantik als in den Profiligen. Ab Liga 7 aufwärts treten Spieler nur gegen Aufwandsentschädigung an. Wer gut spielt, kriegt gutes Geld, wer nicht gut zahlt, kriegt keine guten Spieler. Ohne Mäzene würde die neu gegründete und auf Tradition getrimmte Spielvereinigung aus Mariendorf immer noch in der Bezirksliga herumdümpeln so wie umgekehrt Hürtürkel nach Abgang des Mäzens im freien Fall jeweils als Tabellenletzter von der Oberliga bis in die Bezirksliga abgestürzt ist. Es geht auch da nur um Geld und vielleicht hilft diese auf den ersten Blick ernüchternde Erkenntnis aber auch, seine Haltung gegenüber dem Profisport zu überdenken. Ich halte eine ungezügelte und unregulierte Liga für genauso falsch wie den amerikanischen Sportsozialismus, aber ich tue mich angesichts der normativen Kraft des Faktischen auch schwer, vom Status Quo aus Lösungsszenarien aus dem Hut zu zaubern. Ich weiß aber eins ganz gewiss: Die durch und durch kommerzialisierte braunweiße Heuchelei ist sicher keine Lösung, weil sie nur eine Scheinwelt vorgaukelt, die in Wahrheit nicht existiert. Das mag romantische Gefühle bedienen, ist aber meilenweit weg von Aufrichtigkeit.

Montagsspiele
Im TV sind die sicher megaerfolgreich, auf den Rängen verhasst. Beiden wird man es nicht recht machen können. Wer zahlt, schafft an und so lange es mehr Geld aus den TV Geldern gibt, wird es trotz Protesten keine Änderungen geben.

Umsatzplan…
…ist nicht Ergebnisplan. Daher bedeuten Mehrerlöse im Umsatz auch nicht zwingend mehr im Ergebnis, daher warte ich vorsichtig optimistisch ab, ob es gelingt, erstmals in der Amtszeit Preetz ein positives operatives Ergebnis zu vermelden, wenn es soweit ist.


Exil-Schorfheider
13. August 2018 um 14:55  |  660558

@opa

„Umsatzplan…
…ist nicht Ergebnisplan. “

Falls das in meine Richtung – das ist mir schon klar.
Aber die Jahre zuvor haben die Melonen selten mit den Kirsche zusammengepasst, weil ja immer noch was oben drauf kam.
Mir fiel es jetzt einfach mal auf.

Mit einem positiven Ergebnis rechne ich schon lange nicht mehr. Wahrscheinlich muss man schon Rückstellungen für die Werbetour bilden(und ja, ich weiß, dass es Zuschüsse von der DFL gibt)… wenn das doch alles nicht so traurig wäre…


pathe
13. August 2018 um 15:00  |  660559

Empfehlung:
Wer für das Spiel gegen Nürnberg teure Tickets im VVK erworben hat, wende sich an Hertha BSC (Ticketvertrieb). Meine Beschwerde war erfolgreich! Man sieht sogar ein, dass der Zeitpunkt der TEDi-Ticketaktion unglücklich gewählt war.


Better Energy
13. August 2018 um 15:00  |  660560

@ubremer

Ingo Schiller hat da zu 50+1 eine Meinung, die mit der Satzung des Haupteigentümers der KGaA so nicht kongruent ist. Im Übrigen haben viele Vereine in ihren Satzungen Beschränkungen zu 50+1


sunny1703
13. August 2018 um 15:08  |  660561

@Herthapeter

In Europa wird entweder in Frankreich oder in Spanien oder in Italien oder in Deutschland die Kohle verdient,nicht wie in der NFL.Wenn irgendwo nicht mehr das bezahlt wird,wandern die besten Fußballer ab,ins nächste europäische Land. Und wäre das in ganz Europa so,gehen sie in die USA;Japan, oder China. Der Markt ist um ein vielfaches breiter, und wir haben alleine in Europa ein ganz anderes Gebilde politisch strukturell,, finanziell steuerlich usw. Zum Teil völlig unterschiedlich. Wir haben gesetzliche Unterschiede und wo es die nicht gibt,wird der Europäische Gerichtshof solche Einschränkungen der Profis, sicher deutlich eine Absage erteilen.

Ich würde mir als Profifußballer auch nicht vorschreiben lassen, wo ich spiele und was ich verdiene. Das erinnert mich an vergangene Systeme.

Und nochmals, der BVB hat durch die Abgänge enorme Summen eingenommen, wenn er sie nach den beiden Meisterschaften und dem Finale der CL nicht annähernd qualitativ mehr ersetzt hat,ist es BVB Unvermögen.

Was interessiert denn überhaupt noch ein Meistertitel, interessant ist der 4.Platz geworden, von da an gibt es Kohle.

Aber nochmals, als ich mit ins Stadion gehen begann, gab es ein Jahrzehnt mit Bayern und Gladbach Titeln,heul,schluchz jammer, dann kamen Hamburg und Köln und andere, später der BVB,heul schluchz jammer ,dann wieder viel gemischtes und nun sind es die Bayern,heul schluchz jammer. Na und!!!

Ich erlebe lieber Hertha so wie sie jetzt sind,mal Abstiegsgefahr,mal EL Möglichkeit und vielleicht als Highlight die CL um mehr Kohle abzugreifen.

Ich bin lieber mit der Hertha dabei,die eine Überraschung darstellen kann, als die die ein Teilnehmer an einem dirigistischen Würfelwettbewerb in Händen eines Besitzers ist.

Was Du da vertraglich regeln lassen möchtest,ist ein Eingriff in den Wettbewerb des Marktes, wenn ein Unternehmer, in dem Fall ein Fußballunternehmer nicht seinen Sitz verlegen darf.

Und Vereine ,das Wort so wie Du das kennst,gibt es dann nur noch in unteren Ligen.

Viel Spaß dabei 🙂

sunny


sunny1703
13. August 2018 um 15:13  |  660562

@Opa

Danke für Deine Info, aber die weiß ich seit letzte Saison auch, als mir erzählt wurde, was einige in der 7. Liga verdienen. Und zwar in den meisten Spitzenvereinen. Sonst kämen auch Spieler aus höheren Ligen nicht zu ihnen.

Sollte ich es mir merken,in meinem nächsten Leben trainiere ich mehr Fußball oder werde Golfer 🙂

sunny


fechibaby
13. August 2018 um 15:18  |  660563

@pathe 13. August 2018 um 15:00

Alles wird gut!!

Was ist aber mit denen, die teure Tickets in anderen
Blöcken gekauft haben?
Die hätten vermutlich jetzt auch bei den Angeboten zugegriffen.

Da steht Hertha bestimmt noch Ärger ins Haus!


Jack Bauer
13. August 2018 um 15:24  |  660564

@Pathe 15:00:

Das finde ich wiederum super von Hertha!

@opa:

Wieso hat dein Fanclub nochmal die Erklärung „50+1 bleibt“ unterschrieben?


herthapeter
13. August 2018 um 15:46  |  660566

sunny1703
13. August 2018 um 15:08 | 660561

ich tausche mich hier sehr gerne aus mit Dir!
Ich mag die anderen User damit nur nicht überstrapazieren, deshalb hiermit mein letztes Statement zum Thema Rettig… ähm… Rettung des Profifussballs. 😉

Die Dortmunder sind gar nicht so dusselig, wie du zuletzt behauptet hast. Sie schaffen es – wie alle anderen Klubs vor ihnen auch nicht – über mehrere Jahre hinweg den Verlust von Leistungsträgern zu kompensieren, siehe Gladbach, Bremen, Leverkusen, Schalke, WOB.
In dieser Nahrungskette steht Bayern ganz allein an der Spitze, Dortmund ist der erste, der bereits gefressen wird. Ich wiederhole mich da, wenn ich darauf verweise, dass die Bayern penibel darauf achten, dass es ihnen genau nicht passiert, dass Leistungsträger weggekauft werden. Jeder Versuch, einen abgewanderten Leistungsträger wieder zu ersetzen birgt ein hohes Risiko, insbesondere wenn der Ersatz in einer fremden Liga teuer eingekauft wird. Die Risiken der Bayern beim Kauf von Lewandowski, Hummels und Co. sind dagegen relativ überschaubar.

Das was du schilderst, was du an Hertha momentan so spannend findest, von EL-Teilnahme bis Abstiegsgefahr, sehen wir User in diesem Blog wohl alle ähnlich. Aber wir werden in dieser Runde eher weniger als mehr und wir haben immer größere Schwierigkeiten, den Nachwuchs dafür zu begeistern – selbst wenn man ihm den Eintritt ins Stadion kostenlos gewährt. In maximal 5 Jahren, also etwa in der Spielzeit nach der Katar-WM, sehe ich große Probleme auf den Fussball zukommen, wenn sich bis dahin nichts Gravierendes ändert.


sunny1703
13. August 2018 um 15:53  |  660567

Alles klar @herthapeter, das ist ja auch gut so, verschiedene Ansichten vorzutragen und zu vergleichen. Mir ging es schon im Studium so wie es @hurdie letztens treffend beschrieb,meine eigene Meinung kenne ich, von der anderen kann ich vielleicht noch was dazu gewinnen. 🙂

sunny


Opa
13. August 2018 um 16:12  |  660569

@Jack Bauer:
Weil ich das als allein agieren könnender Vorsitzender damals so entschieden habe 😉 Aber im Ernst: Ich halte eine „echte“ 50+1 Regelung für erstrebenswert. Das Problem ist die Aushöhlung und Unterminierung durch die Ausnahmen, was man einfangen könnte, indem man diese Vereine z.B. von den TV Geldern geringer partizipieren ließe. All das würde aber nicht den Geldhunger der Bauern stillen, die sich im Wettbewerb mit Real, Barca, den britischen Investorenclubs oder PSG wappnen wollen. Daher gehören all diese Vereine m.E. raus aus den nationalen Ligen und rein in eine europäische Superliga, wo es mir vollkommen egal ist, wenn die ihre Spiele in China und ihre Trainingslager in Dubai austragen und aus Rücksichtnahme gegenüber Eigentümern oder befindlichkeitenbehafteten Zielgruppen ihre Partien um 7 Uhr morgens unter Ausschluss weiblicher Zuschauer durchführen.


Kamikater
13. August 2018 um 16:31  |  660570

@50+1 = ein gescheitertes Konstrukt.

Es ist das hilflose Festhalten an Machtstrukturen, die Allen auf Dauer nur schadet, weil sie weder umsetzbar noch sinnvoll und erst Recht nicht zweitgemäß ist. Schon gar nicht wettbewerbsfähig oder gerecht.

Ebenso könnte man Marx und Engels lesen und darauf hoffen, dass es weltweit keinen Hunger mehr gibt und dabei behaupten, es sei ja die einzige Lösung.

Und ausgerechnet der als Verbandschef gescheiterte Rettig hat heimlich hinter den Kulissen seine Schäfchen damals mit dem Hervorpreschen ins Trockene gebracht, weil außer ihm die Statuten des Verbands keiner durchschaut hat und macht jetzt auf Sozialheiliger, der nach Außen heult und sich dabei heimlich ins Fäustchen lacht.

Mannmann, dass sich herzulande immer noch gewundert wird, woran es im deutschen Fussball hapert, wäre schon ein Treppenwitz, wenn es nicht so traurig wäre.

Man kann den Sponsors-Artikel jedem Herthaner nur empfehlen. Und Herrn Rettig empfehle ich dorthin zu gehen, wo er seine Kompetenzen hat. Ich kenne den Ort zwar nicht, aber er ist auf jeden Fall weit weg von jedwedem Fussball!


zippo
13. August 2018 um 17:00  |  660571

Also daß kids fan von fußball-superstars aus anderen ländern werden,
ist doch nix neues.
Ich war in meinen kinder/jugendjahren auch fan von Edson Arantes do Nascimento und den kannte man nur vom hörensagen und von den WMs alle 4 jahre.Ich hab mir sogar die Pelé-töppen von Puma gekauft.
Natürlich war ich auch fan von BMG, Liverpool, Netzer, Beckenbauer, Müller und Seeler obwohl mein verein Hertha BSC war(ist).


Jack Bauer
13. August 2018 um 17:47  |  660572

@Opa:
Richtig. Eine „echte“ 50+1 Regelung wäre erstrebenswert.
Ich habe ja hier mehrfach ausführlich dargelegt, was ich warum von einem Wegfall von 50+1 halten würde, was dann in meinen Augen passieren würde und dass Vereine wie Hertha im Vergleich zu den jetzigen CL-Aspiranten davon nicht profitieren würden. Daher bin ich der Meinung, dass eine nicht perfekte 50+1 Regelung immer noch mindestens 51 mal besser ist, als ein Wegfall der 50+1 Regelung (wozu auch „jeder Verein entscheidet selber“ zählt).

Du hast es doch vor 5 Monaten noch ganz treffend zusammengefasst – auch wenn dir Rolex Kalle vermutlich Populismus und der Opa von heute vielleicht eine Portion „Selbstinszenierung“ vorwerfen würde 😉

„Und was macht man in der DFL? Man überlegt, noch mehr Geld in die Liga zu schütten, als ob zu viel Geld das Problem wäre. In Wahrheit ist das viele Geld eine der Ursachen der Probleme. Aus diesem Grund hat auch Opa mit seinem Fanclub die von mehr als 1000 Fanclubs getragene Initiative zum Erhalt von 50+1 unterzeichnet. Auch wenn die Meinungsmacher und Interessenvertreter derzeit versuchen, mit merkwürdigen Argumenten die Stimmung zu drehen, müssen die Fans ganz klar ihr Gewicht in die Waagschale werfen und signalisieren, dass es bei dem Fußball, für den wir uns interessieren, nicht darum gehen kann, die Buchhalter der Vereine in den Mittelkreis zu schicken, um die dicksten Geldbörsen und Bilanzen oder die reichsten Investoren darüber entscheiden zu lassen, wer als Sieger vom Platz geht. „


Blauer Montag
13. August 2018 um 18:11  |  660573

Es hapert …
… im deutschen Fußball …
… woran genau?


Blauer Montag
13. August 2018 um 18:21  |  660575

… Die Dortmunder… schaffen es – wie alle anderen Klubs vor ihnen auch nicht – über mehrere Jahre hinweg den Verlust von Leistungsträgern zu kompensieren, siehe Gladbach, Bremen, Leverkusen, Schalke, WOB. …

Ist dies nicht grad ein gutes Omen für Hertha?

Hertha hat keine Leistungsträger verloren.
Zum Saisonsstart sind „nur“ 3 Leistungsträger verletzt – Darida, Pekarik, Selke.


Kraule
13. August 2018 um 18:31  |  660580

TEDI Aktion

Ich fand als DK Besitzer solche Aktionen schon immer nicht sonderlich geschickt!!!
Ich verpflichte mich quasi 17 Spiele bei Wind und Wetter, bei guter wie aber auch bei schlechter Leistung zu besuchen underhalte dafür einen günstigeren Preis dadurch das ich dieses Paket erwerbe.
Andererseits kann ich auch für viel weniger Geld ins Stadion gehen und suche mir die Spiele aus und kann immer nach Wetter, Leistung und Lust entscheiden (ausgenommen Bayern usw.).
Erschließt sich mich von der Logik nicht ganz und wundert mich nicht, dass einige Stammkunden und/oder Frühbucher darüber verärgert sind.
Möchte man Menschen mit weniger Geld den Besuch von Hertha ermöglichen, kann man diese in die Preisstruktur einarbeiten, sodass jeder H4 Empfänger, Bedürftige etc. von vorne rein nur z.B. 5,-€ bezahlt.
Hier noch ein Blick über den Tellerrand, ein Blick der wehtun dürfte:
http://s04-bautagebuch.pageflow.io/bergerfeld#31788


apollinaris
13. August 2018 um 18:56  |  660581

@BM.wir haben Weiser veroren, den wir nicht im Ansatz ersetzt haben. Vor 2 Jahren ein absoluter Leistungsträger und Pfund für eine aufregende Zukunft.
Mit Ibe und Kalou sind zwei ältere Haudegen nun um ein weiteres Jahr gealtert..für mich ist das, angesichts der bisherigen Transfers , ein kleiner Rückschritt. Mindestens aber Stagnation: da die anderen Mannschaften zugelegt haben..Sollte Duda unerwarterterweise dieses Jahr zum Stammspieler, würde das ne Menge ausgleichen

Anzeige