Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Donnerstag, 15.11.2018

Hertha und Aue trennen sich 1:1

(sst) – Hallo Herthaner, Hertha gegen Aue im Liveticker, na wie wär’s? Liebe Grüße an PSI.

Herthas Trainer Pal Dardai zeigte sich mit der Leitung seiner Mannschaft zufrieden. „Sich so viele Chancen herauszuspielen ist absolut positiv“, sagte er. Weniger positiv war, dass Abwehrchef Karim Rekik am Ende vom Platz humpelte. Der Niederländer signalisierte muskuläre Probleme, was Dardai ärgerte:

„Da muss ich mit Karim reden. Er hatte gestern schon leichte Probleme, aber er sagte mir, er sei fit.“

Sechs Wochen nach seiner im Spiel gegen Gladbach (4:2) erlittenen Knöchelverletzung stand Marko Grujic zum ersten Mal wieder unter Wettkampfbedingungen auf dem Platz. Der Serbe zeigte eine unauffällige Leistung im Mittelfeld, nach 70 Minuten wurde er ausgewechselt. Beim kommenden Bundesliga-Spiel gegen Hoffenheim dürfte Grujic zumindest wieder in den Kader zurückkehren.

Probespieler Nick Lima durfte sich eine Halbzeit lang auf seiner angestammten Position als rechter Verteidiger zeigen, konnte aber keine Akzente setzen.
 

90.: Aus, aus, das Terstspiel ist aus. Hertha und Aue trennen sich 1:1.
 
79.: Im Stadion gehen die Licher an, auf einen erhellenden Einfall warten die Zuschauer aber vergebens. Sommerfußball bei kühlen Novembertemperaturen.

69.: Da ist der längst überfällige Ausgleich. Köpke trifft aus kurzer Distanz gegen seine alten Kollegen.

62.: Hertha ist in der zweiten Hälfte deutlich druckvoller. Köpke vergibt nach einer Eingabe von Esswein erneut den möglichen Ausgleich.

55.: Jetzt Aue mal wieder. Baumgart im Strafraum zu zögerlich, sein Abschluss ist harmlos.

51.: Nächste dicke Chance. Skjelbred kommt am Strafraum frei zum Abschluss, sein Schuss geht aber knapp drüber.

49.: Alexander Esswein wird von Köpke freigespielt, vergibt aber frei vor Jendrusch. Das hätte der Ausgleich sein müssen.

46.: Kaum angesprochen, ist er schon. Nick Lima kommt für Fabian Lustenberger ins Spiel. Auch Aue hat gewechselt. Maximilian Pronichev ist dabei, der Herthaner.

Halbzeit: Aue führt nicht unverdient. Hertha bisher ziemlich ideenlos, außer den Chancen von Selke und Köpke war nicht viel. Kann also nur besser werden. Übrigens: Nick Lima, der Klinsmann-Kumpel, hat heute wieder Lust auf Fußball und ist vorbei gekommen, um sich auf die Bank zu setzen. Vielleicht sehen wir ihn bald in Aktion.

41.: Köpke mit der großen Chance zum Ausgleich, sein Schuss saust aber knapp am Pfosten vorbei.

Ich fasse das Geschehen schnell mal zusammen: Hertha bisher mit einer guten Torchancen, für Selke wurde der Winkel auf Vorlage von Köpke aber zu spitz (23.). Als die Berliner Abwehr zu weit aufgerückt war, tauchte Florian Krüger plötzlich allein vor Dennis Smarsch auf und schob zum 0:1 ein. Nicht ganz unverdient soweit.

Hertha: Smarsch – Luckassen, Lustenberger (46. Lima), Rekik, Mulack – Skjelbred (70. Panzu), Esswein, Grujic (59. Friede) – Kalou (59. Covic), Selke (70. Krebs), Köpke

Aue: Jendrusch – Cacutalua, Wydra, Kusic, Hermann (63. Härtel) – Hemmerich (63. Kalig) , Tiffert (76. Horschig), Baumgart, Kvesic (63. Rizzuto) – Iyoha (46. Pronichev), Krüger


75
Kommentare

rasiberlin
15. November 2018 um 15:32  |  671911

: – )


Herthapeter
15. November 2018 um 15:35  |  671912

@ Uwe Bremer
15. November 2018 um 15:04 | 671908

… ich bin gerade weitergegangen, in den neuen Thread.

Die 100 Mio sind doch eine Milchmädchen Rechnung!

Wenn ich mir 60 Millionen Leihe und vier jahre später diese Summe zurückzahle, dann bleiben das 60 Millionen. Auch wenn ich für das zurückzahlen einen neuen Kredit benötige, egal ob 20, 40 oder 60 Millionen, dann bleiben es immer noch die 60 Millionen, die ich einmal bekam und für die ich mich weiterhin krumm machen muss, um sie zurück zu zahlen. Ich habe aber definitiv niemals nie 100 Millionen erhalten.


psi
15. November 2018 um 15:36  |  671913

Ha Ho He
Danke 👍


Carsten
15. November 2018 um 15:40  |  671914

Hertha BSC


15. November 2018 um 16:14  |  671917

@herthapeter: ?


psi
15. November 2018 um 16:15  |  671918

Und der Herr Lima so,
ist sein Einsatz lustvoll und erfolgreich, oder eher unauffällig?


Ursula
15. November 2018 um 16:28  |  671920

# KKR

@ Herthapeter, auch von mir ein
dickes Fragezeichen….

So langsam werde ich bei diesem
Thema auch „übermüdet“!!

Wartet doch einmal die MV und
das „Fininanz-Quiz“ mit Ingo Schiller
als (DER!) Moderator ab!

„Mitglieder fragen, Experten antworten“…


psi
15. November 2018 um 16:35  |  671921

Danke für die Eindrücke @sstier.
Ausser ein paar ungenutzten Chancen ist wohl nicht viel passiert.
Also nüscht verpasst. 😊


Herthapeter
15. November 2018 um 16:46  |  671923

@Apo und @Ursula

Hertha vollzieht doch aktuell nichts anderes, als eine Umschuldung von 40 Millionen. Bei einer Umschuldung bleibt das Kreditvolumen gleich, es addiert sich nicht. Das soll es dann zu dem Thema bis auf Weiteres auch von mir gewesen sein.


Hortense Hasenfuß
15. November 2018 um 17:02  |  671926

Der Köpke wird sich ganz schön in den Allerwertesten beißen, dass er in letzter Minute bei 96 abgesagt hat, um zur Hertha zu wechseln …

Meines Erachtens hat der KKR-Deal vor allem den Haken, dass die bei steigendem Vereinswert fast beliebig ihre Anteile erhöhen konnten, weshalb sie nun quasi ausbezahlt werden müssen.

Herr Schiller besäße sicherlich die rhetorischen Mittel und die Darstellungsinstrumentarien, um die Transaktionen für einen gewiegten Journalisten und selbst für ziemlich jeden Interessierten (vielleicht mal von @Pille abgesehen, aber das ist auch gar nicht schlimm!) verständlich zu machen, zu entnebeln. Dass er mit eher verdeckten Karten zu spielen scheint, darauf kann sich ja jeder seinen Reim machen.

Allein die Präsentationstour und alles Pipapo für die 40-Mio-Anleihe wird Gelder mindestens im mittleren fünfstelligen Bereich verschlungen haben. Eigentlich wenden sich finanzschwache Vereine heutzutage an die Bodenseebank, einen höheren Zinssatz als die 6,5% werden die vermutlich auch nicht verlangen können. Aber wer weiß schon, wer sich da neben @Better noch alles Wertpapiere ins Depot holt …

Meine Hauptfrage ist ja eher, dass wenn Herthas Stadionblase platzt, ob dann überhaupt noch der Großinvestor gesucht werden müsste. Und ob man dann nicht eher das Finanzgebaren einer schwäbischen Hausfrau an den Tag legen könnte, also Schulden tilgen, statt in immer höherem Umfang umschichten, umschichten, umschichten … 🙀


kczyk
15. November 2018 um 17:25  |  671927

Hortense Hasenfuß | 671926
Hertha betreibt keine reine Umschuldung, sondern die Kapitaliserung ansonsten stiller Reserven. Die erreicht man am einfachsten durch einen Austausch der Gesellschafter – von A auf B auf C …. etc.
Ab einer gewissen Größe des Rades kann man kein Unternehmen führen, wie eine schwäbische Hausfrau ihre kleine Wirtschaft.


Exil-Schorfheider
15. November 2018 um 17:28  |  671928

Dd.
15. November 2018 um 16:27 | 671919

Dd.
15. November 2018 um 16:53 | 671925

Erstens haben wir keine 67 Mio erhalten, sondern 61,2 Mio.
Zweitens hieß es, dass Darlehen würde marktüblich verzinst.
—————————————-
Hortense Hasenfuß
15. November 2018 um 17:02 | 671926

„Meines Erachtens hat der KKR-Deal vor allem den Haken, dass die bei steigendem Vereinswert fast beliebig ihre Anteile erhöhen konnten, weshalb sie nun quasi ausbezahlt werden müssen.“

Sie müssen nicht quasi ausbezahlt werden, Hertha möchte dies.
Wie sich das zusammensetzt, hatte „Capital“ ganz gut erläutert.
Die 9,7% werden zum Originalpreis, die 3,09% zum neuen Wert abgerechnet.


Freddie
15. November 2018 um 17:51  |  671929

@hortense 17:02

Du willst, dass Hertha tatsächlich dort Geld herbezieht?
Gott bewahr
http://www.manager-magazin.de/magazin/artikel/fussballmanagement-die-dunkle-seite-der-bundesliga-a-919212-7.html


apollinaris
15. November 2018 um 18:09  |  671931

@herthapeter: ?
.. einem gewiegten Journalisteb— da brauchte ich ein Weilchen ..


kczyk
15. November 2018 um 18:18  |  671932

Um Irrtümer vorzubeugen:
Die Bodenseebank ist ein Genossenschaftsunternehmen und Mitglied im Genossenschaftsverband – wie auch auch die Berliner Volksbank.
Die Bodenseebank ist nicht zu vergleichen mit DER Privatbank Internationales Bankhaus Bodensee AG (IBB).


Uwe Bremer
Uwe Bremer
15. November 2018 um 18:19  |  671933

@Hertha-Aue

habe oben im Text ein 7:11-Minuten-Video von Hertha-TV eingestellt.


Exil-Schorfheider
15. November 2018 um 19:05  |  671934

Freddie
15. November 2018 um 17:51 | 671929

Fänd ich jetzt nicht schlimm.
Der HSV hält sich damit über Wasser und hat für den letzten 12-Mio-Kredit einen Zinssatz von 6% zu zahlen.
Und die Rechte sind ja alle bei Hertha – also kann man ja wieder alles verpfänden, äh die Kredite damit besichern. 😉


Freddie
15. November 2018 um 19:06  |  671935

@kczyk
Welches Unternehmen Hortense meint, ist aber doch klar.
Eine Bank, die Kredite vergibt, wenn „ordentliche“ Banken kein Geld mehr geben.
Der HSV hat so übrigens seine Lizenz erhalten
Edit: woher hast du die 6%?


Freddie
15. November 2018 um 19:13  |  671936

Edit war für @exil


Exil-Schorfheider
15. November 2018 um 19:15  |  671938

Freddie
15. November 2018 um 19:33  |  671939

Danke.
Okay, „soll bei 6% liegen“.
Kann ich mir kaum vorstellen, wenn es denn die letzte Rettung sein soll.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
15. November 2018 um 19:51  |  671940

@ValentinoLazaro

bei Österreich in der Startelf gegen Bosnien – Aufstellung – hier entlang

@JonathanKlinsmann

steht nicht im Kader der USA für das England-Länderspiel im Wembleystadion

Brad Guzan – DeAndre Yedlin, Matt Miazga, John Brooks, Jorge Villafaña – Weston McKennie, Wil Trapp (C) – Christian Pulisic, Julian Green, Tim Weah – Bobby Wood

Quelle: USMNT – hier


Kamikater
15. November 2018 um 19:53  |  671941

@HSV
Vor denen hab ich bis auf Weiteres rein finanziell keine Angst mehr.

@Sydney Friede
Hat beim Ausgleich eine ziemlich gute Figur gemacht. Ihm traue ich zu, sich etwas von dem Stellungsspiel und der Ausstrahlung von Grujic abzuschauen, um uns auf diesem Niveau im ZM mittelfristig zu verstärken.


jenseits
15. November 2018 um 19:59  |  671942

@Kamikater

Friede im ZM?

Bei uns werden alle zu Verteidigern umgeschult. Friede ist m.E. jetzt Innenverteidiger, Kade Linksverteidiger usw.


Kamikater
15. November 2018 um 20:33  |  671943

@jenseits
https://www.transfermarkt.de/sidney-friede/profil/spieler/282658

Und beim 1-1 ist er für Grujic gekommen und sprang fröhlich im ZM/OM herum.


Herthinho_rules
15. November 2018 um 20:41  |  671946

zu spät …


jenseits
15. November 2018 um 20:46  |  671947

@Kamikater

Ja, er spielt eigentlich immer im ZM. Aber er ist jetzt Innenverteidiger. 😉

Frag die anderen hier. Ich könnte jetzt auch Interviews etc. verlinken, die sich mit seiner neuen Rolle als IV befassen. Aber es ist so. Nach seiner Umschulung ist er offiziell, nach außen, Innenverteidiger. Nach innen, in Spielen und so, ist er ZM. Wahrscheinlich ist die IV-Schlange, in die er sich einreihen muss, bis seine Zeit kommt, sehr lange. 😉


hurdiegerdie
15. November 2018 um 20:55  |  671948

sunny1703
15. November 2018 um 20:38 | 671944
Das scheint mir praktisch die Zusammenfassung von dem Videolink von Exil-S zu sein.


sunny1703
15. November 2018 um 21:20  |  671949

@hurdie um 20 Uhr 55

Stimmt natürlich, danke für den Hinweis und Danke an @Exil für den Link.

Bestätigt nur meine letztens gestellte Frage inwieweit sind die Kurven nicht unter Beobachtung bzw sind sogar unterwandert..

lg sunny


hurdiegerdie
15. November 2018 um 21:43  |  671950

sunny1703
15. November 2018 um 21:20 | 671949

Meine Frage wäre, ob man wirklich glaubt diesen „harten“ Kern über Gespräche befriedigen zu können.


Ursula
15. November 2018 um 21:53  |  671951

NEIN!!!

Kann man nicht ansatzweise, oder
mit vermeintlichen Teilerfolgen…


monitor
15. November 2018 um 22:14  |  671952

Nico Schulz wurde eingewechselt.
Wie konnte man den nur gehen lassen! 😉


Blauer Montag
15. November 2018 um 22:16  |  671953

Waren nicht kürzlich im Oktober 2018 etwa 240.000 Menschen bei einer Demonstration gegen Rassismus auf den Berliner Straßen?

Es wird viele Demonstrationen dieser Größenordnung erfordern, um deutliche Zeichen gegen Gewalt und Rechtsextremismus in den deutschen Fußballstadien zu setzen.


monitor
15. November 2018 um 22:24  |  671954

Demonstrationen gegen Rassismus werden ganz bestimmt Menschen berühren, die auf Grund Ihrer Haltung Macht ausleben wollen wollen und das mit Kampfsport und Kriminalität kompromißlos durchziehen!
Die halten solche Veranstaltungen für den Beweis, daß sie mit Ihrer Lebenseinstellung andere dominieren können.
Und das ist ihr hauptsächliches Anliegen.
Fußball ist nur die Bühne, auf der sie sich medienwirksam profilieren können.


sunny1703
15. November 2018 um 22:30  |  671955

@hurdie

Ein solches „harte Kern – Vereinsspitze“ Gespräche übersteigt meine Fantasie.

Ob für sie auch der „Fananwalt“ zuständig ist??!!


Blauer Montag
15. November 2018 um 22:32  |  671956

Das sehe ich anders monitor
15. November 2018 um 22:24 | 671954

Machtvolle Demonstrationen können diesen Leuten zeigen, dass ihre Lebenseinstellung nicht mehrheitsfähig ist.


hurdiegerdie
15. November 2018 um 22:34  |  671957

sunny1703
15. November 2018 um 22:30 | 671955

Aber Sunny, das ist doch, was ich seit Monden sage.

Gegen die paar Hirnentkernten kommst du nicht mit Gesprächen weiter.
Gespräche können als begleitende Massnahmen, die diese Gruppe zum Ziel haben, helfen, um falsche Solidarität zu reduzieren.


sunny1703
15. November 2018 um 22:38  |  671958

@hurdie

Bei dem Thema rechnen wir seit Beginn der Diskussion mit demselben Mond 😉


Blauer Montag
15. November 2018 um 22:40  |  671959

Dies wäre der gewünschte Erfolg machtvoller Demonstrationen: Solidarität mit rechtsextremen und kriminellen Gewalttätern im Kostüm der Fußballfans zu minimieren.


15. November 2018 um 22:43  |  671960

..und der link sollte mal bitte alle aufwachen lassen, die hier naiv von irgendwelchen Soliadressen anderer fankurven träumen.
„Farbe bekennen“ “ aufwachen“..um mit der heutigen twitter -Attitüde zu antworten…
Lasst euch die Kurve nicht klauen.
Vielleicht ist das ( s.o.) der tiefere Grund für die vereinbarte Stummschaltung des letzten Gesprächs zwischen fans und GF..?


hurdiegerdie
15. November 2018 um 22:46  |  671961

Blauer Montag
15. November 2018 um 22:40 | 671959

Demonstrationen sind da so erfolgreich wie Gespäche am runden Tisch, ohne restriktve begleitende Massnahmen.

Aber ich wollte das Thema nicht neu hochkochen.

Habe auch einen schweren Tag morgen, das Thema wird uns ja sowieso weiter begleiten.

Schlaft gut!


Blauer Montag
15. November 2018 um 23:07  |  671962

Jepp hurdie 22:46
Demonstrationen könen nur dazu dienen, Farbe zu bekennen, um falsche Solidarität in Frage zu stellen.

Gleichzeitig sind restriktive Maßnahme erforderlich, um Straftäter zu ergreifen und vor Gericht zu stellen.


Dd.
16. November 2018 um 1:27  |  671963

Man möge mich verzeihen, ich komme nochmal auf unsere Episode mit der Finanzbranche zurück.

Habe jetzt versucht zu recherchieren, finde aber die Reden und Erläuterungen von Schiller zum KKR-deal von 2014 nicht mehr.
Hinweise bsw. wo ich die Protokolle der MV von 2014 finden würde, also die erste MV nach dem Deal nehme ich dankbar entgegen. (
In meiner Erinnerung (über youtube) war das eh wenig aussagekräftig, bezogen auf die Details. Was aber besonders schön ist, unser Blog bei der Bekanntgabe des Deals inkl. Pressekonferenzticker zur Erstbekanntgabe (google Suchbegriff: Hertha KKG 2014)
Link folgt!

Wie ist jetzt das Abenteuer KKR zu bewerten?

Dafür, das wir praktisch und strukturell Pleite waren, stehen wir jetzt mE. schon besser da. Laut Schiller standen wir mit dem Rücken zur Wand. (Quelle: weiß nicht mehr welches Interview)
Klar, oberflächlich haben wir jetzt nur eine Umstrukturierung von Schulden (40 Mio. Anleihe + 30 Mio. was noch kommt), aber die sind jetzt, mit wohl 130 Mio. Umsatz/Jahr (UND zum ersten mal seit Ewig, schwarze Zahlen (sic!), abgesehen von 2014 wege KKR Eintstieg) wesentlich besser handzuhaben, als unseren damaligen etwa 80 Mio. Umsatz, etwa 40-45 Mio. Verbindlichkeiten und negatives Eigenkapital. (ich rede immer noch Pi mal Daum)

Die Ära DH war ja geprägt von zu hohen Ausgaben und einer sehr entspannten Haltung gegenüber den sich immer weiter auftürmenden Verbindlichkeiten. Für die KKG, die ja damals von Müntefering als „Mütter aller Heuschrecken“ benannt wurde, ist unsere gemeinsame Geschichte sowieso peanuts gewesen, und man kann vermuten, das durchaus Imagegründen eine Rolle spielten. Wie auch immer, der Testballon Profifußball, in Gestalt von uns, war jetzt nicht das verkehrteste was uns passieren konnte. Ich meine, die Finanznot, aus dem wir damals handeln mussten, mit bereits verscherbeltes Tafelsilber (Marketingsrechte usw.) ist eine andere. Außerdem dürfte die GF vom know how der KKR lernen, wobei unsere Probleme fast alle Profivereine betrifft…

Seit 2002 haben wir eine KGaA. Jetzt erst haben wir zum ersten mal konkrete Erfahrungen, was das bedeutet, wenn tatsächlich Aktien veräußert werden. Wieviel Risiko wollen wir gehen? Ich meine, es war ein guter Deal für uns. Bald hat die e.V. wieder 100% der Aktien. Und nun kommen die Grundfragen anno 2013 wieder auf`m Tisch!

„Fußnoten“

-Die Verträge sind nicht bekannt, vermutlich nie. So arbeiten diese Jungs (KKR). Uns es ist meistens Teil des Vertrages, darüber eine Schweigepflicht zu vereinbaren.
Was man auf die MV durchaus Fragen könnte, ohne die Verträge zu verletzten, ist ob nach 2014, für die Aufstockung von 9,7% auf 12,79% der Aktien weitere Zahlungen an Hertha erfolgten.
Schiller hat meines erachtens nie genau erklärt. Mit diese Frage kann man, zusammen mit sonst vorhandene Informationen schon ziemlich genau abschätzen, wie der Deal gewesen ist.
Für mich war jetzt erstmal naheliegend, das sie natürlich dafür (3,09%) extra Zahlen mussten. Bei alles andere wäre der Darlehensbetrag von 36 Mio. kein reines Darlehen, sondern etwas was noch keiner sonst kennt.
Was wir wissen ist: Die 61,2 Mio. bezog sich auf die (vertraglich Vereinbarte) Zahlung von Ende Dez.2013. Die Marktübliche Zinsen auf die Anleihe von Nov. 2018.
Im Netz habe ich bei Capital gefunden (Journalist, kein O-Ton Schiller, also stimmt das auch?):
„Die 36 Millionen Darlehen muss Hertha spätestens im Jahr 2021 zurückzahlen. Andernfalls könnte KKR sein Darlehen in Anteile wandeln und würde mit 33 Prozent zum Großaktionär von Hertha BSC aufsteigen, ohne dass die Hertha damit noch einmal nennenswert Kasse machen könnte“.
Alle weitere Zeitungen usw. waren so ungenau wie Schiller auf PK`s und MV`s bezogen auf das genaue Verhältniss zwischen Darlehen und Aufstockungsoption.
Ansonsten meine ich, das bekannte heute Mittag zusammengetragen zu haben, mit der Einschränkung, keine Bestätigung bis jetzt gefunden zu haben, was ich glaube ich hier aus dem Blog mitaufgenommen zu haben bezogen auf die mögliche Aufstockung der Anteile und deren Preis. Es macht aber keinen Sinn darüber sonst Vorab – Vereinbarungen zu treffen.
Begrenzt wird es über die 51%-Regel, das brauche ich aber hier nicht zu erwähnen! Druck auf diese Regel gibt es, bin selber verzweifelt und bin froh mich mit euch austauschen zu können!! Das es Sport ist, ist mein Stern!

-Interessant finde ich noch, wie die Profis(KKR) unsere Verbindlichkeiten 2013, wo die Verträge entworfen wurde, bewertet haben:
Die haben ja gemeint (Ich weiß, war andere Prüfungsgesellschaft, aber glaube mir, die hätten was gesagt wenn anders gesehen) wir sind 220 Mio. Wert. Es wurde 9,7 % gekauft.
220 Mio. mal 9,7% = 21,34 Mio.
Bezahlt wurde 18 Mio. Weil, laut ich meine Morgenpost (Könnte nachreichen) die Verbindlichkeiten von diesen 220 Mio. Unternehmenswert abgezogen wurden.:
(220 Mio. – Verbindlichkeiten) mal 0,097 = 18 Mio.
Verbindlichkeiten = 34,433 Mio.

Bis hier und nicht weiter…
Ahoi!!


Dd.
16. November 2018 um 2:26  |  671966

@coconut
15. November 2018 um 19:15 | 671937

Danke für den Link. Kannte ich noch nicht.
Wird dort auch erstmal behauptet. Was nicht heißt das es nicht stimmt. Aber eben auch nicht das es stimmt.
Kann alles mögliche sein, jenachdem die Verträge sind. echt!
Der Journalist kann was falsches geschlussfolgert haben, oder eben ein Teil des Darlehens wurde umgewandelt in ein Kaufvorgang, also hier mit einer Forderung bezahlt usw.
Eins ist sicher, die KKR schenkt einem nichts, aber ebensowenig einfach so die Hertha…


Hainer
16. November 2018 um 8:39  |  671967

@Uwe Bremer

Ich hatte gestern leider keine Zeit mehr zu antworten, aber folgende Aussagen von Dir möchte ich so nicht stehen lassen.

Uwe Bremer
15. November 2018 um 12:43 | 671894
@hainer
Hertha hat 2014 von von KKR 61,2 Millionen Euro erhalten (um mit diesem Geld zu arbeiten). Im November 2018 hat Hertha sich vom Kapitalmarkt 40 Millionen Euro geliehen (um mit dem Geld zu arbeiten).
Auf welche Summe kommst Du, wenn Du die beiden Beträge addierst?

Uwe Bremer
15. November 2018 um 15:04 | 671908
@herthapeter
diese 100 Mio gab es nie!
wenn Du der Meinung bist, Hertha hat 2014 keine 61,2 Millionen Euro von KKR bekommen und wenn Du der Meinung bist, Hertha hat sich vergangene Woche keine 40 Millionen per Anleihe geliehen – bitte weitergehen.
Wenn Du der Meinung bist, dass man die Summe, die es Hertha kostet, diese 100 Millionen zu finanzieren (wohlwollend gerechnet: 23 Mio.), die könne man nicht benennen – bitte weitergehen

Ich schätze Deine Arbeit über Hertha sehr und höre auch den Podcast gern, aber hier arbeitest Du nach der Methode lieber eine starke Behauptung, als ein schwaches Argument.

In Deiner Kolumne schreibst Du:
„Die Zahl, um die es geht, ist eine Summe. Genau gesagt die Summe von 123 Millionen Euro. Das ist der Betrag, der für Hertha BSC zusammenkommt, um neben den laufenden Einnahmen für die Zeit zwischen 2014 und 2023 zusätzlich mit 100 Millionen Euro arbeiten zu können.“

Hertha hat aber keine 100 Mio zur Verfügung, sondern nutzt die Anleihe um KKR auszulösen. Hertha finanziert nur die 71 Mio gegen.

Das schreibst Du auch in Deinem eigenen Artikel vom 13.11.2018:

„So waren die Verantwortlichen von Hertha BSC im Januar 2014 sehr erfreut, den Einstieg von Finanzinvestor Kohlberg Kravis Roberts (KKR) zu vermelden. 61,2 Millionen Euro brachte das in die Klubkasse. Bis zum Ende dieses Jahres will der Fußball-Bundesligist das Private-Equity-Unternehmen aus New York wieder auszahlen. Da die Marke Hertha BSC Ende 2018 mehr wert ist als zu Beginn der Partnerschaft, muss der Verein für diesen Zweck 71,2 Millionen Euro auf-wenden.
Dafür dient, wie berichtet, die „unbesicherte Anleihe über 40 Millionen Euro“, die Hertha vergangene Woche platziert hat“

Hertha schuldet um und kauft Anteile am Kommanditkapital zurück. Insofern ist auch die Aussage von 23 Mio Zinsen nicht richtig. Denn ein Teil der 10 Mio mehr für KKR entfällt auf den jetzt höhe-ren Wert der Anteile. Hertha erhält also einen Gegenwert. Dies kann Hertha nun wieder verkaufen, ggf sogar zu einem höheren Preis. Es muss nur zwischenfinanziert werden. Und auch die 13 Mio sind nicht sicher. Ingo Schiller hat ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Verein nach 2 1/2 Jahren aus der Anleihe aussteigen kann, wenn die finanzielle Situation dies zulässt. (neuer Investor)


sunny1703
16. November 2018 um 9:07  |  671969

Ich fand @Uwe Bremers

https://www.morgenpost.de/sport/hertha/article215795893/Gute-Investoren-schlechte-Investoren.html

gut und zwar wegen der nachdenklichen Gedanken darin.

Demnächst, also 2019 wird im Abgeordnetenhaus über Herthas Stadionträume abgestimmt und sollte ich jetzt eine Wette abgeben MÜSSEN, ich setzte auf Ablehnung der Pläne. Zum Glück muss ich nicht. Schon alleine dieser Aspekt ist unberechenbar.
Dann kommt nun Fußball Leaks. Vielleicht ist der Spiegel zu früh damit in die Öffentlichkeit gegangen,vielleicht hätte man jenes angedeutete Treffen mit beschluss im November abwarten sollen, bevor veröffentlicht wird. So konnten sich alle angesprochenen Vereine verkriechen in Schutzbehauptungen und nebulösen Umschreibungen a la Rummenigge „solange ich Position XY habe,passiert das nicht“ ,mit der Konsequenz diese vereine greifen weiter die fette kohle in der CL ab, bis sie die Pläne für ihre Bonzenliga eingestehen oder noch absurdere Summen der UEFA abpressen.

Eine Superliga bzw eine 1. und 2. mit meinetwegen Bayern, Dortmund und zumindest Schalke hieße kurzfristiges ein beben für die übriggebliebene Liga. Möglicherweise, hoffentlich bringt das wieder Luft zu mehr sportlichen Wettkampf ,doch wie dann das wirtschaftlich aussieht??!!!

Zudem sind die Verbände von national bis global von DFB über UEFA bis zur FIFA in einem solchen Sumpf, dass einzig ganz viel (dreckiges)Geld deren Existenz noch rechtfertigt.

Um von weiteren Enthüllungen abzulenken werden dem sportlichen Fußball sozusagen eine angeblich notwendige Frischzellenkur wie Einführung üüberflüssiger neuer Wettbewerbe oder der Quatsch mehr Gerechtigkeit durch VB oder was da inzwischen alles ständig an Regeländerungen vorgeschlagen bzw ausprobiert wird,so als ob das gesündeste was es im Bereich Fußball nicht die Sportart an sich ist, doch genau das ist sie.

Um das zu erkennen brauchen wir keine gut gemeinten Ratschläge aus anderen Sportarten,die sich mal lieber um ihren eigenen Sport kümmern sollen.

Nicht jede Unterwerfung unter TV Regeln ist sinnvoll oder notwendig.

Jedenfalls sind angeschlagene Dachverbände am Tropf kein stabilisierender Faktor.

All diese Unwägbarkeiten stehen dem Fußball(geschäft) ins haus, zusätzlich zu dem was schon immer von außen kommen konnte.

Das ist nicht mehr wie einst Hoeness der mit der Schale durchs Brandenburger Tor wollte oder einer relativ festen Planung durch die jetzige Vereinsführung vor einigen Jahren und für die nahe Zukunft.

Ihre einzige Konstante heißt Berlin (übrigens Brandenburg ist NICHT Berlin).

sunny


Exil-Schorfheider
16. November 2018 um 9:24  |  671970

Dd.
16. November 2018 um 1:27 | 671963

Sorry,, Du würfelst eben zu viel durcheinander.
Fangen wir mal an:

„Was wir wissen ist: Die 61,2 Mio. bezog sich auf die (vertraglich Vereinbarte) Zahlung von Ende Dez.2013. Die Marktübliche Zinsen auf die Anleihe von Nov. 2018.“

Die Anleihe von Nov 2018 gibt es nicht. In diesem Monat wurde lediglich die Fan-Anleihe zurückgezahlt.

„Die haben ja gemeint (Ich weiß, war andere Prüfungsgesellschaft, aber glaube mir, die hätten was gesagt wenn anders gesehen) wir sind 220 Mio. Wert. Es wurde 9,7 % gekauft.
220 Mio. mal 9,7% = 21,34 Mio.
Bezahlt wurde 18 Mio. Weil, laut ich meine Morgenpost (Könnte nachreichen) die Verbindlichkeiten von diesen 220 Mio. Unternehmenswert abgezogen wurden.:
(220 Mio. – Verbindlichkeiten) mal 0,097 = 18 Mio.
Verbindlichkeiten = 34,433 Mio.“

Puuh… warum rechnest Du nicht einfach 18 Mio durch 9,7%? Das ergibt dann 1,86 Mio je Prozent.
Wie hoch die Verbindlichkeiten waren, gab es zu dieser Zeit in jedem begleitenden Artikel zu lesen. Es waren mehr als die von Dir berechneten 34,433 Mio.

„Was man auf die MV durchaus Fragen könnte, ohne die Verträge zu verletzten, ist ob nach 2014, für die Aufstockung von 9,7% auf 12,79% der Aktien weitere Zahlungen an Hertha erfolgten.“

Warum? Wenn 2013/2014 vereinbart wurde, dass man das Darlehen in weitere Anteile bis 33,3% aufstocken kann, fließt eben kein weiteres Geld. So wurde es damals auch in den ersten Beiträgen in der MoPo und auch hier von @ub immer niedergeschrieben.
Deswegen wähnt sich Moneten-Ingo ja auch auf der sichern Seite, dass man die MV darüber nicht gesondert informieren musste, weil diese Aufstock-Option bekannt war.


Herthapeter
16. November 2018 um 9:34  |  671971

@Sunny
Nachdenkliche Gedanken, Herthas Schulden, neuer Herthainvestor, Abstimmung im Abgeordnetenhaus, zu frühes Störfeuer vom Spiegel, Super League, vielleicht sogar mit Schalke, mehr Gerechtigkeit durch Videobeweis, Korrupte Verbände DFB, UEFA und Fifa…

All das bringst du ganz locker in einem einzigen Kommentar unter, der damit an Einzelthemen so überfrachtet ist, dass er sich in Beliebigkeit verläuft. Um all das zu klären reicht vermutlich ein ganzer Turmabend vermutlich noch nicht mal aus. 🙂
Ist nicht böse gemeint!


Herthapeter
16. November 2018 um 9:41  |  671972

Im übrigen würde ich alles darauf wetten, dass weder Bayern noch Dortmund jemals die Bundesliga verlassen, um sich solch einem Experiment herzugeben. Hoeness, Rummenigge und Watzke kann man ja vieles unterstellen aber so dämlich sind die nicht.


sunny1703
16. November 2018 um 9:43  |  671973

@Herthapeter

Stimmt! Ich brauche das manchmal ;-), aber mir ging es auch nur darum aufzuzeigen, dass ich momentan die Unwägbarkeiten im Profifußball für größer halte als jemals zuvor und Hertha natürlich von all dem tangiert ist.

lg sunny


sunny1703
16. November 2018 um 9:47  |  671974

@Herthapeter

Deine Wette ist mutig, aber……….bevor ich noch mehr aushole als bisher schon, das ist wirklich ein Thema für die Winterpause! 😉


kczyk
16. November 2018 um 10:08  |  671975

„… Hoeness, Rummenigge und Watzke kann man ja vieles unterstellen aber so dämlich sind die nicht. …“

Sie werden dazu gehören wollen.
Und so gilt der Grundsatz: – Alles was gedacht wird, wird irgendwann gemacht.


Herthapeter
16. November 2018 um 10:49  |  671976

@Kczyk
Das Thema gab es ja auch schon in den frühen 90er Jahren unter dem Titel Europa-Liga. Um diesem Bestreben den Wind aus den Segeln zu nehmen, wurde dann die Champions League massiv aufgebläht.

Jetzt taucht das leidige Thema trotzdem wieder auf. Es ist schon klar, dass die Großklubs dabei sein wollen. Es ist aber kaum vorstellbar, dass sie deswegen ihre Basis (Bundesliga) dafür aufgeben würden. Sie wollen ja einen beträchtlichen monetären Zugewinn bei geringem Risiko erzielen. Das Risiko wäre ohne Bundesliga enorm und der Zugewinn in einer reinen Super League gegenüber Bundesliga + CL dürfte wohl nur für maximal 3-4 Klubs realisierbar sein, falls überhaupt.

Die Rechnung, mehr Geld mit gleichbleibend geringem Risiko geht ausschließlich in der Kombination Super League + Bundesliga auf. Alles andere sprengt meine Vorstellungskraft, die – das gebe ich zu – natürlich nicht das Maß aller Dinge ist.


kczyk
16. November 2018 um 10:59  |  671977

Herthapeter | 671976
Ich gebe dir recht.
Und doch gibt es immer einen Weg – und wenn er erst gebuddelt werden muss.
Ergo – es wird eine neue Gesellschaft mit eigener Mannschaft gegründet, die außerhalb der Verbandsstatuten agieren wird mit dem alleinigen Ziel der Teilnahme.
So bleiben sie in beiden Bereichen (DFB/DFL und MarionettenLiga) Teil der Planungen.
So wird es laufen, bis ihnen die Fans davonlaufen


sunny1703
16. November 2018 um 11:01  |  671978

@Herthapeter

Die Cl war von Beginn an ein Konstrukt, dass immer weniger europäsische Vereine an immer mehr Geld partizipieren können.

Eine Superleague wäre für mich der nächste Schritt. Das ist Abwägen zwischen wirtschaftlichen Interessen, globaler Vermarktung, Spielen in der ganzen Welt und dem Wissen darum wie hoch der Wert der nationalen Titel in Europa ist.

Wir wissen es nicht, inwieweit da gedacht wird, auf alle Fälle führt diese Unsicherheit dazu, dass Vereine wie Hertha noch unsicherer planen können als es bisher schon üblich war.


Bob
16. November 2018 um 14:01  |  671980

@ Herthapeter 9:41

In welcher Welt die Verantwortlichen der Bauern leben hat die Pressekonferenz vor ein paar Wochen gezeigt.
In einer sehr, sehr eigenen.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
16. November 2018 um 14:15  |  671981

@KarimRekik

fehlt Hertha für einige Wochen. Ein MRT ergab, dass sich Rekik im Test gegen Aue (1:1) einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen hat.

Quelle: Hertha


King for a day
16. November 2018 um 14:21  |  671982

Wird ja immer besser…


Spree1892
16. November 2018 um 14:29  |  671983

Mal sehen wer neben Torunarigha (auch wenn er angeschlagen ist, wird er gegen Hoffenheim fit sein) aufläuft. 😀 3 Kandidaten gibt es ja.


fußballfreund83
16. November 2018 um 14:44  |  671984

@ UB
# Rekik
Wie schätzt du das dein, Pal war ja gestern schon ziemlich angefressen?
Klar, Karim will immer spielen, ist ja an sich ne gute Charaktereigenschaft.
Meiner Ansicht nach gehört das doch aber zum Profi-Sein dazu, erkennen zu können, ob man gesund und spielfähig ist, oder nicht?

Vor allem, wenn es um ein bedeutungsloses Freundschaftspiel geht.
Bärendienst gleichbedeutend mit ner Roten Karte.

Das muss sanktioniert werden;)


Bussi
16. November 2018 um 15:04  |  671985

dann muss halt Omar Rekik spielen … 😜


psi
16. November 2018 um 15:25  |  671986

Und das merkt keiner? ☺️


Exil-Schorfheider
16. November 2018 um 15:29  |  671987

Wenn der auch so gut, dann nicht.
Spielberechtigt dürfte er sein…


Carsten
16. November 2018 um 15:37  |  671988

Und somit ist die Hinrunde gelaufen, super Sache 16 Punkte haben wir schon, die Abwehr ist nur noch Stückwerk, die gesamte Leistung zum Schluss desolat,schnell zur Winterpause hangeln, und das Weihnachtsfest genießen. Zuviele verletzte andauernd, das können wir nicht kompensieren.


apollinaris
16. November 2018 um 15:45  |  671989

#Verletztenmisere….nervt wirklich langsam. Taktische Flexibilität und all der Schnickschnack, Papperlapapp.Überleben ist mal wieder anjesagt.
Schade, dat allet.
Stell dir vor, wir tanzten auf drei Hochzeiten..


Kamikater
16. November 2018 um 15:45  |  671990

3 verletzte IV sind einfach einer zuviel, in jedem Team.

So ein Käse.


Spree1892
16. November 2018 um 15:46  |  671991

@Kami

Wenn dann 2. Denn Torunarigha ist nur angeschlagen und wird bis Hoffenheim fit sein.

Nun können wir ja mal raten, wer der Partner wird: Luckassen? Lusti? Baak?


Carsten
16. November 2018 um 16:04  |  671992

Selbst Torunarigha ist angeschlagen, wenn der fit werden sollte, ist das Risiko da nach langer Verletzungspause und voller belastung sich gleich wieder zu verletzen gegeben,alles Scheiße 💩 gerade. Da ist bei mir gerade nicht sehr viel Hoffnung vorhanden noch genügend Punkte bis zur Winterpause zu sammeln.


heiligenseer
16. November 2018 um 16:17  |  671993

https://www.dortmund24.de/bvb/hertha-krawalle-dfb-bvb-brief/

Der arme Junge. Aber immer noch harmlos gegenüber dem ohrenbetäubenden Lärm aus der wummernden Anlage des Olympiastadions und Seeed ertragen zu müssen.

@BE: Konntet ihr hier schon etwas erreichen?http://www.immerhertha.de/2018/08/26/hertha-reist-im-pokal-zu-zweitligist-darmstadt/#comment-662337


sunny1703
16. November 2018 um 16:21  |  671994

Meine Güte, schnell ne Ladung Taschentücher,wir haben Verletzte. Hatten wir vor der Saison auch und dann pusteten wir fast alle um die da oben stehen und einige spinnten schon wieder von Cl oder Meistertitel, „bester Start aller Zeiten“!

Und nun? Sind wieder einige verletzt schon wird geflennt, wie soll es bloß weitergehen. Zum Glück haben wir 16 Punkte, vielleicht sind wir schon auf den Spuren von Eintracht Braunschweig, die haben ja auch kein Nah Steil Laut Stadion,vermutlich liegt es daran.

Wir sind erst vor Spieltag 12 und haben noch Hoffenheim,Frankfurt, Augsburg.Leverkusen, Stuttgart und Hannover als Gegner.

Sechs Spiele da erwarte ich von dieser Mannschaft mindestens 6 Punkte aber es könnten auch 12 sein.

Vielleicht sollte Pal mal wieder Beton anrühren und zb Peka auf rechts eine Chance geben, Lazaro vorziehen.
Luckassen und Lustenberger werden sicher gegen die schnellen Hoffenheimer Probleme haben , doch an normalen tagen macht Erfahrung und Stellungsspiel vieles wett.
Bei Jordan erhoffe ich eine deutliche Leistungssteigerung gegen Hoffenheim, bringt er schon im Training nichts,lieber mit zwei Rechtsfüßler antrten als mit Jordan in Düsseldorfform.
Und links ist Platte da und Mittelstädt nur ein Spiel gesperrt.

Wofür also das große Gejammer, ich wünsche allen verletzten junge eine gute Genesung und gebt euch die nötige Zeit dafür.

Ich lehne jedenfalls die Verletztenmiere als Entschuldigung für indiskutable Leistungen ab.


Kamikater
16. November 2018 um 16:33  |  671995

Soll sich am Ende der Saisom bloß keiner beschweren, wir rotierten nicht.

Aber 3 Verletzte auf derselben Position, da würde selbst Hoeness schon kotzen. Also darf man es auch erwähnen. Jammern ist anders.


sunny1703
16. November 2018 um 16:53  |  671997

Natürlich wird gejammert wie schon seit saisonbeginn und ob Hoeness kotzt oder nicht, interessiert mich einen schei..

Im vielleicht besten Spiel der bisherigen Saison gegen Gladbach waren auch beide Linksfüße in der IV nicht dabei.

Für mich sind das alles nur Mittel um eventuelle Niederlagen von vornherein zu entschuldigen.

Ich bin mir sicher Pal Dardai wird mit seinen Jungs auch nicht so ein Jammerlappengequatsche in der Kabine machen. Die die da sind, sind stark.

Und wenn nicht, haben sie einen schlechten Tag gehabt!

Anzeige