Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Dienstag, 27.11.2018

Hertha rauft sich zusammen

(ub) –  Der Rekordumsatz, die gestiegenen Verbindlichkeiten, die zurückgekauften Aktien, das Stadion-Thema, das Spektakel gegen Hoffenheim, die Innenverteidigung gegen Hannover, der Fan-Klub des Kollegen Stier und die Familienplanung im Hause Gegenbauer – es gab einige Themen bei Hertha BSC rings um die Mitgliederversamlung , den zurückliegenden sowie den kommenden Bundesliga-Spieltag gegen Hannover 96.

Zu hören  im Immerhertha-Podcast #63 – Hertha rauft sich zusammen.

 

On Air

  • Uwe Bremer Twitter
  • Sebastian Stier
  • Michael Färber Twitter

 
Training am Mittwoch: Vormittags nicht auf dem Schenckendorff-Platz, die Nachmittagseinheit entfällt.
 
Donnerstag und Freitag: Geheimtraining.


63
Kommentare

psi
27. November 2018 um 17:17  |  672854

Ha!


Better Energy
27. November 2018 um 17:24  |  672855

Ho!


dewm
27. November 2018 um 17:24  |  672856

He!


fechibaby
27. November 2018 um 17:39  |  672858

Hertha BSC!


Kamikater
27. November 2018 um 18:07  |  672859

Der Meister von der Spree!


sunny1703
27. November 2018 um 18:42  |  672861

Ot

Nochmal zur Erinnerung, morgen um diese Zeit,genauer ab 18 Uhr 30 ist wieder ImmerHertha Stammtisch im „Leuchtturm“ in Schöneberg, Crellestraße 41

http://www.leuchtturm-kneipe.de/

Wir freuen uns auf Euch!

sunny


Blauer Montag
27. November 2018 um 18:58  |  672863

Ich freu mich auch sunny1703
27. November 2018 um 18:42 | 672861

Ich muss aber bis 18:45 Uhr arbeiten und werde gegen 19 Uhr eintreffen.


Blauer Montag
27. November 2018 um 20:34  |  672864

SStier hofft auf 25 Punkte bis zur Winterpause gegen Ende des Podcast#63


Helli
27. November 2018 um 21:20  |  672865

Hoppenheim ist platt! Warum eigentlich?


monitor
27. November 2018 um 21:30  |  672866

#podcast
Hat wieder wirklich Laune gemacht (war sehr angenehm zu erleben).
Sebastian Stier hat eine gute Mischung.
Ahnung von Fußball, brandenburgisches Idiom und einen Chef, der daß zu schätzen weiß!
🙂

Darüber hinaus haben beide meine Meinung bei den besprochenen Themen total bestätigt oder zumindest nicht extrem negiert.
Das mit den Wirtschaftszahlen ist nicht meins, da halte ich mich raus.
Wenn man anfängt, einen Wald anzulegen, braucht man Geduld.
Hertha ist seit Preetz/Gegenbauer dabei einen blau-weißen Wald wachsen zu lassen. Am Anfang gab es ein paar Rückschläge, wegen Dürre oder Waldbrand. Man kann nur wünschen, daß es so weitergeht!
Jetzt ist der kleine Forst langsam richtig bemerkenswert.
Ich wünsche allen Mitwünschenden, daß es so weitergeht! 😉


paulex
27. November 2018 um 21:32  |  672867

Robben macht ein tolles Tor und Lewandowski dreht sich beleidigt ab. Toller Teamgeist, kein Wunder das Trainer an diesem Team zerbrechen.


Kamikater
27. November 2018 um 21:35  |  672868

Die 19. nicht gegebene Rote Karte gegen Ribery. Nimmt man alle zusammen, kann man locker 7 Titel dieses Scheissvereins aberkennen, inklusive des Spiels gegen Dortmund in London.

Und zack. Fehlentscheidung Schiri und – 3-0


monitor
27. November 2018 um 21:40  |  672869

Nachtrag
„Man kann nur wünschen, daß es mit dem Wachstum wie jetzt so weitergeht!“
!!!


Kamikater
27. November 2018 um 21:43  |  672870

Man kann vor Allem nur wünschen, dass wir uns mit eigenem Stadion selbst vermarkten dürfen, also endlich anfangen können, uns auch ligaweit wettbewerbsfähig zu werden und nicht mehr von allen politischen Nihilisten abhängig sind.


monitor
27. November 2018 um 21:47  |  672871

Niko Kovac wird an diesem Team nicht zerbrechen.
Er wird bei diesem Engagement sehr viel reicher, bekannter und erfahrener werden.
So hat er es auch geplant! 😉

Und wer München guckt ist selber schuld. CL scheiße finden heißt auch, CL ignorieren.
Alle anderen: Weitergucken und die wandelnden Dollars bewundern und weiter bereichern! 😉


Kamikater
27. November 2018 um 21:50  |  672872

@monitor
Man guckt die nur in der Konfi auswärts und kritisiert mit neutralem Blick, wenn man nicht gekauft wurde.

Findest Du die CL scheisse?


Exil-Schorfheider
27. November 2018 um 21:55  |  672873

monitor
27. November 2018 um 21:30 | 672866

„#podcast
Hat wieder wirklich Laune gemacht (war sehr angenehm zu erleben).
Sebastian Stier hat eine gute Mischung.
Ahnung von Fußball, brandenburgisches Idiom und einen Chef, der daß zu schätzen weiß!“

Absolute Zustimmung!

Gilt auch für den „Bayern scheiße finden“-Post. Aber da springen die richtigen ja schon drauf an.

P.S.: wo finde ich das Beitrittsformular für den Torro-Fanclub?


monitor
27. November 2018 um 21:56  |  672874

@kamikater
Man kann vor Allem nur wünschen, daß wir uns mit eigenem Berliner Tempel selbst religiös betätigen dürfen, also endlich anfangen können, uns auch bundesweit wettbewerbsfähig zu fühlen und nicht mehr von allen politischen Nihilisten abhängig sind.
Aber:
„Wenn aber die nihilistische Weltsicht so weit geht, daß selbst das Individuum als sich ständig wandelnde subjektive Erfahrung angezweifelt wird, verlieren auch diese Triebe und Neigungen jede Bedeutung.“
Heißt das nicht, daß wir den Niedergang der Nihilisten einfach abwarten und somit eine Menge Geld sparen? Nur mal so? 😉 ???


Kamikater
27. November 2018 um 21:59  |  672875

@monitor
Weiss nicht, hab ich nicht geschrieben. Bin ich zu dumm für. Ich guck Hertha gerne. Wenn Du Dich unterhalten fühlen möchtest, solltest Du richtig zitieren.


wuwitom
27. November 2018 um 22:00  |  672876

#monitor

Ich oute mich mal als „Mitwünschender“ !

Nachfrage an alle:

Berliner Politiker haben sich über Geheimniskrämerei, sorry: mangelnden Informationsfluss der Hertha beim Stadionneubau beschwert, insbesondere in Bezug auf die Finanzierung !

Hat den Senat bei einer, wie geplant reinen Privatfinanzierung, also ohne Fördermittel, dieses zu interessieren ????


monitor
27. November 2018 um 22:06  |  672877

@Kamikater
Ja ich finde die CL scheixxe!
Warum?
Totale Wettbewerbsverzerrung zugunsten einer weniger Platzhirsche. Diese Verzerrung wird mittlerweile mit Geld aus dem nahen Osten weiter verzerrt. Stichwort PSG!
Nachteil?
In den nationalen Ligen kommt keiner mehr sportlich an denen über längere Zeit vorbei.
Findest Du es spannend Buli zu gucken? In diesem Jahr schon, aber die Jahre davor?
Spanien, wer wird Meister? Barca oder Real, der Rest sind Komparsen.
England, wer wird Meister? Der mit dem reichsten Oligarchen oder Dagobert Duck.
Leicester war doch nur ein blöder Unfall oder Dramaturgie.

Wir beklagen alle den Ausverkauf der eigentlichen Idee von Fußball und fragst, ob ich CL wirklich schlecht finde?
Ja das tue ich!


Ursula
27. November 2018 um 22:10  |  672879

Mein Gott, watten Schwachsinn
von „Unwissenden“…

…UND die User werden immer
weniger…!!

Watt is HIER passiert??

Schläfle!


monitor
27. November 2018 um 22:10  |  672880

@kamikater 21:59
Ich habe Deinen Text persifliert.
Dachte das erklärt sich von selbst.

War aber nicht böse gemeint, nur ironisch. 🙂


Kamikater
27. November 2018 um 22:16  |  672881

Was für ein geiles Tor in Turin. 100% CR7!

@monitor
Alles gut.


Kamikater
27. November 2018 um 22:22  |  672882

Bayern dank Schiri bis zum Wochenende besoffen. Ernüchterung folgt.

Hoeness hätte den Schutz seiner Angestellten nach Paragraph 1,3,5, 9, 45 und 178 gegordert


27. November 2018 um 22:23  |  672883

Nun hat der Vergwaltiger mal wieder
zugeschlagen?wie geil.


monitor
27. November 2018 um 22:26  |  672884

@wuwitom
Wenn Hertha auf Grunde eines Erbbauvertrages mit dem Senat auf einem denkmalgeschützten Gelände das Hertha eben nicht gehört etwas bauen will, hoffe ich doch sehr, das jeder Bauherr in solcher Situation die Hosen runter lassen muß.
Alles andere wäre unverantwortlich.


Exil-Schorfheider
27. November 2018 um 22:34  |  672885

U.Kliemann
27. November 2018 um 22:23 | 672883

Wer?!


psi
27. November 2018 um 22:40  |  672886

Bin gespannt, ob Niko Kovac nach diesem Sieg weitermachen darf, wenn ja, wie lange?
Der Gegner war heute nicht so stark.
Der nächste Gegner ist Bremen, das wird auch nicht so leicht.


wuwitom
27. November 2018 um 22:47  |  672887

#Erbbaurecht

Also im Erbbaurechtsgesetz finde ich zwar, dass der Erbbaurechtsgeber natürlich wissen/mitbestimmen darf, WAS gebaut wird – aber Finanzierungsdetails ?

Aber egal: Wenn der Senat den Erbbaurechtsvertrag nur abschließt, wenn er das weiß, hat Hertha sowieso schlechte Karten !

Und ich gehe mal davon aus, dass wir sowieso keine Schwarzgeldkonten haben …! ☺️


Kamikater
27. November 2018 um 22:51  |  672888

@monitor
Dann würde Niemand mehr bauen.

Diejenigen, die in der Politik in Verantwortung stehen, haben einfach nur Angst, ein neues Stadion dem Wähler zu erklären. Sie gehen einfach davon aus, dass niemand unser neues Stadion will. Alleine diese Voraussetzung ist schon schwachsinnig.


hurdiegerdie
27. November 2018 um 23:21  |  672890

#Stadion
Ich gebe auf.

Der Senat hat ein Stadion, für das er Miete kassieren kann.

Hertha hat nichts und den Bluff (Ludwigsfelde) offen auf den Tisch gelegt.

Warum sollte der Senat einem Neubau auf seinem Gelände zustimmen? Dabei auf die Mieteinahmen verzichten?

Welche Argumente hat Hertha? Wir wollen ganz gerne….? Aber wir haben keine Argumente?

Irgenwie erinnert mich as an den schwarzen Ritter aus Jabberwocky (wenn es der Film war), der ohne Arme und Beine auf ein Unentschieden plädiert.

Hertha muss, auch gegen die Fans, die Drohkulisse des Wegzugs wieder aufbauen, sonst könnt ihr (mMn) das neue Stadion vergessen.


sunny1703
27. November 2018 um 23:27  |  672891

Wer ihn nicht real als umgänglichen Menschen kennen würde, könnte denken, hier sei jemand bei einem Hassprediger in die Schule gegangen. Egal ob Hoeness, Bayern, Schiedsrichter oder Politiker, die Reihenfolge des Hasses ist beliebig und nach unten nicht begrenzt.

Hertha und das Stadion, ich hoffe, es folgt in den nächsten drei Monaten eine Entscheidung, zugunsten aller Beteiligten.

Wenn Hertha komplett das finanziert ohne, dass der Steuerzahler in irgendeinerweise mehr belastet wird als jetzt, wenn alle anstehenden Fragen eindeutig geklärt werden, sollen sie bauen dürfen, ansonsten nicht.

Im Notfall könnte man eine Befragung der Wähler bei der Ende Mai stattfindenden Europawahl machen.

Ich stimme @monitor zu bzw ich sehe es noch deutlich schärfer.
In der CL spielen mindestens zwei Vereine die derartig eindeutig gegen financial fairplay verstoßen haben, dass sie auf Jahre von allen Wettbewerben ausgeschlossen sein, müssten. Beim CL Sieger ist ein mehrfacher Dopingsünder immer noch im Einsatz.

Die FIFA und ihr Präsident ist ein einziger Sumpf, die Uefa,und der DFB sind keinen deut besser.

Das alles darf möglichst nicht erwähnt werden, damit das viele Geld im Sport nur ja keinen Schaden annimmt.

Und zum sportlichen hat @monitor alles richtig geschrieben, CL schön anzusehen, aber sie macht die Reichen nur noch reicher und hat nichts mit sportlicher Gerechtigkeit zu tun.

sunny


Uwe Bremer
Uwe Bremer
27. November 2018 um 23:28  |  672892

@Stadionfinanzierung

die Frage, die hier diskutiert wird, wurde längst beantwortet.
Die Abgeordneten im Sportausschuss haben gefragt, Herthas Stadion-Manager Klaus Teichert hat geantwortet. Ich habe es hier Ende September im Liveticker aufgeschrieben.

Sinngemäß: Teichert hat gesagt, dass Hertha dem Abgeordnetenhaus nicht sagen wird, wie teuer das Stadion wird. Und, dass Hertha nicht offenlegt wird wie/mit wem der Bau finanziert wird.
Dass das Parlament aber das erhalten wird, worum es geht: eine Fertigstellungsgarantie (weiß nicht, ob das jetzt der exakte Begriff für diese Garantie ist).
Diese Garantie wird sich Hertha von dem Unternehmen geben lasssen, das den Bau durchführen wird. Und diese Garantie wird Hertha an das Parlament als Sicherheit weiterreichen.

Und Teichert hat dabei den Eindruck vermittelt, dass das Vorgehen von Hertha bei dieser Finanzfrage sehr wohl bauplanerischen und juristischen Vorschriften genügen würde.


apollinaris
27. November 2018 um 23:40  |  672893

..bin , nach Lage der Dinge, mittlerweile bei
@hurdi…irgendwann mal, haben sie einen fatalen, taktischen Fehler gemacht und sich die Maske der Verschleierung selbst genommen-und nun stehen sie nackt vor den Entscheidern und können soviel Tanzfiguren machen, wie sie wollen..sie werden im besten Fall warmen, meistens jedoch nur spöttischen Applaus bekommen..#meineMomentaufnahme zum #neuenStadion


hurdiegerdie
27. November 2018 um 23:42  |  672894

Uwe Bremer
27. November 2018 um 23:28 | 672892

Ich glaube nicht im Entferntesten, dass das meine Frage beantwortet.

Warum sollte er Senat einem neuen Stadion zustimmen, wo es doch eines gibt, und es die Einnahmen für das existierende Stadion verlieren würde?


hurdiegerdie
27. November 2018 um 23:46  |  672897

sunny1703
27. November 2018 um 23:27 | 672891

Es ist noch viel schlimmer. Infantino hat bewusst die Verstösse des financial fair plays umgangen. Und er mischt sich sogar in die Stellungnahmen der Ethikkommission ein.


sunny1703
27. November 2018 um 23:57  |  672898

Und so schön wie Hertha immer tut oder wie uns die Prostadionneubaupresse gerne weis macht , von wegen, wir sind auf einem guten Weg,usw. ist es dann doch nicht.

Das war hier schon Thema ,aber ich weiß nicht, ob der Link dazu dabei war.

https://www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/aktuelles/thema-des-monats/artikel.749428.php

Mein Fazit, niemand weiß genaues, super Planung!

Aber vielleicht läuft ja schon im Hintergrund viel mehr als wir alle wissen und in ein zwei Monaten brüllt das ganze Abgeordnetenhaus

HAHOHE HERTHA BSC


monitor
28. November 2018 um 0:20  |  672899

Ich finde es gut, daß ich mit meiner Skepsis nicht allein bin.
Da es hier nicht um ein neues Kinderkrankenhaus geht, sondern um ein Fußballstadion, daß etwas lauter und intimer sein soll, finde ich die kritischen Nachfragen angemessen.


28. November 2018 um 0:21  |  672900

@monitor: Guter Hinweis zu den berechtigten Belangen der Stadt, die da natürlich einen besonderen Prüfungsbedarf erkennen darf. Eine Bauruine will schließlich niemand.

Bin ja weiterhin erstaunt, dass die grundsätzliche Idee zum Stadionbau von den Fans noch so wenig diskutiert wird. Der Blick nach Aachen und zu 1860 München hat gezeigt, dass Vereine an der Stadionfinanzierung auch zerbrechen können. Das will nur niemand sehen. Fragt mal In Kaiserslautern.

Im Gegensatz zu anderen Unternehmen kann ein Fußballverein kaum sichere Prognosen zur sportlichen Entwicklung treffen. Oder kennt hier jemand die sportlichen Platzierungen der nächsten 10 Jahre? Daran hängt aber auch ganz wesentlich, wie Hertha seine finanziellen Verpflichtungen tragen kann. Über diese Risiken spricht kein Mensch. Der Verein nicht, weil er für den Stadionneubau werden möchte. Und der Fan nicht, weil Bilanzen und Kreditfinanzierungen kaum ein Fan versteht oder verstehen muss. Dabei steht nirgends geschrieben, dass nur ein Stadionneubau ein Mittel ist, um die Auslastung des Stadions zu verbessern. Konstant erfolgreicher und ansehnlicher Fußball kann das auch erreichen.

Mir fehlt im Fanlager die Diskussion darüber, ob der Neubau eine grundsätzlich richtige Entscheidung ist. Mir fehlt die Diskussion darüber, wie Alternativen aussehen. Geht das nur mir so?


coconut
28. November 2018 um 1:14  |  672901

@Brehmchen 28. November 2018 um 0:21
Zitat:
„…Geht das nur mir so?“
Nö, das geht einer ganzen Reihe von Fans so.
Nur, was soll ich zB. dazu schreiben? Mich persönlich tangiert das nicht (mehr). Falls das Stadion 2025 tatsächlich stehen sollte, habe ich davon nichts. Da werde ich 74,5 Jahre alt sein und mich ganz gewiss nicht mehr ins Auto setzen und rd.400Km nach Berlin fahren um dort mir ein Spiel anzusehen.
Ich habe eh das Gefühl, das ganz andere Gründe als vermeintliche finanzielle Vorteile die Antriebsfeder sind.
Es soll übrigens Vereine geben, die suchen „Hände ringend“ einen neuen Sponsor für den Stadionnamen.
Was es so alles gibt…..


28. November 2018 um 1:33  |  672902

@brehmchen..na, da bin ich konservativ: ich denke, das ist einzig eine Frage, die die Bosse des Profiklubs beantworten können müssen: sie haben die Verantwortung. Sie müssen täglich Entscheidungen treffen.
Ich weiss aus meinem Leben, dass alle Ratgeber, die nicht wirklich im Metier stecken, schlicht unrealistische Ratgeber sind.- Ich habe tatsächlich, so komisch das klingen mag, noch nie einen Ratschlag eines Menschen befolgt, der nicht unmittelbar involviert ist oder/und einen extrem hohen input an spezifischen Informationen hat. Und das war sehr gut so, sonst wäre vieles falsch gelaufen. Gerade in schlechteren Phasen kommen Ratgeber aus allen Ecken, die dir was einflüstern, ohne je den Kopf dafür hinhalten zu müssen.-Von abwegigen bis verwegenen: alles ist dabei. Aber eigentlich nie einer, auf den man nicht schon selbst gekommen war.
Die richtige oder eben falsche Entscheidung trifft man ja ohnhin auch immer selbst.- Wer aber keine Entscheidung fällt, über den fährt dann irgendwann der Bus..
Ich habe hier im blog zu allem möglichen, meinen Senf zugegeben. Aber ich kann mich nicht erinnern, je etwas grundsätzliches über pro und contra eines neuen Stadions ) oder eines Sponsors oder Investors ) gesagt zu haben. Warum: weil ich das nicht entscheiden kann, was existentiell wichtig oder richtig ist, in dieser Frage. Ich vertraue da auf die Ernsthaftigkeit und Gewissenhaftigkeit der Bosse. Strategische Entscheidungen sind IMMER risikobehaftet- egal, für welche man sich auch entscheidet.
Ich kann allenfalls subjektive Eindrücke schildern: ja, ich finde die Atmo in reinen Fussballarenen goiler; ja, ich hatte in allen Arenen, die ich bislang besucht habe, eine bessere Sicht, als im Oly. Und nein: es gibt nix goileres als das Oly mit 76000 Zuschauern..aber das ist eben fast nie der Fall..
Wenn du die These aufstellst: “ mit tollen Fussball würde das eben anders sein“..sie bleibt eine völlig unbewiesene These und ist auch etwas neckisch, weil der Weg dorthin eben verschwiegen wird.
Ich finde es ok, dass die fans darüber diskutieren..bis in den frühen Morgen.meinetwegen..es betrifft ja auch sie unmittelbar.- Aber sie dürfen nicht traurig sein, wenn die Bosse auf andere Löungen anspringen und solche Fragen auch nicht urdemokratisch abstimmen lassen–und sich an solchen Grundsatz-Diskussionen nicht beteiligen.

Dass die Stadt, der Senat das auch, aus anderer Perspektive, grundsätzlich diskutiert, finde ich völlig legitim und deshalb kann ich das Politiker-bashing diesbezüglich nicht verstehen.
Als Mitglied des Vereins würde ich mich freuen, wenn der offensichtliche Herzenswunsch der Bosse in Erfüllung ginnge und schauen, ob sie dadurch einen Anschub bekommen und dann nutzen können oder eben nicht.
Als Bürger dieser Stadt bin ich relativ neutral und es müssen am Ende alle Risiken und Klippen aus Sicht der Stadt umschifft werden können.
– Wird mit Herthas Anliegenwirklich fair umgegangen, akzeptiere ich im Grunde jedes Ergebnis.
Das Leben ist halt kein Wunschkonzert.


28. November 2018 um 8:10  |  672905

Ja, der Satz war etwas neckisch :-), denn hier stellt sich natürlich die Frage nach den Mitteln, um dies zu erreichen. Grundgedanke war einfach die Überlegung, dass man mit gleichem Aufwand in Beine investiert und nicht in Steine. Da wird es auch Gegenargumente geben, aber das ist dann halt Teil des Austauschs von Argumenten.

Mir ging es einfach nur um die m.E. fehlende Diskussion zu dem Thema. Alternativen werden nur selten erwähnt. Was passiert denn z.B., wenn man den Stadionbau nicht durchführt? Ist die jetzige Stadionsituation denn wirklich untragbar?

Ich finde es gut, dass man sich zurückhält, wenn man merkt, dass man weniger Ahnung hat, als Meinung. Das geht uns in Finanzierungsfragen wohl allen so. Als Vereinsmitglied und Fan ist mir der Fortbestand des Vereins aber auch wichtig. Und da fallen die Vereine auf, die sich im Kontext mit einer Stadionfinanzierung überhoben haben und in einen Problemstrudel aus Finanzen und sportlichem Erfolg gerieten. Da ist Vertrauen gut, aber Verständnis und Kontrolle dann doch wichtig. Ich verweise gerne auf ein Dokument der NordLB, die sich 2001 im Vorfeld der WM ausführlich mit Stadionfinanzierung beschäftigte. Das ist jetzt nicht mehr brandneu, die Beschreibung halte ich bei vielen Aspekten aber weiterhin für aktuell.


sunny1703
28. November 2018 um 8:12  |  672906

@hurdie

Das eindeutige Problem an jedem anderen Standort ist eine erst noch zu schaffende Infrastruktur, die maßnahmen dafür wären am Standort Olympiastadion geringer, aber müssten selbstverständlich von Hertha übernommen werden.

Bei den anderen Standorten die damals noch in der Endausscheidung waren,also unter den Top 6, war glaube ich auch Lichterfelde Süd, für mich völlig absurd, weil der Weg von einem kleinen Bahnhof zu dem dortigen Stadion durch eine große Siedlung ginge.

Einige Standorte waren unrealistisch weit entfernt und selbst das noch machbare Ludwigsfelde wäre ohne Schaffung von Verkehrsinfrastruktur nicht zu bewältigen. Vielleicht wäre das Land Brandenburg da großzügiger als Berlin, denn noch blieben große oder zumindest größere Probleme bei der An – und Abfahrt zur Grünen Wiese. @Opas Berechnung dazu, zeigen die Probleme auf.

Ich neige dazu hinter diesem Drang neues Stadion Nah Steil Laut einen gewissen Druck der TV Medien zu sehen, denn wie @brehmchen schon geschrieben hat,ob das ganze erfolgreich wird oder nicht,hängt vom sportlichen Erfolg ab und der ist nicht sicher gegeben ,bzw er ist extrem unsicher.
Ich habe mir vor wenigen Tagen mal Aktienkurse von börsennotierten Vereinen angeschaut,alles Vereine dagegen ist Hertha eher zweit-oder drittklassig, doch diese Papiere sind sicher alles andere als konservativ, stark schwankend und seit Auflage fast alle mit Verlusten notierend.

Es geht eben nicht darum, irgendwelchen gerade an der Spitze des Vereins befindlichen Personen ein Denkmal zu setzen, wenn der Name Hertha BSC auch zukünftig ein verlässlicher Partner sein will, kann es kein ständiges rein in die Kartoffeln, raus aus den Kartoffeln geben.

Denn selbst wenn alles nach Brandenburg machbar wäre, der Verein muss mit der Stadt darüber verhandeln,wie die Zufuhr zum Stadion aus Berlin bzw die Rückkehr nach geregelt wird. Wenn diese Kosten plötzlich auch auf Hertha umgelegt werden, wird das ein sehr teures Nah Steil Lautes Vergnügen.


28. November 2018 um 8:21  |  672907

Die damalige Analyse ist heute natürlich immer mit Vorsicht zu lesen. Marktumfelder ändern sich und Fußballvereine sind auch nicht alle gleich. Trotzdem hier ein Auszug:

Insgesamt besteht eine
hohe Unsicherheit und damit eine geringe
Planungssicherheit für die Finanzierung
neuer Stadien durch die große Abhängigkeit
von den Spielen sowie vom sportlichen
Erfolg des Vereins. Zusätzliche Einnahme-
quellen für die Refinanzierung der Stadion-
investitionen können die weiteren Sport- und
Kultur-Events sowie die Randnutzungen des
Stadions darstellen. Jedoch entscheiden hier
die lokalen Bedingungen auch hinsichtlich
der Konkurrenz über das Ausmaß der Multi-
funktionalität eines Stadions.

Jedoch ist ein
ausschließlich privatwirtschaftliches Invest-
ment aufgrund der hohen Unsicherheiten mit
einer ungewissen Auslastung wie der wirt-
schaftlichen Abhängigkeit von einem Verein
ökonomisch meist nicht darstellbar. Von
daher scheint eine Public-Private-Partner-
ship eine mögliche Finanzierungsstruktur zu
sein.

Quelle: https://www.stadionwelt-business.de/downloads/finanzierung_stadien.pdf


28. November 2018 um 8:50  |  672908

@28. November 2018 um 8:10  |  672905

Gemeint war natürlich sportlicher Mißerfolg….


Kraule
28. November 2018 um 8:58  |  672910

#Stadionneubau
Ich probiere zuweilen auch quer zu denken.
Das schreibe ich jetzt mal öffentlich nieder und betone:
es ist nicht das was ich denke aber es ist etwas , was man sich auch mal fragen könnte!
Gibt es in dieser Diskussion/Argumentation (seitens Hertha!) nicht den einen oder anderen versteckten Widerspruch zu entdecken?
Man glaubt an einen offensichtlich „unbegrenzten“ Fußballboom.
Die Zuschauer seien wichtig, auch im Stadion -steil, nah, laut = mehr Punkte!
Gleichzeitig begrenzt man die Zuschauerzahl, bei angekündigter gleichbleibenden Preisstruktur/Niveau ohne aber das Oly als Ausweichort für ganz große Spiele nutzen zu wollen.
Das macht bei dem einem oder anderem evtl. schon mal ein Fragezeichen im Kopf.
Wäre es dann nicht sinnvoller (jetzt mal ganz einfach ausgedrückt!) das Geld in die Mannschaft zu investieren, nicht in ein zwei Superstars, sondern in sehr gute junge Hoffnungsträger gemischt mit dem einem oder anderem Routinier? Gerne auch um den eigenen Nachwuchs zu halten und nicht unbedingt verkaufen zu müssen.
Spieler wie Valentino oder Arne langfristig binden.
Jedenfalls das Geld so in die Mannschaft zu investieren, dass das Olympiastadion regelmäßig voll wird (siehe die Honigbienen!).
Aber vielleicht dient dieses ganze Theater auch nur um die Stadionmiete mächtig zu drücken und die eine oder andere Verbesserung im Oly anzustoßen?
Es Grüßt ein Befürworter eines reinen Fußballstadions!
———————————————————————–
Volksabstimmung wegen eines Fußballstadion? Dann zukünftig bitte über vieles mehr auch eine Volksabstimmung!
———————————————————————–
Ohne Arme und Beine ein Unentschieden anbieten……Ritter der Kokosnuss 😉

HaHo He


Fussballgott
28. November 2018 um 9:07  |  672911

Zu dem Thema Stadionneubau und warum er in BERLIN vielleicht nicht ganz so vorran getrieben wird vom Senat:

Heutiger Tagesspiegel Checkpoint:

„Stur stürmt Hertha auf ein neues Stadion zu, aber die Verteidigung des Gegners steht – hier die Aufstellung der Sportpolitiker im Abgeordnetenhaus (Fünferkette):

Dennis Buchner (SPD), Fan des 1. FC Köln, hat mit Hertha nichts am Hut (um es vornehm zu sagen);

Philipp Bertram (Linke), Union-Fan;

Nicole Ludwig (Grüne), hat mit Fußball nichts am Hut, möchte ihre Charlottenburger Wähler vor Hertha-Lärm schützen;

Andreas Statzkowski (CDU, stv. Ausschussvorsitzender), ist als SCC-Präsident Tartanbahn-Fan und als Charlottenburger für Fußballruhe im Westend;

Stefan Förster (FDP), möchte Hertha in die Wüste schicken (mindestens aber nach Brandenburg).

Zwischenstand: Bisher hat Hertha keinen Matchplan für das Spiel mit der Politik. “ 

Na das ist doch was oder?


hurdiegerdie
28. November 2018 um 9:13  |  672912

Kraule
28. November 2018 um 8:58 | 672910

Stimmt – Ritter der Kokosnuss 😉


sunny1703
28. November 2018 um 9:19  |  672913

@kraule

Das mit der Stadionmiete war auch schon mein Gedanke, zumindest wenn die Neubaupläne scheitern sollten. Der Verein weiß ja jetzt auch wie wichtig Hertha fürs Olympiastadion ist, wegen der wegfallenden Einnahmen, hätte man ein Trumpf in der Hand. Das Stadion muss wegen der EM 2024 so oder so verbessert werden, dementsprechend könnte Hertha auch davon profitieren. Ein neuer langfristiger Vertrag mit nur einer sehr gemäßigten Mietsteigerung,wenn überhaupt ,sollte für Hertha zumindest eine Option sein.

Das mit der volksabstimmung habe ich nur reingebracht, weil ich glaube, das Ergebnis wäre deutlich zu ungunsten von Hertha, um mal die Relationen hier in der Stadt zu verdeutlichen.
Solche Befragungen sind solange nicht sinnvoll, solange eine solche Abstimmung keinen bindenden Charakter hat.


Papa Zephyr
28. November 2018 um 10:56  |  672914

@Sunny
„Das mit der volksabstimmung habe ich nur reingebracht, weil ich glaube, das Ergebnis wäre deutlich zu ungunsten von Hertha, um mal die Relationen hier in der Stadt zu verdeutlichen.“
Vermutlich bringst Du jedes große Bauvorhaben in Berlin zu Fall, wenn Du das Volk darüber abstimmen läßt – denn große Bauvorhaben bedeuten immer eine Belastung für die im Umfeld wohnende Bevölkerung. Selbst die Sanierung der Stadtautobahn würdest Du damit wahrscheinlich verhindern.

Ich wüsste auch nicht, warum das ganze Berliner Volk hier über ein Stadionbau abstimmen sollte. Es wird und wurde ja auch nicht über andere privat finanzierte, Bauvorhaben abgestimmt, welche teils deutlich teurer als das geplante Stadion waren, z.B.
Potsdamer Platz, Mercedes Benz Arena mit Umfeld, Mall ob Berlin – Übrigens alles große Bauvorhaben, die wie geplant und ohne enorme Kostensteigerungen abgewickelt wurden.


sunny1703
28. November 2018 um 12:16  |  672915

@papa

Ich will ja nicht so eine Abstimmung,nur dann soll hier damit aufgehört werden,die Politiker des Abgeordnetenhauses für bekloppt zu erklären,wie es einige tun.

Diese Leute werden darüber abstimmen und eventuell dagegen stimmen,wie es vermutlich auch bei einer Befragung der Wähler passieren würde.

Eventuell gibt es auch noch klagen, die Deutsche Gerichte beschäftigen werden, das mag sicher in vielen Fällen übertrieben sein, aber das unterscheidet unseren Rechtsstaat von der DDR als Beispiel.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
28. November 2018 um 12:48  |  672916

@UEFAYouthLeague

Herthas U19 will mit Macht in die dritte Play-off-Runde.
In der Startelf gegen Quäbälä SC stehen Florian Krebs, Dennis Jastrzembski und Muhammed Kiprit (Anstoss 13 Uhr, Amateurstadion).

Aufstellung – hier entlang

Das Hinspiel in Aserbaidschan hat Hertha 3:1 gewonnen.

weiterer Modus (in der K.o.-Runde gibt es jeweils nur ein Spiel):

– Play-off-Runde 19./20. Februar 2019.
– Achtelfinale 12./13. März 2019
– Viertelfinale 2./3. April 2019
– Halbfinale 26.April 2019 in Nyon
– Finale 29. April 2019 in Nyon


Spree1892
28. November 2018 um 13:05  |  672917

17. Dezember wäre Auslosung!

Play-off-Runde bedeutet man trifft auf einen der Gruppenzweiten beim Champions League Weg.


Spree1892
28. November 2018 um 13:17  |  672918

U19 bis auf wenige Ausnahmen mit einer B-Elf.

Qäbälä hat schon ein Elfmeter verschossen!


hanatol
28. November 2018 um 14:01  |  672919

Kraule
@28. November 2018 um 8:58 | 672910

Hertha glaubt offensichtlich NICHT an einen unendlichen Fussballboom – sonst würde man die Kapazität ja nicht verringern.

Fussball wird immer weiter zum TV-Ereignis, wodurch die Einnahmen aus TV-Gelder größer sind, als die durch die Tickets. Und diese Schere wird eher noch wachsen.

Natürlich ist ein voll besetztes Oly auch stimmungsmäßig toll, keine Frage – aber eine Gleichung: „tolle Spieler = tolle Spiele = volles Stadion“ geht auch nicht auf, wie die Historie bei Hertha ja bewiesen hat.

Ausserdem kann man nie kalkulieren, ob ein Spieler sich auch tatsächlich entwickelt, wie erhofft.

Da ist es in meinen Augen sehr wohl sinnvoller, das vorhandene Stadiongängerpotenzial zu komprimieren.

Ob die DFL-Statuten einen Wechsel der Spielstätte so ohne weiteres zulassen? Die DFL hat zwar bei bestimmten Erfordernissen das Recht eine Ausweichsspielstätte zu fordern, aber ob im Umkehrschluss das gleiche Recht für die Lizenznehmer gilt, weiß ich nicht.

Und warum sollte man überhaupt das Oly anmieten? Für die Bayern- oder BVB-Fans? Da dürften die Mietausgaben diese zusätzlichen Einnahmen unattraktiv machen – ganz zu schweigen vom organisatorischem Chaos bei der Verteilung der Plätze. Warum sollte jemand, der seinen festen Platz in der NAH-STEIL-LAUT-Arena im Liga-Alltag hat, die Nachteile des alten Oly in Kauf nehmen – und das ausgerechnet bei einem Spitzenspiel?

Und über das Stadium „Bluff wg. Stadionmiete“ sind wir schon lange raus.

Alles meine Meinung natürlich, aber deine Widersprüche sehe ich nicht.


Exil-Schorfheider
28. November 2018 um 14:06  |  672920

Hat sich eigentlich schon was in Sadhen Zahlung für die Zertrümmerung der Gäste-Toiletten von Dortmund getan?

Die Ultras von Mannheim zeigen übrigens, wie es geht:

http://www.kicker.de/news/fussball/regionalliga/startseite/736999/artikel_mannheim_ultras-erstatten-18-750-euro.html#fb


Better Energy
28. November 2018 um 14:53  |  672921

U19 ist weiter


Uwe Bremer
Uwe Bremer
28. November 2018 um 15:16  |  672922

@UEFAYouthLeague

Hertha U19 – Qäbälä 1:0 (1:0)Tor: Kiprit (24./Foulelfmeter an DJ). – Bes.Vork.: Palmowski/Hertha pariert Elfmeter von Sadikhov (11.)

wie es weitergeht: s.Kommentar 12.48 Uhr


Spree1892
28. November 2018 um 16:51  |  672923

Die U19 wird auf alle Fälle ein Heimspiel haben. Der Gegner wird einer der 2. in der Gruppenphase geworden ist. Es wird nur ein Spiel geben, das gilt übrigens dann auch im Achtelfinale und so weiter. Bei der U19 gibt es nur 1 Spiel, anders als bei den Profis. Heimspiele sind da sehr vorteilhaft.


Jack Bauer
28. November 2018 um 16:57  |  672924

Off Topic:

Herr Beuth scheint sich beim Thema Pyro so schön in Rage geredet zu haben, dass er gleich ein neues Betätigungsfeld, von dem er auch keine Ahnung hat, in Angriff nimmt. Natürlich mit der ihm eigenen Sachlichkeit und Bedachtheit in der Wortwahl.

https://www.golem.de/news/innenminister-wir-muessen-den-begriff-e-sport-ausradieren-1811-137955.html

Ulrich H. aus München gefällt das.


del Piero
28. November 2018 um 17:32  |  672925

#Stadionfrage.
Das Zauberwort heißt Planungssicherheit.
Ein Unternehmen, welche Planbarkeit nicht höchste Priorität einräumt( und auch sich das etwas kosten lässt) wird auf Dauer am Markt nicht bestehen.
So wenig wie die Politischen Mehrheiten mittel- und langfristig gegeben sind, so wenig kann man Planungssicherheit erlangen.
Und noch einmal mein geliebtes Zitat eines meiner größeren Kunden:“ Mieten? Das ist dem Schwaben zu teuer!“ 😆

Anzeige