Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Der Sonntag nach dem 3:3 gegen die TSG Hoffenheim war ausnahmsweise frei für die Spieler von Hertha BSC. Wie die Blau-Weißen das fünfte Saisonremis empfunden haben, zeigen die Fotos, die im Anschluss an die Partie bei Instagram publiziert wurden … hier Arne Maier und Valentino Lazaro …

Anders als andere hier habe ich von Marvin Plattenhardt gegen Hoffenheim eine ordentliche Leistung gesehen. Ja, das Duo Leckie/Lazaro auf der rechten Seite war auffälliger, nicht nur, weil beide je ein Tor erzielt haben. Aber auch Plattenhardt und Kalou haben sich nach dem Rückstand reingehängt.

Mein Nachbericht zum 3:3 von Hertha – Balsam für die Hertha-Seele  – hier entlang

 

Vorzug für Per Skjelbred

Nicht im Kader war bekanntlich Vladimir Darida. Der ist fit und gesund. Trainer Pal Dardai hat aber bei der Frage, wen er für den 18er-Kader nominiert, gegen den tschechischen Nationalspieler entschieden. Das Gespräch zwischen Dardai und Darida muss man sich ähnlich vorstellen wie jenes zwischen dem Trainer und Skjelbred vor zwei Monaten (damals musste Skjelbred auf der Tribüne Platz nehmen):

Dardai sagt seinem Spieler, dass er ihn schätze. Dass er gegen Hoffenheim aber eine offensiv ausgerichtete Bank haben will. Deshalb reicht es, einen Sechser/Achter dabei  zu haben (zumal mit Lustenberger noch ein Spieler in der Startelf steht, der auch auf die Sechs geschoben werden könnte). Die Entscheidung  fällt für Skjelbred, weil der gegen die Bayern sehr gut gespielt habe. Und gut trainiere. Darida hat in Düsseldorf gespielt (das war nicht dolle). Überhaupt sei Darida durch die diversen Unterbrechungen der letzten Monate nicht in Topform. Vladi, da muss mehr kommen. Der Trainer lässt  seinen Spieler nicht hängen. Beim nächsten Mal kann das wieder anders aussehen. Ja, es ist schwierig für den Trainer und für den Spieler. Aber das gehört im Profigeschäft dazu.

Lustenberger 200-mal erstklassig

Fabian Lustenberger bekam von Manager Michael Preetz eine Erinnerung für die Trikotsammlung. Das erste seiner 200. Bundesliga-Spiele hat Lustenberger übrigens am 18. August 2007 absolviert, einem 3:1 gegen den VfB Stuttgart. Damals in einer Mannschaft mit Jaroslav Drobyn, Arne Friedrich, Andreas Schmidt, Lucio und Marko Pantelic – Aufstellung –  hier entlang

Liveticker von der Mitgliederversammlung

Von der Mitgliederversammlung in der Messehalle 18 unterm Funkturm lest Ihr hier an dieser Stelle, wie Ihr es kennt, morgen im ausführlichen Liveticker (19 Uhr).

Richtet Euch auf einen längeren Abend ein. Es gibt einige spannenden Themen. Die Tagesordnung hat 15 Punkte. Die interessanten Auftritte kommen spät: Preetz und Schiller (Bericht der Geschäftsführung der Hertha BSC GmbH & Co. KGaA) ist Punkt 11, die Aussprache Punkt 13, Anträge Punkt 14.

 

Training Montag, 14.30 Uhr, Schenckendorff-Platz.


66
Kommentare

Blauer Montag
25. November 2018 um 16:58  |  672691

Ha!


psi
25. November 2018 um 17:00  |  672693

He!


dewm
25. November 2018 um 17:10  |  672694

Hertha BSC!


psi
25. November 2018 um 17:14  |  672695

#Plattenhardt
Hat auch auf der Torlinie ein Tor verhindert, da stand er goldrichtig. 😉


Ursula
25. November 2018 um 18:13  |  672698

Pro Plattenhardt hin oder her,
„von oben“ hat ER MIR über-
haupt nicht gefallen! Seine
Laufwege und sein Abspiel-
verhalten waren und sind
mittlerweile mehr als nur
gewöhnungsbedürftig…

…über links kommt (fast)
nichts! Außer von Kalou,
und der driftet gern in die
Mitte, selbst nach rechts,
und sucht sich seine eigenen
Wege, und das macht ER
zuweilen richtig gut, wenn
ER frühzeitiger abspielen
würde…!

Aber wie Lazaro einmal zur
Grundlinie zu laufen und in
den Rücken der gegnerischen
Abwehr quer zu legen..? Zero!!

Was ich aber überhaupt
nicht verstanden habe war,
dass Torunarigha auf der
Bank saß, sitzen MUSSTE,
selbst dann noch, als diese
gestrige Innenverteidigung
ihr „Seepferdchen“ machte,
so schwamm, dass ich nicht
Rune Jarstein sein „wöllte“…


apollinaris
25. November 2018 um 18:26  |  672699

wer Jordan T. letzte Woche sah, kann das durchaus nachvollziehen, @ursula?- lass dem Zeit, bis er wieder bei mindestens 90% ist..Platte war für mich solide. So toll ich Lazo finde, so oft, wird er leider auch ausgespielt. Gestern war es reines Glück, dass da nicht noch mehr über links passierte..Ihm fehlt da noch Balance und Abstimmung mit dem rechten IV und dem DM- Bei Platte war ich gestern froh, dass er anders agierte- zumal er mir stark verbessert erschien- . Er wird immer den defensiveren, vorsichtigeren Stil spielen.
Gestern war ich froh. bei anderen Spielen, darf es gerne auch ein anderer machen. Würde ich vom Gegner abhängig machen. So, wie es Dardai ja offensichtlich mittlerweile auch praktiziert ( gestern natürlich nich)


Uwe Bremer
Uwe Bremer
25. November 2018 um 18:27  |  672700

@Torunarigha

die Älteren unter uns erinnern sich an ein Auswärtsspiel in Düsseldorf, in dem er zur Pause (beim Stand von 0:0) eingewechselt worden war …


Ursula
25. November 2018 um 18:36  |  672701

# Torunarigha

…gestern ging es um diese
desolate INNENverteidigung
und nicht um Aufstellungs-
variationen, die ER, zugegeben
noch nicht bei 100 %, kaum
schlechter gemacht hätte…

…ganz im Gegenteil, glaube ICH,
zumal nach Düsseldorf schon
ein Menge Zeit vergangen ist…….


apollinaris
25. November 2018 um 18:50  |  672702

..das kann nun wirklich nur der Trainer sehen, ob er Tag für Tag an seine Form herankommt..Jordan in Normalform..und er hätte gespielt. Das ist, denke ich wirklich nicht die Frage. War das Problem gestern wirklich die IV (alleine)..oder nicht doch das ziemlich schlecht abgestimmte DefensVERHALTEN der Mannschaft ab Position ZM..?


Blauer Montag
25. November 2018 um 19:03  |  672703

„Hertha BSC zeigt Charakter“
titelt https://www.tagesspiegel.de/rosentritt-michael/5265034.html


Ursula
25. November 2018 um 19:04  |  672704

Richtig @ apo BEIDES, denn..

…da stimmte NICHTS in der
Anfangsphase (1. Halbzeit!),
aber diesmal war der Ausgangs-
punkt die völlig verunsicherte
Innenverteidigung!

Selbst bei einfachsten Flanken
gab es keine Zuordnung!

Eher Chaos, das ALLE infizierte…


Ursula
25. November 2018 um 19:08  |  672705

…völlig fehlende „kleine Achse“!!


Uwe Bremer
Uwe Bremer
25. November 2018 um 19:17  |  672706

@Balsam

für die Hertha-Seele – Was das 3:3 für Trainer, Team, Manager und Mitglieder bedeutet – zu meinem Morgenpost-Text – hier entlang


sven
25. November 2018 um 19:20  |  672707

@apo
Exakt dort im Mittelfeld sah ich auch den Ursprung der Probleme. Nach hinten ging es teils viel zu langsam, hatte die TSG häufig Überzahl und viel mehr Zug zum Ball. Das hat die eh schon nervöse und teils schlecht verteidigende letzte Reihe zusätzlich vor Probleme gestellt. Diese defensive Sicherheit ist der Mannschaft abhanden gekommen. Sicher liegt das zum Teil an den Verletzungsausfällen, aber oft wirkten die Gegner einfach spritziger, auf den Füßen und im Kopf.
Dazu kommen dann solche Nachlässigkeiten im Stellungs- und Kopfballspiel, wie die Luckassen über 90 Minuten und Lustenberger leider auch immer wieder mal zeigten.
Bei Platte finde ich die Befreiungsschläge unterirdisch. Da wirkt er teils unabgeklärt.


Blauer Montag
25. November 2018 um 19:24  |  672708

„Warum Valentino Lazaro ein Typ zum Knutschen ist“?
Diese Frage beantwortet heute Paul Linke.

https://www.berliner-zeitung.de/sport/herthas-unterschiedsspieler-warum-valentino-lazaro-ein-typ-zum-knutschen-ist-31644826


Blauer Montag
25. November 2018 um 19:27  |  672709

…Der Held des Tages ist Valentino Lazaro, der in der 87. Minute den Ausgleich erzielt und dafür einen heftigen Knutscher kassiert.

So sieht blau-weiße Freude aus. Lazaro traf kurz vor dem Schlusspfiff mit einem 18-Meter-Schuss zum 3:3. Er jubelte. Kumpel Davie Selke rauschte heran, umarmte den Österreicher und gab ihm einen Kuss auf die Wange.

Selke hinterher: „Das musste ich machen, das war ein sensationeller Schuss!“ Der Torschütze grinste nur nach dem Selke-Schmatzer und sagte mit seinem österreichischen Humor und viel Augenzwinkern: „Vielleicht find’ ich heut’ Abend ein Frauchen, welches es noch besser kann.“…
https://www.berliner-kurier.de/sport/hertha-bsc/nach-doppel-rueckstand-gegen-hoffenheim-lazaro-ballert-hertha-zurueck-ins-glueck-31642242


Blauer Montag
25. November 2018 um 19:38  |  672710

So weit, so vollständig die Presseschau – heute auch mit Balsam!

http://www.immerhertha.de/2018/11/25/darida-fit-und-gesund-aber-auf-der-tribuene/#comment-672706

Darida mag gesund sein, aber geistige Frische hat er in Düsseldorf überhaupt nicht gezeigt. Es war sein schlechtestes Spiel im Herthatrikot.
Immerhin ist Darida seit dem 18.7.2015 bei Hertha BSC – Vertragsende aus heutiger Sicht 30.6.2019. Er hat in 79 Ligaspielen mit 7 Toren und 9 Assists dazu beigetragen, dass Cheftrainer Dárdai in der genannten Zeit seinen Job behielt.


Papa Zephyr
25. November 2018 um 19:49  |  672711

Zur Vervollständigung der Presseschau…. Und zum Thema Torunarigha vs Luckkassen.
https://www.berliner-kurier.de/sport/hertha-bsc/kommentar-zu-hertha-bsc-jordan-torunarigha-tut-mir-echt-leid-31642638
Ich denke, in Hannover sehen wir Lustig als LIV und Toru als RIV – sofern Toru seine Unzufriedenheit nicht wieder über die Sozialen Netzwerke heraus Lösung….


Kamikater
25. November 2018 um 19:55  |  672712

@Lazaro
http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/736775/artikel_west-ham-lockt—aber-lazaro-bleibt.html?ddt=1

@gestriges Spiel
Mich hat neben dem nimmermüden Einsatz aller Spieler gefreut, dass sie das Unentschieden nicht nur gegen den Spielstand und Hoffenheim, sondern auch den inneren Schweinehund geholt haben.

Insofern ist das Unentschieden wie ein Sieg zu werten, weil es gleich mehrfach schwer war. Zum Einen musste man sich beweisen, dass sie was können und zum Anderen auch der Un-Ordnung hinten begegnen. Beides ist geglückt.

Jetzt muss die Leichtigkeit wieder her. Dann klappts auch mit dem Siegen wieder.


fg
25. November 2018 um 20:16  |  672713

Toru links, Lustenberger rechts


Papa Zephyr
25. November 2018 um 20:57  |  672714

@fg
Stimmt ☺


Bernie30
25. November 2018 um 22:01  |  672716

Ich habe manchmal das Gefühl. dass der Plan von Hertha BSC, ein neues Stadion zu bauen, nur bei der Geschäftsführung von Hertha BSC populär ist.

In meinem erweiterten Umkreis ist niemand dafür. Bei den Politikern sieht es eher so ähnlich aus. In meinen Augen ist das Stadion ein tot gebohrenes Kind.


glimpi
25. November 2018 um 22:05  |  672717

Also in meinem erweiterten Umkreis sind alle für ein neues Stadion.


monitor
25. November 2018 um 22:11  |  672718

@glimpi
Welches Spiel treibt denn die Bild mit Zeitungslesern?
Dicker, fetter, spektakulärer! Aber immer bei dünnem Inhalt.
Der Senat besteht aus SPD, Grüne und Linke. Die wollen wieder gewählt werden. Ich kann mir nicht vorstellen, daß in der Konstellation die Grünen und Linken Hertha beim Thema Stadion entgegenkommen. Jedenfalls nicht, wenn es dem Steuerzahler etwas kostet.
Das Thema zusätzlicher Feiertag läßt mich bei dem Senat auch nur mit dem Kopf schütteln. Anstatt den Reformationstag oder wenn schon exotisch, den 9. November als „Tag der deutschen Geschichte“ einzuführen, muß es unbedingt ein Frauentag sein, im Frühjahr, wo es sowieso schon von freien Tagen wimmelt und man die Berlin Brandenburger weiter von einem gemeinsamen Reformationstag fernhält, weil der kleinste ideologische Nenner wichtiger ist, als eine pragmatische Entscheidung für die Mehrheit der betroffenen Bevölkerung.
Was der Feiertag mit Hertha zu tun hat? Die verbrämte Herangehensweise der entscheidenden Politiker an ganz alltägliche Sachfragen!


Papa Zephyr
25. November 2018 um 22:13  |  672719

Also ehrlich gesagt lese ich den Bild Artikel gar nicht so negativ, ist doch klar, dass Hertha für die genannten Kosten aufkommen muss
„100% private Finanzierung, nicht nur für den Stadionneubau, sondern auch für notwendige Maßnahmen, Umverlegung der Hanns-Braun-Str., Abriss und Neubau von Wohnungen, Umverlegungund ggf. Erweiterung der Bildungsstätte der Sportjugend.“
Und ist diese Einschätzung wundert mich schon fast:
“ Das Protokoll der SPD-Veranstaltung endet so: „Es sei nicht ausgeschlossen, dass, wenn Berlin den Bogen überspannt, Hertha Berlin verlässt und ins Umland geht…“ “
Aber gut, wenn sie das tatsächlich glauben.


Ursula
25. November 2018 um 22:20  |  672720

Ich bin für Deutschland….

…und bei so viel Unsinn,
bin ich für eine Weile gern
wieder wech! Tja…

Fußball wäre HIER gefragt,
nicht der Senat, aber bitte…

…eingige (?) User beherschen
jetzt ja diesen Blog!?

Schläfle!


monitor
25. November 2018 um 22:20  |  672721

Nö Papa, ich glaube das ist eine Warnung in Richtung Kritiker, innerparteilich und außerhalb.


Stehplatz
25. November 2018 um 22:23  |  672722

Interesse halber: Gibts im rbb eigentlich noch was sportplatziges über Hertha?


25. November 2018 um 22:28  |  672723

Wofür die nahen, erweiterten oder fernen
Kreise oder Umkreise sind? Unwichtig:OT
ist wichtig ,ein neuer Feiertag für Berlin!
Und Linke,Rote und auch Grüne ist es
Scheißegal was der BERLINER will.
Sie bestimmen was sie wollen und nennen
das des Volkes Wille .Amen !


sunny1703
25. November 2018 um 22:36  |  672724

Ein typischer Bild Artikel, den es nicht zu kommentieren lohnt, weil nichts Neues drin steht.

@monitor

Ich wäre auch für den 09.11., mir ist dieser 08.03. zu dogmatisch angelegt. Hier werden sich aber nicht alle Parteien dafür aussprechen,während nach meinem bisherigen Dafürhalten fast alle Parteien beim Thema Stadion an einem Strang ziehen, es also scheinbar einen selten breiten Konsens gibt. Der Vergleich passt also nicht so ganz.

Zumal am Ende NICHT der Senat über den Stadionneubau entscheidet,sondern das Abgeordnetenhaus.

sunny


sunny1703
25. November 2018 um 22:41  |  672725

@Ukliemann

Das Thema mehr Feiertage für das Bundesland mit den wenigsten Feiertagen in ganz Deutschland ist kein neues. Im grunde wären zwei sinnvoller, denn einer.

Ich bin wie Du auf Rente, das ist für uns kein Thema mehr, denn für uns ist jeder Tag „Feiertag“, deshalb halte ich beim Thema ob einer kommen soll ,in meiner Situation schlicht die Fresse, ich halte nur den jetzt angepeilten Termin nicht für in Ordnung.


Ursula
25. November 2018 um 22:52  |  672726

Na ja, ich bin zwar auch
„auf Rente“ und für mich
ist dies noch ein Thema…

…DENN, ich will und möchte
meinen „Lebensstandard“
HOCHhalten, zu verdienen…

…und ein Feiertag ist nur der,
wie man ihn sich auch so, weg
vom Alltag, auch gestaltet…!!

Nu abba!


sunny1703
25. November 2018 um 22:59  |  672727

@Ursula

Deinen letzten Absatz verstehe ich schlicht nicht, für mein Rentnerdenken ist das zu hoch…..wenn ich ehrlich bin auch das mit dem Lebensstandard ist mir unverständlich.


25. November 2018 um 23:04  |  672728

Weisheiten,man muß nicht jedes Spiel
gewinnen,geschweige jeden Text verstehen.


Ursula
25. November 2018 um 23:09  |  672729

DU kommst mit Deiner ganz
„normalen Rente“ der „BFA“
gut zurecht…??

Na bitte…

Ich habe erhebliche monatliche
Kosten, die zwar kompensiert
werden können, aber nicht
über meine „normale Rente“….

…denn DIE ist vergleichsweise
bescheiden, obschon ich immer
(sehr!) gut verdient habe…


sunny1703
25. November 2018 um 23:20  |  672730

@ursula

Da ich keine Altersrente,sondern Erwerbsminderungsrente beziehe und meine Zuverdienstmöglichkeiten begrenzt sind, ist natürlich meine Rente eher bescheiden, aber ich bin auch zufrieden, sie überhaupt zu bekommen

Wenn also jetzt der 8.März oder der 9.November als ein geltender Feiertag ausgerechnet Dir soviel von Deinen zusätzlichen Einnahmen nimmt, dass Dein Lebensunterhalt schwierig wird, tut es mir leid für Dich, doch verstehen tue ich es dennoch nicht.


Ursula
25. November 2018 um 23:27  |  672731

@ sunny, dazu fällt mir nicht
viel ein…

…mir geht es aber leidlich gut,
auch ohne neue Feiertage!


dewm
25. November 2018 um 23:50  |  672733

Da man hier mal wieder weit vom Fußball abdriftete und es draußen bereits dunkel ist, darf icke mal wieder (was eigenes):

@Start-Nr.8: Schreibe wann immer Dir nach schreiben ist und Du der Meinung bist, andere sollen Deine Meinung lesen!

Selbstverständlich wundere ich mich nicht über Emotionalität. Die gehört nicht nur zum Fußball, sondern zum Leben. Mir ging es um zwei Dinge:

1. Vor einem Spiel bereits geistig „abzuschenken“. Z.B. wird der Trainer (der fürs Punkten bezahlt wird) dafür kritisiert, dass bestimmte Spieler nicht gebracht werden, um Spielpraxis zu sammeln, da man selber nicht an einen Sieg glaubt.
2. Das unobjektive „abranzen“ während des Spiels gegenüber der Mannschaft des Vereins der doch eigentlich geliebt wird (Zweitliga oder gar Regionalliganiveau).

„Unobjektiv“ formuliere ich deshalb, weil man es in der Zweiten oder gar in der Regionalliga mit entsprechenden Gegnern zu tun hat. Die Offensive Hoppenheims ist überdurchschnittliches Bundesliganiveau. Die Reserve unserer Innenverteidigung sah deshalb in einigen „Kontersituationen“ sehr schlecht aus.

Was mir in dem Zusammenhang auffällt: Vor der Saison wiesen einige der arriviertesten Experten unter den ImmerHerthanern darauf hin, es würde am Saisonbeginn gegen Gegner wie Schalke, Gladbach, Bayern und Dortmund hart, die Punkte müssten dann später gewonnen werden. Nun zeigt sich, dass die Mannschaft gerade gegen die namhaften Gegner sehr gut aussieht und punktet, aber gegen Freiburg, Mainz und in Düsseldorf zu wenig mitnimmt. Offensichtlich ist Fußball auch von den Experten nicht vorhersehbar. Ich meine das gar nicht diskreditierend gegenüber den hiesigen Experten sondern halte das für das größte Plus dieses magischen Spiels:

Fußball.

Diese „Unvorhersehbarkeit“ schleudere ich jenen entgegen, die hin und wieder die Hoffnung verlieren. Zusätzlich rufe ich denen das „bergeversetzende“ Credo Papst Johannes Paul II zu:

Fürchtet Euch nicht!

Jedes Spiel beginnt (IMMER) mit Null zu Null! Lasst uns mutig und voller Hoffnung auf den Anpfiff freuen! Während des Spiels werden unsere Jungs dann auch durch wüsteste Beschimpfungen sicher nicht besser spielen.


25. November 2018 um 23:52  |  672734

mal ganz unpolitisch , nur egozentisch gesagt: ob als psychoszialer Fuzzi oder als Selbstständiger: ich habe mein ganzes Leben im Grunde an ALLEN Feiertagen, ob Neujahr oder Heiligabend.. IMMER gearbeitet..für mich ist das Thema iwo ireeal und scheint mir so seltsam asymmetrrisch zu allen unseren gesellschaftlichen Problemen zu sein..?
Nicht?- Na, wie gesagt 😉
P.S. wenn´s schön macht: ich stelle mich auch nicht dagegen..feiert´s ruhig, ist allemal bekömmlicher!


monitor
26. November 2018 um 0:03  |  672735

Das bei @ursula so einiges nicht normal ist, war mir immer schon klar.
Das er es selbst einräumt, finde ich bemerkenswert.
Die Bundesversicherungsanstalt für Angestellte gibt es schon lange nicht mehr. Dafür die deutsche Rentenversicherung.
Wen jemand in Westend auf seine Rente angewiesen ist, nachdem er Fußballprofi, Anwalt, Mediziner und Sachverständiger für alles und jeden war, hat er in seiner eigenen Altersvorsorge wohl alles falsch gemacht.
Oder er kokettiert damit, daß er auf seine Rente nicht angewiesen ist, weil er ja noch diverse Nebeneinkünfte hat.
Ein typischer Ursula eben. Nur Lametta, wenig Substanz!

P.S
Gleich kommt eine gesietzte Uhrzeit.
Schön, daß es noch Dinge gibt, auf die man sich verlassen kann! 😉


monitor
26. November 2018 um 0:09  |  672736

@apo
Deine Haltung bezüglich der Feiertage ist mir sozial absolut unverständlich.
Hattest Du keine Freunde, Familienmitglieder, Nahestehende mit denen Du wenigstens diese Tage mit denen verbringen konntest, ohne irgendwelche Dienstpläne miteinander zu vergleichen, um den kleinsten gemeinsamen Nenner zu finden?
Klingt traurig!


apollinaris
26. November 2018 um 1:50  |  672737

Nö, war nun mal so…kenne da noch recht viele andere..Ich sage ja nicht: macht es alle genauso.- Möchte aber auch nicht unbedingt tauschen.
Ab meinem ca 50. Lebensjahr hatte ich dann das etwas anders gemacht
Aber mehr erzähle ich nur privat 😉
..ob diese gesetzlichen Feiertage aber wirklich in unserer Zeit passen?- ich weiss es wirklich nicht.


glimpi
26. November 2018 um 9:14  |  672739

sunny1703
25. November 2018 um 22:36 | 672724
„weil nichts Neues drin stehtst“

Ist das wirklich so? Bei mir wird der Eindruck geweckt, dass die ToDo Liste, die Hertha zu erfüllen hat, immer ergänzt wird, um die Einhaltung des Zeitplans zu verhindern.


Jack Bauer
26. November 2018 um 9:58  |  672740

Wenn wir schon bei off-Topic sind:
Ich habe ein paar Jahre im Hotel gearbeitet. Feiertage (abgesehen von Weihnachten) bedeuten da nur mehr Arbeit und waren deswegen grundsätzlich unbeliebt.

Mittlerweile bin ich da (zum Glück) raus und freue mich über jeden weiteren Feiertag. Der Weltfrauentag, dazu in einer Jahreszeit, in der es eh schon eine Menge Feiertage gibt, ist aber in meinen Augen relativ ungeeignet. Ich mag grundsätzlich den Ansatz in Berlin einen säkularen Feiertag zu etablieren (um Himmels Willen bitte nicht nochmal Luther feiern), aber da gibt es in meinen Augen geeignetere Tage, als den 8. März. Der 25. Juli wäre doch eine tolle Idee 😉


Kraule
26. November 2018 um 10:08  |  672741

@Startnr.8
Bleib mal Locker und schreibe weiter! Damit musst du hier leben. Nur nichts gegen Hertha schreiben und schlechtes entdecken, nicht bevor wir wirklich abgestiegen sind.
Allerdings sehe ich die Gefahr aktuell eher auch nicht, wohl aber den Leistungsabfall und die Weiterentwicklung der Mannschaft, die vermeintliche, durch Pal geht auch nicht so richtig vorwärts!
Immer bessere Spieler und immer wieder das gleiche Schema, nach ein bisschen Hui, kommt unweigerlich immer wieder recht viel Pfui…..
Schade!
————————————————————————-
Was ich am Samstag schlimm fand und allerdings auch etwas ausgelöst hat was ich absolut Klasse fand, war:
es fällt das 3:1 für Hoffe und Pal geht von der Seitenlinie und setzt sich hin!
Aufgabe! Kapitulation?!
Was macht die Mannschaft?
Reißt sich auf einmal den Allerwertesten auf, kämpft, beißt und kratzt!
Mit einem Willen den ich schon verloren sah holte man einen erneuten zwei Tore Rückstand auf!!!
Klasse!!!
Kann ein Wendepunkt sein. Hoffentlich kein Strohfeuer!
HaHoHe


elaine
26. November 2018 um 10:11  |  672742

es fällt das 3:1 für Hoffe und Pal geht von der Seitenlinie und setzt sich hin!
Aufgabe! Kapitulation?!
Was macht die Mannschaft?
Reißt sich auf einmal den Allerwertesten auf, kämpft, beißt und kratzt!

Dann hat er ja alles richtig gemacht


Fussballgott
26. November 2018 um 10:12  |  672743

Zurück zu Hertha 🙂 und weg vom Weltfrauentag – Sorry Sahneschnitte:

Was für ein Spiel am Wochenende. Was mir allerdings Sorgen macht ist, neben der untauglichen IV in der Abwehr, auch die Schläfrigkeit mit der wir regelmäßig in die Spiele gehen. Ich kann mich an fast keine Spiele erinnern (aussnahme vielelicht das Bayern Spie) , wo wir von der ersten Minute an voll da waren. Warum ist das so?

Die Anfangsphasen unter Dardai nehme ich nach dem Motto wahr – erst mal reinkommen und uns warmspielen.

Kann man das bitte mal ändern? Das ist derzeit nicht zu ertragen. Gegen RB und nun auch gegen SAP haben wir am Anfang total geschlafen. Wie stellt das Trainerteam die Spieler ein?

Zur Abwehr – für mich hat Luckassen kein Bundesligaformat und nicht nur seit dem Spiel gegen Düsseldorf und SAP. Das sieht nicht souverän aus, wirkt hektisch und unkonzentiert. Für mich ist das keine Verstärkung, noch nicht einmal ein Ersatz für einen der Stammvierer, eher ein erheblicher Unsicherheitsfaktor.

Ich hätte es lieber, wenn Baak hier aufgebaut und auch eingesetzt wird. Die Spiele die ich von ihm gesehen habe, waren – der Spielklasse angemessen – souverän. Dass heisst nicht, dass es für die Bundesliga schon reicht, aber schlechter als Luckassen kann man fast nicht mehr verteidigen und Chancen sich zu zeigen, sollte man ihm schon geben.

Wenn es für Baak nicht reicht – so die Trainer es so einschätzen – wäre es klasse, wenn man ihn wenigstens in der Winterpause an einen Zweitligisten verleihen kann. Dann erhält er Spielpraxis und könnte uns in der nächsten Saison helfen, so denn er sich durchsetzt.

Anonsten befürchte ich schon, das uns im nächsten Sommer einige Stützen verlassen werden. Ist zwar noch lange hin, aber Selke hat einen Ausstiegsklausel für 18 Mio und Lazaro wird auch schwer zu halten sein. Zusätzlich läuft Ibis Vertrag aus und bei Kalou bin ich mir auch nicht sicher, ob es ihn nicht weiterzieht.

Da kommt einiges auf uns zu 🙁


Kamikater
26. November 2018 um 10:35  |  672745

Ein solches Sammelsurium an Unfähigen, Unwilligen und Unangenehmen, wie in der Berliner Politik, sucht weltweit seinesgleichen. Der eigene Verein kann einem nur noch Leid tun. Am besten, man baut irgendwo und lässt all Diejenigen, die von vornherein dagegen waren, niemals rein: Stadionverbot wegen Nihilismus.


Silvia Sahneschnitte
26. November 2018 um 11:27  |  672746

Defensive Anfälligkeit.
Nagelsmann Spiel mit langen Bällen in die IV, sowie Spiel über unsere rechte Seite, waren sehr erfolgreich. Warum?
Nagelsmann wußte um die uneingespieltheit unserer IV und dem wenig körperbetonten Spiel unseres def. Mittelfeld. Deshalb lies er lange Bälle in die Spitze spielen. Bei Kopfballabwehr unserer IV, gewann das Hoffenheimer Mf fast immer den zweiten Ball,
a) weil es einen großen Abstand zwischen IV-Reihe und def. Mf. gab (unsere IV stand sehr tief und beide def. Mf. waren zu offensiv, hatten keine Abstimmung untereinander, wer bleibt, wer geht)
b) allen vieren (IV und def.Mf.) fehlte in der ersten Halbzeit, der Biss, der richtige Zeitpunkt zum Zugriff.
Das unsere rechte Abwehrseite anfällig beim schnellen Umschaltspiel ist, hat sich in der Liga herumgesprochen. Die Offensivstärke von Lazaro öffnet unsere rechte Seite (Bayern hatte, hat das gleiche Problem, wenn Kimnich rechter AV spielt).
Problematisch wird es, wenn es für Lazaro keine vernünftige Absicherung gibt, wie in der ersten Halbzeit deutlich sichtbar wurde. Nico Schulz hat die Räume genutzt, da hatte unser Trainerteam in der ersten Halbzeit keine Lösung parat.
Allerdings hatte Hoffenheim hinten links das ganze Spiel über Probleme, weil unser Trainerteam Hoffenheims rechte Defensivseite ebenfalls als Schwachpunkt ausmachte, weil auch Nico Schulz seinen Part sehr offensiv spielte und Lazaro und Leckie diese Lücken sehr gut nutzten..
Die ersten beiden Tore, uih! Abwehrverhalten, im Stile einer Freizeitmannschaft. das sah schon eklig aus.
Der „lange Nothafer“ von Baumann in die Spitze mit anschließendem Tor, lag an der fehlenden Abstimmung unserer IV.
Das andere Tor, zweimal fehlten die Befreiungsschläge, und das ein Spieler der neun Wochen fehlte und vorher auch nur 3,4 Spiele mit der Mannschaft hatte, eine spielerische Lösung im eigenen Strafraum suchte… Hallo Hr. Grujic, schon in der F-Jugend lernen Fussballerinnen im eigenen Strafraum nicht quer zu spielen (witzig das hier einige den Fehler bei Plattenhardt sahen) und zum Ende der Aktion noch Maiers schlechtes Zweikampfverhalten beim Torschuß.
Bei den Toren kamen fehlende Abstimmung, – Spielpraxis und Unerfahrenheit zusammen.
Beim dritten Tor fragte ich mich beim Standard nach der Zuordnung.
Aber so ist das eben, wenn die IV neu zusammengestellt wird und im def. Mf ein Spieler ohne Spielpraxis und ein Spieler das aggressive Zweikampfverhalten a la Skjelbredt fehlt.

Offensiv
24 Torschüsse in einem Spiel von Hertha, da mußte ich mir schon kräftig die Augen reiben. Das war Klasse, auch weil der Großteil für echte Gefahr sorgte.
Leckie war für mich vor dem Spiel ein Fragezeichen, lieferte jedoch eine tolle Performance ab.
Ibisecic und Selke, würde mich freuen die Beiden mal von Anfang an als Doppelspitze zu sehen. Die Hoffenheimer IV hatte große Probleme mit ihnen.

Einstellung
Klasse die Mannschaft, gute Körpersprache.
Da frage ich mich immer nur, warum nicht auch gegen sogenannte „kleine“ Mannschaften, wie gegen die „Niersbach Aufstiegsprofiteure“, dem Mainzer Karnevalsclub etc.
Der Gehörgeräteclub wartet.

Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Silvia Sahneschnitte
26. November 2018 um 11:48  |  672747

Lieber @Fussballgott, zum Prosecco nippen, brauche ich keinen Frauentag.
Als Glaubensbefreite brauche ich keine glaubensbedingten Feiertage. Wer für sich aus religiösen oder politischen Gründen einen freien Tag braucht, soll sich einen Urlaubs- oder Überstundenausgleichstag nehmen.
In meinem Berufsleben waren Feiertage, Arbeitstage. Ich konnte also meine Arbeit feiern.

Fussball
Die fehlende geistige Frische in den Anfangsminuten ist ein Thema. Im Spiel gegen Hoffenheim hatte die Anfangsschwäche jedoch eher andere Gründe.
Baak sehe ich ähnlich, ist aber zur Zeit eine politische Entscheidung zu Gunsten des Holländers.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Silvia Sahneschnitte
26. November 2018 um 11:55  |  672748

Nachtrag, ich gehe gerne durch die Einkaufsläden bummeln, wie so viele andere auch. Erhalten ich, wir einen gesetzlichen Bummeltag?
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Uwe Bremer
Uwe Bremer
26. November 2018 um 12:16  |  672749

@PSG

das Trio, das bei Hertha das Sagen hat.
Der Kollege @alorenza hat sich mit Blick auf die heutige Mitgliederversammlung etwas ausführlicher mit der Stimmung im Verein auseinandergesetzt – zu seinem Text – hier entlang


Uwe Bremer
Uwe Bremer
26. November 2018 um 13:02  |  672750

@Hertha-Zahlen2017/18

Einnahmen 152,9 Mio. Euro

davon TV-Geld: 59,3

Ausgaben: 148,8
davon für Personal 60,8

Gewinn nach Steuern: 4,1 Mio. Euro

Verbindlichkeiten zum 30.6.2018: 47,63


Blauer Montag
26. November 2018 um 13:06  |  672751

Die blauweiße Dreifaltigkeit. 😆


Bob
26. November 2018 um 13:43  |  672752

@Start-Nr.8

Danke für deine Antwort.
Es ist für mich ein großer Unterschied ob man die Spiele im Stadion sieht oder vor dem TV.

Ich hoffe im nächsten Spiel auf 3 Punkte, damit wir alle etwas zuversichtlicher sein können.
Zur Erinnerung:
Am 12. Spieltag, der Saison17/18, hatten wir 14 Punkte und waren 14.


Exil-Schorfheider
26. November 2018 um 13:56  |  672753

Fussballgott
26. November 2018 um 10:12 | 672743

Der Vertrag von Baak läuft nur noch bis Sommer 2019. Eine Leihe würde also nur bei Verlängerung funktionieren.


sunny1703
26. November 2018 um 14:19  |  672754

Ot: Mittwoch ab 18 uhr 30 wieder ImmerHertha Stammtisch im Leuchtturm Crellestrasse 41 in Schöneberg.

http://www.leuchtturm-kneipe.de

Wir freuen uns über bekannte und neue Besucher

Lg sunny


Fussballgott
26. November 2018 um 15:01  |  672755

Ladys First:

@Sahneschnitte – war nur neckisch gemeint mit dem Frauentag 😉 Das hier erheblichen Anpassungsprobleme waren im Spiel gegen SAP mit der neuen IV ist klar. Allerdings spielt der politische Holländer nun auch schon seit 4 ? Monaten im Training mit den Kollegen. Da sollte mehr Abstimmung vorhanden sein. Auch sollte er sich im Training schon an das Bundesliganiveau gewöhnt haben.

@Exil – Danke! wusste ich nicht. Ich wüßte derzeit nicht was dagegen sprechen würden den Vertrag eines U Nationalspielers in der Winterpause zu verlängern und sei es nur, um eine eventuelle Ablöse zu erzielen. Klingt komisch – ist aber so 🙂

Viel Spass und gute Disskussionen mit den Verantwortlichen bei der MV heute!


Exil-Schorfheider
26. November 2018 um 16:45  |  672756

Beim strauchelnden Branchenführer hat es Klick gemacht:

https://fc.bayern/TrikotsRotWeiss


coconut
26. November 2018 um 16:51  |  672757

@Exil
Ein Link zum Ligafeind Nr.1? Oh, oh, oh 😜
OT
Eure Mädels halten sich ja erstaunlich gut. 👍


Jack Bauer
26. November 2018 um 17:43  |  672758

@Exil:

Da war doch mal was…
„Die Roten“ sollen in Rot-Weiß spielen…


hurdiegerdie
26. November 2018 um 18:38  |  672759

Uwe Bremer
26. November 2018 um 13:02 | 672750

Vielleicht als Frage heute aben oer mrgenn im Postcast.

Warum wir er Anteil an Personallausgaben von den Gesamtausgabenn immer leiner und die Differennz zwiischen Personalausgaben und anderen Ausgaben immer grösser. Warum weren alle nerer Kosten überproportional mmer grösser.

2014/15 wurde mit 42.2 Mio bei insgesamt 96.1 Mio Ausgaben geplant (Differenz 53.9 Mio).
2016/17 wurde mit 50.8 Mio Personalausgaben bei insgesamt 119.9 Mio Ausgaben geplant (Differenz 69.1 Mio)
Jetzt wird mit 60.8 Mio Personalausgaben bei insgesamt 148.8 Mio Ausgaben geplant (Differenz 88 Mio) .

Werden die Trainingsbälle immer teurer? Oder die Flüge zu Auswärtsspielen? Oder das Trainingslager?

Vielleicht gibt es ja eine Antwort
Danke im Voraus.


Exil-Schorfheider
26. November 2018 um 19:00  |  672762

hurdiegerdie
26. November 2018 um 18:38 | 672759

Sind das nicht schon die tatsächlichen Personalkosten, die Du da aufführst?

Saison 17/18

geplant:

Einnahmen: finde ich gerade nicht
Ausgaben: 122,6 Mio
davon Personal :61,9 Mio, davon 47,8 Mio Spieler-Etat

tatsächlich:

Einnahmen 152,9 Mio. Euro

davon TV-Geld: 59,3

Ausgaben: 148,8 Mio
davon für Personal 60,8 Mio

Ich sehe gerade, man ist dann sogar beim Personalaufwand unter den Planzahlen gewesen, wenn @ub damit alle Personalkosten meint.

——————————

@coconut

Momentan nur so zu beschreiben: Wahnsinn!


Silvia Sahneschnitte
26. November 2018 um 19:32  |  672771

Lieber @Fußballgott, hatte ich auch neckisch aufgefasst.
Alles gut.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte

Anzeige