Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(sst) – Hallo Herthaner, weil auch aller schlechten Dinge scheinbar drei sind, verkünden wir hier nach Niklas Stark und Lukas Klünter den nächsten Ausfall für die kommenden Woche. Wie bereits befürchtet hat es Karim Rekik erwischt, der das kommende Heimspiel gegen Hoffenheim definitiv verpassen wird. Die offizielle Mitteilung könnt ihr hier einsehen:

Rekik hatte nach dem Ende des Testspiels gegen Aue (1:1) über Probleme geklagt, nun also die Gewissheit.

Stark und Rekik, die etatmäßige Innenverteidigung, wird auf jeden Fall fehlen. Auch bei Jordan Torunarigha sieht es nicht gut aus. Der Abwehrspieler hatte erst in Düsseldorf (1:4) sein Comeback nach über zwei Monaten Verletzungspause gegeben, dabei aber einen Schlag auf die Wade erhalten. In der vergangenen Woche konnte er nicht trainieren und es erscheint mehr als fraglich, ob Trainer Pal Dardai gegen Hoffenheim mit Torunarigha plant. In Düsseldorf hatte der doch noch arg rostig gewirkt und nun verpasste er schon wieder wichtige Einheiten.

Scheint also auf die Innenverteidiger Nummer vier und fünf der internen Rangliste hinaus zu laufen. Fabian Lustenberger und Derrick Luckassen. Die beiden hatten gegen Freiburg (1:1) ein souveränes Gespann abgegeben, aber Hoffenheim dürfte qualitativ eine andere Hausnummer werden.

Was das Thema Verletzungen angeht, ist Hertha in dieser Hinrunde nicht unbedingt gesegnet.

Bleibt zu hoffen, dass die Nationalspieler alle wieder heil heimkehren ind der kommenden Woche. Einige wie Valentino Lazaro waren gestern schon im Einsatz. Hier könnt ihr die Ergebnisse einsehen:

Jonathan Klinsmann stand beim Abschiedsspiel für Wayne Rooney nicht im Kader der USA. Die 0:3-Niederlage seiner Mannschaft erlebte er von der Tribüne aus.

So, bleibt mir, euch ein schönes und vor allem verletzungsfreies Wochenende zu wünschen. Wir lesen uns in der kommenden Woche wieder.

Hertha trainiert erst am Montag wieder.


143
Kommentare

Blauer Montag
16. November 2018 um 16:40  |  671996

Ha!


Kamikater
16. November 2018 um 16:59  |  671998

Ho!


psi
16. November 2018 um 17:05  |  671999

He!


dewm
16. November 2018 um 17:24  |  672000

Hertha BSC!


Kamikater
16. November 2018 um 17:31  |  672001

@ sunny
Das macht sowieso nur Bayern, Ausreden für eigenes Versagen zu suchen.

„Für mich sind das alles nur Mittel um eventuelle Niederlagen von vornherein zu entschuldigen.“

Ich erlebe gerade hier in Block und bei den Fans von Hertha BSC ein ne sehr gute Introspektive. Da würde sogar ein wenig Selbstbewusstsein gut tun. Also genau das Gegenteil von dem, was du erzählt.


Jörg
16. November 2018 um 17:49  |  672002

Hallo und Guten Abend,
ich stolpere gerade über den Artikel im Tagesspiegel
https://leute.tagesspiegel.de/charlottenburg-wilmersdorf/sportler/2018/11/16/63939/

Ich hoffe, der Verein läßt sich nicht erpressen und sucht nach einer Lösung, zur Not auch, außerhalb der Stadt.
Wenn man Hertha von Seiten der Politik nicht in Berlin haben möchte dann müssen halt Lösungen außerhalb gesucht werden, meine Meinung.
Gruß Jörg (geborener Charlottenburger)


Kamikater
16. November 2018 um 18:02  |  672003

@jörg
Bis auf den von der Linken sind das alles Standpunkte, die sich zu überzeugen lohnen.


Bonpland
16. November 2018 um 18:13  |  672004

@Jörg
Ich werde nie verstehen, wie man sich als Herthaner (?) wünschen kann, die Stadt Berlin zu verlassen. Die Geschichte Herthas spiegelt auch die Geschichte Berlins in seiner ganzen Vielfältigkeit wieder. Hier ist unsere Heimat, hier lebt die Seele unseres Vereins, hier ist unsere Geschichte und hier ist unsere Zukunft! Das würde ich als Mitglied für kein Stadion der Welt aufgeben.


Bonpland
16. November 2018 um 18:16  |  672005

Abgesehen davon ist das Feedback der Abgeordneten Zeugnis unserer völlig verkorksten Kommunikation. Nicht mal die einfachsten Einwände, Stichwort Einbindung lokaler Beteiligter, konnten bisher ausgeräumt werden.


16. November 2018 um 18:17  |  672006

[…] verletzungsbedingt seine Abwehr umbauen musste. Mit den erneut langen Verletzungspausen von Stark und Rekik, sowie den immer wieder kehrenden kleineren Verletzungen bei Jordan Torunarigha wird sich diese […]


Kamikater
16. November 2018 um 18:20  |  672007

@Bonpland
Es ist aber vor allem Zeugnis völlig unfähiger Politiker. Nicht alles kann Hertha ändern. Vor allem nicht die Berliner Politik.

Alle konkreten Einwände können besprochen werden.


Exberger
16. November 2018 um 18:21  |  672008

@kami
? – Hertha kommt bei allen schlecht weg, welche Sonderstellung siehst du da bei den Linken


Kamikater
16. November 2018 um 18:24  |  672009

@exberger
Was ist denn das für ein statement von Frau Juckel?

Was soll man dazu sagen: „Alle Bürger sind wichtiger als Hertha!“
?


Exberger
16. November 2018 um 18:31  |  672010

Also mich besorgt oder macht traurig, dass scheinbar niemand politisch Verantwortlicher sich aus der Deckung wagt. Ob sie tatsächlich nicht wiedergewählt würden oder persönlich gar nicht interessiert sind?

Diese Politiker sind jedenfalls keine Moderatoren der Veränderung.

@bonpland – ja , Kommunikation ist wohl nicht als besondere Stärke des herthamanagements zu sehen.


Kamikater
16. November 2018 um 18:38  |  672011

@XBerger:
….wenn du es mit Menschen zu tun hast, die sich nicht aus der Deckung wagen, ihre eigenen Statements nicht bringen und schon deswegen sich unangreifbar machen wollen, ist eine Diskussion um jegliches Projekt schwierig.

Ich wundere mich sehr, wie die Kommunikation des Vereins wahrgenommen wird. Was glaubst Du was in Köln, Dortmund, Freiburg und sonstwo im Stadionneubau los war. Das ist überall das Gleiche. Nur dass in Berlin so gut wie nicht eine vernünftige Stimme aus der Politik existiert, sondern fast nur Polemik. Ganz schlimm.


Exberger
16. November 2018 um 18:40  |  672012

Also wenn es darum ginge, den Olympiapark jetzt neu zu errichten, mit denen wäre es unmöglich, wo sie ihn doch jetzt so verteidigen.

@kami da sind wir uns weitgehend einig, nur die Linke da auszunehmen, anhand des statements, das stört mich.
Weltbildlich kann man es ja verstehen, wenn die Linken am wenigsten dahinter stehen – das ist in sich konsequent


Kamikater
16. November 2018 um 18:45  |  672014

@x
Man kann aber nur konkrete Argumente behandeln. Ich würde Niemanden rauslassen. Lies, was ich schrieb!


apollinaris
16. November 2018 um 19:59  |  672016

@xberger..bin da völlig bei dir, zumal schlecht zusammengefasst. was man wohl aber sagen kann:n iemand der Parteien will das wirklich. Spd gibt sich am Freundlichsten. Grüne reagieren schlau, aber sind ablehnend. Die anderen verschleiern ihr Desinteresse nicht (mal).
Tja..ist, wie es ist.

Und das Fussball-Klima..tut sei ureigenes dazu….#fussball-leaks..#fifa-boss


Spree1892
16. November 2018 um 20:23  |  672018

Mittelstädt übrigens bei Eurosport zu sehen. Gutes Spiel bisher von Maxi.


sunny1703
16. November 2018 um 21:21  |  672019

@kczyk

Aber nicht dass Du denkst ich habe irgendwelche connection zu Fußballleaks, 😉

Die Aussagen der Bezirksverordneten in Charlottenburg- Wilmersdorf können doch wahrlich niemand überraschen.

Wenn quer durch alle Parteien eine solche Meinung herrscht, dann liegen die Versäumnise ganz woanders.
Hier ausgerechnet Politikerschelte schubladenmäßig abzuladen ist ziemlich einfach gedacht.

sunny


Hoppereiter
16. November 2018 um 21:41  |  672020

Die scheiß Politiker sollten sich mal lieber darum kümmern,das man als normal Sterblicher in Charlottenburg noch Miete bezahlen kann.Da is denen das egal ob privat finanzierte Immobilien gekauft werden und teuer vermietet werden.


kczyk
16. November 2018 um 21:52  |  672021

sunny | 672019

Berliner BVV-Politiker sind vergleichbar mit den Kreistagspolitikern der Flächenländer.
Natürlich hat jeder von ihnen eine Meinung. Und natürlich fühlt sich fast jeder von ihnen als eine Art Fürst. Doch sollen sie sich möglichst leidenschaftlich um jene Probleme kümmern, die sie betreffen. Hier wäre zu nennen zB der Unterhalt von Schulgebäuden und Kindertagesstätten.

Herthas Anliegen ist ein landespolitisches Thema.
Der Weg den Hertha in dieser Sache bisher beschritten hat, finde ich überzeugend.
Hertha muss in jeder Phase des Projekts Antworten geben können.
Hertha muss die politischen Entscheidungsträger überzeugen.
Die für dieses Projekt politischen Entscheider blicken doch auf die BVV-Politiker herab.

Ist nur meine persönliche Meinung


sunny1703
16. November 2018 um 22:11  |  672022

@kczyk

Ohne das Interesse oder die deutliche Zustimmung des Bezirksverordnetenversammlung von Charlottenburg – Wilmersdorf wird nicht viel laufen, auch wenn es ein landespolitisches Thema ist.

Und das mit dem herabsehen ist auch nicht so, denn viele Berliner Politiker haben ihren Weg über die Bezirke gemacht, die haben schon ihre Stellung in der stadt und das auch zurecht, denn sie vertreten ja eben Bezirke in Großstadtniveau von knapp 240.000 in Spandau bis zu knapp 400.000 Einwohnern in Pankow.

sunny


kczyk
16. November 2018 um 22:21  |  672023

sunny – dann ist dir auch Artikel 70 ff der Verfassung von Berlin bekannt


sunny1703
16. November 2018 um 22:26  |  672024

Musste ich jetzt zwar nachschauen,aber ich verstehe den Zusammenhang nicht.


sunny1703
16. November 2018 um 22:40  |  672025

Niederlande – Frankreich 2:0

Und Deutschland ist abgestiegen……..

Was nun Herr Löw?


frankophot
16. November 2018 um 22:43  |  672026

….und das absolut verdient..


fechibaby
16. November 2018 um 22:44  |  672027

Glückwunsch an die Niederlande!!
Jogis Jungs steigen ab!!
Die nächste Blamage nach der WM!!

Und zur Auslosung für die EM-Quali landet
Jogis Elf vermutlich nur in Lostopf 2.
Deutschland zählt damit nicht mehr zu den
besten 10 Mannschaften Europas.
Glückwunsch dafür Herr Löw und immer weiter so!!!


16. November 2018 um 22:57  |  672028

Wen interessiert denn heute Schland? J. L.
:Man kann auch wieder aufsteigen . Wohin?


sunny1703
16. November 2018 um 22:59  |  672029

Wenn er jetzt nicht seinen Rücktritt erklärt wann dann?! Es ist schade wie ein Mann der eine wirklich erfolgreiche zeit der DFB Elf in der Verantwortung stand nun sein Renommee zumindest teilweise verspielt.

Aber in DFB Deutschland ist ja alles möglich, auch ein weiter so mit Löw.


16. November 2018 um 23:02  |  672030

Olympiastadion ist zwar ein Dauerthema ,
aber es wird (hoffentlich) Herthas Stadion
für die nächsten Jahrzehnte bleiben.
Und das ist auch gut so.Wenn es auch
etliche anders wollen und sehen.


apollinaris
16. November 2018 um 23:19  |  672032

Habe die Niederlande gegen Frankreich gesehen: mitreißenden Fussball spielen die zuweilen. Klasse..hat ziemlichen Spass bereitet, denen zuzuschauen.
They´re back!


Ursula
16. November 2018 um 23:35  |  672033

# Neuanfang mit Jogi Löw…

Ich gehe einmal mehr mit @ sunny
„superkonform“!!

Da übersteht der Titelverteidiger in
einer „machbaren“ Gruppe die Vor-
runde bei einer WM nicht…

…fliegt in einer „konstruierten League“
aus dem Wettbewerb, und nach den
Automatismen und Mechanismen des
Trainerstandes in dieser Fußballwelt,
übersteht ein Trainer namens Jogi
Löw ein solches Desaster und macht
(darf!) einfach so weiter…?

Nee wa…

DER muss sich doch selbst so be-
scheuert vorkommen, wenn ER jetzt
nicht freiwillig ginge, oder was!?

Du gute Güte…


Pille
17. November 2018 um 0:13  |  672034

Der Pattex-Jogi wird nicht hinwerfen. Klar, man kann wieder Aufsteigen, ein Abstieg mit einer NM Deutschlands ist mE jedoch der Super-GAU, den ein Bundestrainer einfach nicht überstehen darf.
Und es ist ja nicht so, dass das sich nicht abgezeichnet hätte. Eine holprige Quali (Na gut, gab es früher schon und D ist ne Turniermannschaft).
Eine erbärmliche WM (Gut, man hätte ihm Konsquenzen daraus zutrauen können).
Und dann gehe ich tatsächlich mit der satten Rumpeltruppe ins nächste Debakel? Ich fand zwar wir wären trotz, nicht wegen, dem Popelfuzzi Weltmeister geworden, ich hätte aber nicht gedacht, dass er sorglos einen Zweitligisten aus einer Weltklassemannschaft formt. Handeln durch Unterlassen beschreibt sein Wirken ganz gut.
Diese Verbandskumpanei ist wohl das Hauptproblem. Ich kann mir kaum vorstellen, dass ein FC Bayern in der Vorrunde der CL Ausscheidet, solider 12. in der Bundesliga wird und der Trainer da unbeschadet raus kommt….obwohl, die haben Uli…..


coconut
17. November 2018 um 0:36  |  672035

@Sunny & @Ursula
Warum sollte denn Löw nun nach einem Spiel, worauf er 0,0% Einfluss hatte zurücktreten?
Das ist doch Hanebüchen, so was zu fordern.
Das diese Möglichkeit bestand, war doch nach der Niederlage in Frankreich schon klar.
Wenn, dann wäre nach der WM der Zeitpunkt gewesen. Aber gewiss nicht nach diesem für Deutschland unpassendem Ergebnis, der Begegnung zwischen Niederlande und Frankreich.
Ich finde das sogar eher von Vorteil, denn nun hat er eigentlich den Weg frei um weiterhin jungen Spielern die Chance zu geben. Das die es können, war ja zumindest in der 1.Hz gegen Russland zu sehen. Nur sollte er diese Chance auch konsequent nutzen. Tut er das nicht, wird er scheitern. Es sollte sich schon am Montag zeigen, wie weit er sich traut zu gehen.


Pille
17. November 2018 um 0:45  |  672036

@coconut
Diese Möglichkeit, eigentlich sogar Pflicht, hatte er auch nach der peinlichen WM. Was lässt dich glauben, jetzt hätte er begriffen, dass Günstlingswirtschaft nicht der Weisheit letzter Schluss ist?


sunny1703
17. November 2018 um 0:58  |  672037

@coconut

Willst Du mich quälen oder wie lange muss ich diese Erfolglosigkeit eines Trainers noch ertragen?

Bei Bayern oder dem BVB oder anderen ähnlichen Spitzenmannschaften wären die Konsequenzen schon längst gezogen worden, bei hertha würdest auch Du schon lange den Trainerwechsel fordern.

Diese kameraden werden verdammt gut bezahlt und wenn sie auf einem eigentlich sicheren Posten sportlich derart versagen, haben sie zu gehen.

Wenn Du mich fragst,wer denn der nachfolger sein soll, von mir aus Du oder jeder andere aus dem blog, schlechter als Löw in diesem Jahr kann man es kaum machen und junge zukunftsträchtige Spieler in dem großen Reservoir deutscher Spieler finden gelingt auch noch jedem.


apollinaris
17. November 2018 um 1:06  |  672038

..jetzt mal egal, wie ICH dazu stehe.- Manche Art von Logik, bekomme ich nicht gebacken: alle sagen: dieser Wettbewerb sei „überflüssig“, „unwichtig“, sei „aufgeblasen“-„konstruiert“..oder was auch immer. Und ich finde das auch. Aber warum muss dann ein Trainer gehen, wenn er in solch einem Wettbewerb nicht sonderlich gut abliefert?
ich verstehe das nicht..?
Wie gesagt: ich hätte Löw empfohlen, schon nach der WM (2014) zurückzutreten..ist er nicht. 2018 wurde er nicht gefeuert. Kann man so oder so sehen. Die allermeisten Fussballbeobachter..Trainer, Journalisten, Spieler etc pp..dachten, das wäre eher ok, ihm den Umbruch
anzuvertrauen

Ihn aber (nun) wegen der Nations-League -Ergebnisse , zu feuern- das verstünde ich nun auch wieder nicht.
Er steht, so oder so, unter Beobachtung. Das steht für mich außer Frage. Viel „erlauben“ kann er sich nicht mehr.
Alles andere..Popeldingbums und die ewige Frage, ob trotz oder wegen..ist für mich nicht sonderlich interessant. Warum?- weil durchgekaut, bzw völlig unappetitlich ( nicht das Nasebohren-Nasenschleim ,- das soll ja gut für den Aufbau der Immun…aber das lasse ich mal lieber auch..)

Und noch etwas:
waum kann man das nicht endlich in Ordnung bringen, das nervt kollossal:

Erfoderliche Felder sind
markiert*

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht,


kczyk
17. November 2018 um 1:10  |  672039

*denkt*
abstieg ?
wovon ?
abstieg aus einer marionettenliga.
löw sollte bleiben müssen.
nur so kann der DFB überzeugend darstellen, dass er sich einen dreck um diese nur materiellen zwecken ausgerichtete wettbewerbsform sorgt und sich querstellt.


sunny1703
17. November 2018 um 1:22  |  672040

Aber wie viele Niederlagen in wie vielen Wettbewerben geben wir denn noch dem Jogibär, tut mir leid,meine Portion Masochismus liegt sehr niedrig und ist für mich schon seit der WM erreicht.

Die meinung zu diesem Wettbewerb hat übrigens der Jogibär erst in dieser Woche deutlich verändert, wie armselig.


Pille
17. November 2018 um 1:22  |  672041

@Apo
Ich gehöre ebenfalls zu denen, die diesen Wettbewerb als unnötig und konstruiert empfinden. Nun sind wir aber Teilnehmer.
Hätte man nun gesagt, „das nutzen wir und pobieren es mal mit den hungrigen“, ich würde nix sagen.
Aber hattest du den Eindruck, Löw würde nicht glauben, das wäre das Beste was er auf den Rasen schicken kann?
Wir spielen ein längst entschlüsseltes System, mit übersättigten Günstlingen eines verbohrten Coaches. Wir fressen die Gegenmaßnahmen inzwischen sogar gegen international zweitklassige Mannschaften. Die Definition von Wahnsinn, ich versuche stets dasselbe und erwarte ein anderes Ergebnis….
Wann hast du denn das letzte gute Länderspiel unserer NM gesehen, wann war Müller das letzte mal gut, wann funktionierte der MS-Typ Werner in unserem Spielsystem. Wie sinnvoll ist hohes stehen wenn die Defensivkräfte in Laufduellen lediglich gegen Rentnerinnen mit Einkaufsporsche bestehen?
Ja, Löw hätte weit früher gehen sollen. Das macht es jetzt aber nicht besser. Trap würde sagen, „der hat schon lange fertig“.


coconut
17. November 2018 um 1:25  |  672042

@Pille
Ich schrieb nichts darüber, was ich glaube, sondern beschrieb die Möglichkeiten.
Übrigen hast du die letzten Spiele offenbar nicht gesehen oder bist ob deiner Abneigung schon völlig verblendet. Löw hat das System umgestellt. Nur sehen sollte man es schon. Kann man auch, wenn man ohne Vorurteil hin schaut.

@sunny
Niemand ist gezwungen sich Spiele der Nationalmannschaft anzusehen.
Wenn das für dich so unerträglich ist, lasse es doch einfach…. 😉
Ich habe übrigens keinen Bock auf Bundestrainer. Einen Job, wo eh etwa 80Mio Deutsche es immer besser wissen….wer braucht das. Und wenn du dann Weltmeister wirst, dann war es nicht etwa wegen Dir, sonder Trotz Die. Also alles Zufall und Glück, und keinesfalls ein Produkt deiner Arbeit, dem Jahrelangen Aufbau usw.
Nö, danke, brauch ich nicht. 😆

Ganz allgemein:
Mir ist da viel zu viel Polemik drin. Rein sachlich betrachtet, hat Löw mit dem Umbruch begonnen. Hört doch einfach mal, was tatsächliche Fachlaute dazu sagen.
Keiner von denen käme auf die Idee, von jetzt auf gleich, nur noch U23 Spieler aufzustellen. Das würde auch krachend scheitern das hat auch Frankreich nicht gemacht, Niederlande nicht und auch England nicht.
Man braucht immer ein stabiles Gerüst von erfahreneren Spielern, an das sich die international noch unerfahrenen Spieler orientieren können. Da die richtige Mischung zu finden, dauert ein wenig.
Man darf ja nicht vergessen, das Löw seinen Kader oft nur wenige Tage beisammen hat. Das ist mit einer Situation im Verein nicht vergleichbar.
Entsprechend länger dauert dann auch die Entwicklung. Zumal man sich als Nationaltrainer eben nicht mal einfach einen zB. Mittelstürmer kaufen kann. Das kann ein Verein machen aber kein Verband (im Regelfall…😎 ). Nö, du musst schon mit dem Auskommen, was da ist.

Also warten wir es ab. Etwas Geduld ist da schon gefragt. Ein neuer Trainer würde das übrigens nicht anders handhaben. Da bin ich mir sicher. Wobei ich keinen sehe, der das derzeit garantiert besser machen würde/könnte.
Klopp und Tuchel sind noch Jahre gebunden.

@apo
Tja, schon reichlich Gaga, wegen eines überflüssigen Wettbewerbes, soll er nun unbeding und sofort gehen. Zumal ja der Abstieg schon vorher nahezu besiegelt war. Selbst bei einem Remis wäre es fast unmöglich geworden, den Abstieg zu vermeiden.

So, ich bin dann mal wieder weg. Hoffenheim wird wichtig.
Bis dahin.
Gute Nacht


sunny1703
17. November 2018 um 1:36  |  672043

@coconut

Der DFB war es der diesem Wettbewerb Bedeutung zugemessen hat, und Löw hat das unterstützt. ich glaube es gab auch aus der DFB Führung Bemerkungen wie beim Abstieg ist er weg.
Nun sind wir abgestiegen und alles ist doch nicht schlimm.
Ich habe einige Kritik hier einstecken müssen als ich meine Zweifel an diesem Wettbewerb äußerte, als er vorgestellt wurde, die Länderspielfreaks waren dagegen begeistert.

Und nun ist es also ein Wettbewerb ohne Wert,wozu hat der mächtige DFB das dann damals unterstützt??!!

Neeee, aus dieser geschichte kommt mir keiner mit solchen peinlichen Ausreden.


coconut
17. November 2018 um 2:06  |  672044

@sunny1703
Doch noch mal kurz:

Keine Ahnung wie du dazu standest.
Ist auch völlig egal.
Ich finde das zumindest besser als Sinn befreite Freundschaftsspiele.
Dennoch bleibt es Quatsch, nach einem Spiel zwischen Frankreich und Niederlande, nun auf einem Rücktritt zu bestehen. Das ist doch albern.
Wie schon geschrieben, stand der Abstieg ja praktisch schon vorher fest (nach der Niederlage in Frankreich).
Ich habe zumindest nicht vernommen, das Löw bei einem Abstieg gehen müsse. Warum auch? Will man einen Umbruch, muss man ganz sicher auch mit Niederlagen und Rückschlägen rechnen. Das Spiel gegen Russland war so eines, wo sich alles zeigte.
Erste Hz Prima Spiel mit begeisternden Angriffen und toll heraus gespielten Toren. Zweite Hz. fast „Tote Hose“. Warum? Weil sich der Gegner anders formierte und diese junge Truppe nicht mehr so viel Raum hatte. Dann wird das eben Zäher. Alles auch eine Frage der Erfahrung.
Wenn ich es richtig im Kopf habe betrug das Durchschnittsalter der Startelf rd. 24,5 Jahre.
Habe hier noch einen Kommentar gefunden, der das richtig beschreibt….
http://www.kicker.de/news/fussball/nationalelf/736160/artikel_jugend-und-tempo-allein-reichen-nicht.html

Drum merke, jünger bedeutet nicht zwangsweise besser oder erfolgreicher. Es ist eine Entwicklung und diese braucht nun mal Zeit. Egal ob der Trainer Löw oder Hans Wurst heißt….
Also einfach entspannen und abwarten, wie sich das entwickelt. Wer da meint, man stelle nur einfach ein paar jüngere Spieler da hin dann wird sofort alles viel besser, könnte sich irren.

Dennoch muss ein Umbruch her. Aber nicht mit Gewalt, sonst schauen wir bei der kommenden EM garantiert nur zu……

So, nun aber ab in die Heia…….


sunny1703
17. November 2018 um 7:14  |  672046

Warum für einen Neuanfang Löw gebraucht wird, ist mir zwar nicht klar, gibt es keine anderen Trainer auf der Welt???

Der Sinneswandel im DFB angeichts des drohenden Scheiterns bei dieser von ihm mitgewollten Veranstaltung ist wieder typisch für das was in den Verbänden passiert. Zu dem was in der FIFA passieren soll, haben wir gestern einiges erfahren,die UEFA und der DFB sind keinen Deut besser und glaubwürdiger. Die Geschichte um Löw ist dabei ein „peanut“ , aber typisch.

Doch nur zur sportlichen, warum ein erfolgloser Trainer bleiben soll, hast Du mir nicht beantwortet.
Warum nicht jetzt ein Aufbau in Richtung EM 2024 im eigenen Land mit dem Nahziel Quali 2022?
Die EM 2020 könnte dabei mitgenommen werden,aber ohne Druck teilzunehmen.
So werden aber weiter Spiele gespielt unter dem Aspekt „wir müssen gewinnen“, damit die Quali geschafft wird und mindestens drei,vier Positionen werden von Löw dann mit den sogenannten „Erfahrenen“ besetzt, Positionen die ansonsten für junge Spieler frei wären.

Und das alles nur weil der Bundestrainer angeschlagen ist und eigentlich zum Siegen verdammt ist.

Wir kommen da wirklich nicht zusammen und ich verstehe es auch nicht ,zumal auch Du@coconut und @apo hier für den Abschied, Abschuss wie auch immer von Löw letztens gewesen seid.

ein schönes we

sunny


Opa
17. November 2018 um 8:25  |  672047

Nationalelf
Wenn man den Weg geht, jemandem das Vertrauen auszusprechen, dann muss man das auch bei (obendrein nicht beeinflussbaren) Rückschlägen durchziehen wie dem völlig unwichtigen Abstieg aus einem noch unwichtigeren Wettbewerbsformat.

Wichtiger erscheint mir der Umbau und der Einbau von „Nachwuchsspielern“, von denen einige längst internationales Format haben und nicht umsonst bei „den reichen Großen“ Europas angeheuert haben. Entscheidend für Löw ist die nächste EM, nicht die Operettenliga.

Ich verstehe auch nicht, weshalb das bei einigen Zeitgenossen hier den Blutdruck derart nach oben treibt, aber vielleicht geht mir das Thema Nationalmannschaft emotional nicht nah genug.

Zuschauerschwund
Die Selbstverdauung des „Events“ Fußball hat längst begonnen. Nicht einmal die „Blue Chips“ wie die Nationalelf ziehen mehr, in Leipzig waren wieder viele tausend Plätze leer.

Umso unverständlicher erscheint mir, warum Hertha stoisch an Plänen für ein viel zu groß dimensioniertes Stadion festhält. Der heutige Zuschauerschnitt kommt ja nur durch nahezu unbegrenzt verfügbare Gästeblöcke zustande. Mag sein,. dass ein Verknappungseffekt da regulatorisch einwirkt, aber die 200 Mio. plus x € Investition bleibt ein erhebliches Risiko.

Letztlich würde es mich nicht wundern, wenn Hertha es nicht gelingt, die Berliner Politik zu überzeugen. Zu selbstbewusst ist man mit leeren Taschen aufgetreten, zu sehr hat man auf vielen Ebenen im Porzellanladen gewütet, Mitglieder genauso wenig mitgenommen wie die Politik. Beiden wird man vorhersehbar die Schuld am Scheitern des Projekts geben statt Selbstkritik zu üben.


Herthapeter
17. November 2018 um 8:54  |  672048

@Berlin
Die einstmals größte Industriestadt Mitteleuropas ist heutzutage kaum mehr imstande eine U-Bahn mit mehr als drei Stationen zu bauen, vom Flughafen will ich da gar nicht erst anfangen. Der geplante Stadionbau zeigt jetzt schon lange vor dem ersten Spatenstich alle Symptome des typischen berlinerischen Amtsschimmels, Parteiengezänks und politischer Stümperei. Während diese Stadt an allen Enden kläglich versagt, sieht es in Neukölln oder Wedding bald aus, wie im Gazastreifen.
Ich wurde einmal Herthafan, gerade wegen meiner berliner Wurzeln. Mittlerweile bin ich Herthafan trotz Berlin, nicht wegen Berlin, diese Stadt ist zum wegrennen beschämend. Ich wüsste keine einzige Stadt in Deutschland, in der ein Top-Verein auch nur annähernd so zu Kreuze kriechen muss, wie Hertha vor diesen Berliner Politversagern. Während diese Stadt ohne Subventionstropf und Länderfinanzausgleich etwa so kläglich dastünde, wie Griechenland, wird ein großes Unternehmen, welches jährlich etliche Millionen in die Kassen spült zum Bittsteller degradiert, wenn es einmal eine neue Immobilie bauen möchte.
Ich mache mir hier damit zwar wenig Freunde, aber das musste jetzt mal raus.


sunny1703
17. November 2018 um 8:59  |  672049

@Opa

mir ist und war diese nationsleague schnuppe bzw habe ich sie für überflüssig gehalten. Der DFB und die Nationalmannschaftsfans fanden sie gut.

Ich habe leider nicht mehr die Aussagen vom DFB und Löw zur wertigkeit und zu dem was passiert, wenn man scheitert gefunden.

Aber nun tat mir ausgerechnet der tsp den Gefallen und schrieb dazu einen Beitrag
indem zumindest einiges auch erwähnt wird.

https://www.tagesspiegel.de/sport/nations-league-darum-steigt-deutschland-ab/23648558.html

Vielleicht ist Löw die ärmste Sau in einem Haufen von DFB Funktionären, die meinen wir leiden alle an Vergesslichkeit.

Sportlich bleibt für mich die Frage, wann darf ein Bundestrainer gehen oder wann wird er entlassen???

Beim Thema Stadion sind wir einer Meinung, ja nicht zum ersten Mal.

lg sunny


Carsten
17. November 2018 um 9:15  |  672050

Applaus Applaus 👏👏👏👏👍@Herthapeter


Wendenschlosser
17. November 2018 um 9:23  |  672051

@Herthapeter

Für mich gibt, von außen betrachtet die gute alte Hertha zur Zeit ein ähnliches Bild ab wie unsere Stadt.
Es sieht fast so aus als ob sie sogar mehr Baustellen hat als diese. Was läuft den zur Zeit wirklich rund bei euch? Details spare ich mir außer das es so aussieht als wenn für die Zukunft nur auf Zuwachs durch Fernsehgelder spekuliert wird.

Gruß aus dem Wald


Dewm
17. November 2018 um 9:46  |  672052

@Wendenschlosser:

Kann es sein, dass Du bei UnionInside auf Lebenszeit gesperrt bist und bei ImmerUnion nur mit „Fechi-Verzögerung“ freigeschaltet wirst?

Beides täte mir sehr leid.

Gruß aus der Sonne


Herthapeter
17. November 2018 um 10:34  |  672053

@Wendenschlosser
Es kommt nicht auf die Anzahl der Baustellen an, sondern darauf, wie sie angepackt werden. Mir imponiert es, wie Hertha sich dem rasanten Wandel stellt, bei allen Fehlern im Detail.

Ich wünsche es Union sehr, dass sie es uns eines Tages auf Augenhöhe gleich tun können.

Viele Grüße in die Wuhlheide!


Helli
17. November 2018 um 11:09  |  672054

Na ja, wohnt nicht umsonst im Wald!


Blauer Montag
17. November 2018 um 12:50  |  672055

Kamikater
17. November 2018 um 13:19  |  672056

Sehr gut, @Herthapeter!


apollinaris
17. November 2018 um 13:19  |  672057

.. ich sehe das anders : nirgendwo in Europa dürfte ein Hauptstadtklub so wenig emotionale Resonanz finden, wie in Berlin. Das weiß eigentlich jeder Herthaner. Muss man halt mit leben. Würden die Berliner mit Hertha mitfiebern , käme die Politik selbst nicht an deren ureigenen Interessen vorbei- nichts anderes ist die Stadionsache Wie wohl eine Volksabstimmung über ein Stadion neben dem Oly ausginge.?
Nur mal so in den Raum gefragt..
Eine Politikerschelte ist gegenüber den wackeren Bezirksabgeordneten .. oder auch den Landespolitikern nicht ganz fair. Weil sie hier in der Interessenabwägung vermutlich näher am Tisch der Bürger sitzen, als Teile(!) der Herthafans. (Selbst die sind ja gespalten )


sunny1703
17. November 2018 um 13:52  |  672058

@apo

Volksabstimmung, das wäre witzig und vermutlich sehr ernüchternd. Inzwischen wird im Grunde jeder sportliche Großwettkampf über den abgestimmt wird, abgelehnt, zuletzt eine Olympiabewerbung von Calgary.

Parteiengezänk gibt es übrigens bei keinem Thema so wenig wie bei dem Thema Stadion und Hertha. Halbwegs Einigkeit von Rechtsaußen bis Linksaußen!

sunny


Uwe Bremer
Uwe Bremer
17. November 2018 um 13:58  |  672059

@Unterstützung

für den führenden Fußballklub in Town – zwei aktuelle Nachrichten von gestern.

Beispiel Werder Bremen:

Fußball-Bundesligist Werder Bremen kann bei den Plänen zum Bau eines neuen Nachwuchsleistungszentrums in der Nähe des Weser-Stadions auf Unterstützung aus der Politik hoffen. „Der Verein heißt nicht Werder Weyhe, sondern Werder Bremen. Das ist eine Marke, die gibt man nicht leichtfertig ab. Die kennt man in ganz Deutschland“, sagte Anja Stahmann, Bremer Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport (Grüne) der „Bild“-Zeitung. „Für die Identifikation der Menschen in Bremen spielt Werder eine große Rolle. Ich stehe dafür, dass das es so bleibt und unterstütze den Verein auch“, so Stahmann.

Werder hatte angesichts der sich hinziehenden Planungen für das rund 32 Millionen Euro teure Projekt am Mittwoch damit gedroht, notfalls außerhalb von Bremen ein geeignetes Grundstück für sein Vorhaben zu suchen. „Dann würden wir nur noch alle 14 Tage für die Spiele zu Besuch ins Weser-Stadion kommen. Das wäre nicht das Werder, das wir wollen und brauchen“, hatte Club-Präsident und Werder-Geschäftsführer Hubertus Hess-Grunewald gesagt.

Hintergrund ist die Frage, ob die Pläne für den Bau genehmigungsfähig sind. Ein Problem stellt demnach das Thema Hochwasserschutz dar, da die geplante Baufläche in einem Überflutungsgebiet liegt.

Quelle: Buten un binnen – hier entlang
Beispiel SC Freiburg

Das Regierungspräsidium Freiburg hat den Bau des neuen SC-Stadions genehmigt. Bei der strittigen Lärmfrage sieht die Behörde keine Hindernisse. Für Pokal-Spiele, die spät am Abend enden, muss der Sportclub jedoch künftig jeweils eine Sondergenehmigung beantragen.

Jetzt ist es soweit: Am Flugplatz kann nun unabhängig von möglichen Klagen mit dem Bau des neuen Fußballstadions für den SC Freiburg begonnen werden. Das Regierungspräsidium (RP) hat am Freitag die Baugenehmigung erteilt. Dies gaben Stadt und RP in Pressemitteilungen bekannt. Allerdings ist die Genehmigung an Auflagen zur Einhaltung der Lärmwerte gekoppelt – so muss abweichend vom Bauantrag eine Fuge zwischen Dach und Tribüne geschlossen und während des Spielbetriebs muss der Lärm gemessen werden. Abendspiele mit Anpfiff 20.30 Uhr sind durch die Baugenehmigung abgedeckt, später beginnende Spiele müssen extra beantragt und genehmigt werden.

Begonnen wird nun zuerst mit der Einrichtung der Baustelle und Erdarbeiten. Im Sommer 2020 soll das Stadion für 35.000 Zuschauer fertig sein. Vor einer Woche ist der Bebauungsplan für das SC-Stadion im Wolfswinkel in Kraft getreten. Für Ende dieser Woche war angekündigt, dass das Garten- und Tiefbauamt mit der Wurzelstockrodung beginnt. Vorbereitende Arbeiten laufen schon seit einem Jahr: Baustraße, Versorgungsstraße, Baumfällungen, Eidechsen vergrämen.
Der Genehmigung vorausgegangen sei eine intensive Prüfung des Bauantrags der Stadiongesellschaft durch das Regierungspräsidium, die mehrere Monate beansprucht hätte, heißt es in der Mitteilung. Ein besonderer Schwerpunkt der Genehmigungsprüfung hätte dabei auf den Fragen des Lärmschutzes gelegen. Einige Anwohner aus dem Stadtteil Mooswald hielten den Stadionlärm für unzumutbar.

Torjubel darf nach 22 Uhr die Richtwerte nicht überschreiten – eigentlich

Die Lärmprognosen des Schallgutachtens ergeben bei Spielen am Tag unproblematische Lärmwerte, die unter den zulässigen Richtwerten liegen. In den Nachtstunden, also ab 22 Uhr, gelten strengere Richtwerte. Daher trifft die Baugenehmigung für diese Abendspiele eine klare Regelung.

So genannte Lärmspitzen, wie sie bei Toren auftreten, dürfen nach 22 Uhr die Richtwerte für Mischgebiete von 65 dB(A) nicht überschreiten. Insgesamt sind durch die Regelungen im Ergebnis die Abendspiele der ersten Bundesliga, die um 20.30 Uhr beginnen, von der Baugenehmigung abgedeckt.

Sollte der SC Freiburg künftig in internationalen Wettbewerben oder im DFB-Pokal abends länger spielen, müssen diese Spiele laut Regierungspräsidium zuvor gesondert beantragt werden. Für die Genehmigung gelten rechtliche Sonderregelungen, deren Voraussetzungen im Einzelfall geprüft werden müssen.

Quelle: Badische Zeitung – hier entlang

Bleibt die Frage: Was kann Hertha tun für mehr Unterstützung auf politischer Ebene?


Uwe Bremer
Uwe Bremer
17. November 2018 um 14:09  |  672060

@IhrLieben

wir nutzen dieses Wochenende der Länderspiel-Pause für eine kurze Verschnaufpause im Immerhertha-Blog.
Weiter geht’s am Montag mit einem neuen Immerhertha-Podcast.

Dass am Montag, ab 18 Uhr, Hertha im Dialog ansteht, wisst Ihr: Präsidium und Geschäftsführung laden zum Gespräch außerhalb der starren Tagesordnung, die auf einer Mitgliederversammlung eingehalten werden muss (Montag, 18 Uhr, Bistro „Green’s“ auf dem Hertha-Gelände).


apollinaris
17. November 2018 um 14:12  |  672062

Fast jeder Bremer, den ich kennenlernte, war auch werder- Sympathisant..auch, wenn der/die sich gar nicht für Fussball sonderli h interessierte
Das ist der eine, entscheidende Unterschied.

Freiburger habe ich noch nicht so viele kennengelernt. – Eine aktuelle Mitarbeiterin von uns ist Freiburgerin. Die findet den Klub gut, Fussball eigentlich nicht so..Na ja..
Was Hertha machen kann?- aktuell nicht viel Sowas wächst über viele Jahre…Man hätte die Drohkulisse nicht einreißen dürfen…


King for a day
17. November 2018 um 14:27  |  672063

@ ub

Warum verschiebt ihr den Podcast diesmal nicht auf Dienstag, also nach dem Dialog ?


coconut
17. November 2018 um 14:41  |  672064

@apo um 14:12
Zitat:
„Man hätte die Drohkulisse nicht einreißen dürfen…“
Sehe ich völlig anders.
Man hätte diese erst gar nicht errichten müssen.
Kooperation statt Konfrontation hilft deutlich besser, wenn man von jemandem etwas erhalten will……
…nicht vergessen: Hertha will etwas vom Senat, nicht umgekehrt.
Der Senat hat erst einmal nur Nachteile davon. Wegfall nicht unerheblicher Mieteinnahmen, gleichzeitig die Pflicht, das Denkmalgeschützte Stadion zu erhalten. Da fand ich es von Anfang an eher ungeschickt, den Politikern, sinnbildlich, die Pistole auf die Brust zu setzen.
Aber auch hier gilt:
Warten wir es ab….


Uwe Bremer
Uwe Bremer
17. November 2018 um 14:41  |  672065

@king

wir werden in der Woche drauf, nach der Mitgliederversammlung am Montag, dem 26., den Podcast auf Dienstag verschieben (das ist intern mit einiger Organisation verbunden).
Hertha im Dialog fand ich bei den letzten Malen (verglichen mit der Mitgliederversammlung) nicht sooo ergiebig. Aber natürlich werden wir bei beiden Veranstaltungen vor Ort sein 😉


King for a day
17. November 2018 um 15:02  |  672066

„nicht sooo ergiebig“

Unschlagbares Argument! Ja, die Dialoge waren alle nicht sooo ergiebig, das stimmt.
Genehmigt 😀


apollinaris
17. November 2018 um 16:22  |  672067

@coco..Sehe ich immer noch anders: ich habe recht viel verhandeln müssen-ob in zuiemlich haarigen Ausgangslagen als Sozialarbeitender oder Selbstständiger.- habe darin recht viel Geschick gezeigt ( die Ergebnisse sind meine Zeugen 🙂 )..und fand deshalb die Vorgehensweise von Hertha anfangs sehr gut. Hatte ja auch den bis dahin besten Erfolg; auf freundliche Kooperation hatten Steffelt & co jahrelang nur Hinhalten zu bieten. Nicht mal zu halbwegs konkreten Gesprächen ist es gekommen.
Mit Freundlichkeit (allein) kommt man wirklich in bestimmten Situationen nicht sehr wei, wird quasi an der Eingangstür schon abgewiesen.- Mit dem Wefall der Drohkulisse, hat der grösste Teil des Senats jedes „zwingende“ Interesse wieder verloren. Jedenfalls kommt es mir seit längerem so vor.


Solinger
17. November 2018 um 17:24  |  672068

@apo

Dat Problem der Drohkulisse ist halt gewesen das ein großteil der Fans das auch ablehnen. Und hier sind wir beim Hauptproblem von Hertha und seiner Führenden: Kommunikation, mit nehmen der Fans.

Was hat die GF den aufgehalten die Ultras, OFCs an Bord zu holen und ihnen klar zu machen das ist nur ein Druckmittel. Ich denke genau eine Sache. Ein Druckmittel was man nicht durchzieht ist kein Druckmittel. Ist in der Kinder Erziehung so aber auch in so einem Fall. Hertha hätte auch die letzten Vertragsverhandlungen einfach Platzen lassen, als Bedingung zu nennen wir Verlängern aber 2025 haben wir ein eigenes Stadion in Berlin als ausgleich helfen wir euch das Oly-Gelände mit leben zu füllen.

Aber nein man blüfft und hat eine KArte in der Hand offen.
Ein weiterer Punkt ist das Hertha nicht in der lage ist zu eigenen Fehlern zu stehen. Zumindest die, die was zusagen haben. Die mitarbeiter in der GF tun alles um Fans zu helfen, was ich selber auch schon gemerkt habe, als Karten von der Post verschlampt wurden. Preetz, Keuter und Schiller sind gefühlt so weit weg von den Fans wie Bierhoff.

Ich mag Preetz für seine Arbeit aber medial ist er einfach zu glatt und trocken. Könnte sich mal bissel was bei Pal abgucken.


Blauer Montag
17. November 2018 um 17:57  |  672069

Jepp solinger
eine weitere Karte für Hertha wäre prima.
Sprich ein weiterer Eigentümer, welcher der Hertha ein Grundstück in Berlin verkaufen möchte.

Bei meinen tagtäglichen Bahnfahrten durch Berlin sehe ich rechts und links der Schienen immer wieder freie Flächen. 😉


Blauer Montag
17. November 2018 um 18:04  |  672070

So ist es.

Inzwischen wird im Grunde jeder sportliche Großwettkampf über den abgestimmt wird, abgelehnt, zuletzt eine Olympiabewerbung von Calgary.

Weil der informierte Bürger inzwischen weiß, dass die Investitionen den gastgebenden Kommunen und Staaten aufgebürdet werden, die Umsatzerlöse jedoch an die Verbände der Veranstalter mit Sitz in der Schweiz fließen.


apollinaris
17. November 2018 um 18:12  |  672072

@ Solinger.. fürchte, es ist noch komplizierter: den Ultras war wohl schon klar, das Hertha das mehr als Bluff behandeln- aber sie vertrauten nicht . So wurde es mir von ein paar Ultras damals erzählt- Trotz Gegenbauers Ultra- klarem Statesment während der MV
Ob die Ultras sich zu einer taktischen Abstimmung je hätten überreden lassen?- ich sag nein. Das passt einfach nicht..


Blauer Montag
17. November 2018 um 18:59  |  672073

♫♪ Ah, you loved me as a loser
But now you’re worried that I just might win
You know the way to stop me, but you don’t have the discipline
How many nights I prayed for this, to let my work begin
First we take Manhattan, then we take Berlin

I don’t like your fashion business, mister
And I don’t like these drugs that keep you thin
I don’t like what happened to my sister
First we take Manhattan, then we take Berlin …

https://www.youtube.com/watch?v=JTTC_fD598A


sunny1703
17. November 2018 um 20:13  |  672074

Solinger
17. November 2018 um 23:34  |  672075

@Apo

Wenn man es nicht versucht weiß man es nicht.
Die Ultras wollen vorallem ernst genommen werden.
Wäre ne möglichkeit gewesen ihnen dieses zu zeigen.

Ich bin nicht überzeugt ob es ein reiner Blüff war.
Aber es ist schon bezeichnend, wenn man es widerholt nicht schafft Vertrauen aufzubauen


arete
18. November 2018 um 10:57  |  672081

Ich weiß nicht, ob es schon geteilt wurde, aber dieser Bericht von Sport Inside (WDR) lässt die Dortmunder Vorkommnisse in einem etwas anderen Licht erscheinen:
https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/sport-inside/video-tatort-stadion-100.html


Kraule
18. November 2018 um 11:19  |  672082

Hertha will was vom Senat und nicht umgekehrt!
Genau das ist das Problem!
Dem Senat ist Hertha vollkommen egal

Nichts mit Aushängeschild, war wohl noch nie so und wird auch durch das (Fehl) Verhalten zuletzt einiger weniger „Hertha Fans“ sicher nicht besser.
Berlin hat viel zu bieten, zu viele andere Aushängeschilder, die dazu auch noch viel besser taugen.
Erst wenn wir dauerhaft und erfolgreich international spielen, könnte sich das mal ändern.


psi
18. November 2018 um 11:54  |  672083

„Erst wenn wir dauerhaft und erfolgreich international spielen, könnte sich das mal ändern.“
Diese Hoffnung habe ich aufgegeben, ob daran ein neues Stadion
etwas ändern könnte, daran glaube ich nicht.
Berlin gehört zu den wenigen Hauptstädten in Europa,
wo nicht international gespielt wird.
Finde ich traurig.


kczyk
18. November 2018 um 12:36  |  672085

„… Berlin gehört zu den wenigen Hauptstädten in Europa,
wo nicht international gespielt wird. …“

So ganz stimmt diese Aussage nicht.
Auf den Fußball bezogen stimmt sie schon.
Doch ist das ein echtes Problem ?

Gegenwärtig wissen nur wenige, wohin die Reise des internationalen Fußball geht.
Ich zumindest finde es richtig, dass immer mehr Bürger bereit sind, für sportliche Großveranstaltungen und erforderliche Arenen ihr Veto einzulegen. Hiernach haben sich politische Entscheidungsträger auszurichten.
Schließlich geht es den Veranstaltern – gleich ob IOC, DFB, UEFA, FIFA – kaum noch um ihren Sport. Denn eins ist wohl unbestritten: Sportlicher Wettkampf erfordert gleiche Wettkampfbedingungen. Dafür wurden Regeln geschaffen, die die Organisationen aber selbst gern ad absurdum führen.


fechibaby
18. November 2018 um 13:08  |  672086

@sunny1703 17. November 2018 um 20:13

„Nicht Stuttgart, nicht Schalke, 2.lIga ist angesagt“

Mit dem 1. FC Köln wird Modeste wohl mit
Sicherheit aufsteigen und nächste Saison wieder
Bundesliga spielen.
Stuttgart wird wohl absteigen!
Zu Gelsenkirchen ist jeder Kommentar überflüssig!


Exberger
18. November 2018 um 13:11  |  672087

Wenn jeder Stammzuschauer aus Berlin – sagen wir 35000/2 dem Abgeordneten der ihm zusagenden Partei schreibt. Vielleicht würde das auch eine kleine Wirkung haben.
Oder Hertha sollte seine Mitglieder auffordern das zu tun.


apollinaris
18. November 2018 um 13:49  |  672088

Abe noch mal: die Zuschauer, die Herthafans und – Sympathisanten.. sind doch gar nicht geschlossen dafür. „Selbst die“ nicht…


Spree1892
18. November 2018 um 14:52  |  672089

Ich liebe Hertha, ganz klar. Ich glaube allerdings nicht, das ich noch in 10-20 Jahren im Stadion bin. Irgendwann wird die Übersättigung, Tennispublikum, Kommerzialisierung (tausende Abos etc.), sicherlich bald keine Ultras und Co. mehr sowie sich der Fußball insgesamt sich entwickelt, mir zu blöd und ich werde mich sicherlich irgendwann davon distanzieren. Der klassische TV-Gucker werde ich dann wohl. Ich denke es werden immer mehr Leute aus dem Stadion weggehen aus vielen Gründen.

Ich hatte schon Probleme mit den Videobeweis und wäre deshalb schon fast nicht mehr ins Stadion gegangen, weil ich den immer noch extrem ausbaufähig halte in Deutschland. Bei der WM hat er mir gut gefallen. Ich glaube auch nicht, das Deutschland das auch wirklich hin bekommt. Dafür finde ich die meisten deutschen Schiedsrichter viel zu schlecht ausgebildet.

Zu Hertha: Unabhängig von den Fachkompetenzen von Preetz und Schiller. Meine persönliche Meinung: Ich finde Preetz, Schiller, Keuter und Gegenbauer nicht mehr tragbar bei Hertha. Das aber schon länger als jetzt der vor kurzen aufflammende Konflikt meine Meinung bestätigt hat. Grundsätzlich sollten die Herrschaften froh sein, das man den Verein so liebt, das man nicht so einfach den Rücken kehren kann. Sportlich gibt es die letzten Jahren kaum zu meckern, finanziell dafür bin ich zu Laienhaft aber was Kommunikation und Umgang mit Fans angeht, das finde ich beschämend. Unabhängig was auch manche Fans für Scheiße bauen.

Zum Stadion: Ich denke schon das es ein Stadion auf dem Olympiapark wird. Sollte die Fankultur dann immer noch so sein wie heute, wird das ein Hexenkessel. Bei anderen Fanszenen zählt die Ostkurve mit zu den besten Heimkurven Deutschlands und das im Olympiastadion. Übrigens bei vielen anderen Fans ist das Olympiastadion die beliebtes Auswärtsfahrt. Viele mögen das Stadion, weil es halt kein 08/15 Betonklotz ist.


apollinaris
18. November 2018 um 15:58  |  672090

ich finde ja das Tennispublikum oft genial. Es kann sehr begeisterungsfähig sein: es hängt aber eben sehr von der Qualität des matches ab. Niemand würde viel Geld dafür ausgeben, wenn die Sieger vorher betonhart feststünden.-

Mit dem Wort „Liebe“..bin ich auch sehr viel vorsichtiger.
Ich finde übrigens, dass mein Verein in den letzten 50 Jahren nie mit mehr Herthablut in den Adern geführt wurde.
-Hertha ist nunmal , seit langem eher ein „bürgerlicher“ Klub; ist nie ein Klub gewesen, mit dem sich wildere, polarisierende Charaktere so identifizieren konnten. Mangels Alternativen sind die dann lieber zu Türkijem gegangen. Oder eben jetzt zu dem ( wirklich tollem ) Köpeniker Verein. -Der war immer ein Arbeiterklub. In Ostberlin sind da eher jene hingegangen, denen Hertha näher war als der BFC Dynamo. Vom Arbeiter bis zum Regimekritiker..im Grunde ist es bei dieser DNA geblieben.
Hertha ist (seit den 70ern) fortschreitend auch viel mehr Charlottenburg als Wedding geworden . Olympiagelände versus Gesundbrunnen.
Insofern sind da Konflikte zum Teil unauflöslich.
Preetz und co passen meiner Meinung nach sehr gut zu Hertha. Und umgegekehrt.
Manche ultras verstehen den Verein einfach falsch. Hertha ist nicht Pauli oder Union.
Wäre ich heute 15- 20..würde ich wohl zu Union neigen..So aber passt alles bestens zu meiner Hertha, für die ich in den 70ern in der C-Jugend spielte. Als Spandauer Junge fast 2 Stunden Anfahrt hatte.- Nie wäre ich zu TeBe oder Zehlendorf gegangen..Ich kann auch mit der unappetitlichen Hetze gegen Keuter gar nix anfangen. Auch, wenn er ne Menge falsch anpackt.
Als ich ihn bei „jerks“ schauspielern sah, mit Schieber und Langkamp..fand ich das nicht unangenehm, musste schmunzeln.- Andere mögen da sofort abgeschaltet haben.
Hertha ist kein Verein der ersten Wahl für unangepasste Naturen. Aber auch kein Spießerklub ( das war er allerdings ne ziemlich lange Zeit auch schon mal..-das haben zuerst DH und dann, nachhaltig, Preetz, Gegenbauer und co verändert.)
Einige ultras müssen verstehen: Hertha ist bürgerlich und auch Hipster..aber kein bißchen Barrikade oder Speerspitze gegen den dfb oder dfl…Und deshalb werden manche ihrer Anliegen bei keiner MV jemals ne Mehrheit finden. Die gemäßigten ultras, die auch Liebe von Sympathie, die Engagement nicht mit Lebensaufgabe verwechseln..die vernünftige Prioritäten setzen im Leben ( zuerst kommt die Familie, danach dann irgendwann der Fussballverein)
Bißchen langweilig vielleicht, aber das ist nun mal Hertha. Der „Mief der Eckkneipe“ isses eben auch schon lange nicht mehr. Aber immer noch eher Eckkneipe mit Spielautomaten und Bockwurst von der Metro ( 20 ct im Einkauf)..als Punkladen oder Szeneladen, mit Rivaner Strasse Soldaritätsadressen..
Sorry, bin total abgeschweift, wollte ich gar nicht. 🙂


apollinaris
18. November 2018 um 16:27  |  672091

#Kroatien-England..England mit tollem Fussball..aber ohne letzte Durchschlagskraft..Kroatien mit dem mehr oder weniger erstem Torschuss seit der ca 55. Minute 1:0 in Front ( aber sehr gut verteidigend und jetzt auch mit zielstrebigeren Kontern). Bliebe es dabei, stiege England ab.
Und ich sehe bei England seit Monaten fast ein Dutzend junge Spieler,, die die Qualität eines Havertz haben. Auch die Holländer wieder mit echt tollen Spielern.
Wer glaubt, Löw bräuchte nur unsere jungen Spieler bringen und wir wären dann wieder nicht schlagbar..täuscht sich.


Herthapeter
18. November 2018 um 16:57  |  672092

England hat das Spiel gedreht. Jetzt ist das Dutzend junge Spieler Gruppensieger und die Kommentatoren, die das gefordert haben sind wieder im Recht. 🙂

Von mir aus kann Deutschland in diesem Schwachsinnswettbewerb in die dritte Liga absteigen. Es zählt letztenendes nur EM und WM.


herthaber
18. November 2018 um 17:22  |  672093

Hertha im Dialog am 19.11.18
wann beginnt diese Veranstaltung um 18:00
oder 19:00 Uhr ?
Vielen Dank im voraus.


Blauer Montag
18. November 2018 um 17:31  |  672094

Ich möchte diese Aussage ein wenig preetzisieren.

„… Berlin gehört zu den wenigen Hauptstädten in Europa,
wo nicht international gespielt wird. …“

Berlin gehört zu den wenigen Hauptstädten in Europa,
deren Klubs nur gelegentlich in internationalen Wettbewerben antreten.

Hertha BSC trat seit Beginn dieses Jahrhundert gelegentlich an in der Champions League oder Europa League. Aktuell nimmt Herthas U19 teil an der Champions League.

Im vorigen Jahrhundert war Hertha BSC bereits Intertoto-Cup-Sieger sowie UEFA-Pokal-Halbfinalist.

https://de.wikipedia.org/wiki/Hertha_BSC#Erfolge

Die internationalen Erfolge des FC Union Berlin, des BFC Dynamo und anderer Berliner Klubs sind (nur?) mir nicht bekannt – ich könnte in diesen Kommentar auch keine weiteren Links darüber einfügen. 🙁


elaine
18. November 2018 um 17:31  |  672095

herthaber 18. November 2018 um 17:22 | 672093

Um 18:00Uhr Einlass 17:30 Uhr


Wendenschlosser
18. November 2018 um 17:48  |  672096

@Blauer Montag

Schau mal bei Intertoto-Cup Sieger 1986 nach wer da bereits im vorigen Jahrhundert wie du so schön schriebst noch Sieger war. Also (nur?) für dich nicht bekannt um deine Frage zu beantworten.

Gruß aus dem Wald


Blauer Montag
18. November 2018 um 18:19  |  672098

Ei der Dotter wds 17:48 😀 ,
dort lese ich doch tatsächlich
1. FC Union Berlin.
https://de.wikipedia.org/wiki/UEFA_Intertoto_Cup#Sieger


psi
18. November 2018 um 19:56  |  672099

OT
Spannendes Match, Djokovic/Zverev
1. Satz an Zverev, spielt erstaunlich gut.


elaine
18. November 2018 um 19:59  |  672100

Lazzaro hat in der 93. Minute das Siegtor für Österreich geschossen
1:2 gegen Nordirland


Opa
18. November 2018 um 20:01  |  672101

Fuchs, Du hast die Gans gestohlen oder was mir sonst noch so durch den Kopf schießt, wenn ich hier derzeit lese. Immerhin wissen wir nun alle, was Bockwürste in einigen Lokalitäten kosten (oder was die Gäste einigen Wirten wert sind). Kann ja auch ein „Ei der Dotter“ Erkenntnisgewinn sein.

Und Hertha? Still ruht der See. Was soll auch sonst in der Länderspielpause los sein? Die Innenverteidigung stellt sich beinahe von allein auf, ob es für Grujic reicht, steht in den Sternen und ob mit der zu erwartenden „Notelf“ gegen die Hoppelheimer, die nach holprigem Start in den letzten 7 Spielen 4 Siege und zwei Unentschieden hatten, ein Staat zu machen ist, steht in den Sternen. Hoffen wir, dass Dardai etwas einfällt, sonst dürfte sich die Stimmung den Temperaturen anpassen.


Better Energy
18. November 2018 um 20:11  |  672102

@herthaber // 18.11.2018 um 17:22 | 672093

Einlass ins Greens startet um 17.30 Uhr. Mitgliedsausweis bitte nicht vergessen, denn sonst war der Weg umsonst. Es gibt auch Erbsensuppe, damit keiner verhungert. Start ist dann um 18.00 Uhr.

Im dortigen Fanshop kann man vorher auch noch Tix für das Pokalspiel holen. Also alles in einem Aufwasch.


King for a day
18. November 2018 um 20:21  |  672103

Dazu hat der Lazaro das noch sehr schön gemacht!
https://www.flashscore.de/spiel/hYJY4zxD/#video


elaine
18. November 2018 um 20:32  |  672104

King for a day 18. November 2018 um 20:21 | 672103

Ja, das hat er schön gemacht und darf das hier ruhig wiederholen…eventuell nicht so lange mit dem Schuss warten, aber das war ein Übungstreffer


King for a day
18. November 2018 um 20:36  |  672105

Jap, soviel Platz und Zeit bekommt er sicher nicht allzu oft 😉


Blauer Montag
18. November 2018 um 20:52  |  672106

Bitte weiter üben und treffen – gerne auch im Pflichtspiel für Hertha!


Spree1892
18. November 2018 um 21:09  |  672107

Mal sehen ob Hertha die Verbote weiterhin auferlegt bei Heimspielen oder ob sie diese wieder annullieren. Kann mir annullieren sehr gut vorstellen. Wahrscheinlich machen sie still und leise anstatt es zu kommunizieren. 😀 Durch das Gespräch oder Gespräche wurde ja etwas Annäherung erzielt.


hurdiegerdie
18. November 2018 um 22:10  |  672108

Ganz interessant, wie so ein „Unsinns-„, „Schwachsinns-“ und wie auch immer „XXXXsinnswettberwerb“ hier unentwegt kommentiert wird. Es werden viele Ergebnisse aus anderen Spielen gepostet, der Kopf des Trainers wegen des Ausscheidens gefordert und und und scheinen sich viele diese Spiele anzuschauen.

Ach ja, die Schweiz führt gegen Belgien (Übermannschaft) 4:2 und könnte Gruppensieger werden 😉 Aber die stehen ja in der FIFA-Cola-Wertung auch vor Deutschland.


Freddie
18. November 2018 um 22:29  |  672109

@kings
Thank you. Nice goal


Freddie
18. November 2018 um 22:31  |  672110

By the way:
Weiß jemand, welche Position Lazaro spielte ?


Exil-Schorfheider
18. November 2018 um 22:46  |  672111

Freddie
18. November 2018 um 22:31 | 672110

Bei Onefootball steht er als RM in der Aufstellung.


19. November 2018 um 0:12  |  672113

@hurdi..Kroatien vers England..hätte ich mir auch als Restspiel reingezogen. Und auch die Niederlande versus Frankreich. Einfach, weil ich die für die zur Zeit sehr spannenden Mannschaften halte.
Danach habe ich Tennis und etwas NHL geschaut, bevor ich die Glotze ausmachte
Der Wettbewerb ist mir wurscht.- Falls heute England 1:0 verloren hätte, wären sie abgestiegen..und das, obwohl sie eine der besten Mannschaften derzeit ist.- Das sollte die im Moment etwas nervösen Kommentatoren einfach zu denken geben.-
Und: falls die Nationalmannschaft gegen die Niederlande verliert, heisst das nicht zwangsläufig, dass Löw schlecht aufgestellt oder eingestellt hat: die Niderlande spielen längst (mindestens) auf Augenhöhe..
Die Zuschauer scheinen das Ganze überwiegend anzunehmen, außerhalb von Deutschland jedenfalls.
Für die Trainer ( der Vereinsmannschaften) und Spieler..halte ich mit Lienen: das ist , besonders für die Spitzenspieler, einfach viel zu viel.


Jack Bauer
19. November 2018 um 0:29  |  672114

Der Kicker berichtet in seiner neuesten Ausgabe von diversen Problemen bei Hertha. Neben den sportlichen Aspekten (Formschwäche, geringe Laufleistungen, schlechte Chancenverwertung) geht es auch um die Atmosphäre.
Widmayers Abgang im Sommer soll mehr oder weniger feststehen. Ob es mit Dardai weiter geht ist auch alles andere als sicher.
Dazu soll Preetz in der Woche vor dem Leipzig Spiel mehrmals versucht haben, die Mannschaft und das Trainerteam zu einer gemeinsamen Aktion auf dem Rasen, bezogen auf die Geschehnisse beim Dortmund Spiel, zu bewegen. Die Mannschaft war davon nicht überzeugt. Preetz hat am Spieltag noch einen letzten Anlauf genommen und ist beim Mannschaftsrat abgeblitzt. Es soll laut geworden sein. Die Spieler wollten „sich nicht von den Bossen gegen die eigene Kurve in Stellung bringen lassen“. Zudem hat der Mannschaft der Zeitpunkt absolut nicht gefallen, weil die Konzentration aufs Spiel massiv gestört wurde…

Ketzerisch könnte man dazu sagen:
Wenn man schon dermaßen große Probleme hat, das eigene Trainerteam und die Mannschaft hinter seine Ideen zu bringen, muss man sich auch nicht mehr über die misslungene Art der externen Kommunikation bei Hertha wundern.


Spree1892
19. November 2018 um 0:47  |  672115

Ich sage glaube lieber nichts dazu, weil wenn das stimmt kotze ich.


19. November 2018 um 8:40  |  672118

@Jack

Vielen Dank für die Info.

Was mich an dem Text vom Kicker stört ist, dass die Tatsache, dass Dardais Vertrag im Sommer ausläuft, als besondere, die Stimmung zusätzlich belastende Nachricht, verkauft wird. War es nicht so, dass Dardais Vertrag als Chefcoach ohnehin immer nur einjährig verlängert wird? Die Besonderheit bei ihm ist, dass er einen unbefristeten Arbeitsvertrag als Jungendtrainer hat.

Die Nummer mit Preetz und der gemeinsamen Botschaft von Mannschaft, Trainern und GF ist natürlich abenteuerlich. Mal sehen, ob wir da noch Details erfahren.


juriberlin
19. November 2018 um 8:46  |  672119

…läuft!


Tf
19. November 2018 um 9:02  |  672120

Wenn eine Mannschaft VOR dem Spiel in die Kurve kommt, ist das kein gutes Omen.
Und so war es dann ja auch gegen Leipzig


19. November 2018 um 9:21  |  672121

@Tf

Die Mannschaft kommt schon seit Längerem unmittelbar nach dem Aufwärmen (also vor dem Spiel) in die Ostkurve. Hier geht es um was anderes.


Kraule
19. November 2018 um 9:26  |  672122

Quelle TM:
Ohne Bundesliga-Einsatz für Hertha: Aue erwägt, Köpke zurückzuholen

Für den früheren Junioren-Nationalspieler Pascal Köpke (Foto) läuft es seit seinem 2-Millionen-Wechsel vom FC Erzgebirge Aue zu Hertha BSC noch nicht. In der Bundesliga wartet der 23-jährige Stürmer noch auf sein Debüt für die Berliner, nur im DFB-Pokal wurde er in Runde 1 gegen Eintracht Braunschweig (2:1) kurz vor Schluss eingewechselt. Die „Veilchen“ können sich deshalb vorstellen ihrem Ex-Torjäger in der Rückrunde im Rahmen einer Leihe zu Spielpraxis zu verhelfen.

Pascal Köpke
P. Köpke
Mittelstürmer

2,00 Mio. €

Marktwert

„Jeder Spieler, der uns besser macht, ist herzlich willkommen, Wir kennen die Qualitäten von Pascal und wissen, dass er bei uns keine Anpassungsprobleme hätte. Er würde uns sofort weiterhelfen“, sagte Trainer Daniel Meyer der „Bild“. Laut der Zeitung beschäftigt sich Aue, das in der 2.Bundesliga im unteren Tabellendrittel steht, deshalb mit einer Rückholaktion im Winter.

Im Hertha-Forum
Über die Zukunft von Pascal Köpke mitdiskutieren

Für Köpke selbst kommt ein frühzeitiger Abgang aus Berlin derzeit aber noch nicht in Frage: „Mit mir hat noch keiner gesprochen. Stand jetzt habe ich auch nicht vor, wieder wegzugehen.“ Er verfolge Aue zwar weiterhin, wollte sich bei der „Alten Dame“ aber durchsetzen. Dort hat der Sohn von DFB-Torwarttrainer Andreas Köpke einen bis 2022 laufenden Vertrag unterschrieben.


Jack Bauer
19. November 2018 um 10:23  |  672123

@Henry:

Stimmt, Dardais Vertragskonstellation wird da unvollständig bis falsch beschrieben.
Allerdings suggeriert der Text (für mich), dass es da grundlegende Überlegungen gibt, ob man nach dem Sommer weiter macht. Ich hätte bisher gedacht: Wenn man nicht in einen völligen Abwärtsstrudel gerät, ist eigentlich klar, dass man mit Dardai weiter macht und einen neuen Co-Trainer sucht.
Wir werden sehen…


Schutzschwalbe
19. November 2018 um 10:30  |  672124

Ah , jetzt weiß ich auch, warum Köpke/Pronichev nicht spielen…Auge um Auge, Zahn um Zahn…spielt Pronichev nicht, spielt Köpke auch nicht. 🙂


Herthapeter
19. November 2018 um 10:50  |  672125

Was immer auch Hooligans, Gewalttäter, Nazis, Hirnentkernte und Pyromanen veranstalten, sobald diese Hirnis weder zur Einsicht noch zur Kommunikation bereit sind, soll die Geschäftsführung von Hertha BSC schuld an allem Übel sein. Ich kann solche kruden Gedankengänge nicht im geringsten nachvollziehen.

Man kann natürlich auch aus allem ein Drama machen. Wer wann in die Kurve geht und ob und wie und welches Thema wann mit welchen Fans besprochen wird. Die Fans können in der Bundesliga immer noch von Glück reden, wie dialogaffin die Klubs hier im Vergleich zu anderen Ländern sind. Es ist leider so, dass die Kurvenfans nicht mehr sind, als folkloristische Staffage, aus wirtschaftlichen Gründen werden sie im Profisport kaum gebraucht. Wenn die Ultras jetzt dermaßen auf Konfrontationskurs gehen und den Verein dabei auch noch massiv schädigen, dann wird der Verein über kurz oder lang zusehen müssen, ohne sie auszukommen. Es gab ja hier schon Leute, die die Stimmung ohne Ultras gar nicht mal schlecht fanden. Die Ultras sägen somit nur am eigenen Ast, auf dem sie zündeln, das sollten sich diese Herren hin und wieder vor Augen halten.

Was die Personalie Widmayer anbetrifft, wird man sich nach einem neuen Co-Trainer umschauen müssen, mit Wehmut zwar aber sicherlich kein unlösbares Problem. Um die Personalie Dardai mache ich mir ohnehin die geringsten Sorgen.

Wir brauchen einfach mal wieder drei Punkte, dann entspannt sich die Situation um andere Themen auch bald wieder.


Kamikater
19. November 2018 um 11:04  |  672126

Man kann aber in erster Linie sagen, dass die paar gewaltbereiten Hanseln in Dortmund alleine für die schlechtere Athmosphäre und ein Bruch im sportlichen Lauf verantwortlich ist.

Es ist nicht hinnehmbar, dass Menschen von einer Gruppe Wahnsinniger, die lediglich vorpubertäre Interessen verfolgen, massiv bedroht werden, während diese erfolgreich alles für den Verein geben.

Danke, kicker!


Better Energy
19. November 2018 um 11:08  |  672127

Der Kicker berichtet heute online zu Hertha im Dialog! :

„Zoff zwischen Preetz und Herthas Profis
Bundesliga – 19.11. 10:55

Fünf Spiele ohne Sieg – und zum sportlichen Abwärtstrend bei Hertha BSC kommen interne Verwerfungen. Was bislang nicht bekannt war: Zuletzt krachte es zwischen Manager Michael Preetz und der Mannschaft.

Herthaner gegen Herthaner, das verstehe ich nicht. Ich hoffe, dass eine schnelle Lösung kommt – das Thema soll in der Kabine nicht zum Störfaktor werden“: Als Hertha-Trainer Pal Dardai am 8. November diese Sätze aussprach , dürfte er es bereits besser gewusst haben: „Das Thema“, der andauernde Konflikt zwischen den Hertha-Bossen und den Hertha-Ultras, war da schon zu einem Störfaktor geworden, das bis in die Kabine reichte.

Im Vorfeld des Heimspiels gegen RB Leipzig am 3. November war es nach kicker-Informationen zum Konflikt zwischen Manager Michael Preetz und den Berliner Profis gekommen. Preetz versuchte mehrfach, das Team und den Trainerstab zu einer gemeinsamen Aktion mit der Geschäftsführung auf dem Rasen des Olympiastadions zu bewegen – vergeblich.

Mit der Geste sollte vor allem dem bei Teilen der Anhänger stark in die Kritik geratenen Paul Keuter, in der Geschäftsleitung für digitale Transformation zuständig, öffentlich gemachte Unterstützung zuteil werden. Die Mannschaft war irritiert über das Vorgehen und den Zeitpunkt. Mit einem in der Kritik stehenden Trainer gebe es auch keine Solidarisierungsgeste im Mittelkreis, hieß es aus den Reihen der Profis an Preetz‘ Adresse.
Augenzeugen zufolge soll es lauter zugegangen sein

Am Tag des Spiels unternahm der Manager einen letzten Anlauf. Er blitzte beim Team ab – und war Augenzeugen zufolge aufgebracht über die Weigerung der Mannschaft. Es soll – berichten einige, die dabei waren – lauter zugegangen sein. Bei den Führungsspielern, die sich nicht von den Bossen gegen die eigenen Fans instrumentalisieren lassen wollten, stießen Preetz‘ Gebaren und vor allem das Timing auf Unverständnis. Die Profis fühlten sich in ihrer Konzentration aufs prestigeträchtige Spiel gegen Leipzig massiv gestört.

Hertha, inzwischen seit fünf Liga-Partien ohne Sieg, verlor damals mit 0:3. Und die atmosphärischen Spannungen zwischen Führung und Mannschaft kann in nächster Zeit vermutlich nur eines übertünchen: sportlicher Erfolg.“

Es wird heute Abend spannend, ob sich MP dazu äußert.

Quelle
http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/736299/artikel_zoff-zwischen-preetz-und-herthas-profis.amp.html?__twitter_impression=true


sunny1703
19. November 2018 um 11:14  |  672128

@hurdie

Für mich ist das die Nationsleague ein überflüssiger wettbewerb, aber du weißt ja wie ich zu den vielen Länderspielen im Allgemeinen stehe.
Der Wahnsinn soll ja noch weitergehen, denn die FIFA droht mit einem weiteren Nationenwettbewerb und einer größeren Klubweltmeisterschaft. Ich habe gerade die Serie „All Or Nothing“ über die letzte Saison von Manchester City gesehen. Lassen wir mal positives wie negatives dieser Serie beiseite, man erkennt swlbst bei denen zumindest gewisse probleme mit 4 Wettbewerben plus Nationalmannschaftsspielen.

Und dann irgendwann 5 Vereinswettbewerbe für die Großen plus noch mehr Nationenwettbewerbe??!!

Mir ist das egal was sich die leute anschauen, ich wunder mich nur über eigene Aussagen betreff Entlassung von Löw die gerade mal einen Monat alt sind und einer scheinbar neuen Situation, denn nun werden die die Entlassung fordern ziemlich nieder argumentiert.

Für mich gibt es ein Großziel, das heißt 2024 EM im eigenen Land. Dafür brauchen wir keine Spieler die jetzt 16 sind sondern eine Mannschaft U 26 , also keine Juniortruppe,wie es immer so schön hier abgetan wird. Natürlich wird der Großteil dieser Spieler für 2024 heute eher eine U24 oder U25 sein. Doch um dafür eine Mannschaft einzuspielen würde ich die EM 2020 nicht unbedingt spielen müssen,sondern auch in diesen Spielen schon auf Spieler setzen ,die 2024 dabei sein können.
Das wäre auch mit Löw machbar,nur Löw ist angeschossen, der ist wenn man ihn entgegen Aussagen aus dem DFB nun auch noch die Quali spielen lässt im Grunde nicht zur Quali für die EM 2020 verpflichtet,sondern dort auch für das Erreichen des Viertelfinals oder halbfinals.
Riskiert er das mit einer doch noch unerfahreneren Truppe oder setzt er weil er erfolge braucht nicht doch auf vier fünf Spieler die 2024 keine Rolle mehr spielen?

Das sind dann nochmal teilweise anderthalb verschenkte Jahre mit einem Trainer unter Erfolgsdruck.
Man kann es natürlich auch mit ihm weitermachen und ihm sagen bau jETZT eine neue Mannschaft auf,lass 2020 aus den Augen und verabschiede dich von Spielern die 28+ sind. Ich würde ihn zwar entlassen,aber…..die Welt ist in Bewegung und viele suchen Halt…Löw bietet Geborgenheit 😉

Zum Glück spielen die Torleute alle länger als feldspieler, denn ich habe das gefühl in Deutschland kommt auf der Torhüterposition kaum was nach.


Kraule
19. November 2018 um 11:16  |  672129

@BE
Warum lässt du folgenden Satz aus dem Kicker-Artikel, in Fettdruck, weg?
„Die Gründe für Herthas Abwärtstrend und welche atmosphärischen Störungen das Binnenklima noch belasten, lesen Sie in der kicker-Montagsausgabe!“
Es könnte der Verdacht entstehen es geht um Umsatzzahlen Printausgabe 😉


sunny1703
19. November 2018 um 11:28  |  672130

Ich bin auch der Meinung von @herthapeter. Die um die es sich in Dortmund gehandelt hat, maskieren sich hinter dem Namen Hertha BSC und sind aber an deutlich anderem interessiert, um es freundlich diplomatisch auszudrücken.


Spree1892
19. November 2018 um 11:36  |  672131

Unabhängig von den Fans jetzt.

Ich finde es ein Armutszeugnis von Preetz irgendeine Aktion zu starten, was auch immer genau – wo 1. die Spieler kein Bock drauf haben und mehrfach abgelehnt haben, sowie dadurch die Konzentration auf das Spiel massiv gestört wird. Wenn dann noch etwas lauter zugegangen ist, noch schlimmer. Sowas kann ein Riss zwischen Mannschaft und Management entstehen. Wieso belastet man sowas die Mannschaft. Total unnötig und für mich ebenfalls vereinsschädigendes verhalten.

Ich hoffe nur das Preetz dies beim runden Tisch gesagt hat, das er eine Aktion starten wollte. Ansonsten werden sich die 20-25 Fanvertreter sicherlich massiv verarscht vorkommen.


Jack Bauer
19. November 2018 um 11:38  |  672132

@kicker:

„Mit einem in der Kritik stehenden Trainer gebe es auch keine Solidarisierungsgeste im Mittelkreis, hieß es aus den Reihen der Profis an Preetz‘ Adresse.“

Inwiefern steht bzw stand Dardai in der Woche vor dem Leipzig Spiel in der Kritik? Sportlich kann es nicht gewesen sein. Wurde von Dardai eine stärkere Positionierung erwartet?


Papa Zephyr
19. November 2018 um 11:44  |  672133

@Jack
„Mit einem in der Kritik stehenden Trainer gebe es auch keine Solidarisierungsgeste im Mittelkreis, hieß es aus den Reihen der Profis an Preetz‘ Adresse.“
ich denke, da geht es nicht speziell um Dardai – sondern generell darum, dass von von einer Mannschaft nicht erwartet wird, sich mit Gesten mit dem Trainer (oder anderen wie dem Manager) zu solidarisieren, wenn es Kritik von Außen gibt.
Aber – ob das alles wirklich so vorgefallen ist?


Kraule
19. November 2018 um 11:55  |  672134

Wieso wird die Aussage des Kickers so bedingungslos 1:1 übernommen?
Wer weiß wie es wirklich war und ob es so oder so ähnlich war?
Ich warte erstmal ab ob von Vereinsseite etwas dazu kommt.
Bis dahin bin ich mal ganz entspannt.


Jack Bauer
19. November 2018 um 11:57  |  672135

@Papa Zephyr:

Du hast völlig Recht, habe den Satz falsch verstanden.
Wenn das stimmt (wir wissen es nicht), scheint es erhebliche atmosphärische Störungen zwischen Mannschaft und Management zu geben, die so weit reichen, dass Interna aus der Kabine bei der Presse landen.
Das sagt in meinen Augen einiges über Preetz‘ Standing innerhalb der Mannschaft (und hier der Führungsspieler) aus. Ganz zu schweigen von Paul Keuters Standing.
Auch die Tatsache, dass die Mannschaft vor und nach dem Spiel in die Kurve gegangen ist – die Interviews von Selke und Rekik, das erscheint nochmal in einem anderen Licht.
Dass Preetz Probleme hat, die Anhänger mitzunehmen (siehe Abstimmungen auf den MVs), die Stadt (siehe Stadion), das war bekannt. Dass er die Probleme auch Vereinsintern hat, wäre ein neues Level…


Spree1892
19. November 2018 um 12:15  |  672136

@Jack

Gerade wo du es ansprichst. Das die Spieler eher auf der Fanseite sind, ist länger bekannt und sah man indirekt öfters schon. Es gibt Spieler im Team, die ein sehr gutes Fanverständnis haben und sich wohl damit sehr gut auskennen ansonsten hätten die es sicherlich einfach gemacht. Auch Dardai würde gerne was anderes sagen als er dürfte, aber er hält sich bedeckt – auch wenn man es indirekt ebenfalls sieht. Man muss sich nur die PK nach Dortmund anschauen.

Grundsätzlich sehe ich wohl das größte Problem in der GF, das meine Meinung nach die größte Unruhe rein bringt. Spieler sind auch nur Menschen und wenn es Außen herum knistert, ist das menschlich normal, das diese es nicht ausblenden. Da sind wir wieder bei Kommunikation der GF. Anders als Dardai hat Preetz wohl sowohl bei den Fans und Mannschaft kein gutes Standing. Deshalb appelliert wohl auch Dardai zurzeit öfters dran.

Ich hoffe für Preetz nur das er das am runden Tisch ehrlich gesagt hat.


juriberlin
19. November 2018 um 12:15  |  672137

…nochmal ne Nachfrage zu den Tickets gegen Bayern. Bekommen Mitglieder und Dauerkartenbesitzer keine Ermäßigung auf den Vollpreis?


hurdiegerdie
19. November 2018 um 12:27  |  672138

sunny1703
19. November 2018 um 11:14 | 672128

Ich finde die Nations League nicht so schlimm. Es gäbe die Länderspiele ja sowieso. Es ist eher schlecht für die C- und D-Gruppen, weil sie kaum noch Chancen haben an attraktive Gegner zu kommen.

In der Schweiz wurde die Teilnahme am „final four“ als grosser Erfolg gewertet. Aber ich bin da eher emotionslos. Ob man es gut findet oder nicht, lasse ich da jedem selber 😉

—–

Preetzgate: Ich finde die Reaktion der Mannschaft da richtig, zumal es ja wohl um Keuter ging. Nicht wegen Keuter, sondern weil ich auch eher glaube, jetzt bei jedem in der Kritik stehenden Manager, Trainer oder Spieler eine Kundgebung im Mittelkreis zu veranstalten, ist dann doch etwas überzogen und lässt dieses Mittel zur „Alltäglichkeit“ verkommen.


Exil-Schorfheider
19. November 2018 um 12:42  |  672139

Spree1892
19. November 2018 um 12:15 | 672136

Was passiert denn, wenn er es nicht gesagt hat?
Dass sich einige wieder wichtiger nehmen als die Rolle Ihnen vorgibt, welche sie in der Unterhaltungsindustrie spielen?


apollinaris
19. November 2018 um 12:57  |  672140

@ hurdi..Wer gestern das Spiel England gg Kroatien gesehen hat: 90 Minuten Powerfussball, mit Beinkrämpfen am Schluss..weiss, dass es mental und körperlich etwas ganz anderes ist, als ein normales “ Testspiel“
Die jeweilgen Vereinstrainer müssen erstmal volle Regeneration angedeihen lassen, bevor sie wieder in’s Mannschaftstraibing integriert werden können…Die haben sich voll reingehängt. Und nicht zur Pause 10 mal gewechselt oder so. – Das kann man nicht nur aus numerischer Sicht vergleichen. und gleichsetzen


glimpi
19. November 2018 um 13:10  |  672141

@juriberlin
das sieht fast so aus. Zumindest lässt sich online nirgends eine Ermäßigung für Mitglieder anklicken. Ich kann mich auch nicht erinnern, wie es sonst bei Pokalspielen gehandhabt wurde.


elaine
19. November 2018 um 13:16  |  672143

glimpi 19. November 2018 um 13:10 | 672141
Gegen Dortmund war es genauso

In den Beschreibungen der Vorteile für Mitglieder und DK-Inhaber steht auch nirgends etwas von Rabatten für Pokalspiele


glimpi
19. November 2018 um 13:19  |  672145

@elaine
Okay. Danke.


juriberlin
19. November 2018 um 13:29  |  672146

@glimpi & @elaine: Danke für die Antworten!


glimpi
19. November 2018 um 14:51  |  672147

@Youth League
Gibt es für das Rückspiel am 28.11. gegen Qäbälä schon Tickets im Vorverkauf? Konnte dazu leider keine Info finden.


Fussballgott
19. November 2018 um 15:25  |  672148

„Preetzgate“ -> keine Ahung was dort stimmt. UB kannst du hier etwas bestätigen?

Viel erschreckender als die MPG finde ich eher sportliche Daten:

https://herthabase.com/2018/11/16/herthas-saisonbeginn-in-zahlen/

Die Hertha Base hat wieder mal gründlich analysiert. Dabei fällt mir unangehnem auf wie wenig wir laufen (das kritisiere ich schon die ganze Zeit in meinen Selbstgesprächen bei den Spielen (sonst spricht ja keiner mit mir), aber auch andere Daten sind erschreckend:

– Nach elf Spieltagen verzeichnet Hertha BSC mit nur 10,5 Torschüssen den schlechtesten Wert aller Bundesligisten

– Auch bei den geschlagenen Flanken (14 pro Spiel) verbuchen die Berliner den zweitschlechtesten Wert.

– Besonders erschreckend ist bislang die Laufleistung. Hertha BSC die schlechteste Laufbilanz aller Bundesligisten. Im Schnitt läuft das ganze Team nur 113,38 Kilometer pro Spiel.

– Die Mannschaft von Pal Dardai lässt bislang im Schnitt 17,4 Schüsse pro Spiel zu – das ist der höchste Wert aller Bundesligisten.

Das eine hat bestimmt mit der offensiveren Ausrichtung zu tun. Wir haben erheblich mehr Dribblings und auch die Effektivät vor dem Tor ist wieder sehr gut. Auch stehen wir insgesamt – trotz der aufgeführten negativen Merkmalen – tabellarisch noch gut da.

Allerdings sind dieses Anzeichen zur Sorge. Ich hatte schon immer das Gefühl, dass die Lust auf Bewegung erheblich geringer ist, als bei anderen Teams und wir dadurch uns auch um mehr Flexibilität im Spielaufbau bringen.

Spannender und guter Artkel auf einer guten Seite.


Fussballgott
19. November 2018 um 15:48  |  672149

@UB

Warum wurde mein Beitrag der Hertha Base hier gelöscht? Ist das nicht erwünscht oder nicht erlaubt?


Exil-Schorfheider
19. November 2018 um 16:02  |  672150

Fussballgott
19. November 2018 um 15:48 | 672149

Wann und wo?
Hier wird nichts gelöscht.

Vermutlich hast Du einen Link von den Fan-Schreibern hier rein gestellt und dann nochmal bearbeitet?
Dann verschwindet der Beitrag erstmal aus unerfindlichen Gründen im Bermuda-Dreiecks des Spams…


Tsubasa
19. November 2018 um 16:12  |  672151

Vintage Preetz. Fühle mich an den Winter 2008 erinnert. Da lief es bei Hertha auch zu gut.

Ich dachte wir wären weiter.


Kamikater
19. November 2018 um 16:18  |  672152

@herthapeter
Ich teile Deine Ansicht 100%!
Weiter so.


Kristensen
19. November 2018 um 17:02  |  672154

Aus meiner Sicht muss man fragen, warum Herr Preetz sich so für den Herr Keuter einsetzt?

Ich habe auch nie verstanden, warum Herr Keuter so hoch in der Hierarchie angesiedelt wurde. Es wäre ausreichend, eine externe Agentur mit der Markenbildung zu beauftragen.


Bob
19. November 2018 um 17:05  |  672155

Falls der Kicker Artikel stimmt frage ich mich wer daran Interesse hat, das öffentlich zu machen.
Brauchen die Spieler ein Alibi?
Einige haben sich zur fehlenden Stimmung geäußert.
Zu der Pyroaktion und Gewalt gegen Polizisten aber nicht.
Die gehen nach solchen Vorfällen trotzdem in die Kurve.


Herthapeter
19. November 2018 um 17:25  |  672162

Danke @Kamikater!


elaine
19. November 2018 um 17:25  |  672163

Bob 19. November 2018 um 17:05 | 672155

ich denke, wenn man sich die Wortwahl in dem Text anguckt, dann kann man sich denken, woher das kommt und wer daran interesse hat
und mir fällt dazu eigentlich nur das ein, was auch

Kamikater 19. November 2018 um 16:18 | 672152 sagt

@herthapeter
Ich teile Deine Ansicht 100%!

Ansonsten habe ich auch absolut keine Lust mehr auf das Thema.

Anzeige