Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Donnerstag, 29.11.2018

Einsatzgarantie für Plattenhardt

(ub) – Ob in Hannover oder in Berlin: Wie es üblich ist, haben sich die Klubverantwortlichen zwei Tagen dem nächsten Bundesliga-Spiel auf einer Pressekonferenz gestellt. Bei Hannover 96, am Sasmstag ab 15.30 Uhr Gastgeber, waren es  Trainer Andre Breitenreiter und Sportdirektor Horst Heldt. Bei Hertha BSC saßen Trainer Pal Dardai und Manager Michael Preetz auf dem Podium.

  Mathew Leckie hat heute trainiert und ist für Samstag spielfähig. Jordan Torunarigha hat auf den Trainer in dieser Woche „einen stabilen Eindruck gemacht“. Mir hörte sich Dardai so an, als ob Torunarigha gegen 96 links in der Hertha-Innenverteidigung spielen wird. Auf die Frage, ob Davie Selke in der Startelf stehen wird, eventuell sogar gemeinsam mit Kapitän und Sturmkollege Vedad Ibisevic, sagte Dardai:

Ich überlege, ob wir in Hannover mit zwei Stürmern spielen. Das haben wir heute auch trainiert. Ich muss das nochmal überschlafen.

Weiter war Dardai offen bei der Frage, ob Maximilian Mittelstädt nach überstandener Gelb-Rot-Sperre in die Startelf von Hertha zurückkehren wird.

Dardai: Maxi (Mittelstädt) wird dabei sein. Aber ich glaube, ich beginne mit Marvin (Plattenhardt). Marvin ist deutscher Nationalspieler, eine Identifikationsfigur bei Hertha. Wir brauchen seine Standards, er hat mich richtig überzeugt in dieser Woche im Training.

Wer Herthas Medienrunde im Zusammenhang sehen will (14:45 Minuten):
 

36.000 Fans werden erwartet

Hannover, Tabellen-16., erwartet gegen Hertha 36.000 Besucher, davon gut 2000 Fans aus Berlin. Trainer Breitenreiter sagte über die Gäste:

  „Sie (Hertha) haben gute Spieler, sind gut in die Saison gestartet und haben sich am letzten Wochenende mit großer Moral einen Punkt gegen Hoffenheim erkämpft.“

„HerthaBSC hat gerade in vorderster Linie viel Qualität – das müssen wir gemeinsam als Team verteidigen.“

Wer die 96-Pressekonferenz schauen mag (30:41 Minuten):
 

 
Training am Freitag: Unter Ausschluss der Öffentlichkeit


62
Kommentare

Kommentar schreiben 


Herthapeter
29. November 2018 um 15:15  |  672952

Ha!


Bolly
29. November 2018 um 15:16  |  672953

Ho


Plumpe71
29. November 2018 um 15:16  |  672954

HE!


Papa Zephyr
29. November 2018 um 15:30  |  672955

Hertha BSC!


elaine
29. November 2018 um 15:31  |  672956

Der Meister von der Spree!


Kraule
29. November 2018 um 15:39  |  672957

Inne Dreiziger waren wa mal Meista.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
29. November 2018 um 17:20  |  672961

@Schiedsrichter

der Partie in Hannover ist Felix Brych (München). Videoassistent in Köln: Günter Perl.


monitor
29. November 2018 um 19:19  |  672973

„@Schiedsrichter
der Partie in Hannover ist Felix Brych (München)“

Auweia! Das kann nicht gutgehen für Hertha!


Silvia Sahneschnitte
29. November 2018 um 19:20  |  672974

Ich schätze Offenheit!
Aber könnte sich nicht unserer Trainer, im Vorfeld eines Spiels, mit seinen öffentlichen Gedankengängen, nicht etwas zurückhalten?
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


monitor
29. November 2018 um 20:03  |  672976

Vielleicht sind seine öffentlichen Gedankengänge der Pfad, auf dem der Gegner in die Irre geleitet werden soll. 😉

Bringt aber nix.
Gegen Brych ist kein Pfad (Kraut) gewachsen.
🙁


29. November 2018 um 20:11  |  672977

Brych wie sieht denn die Bilanz aus ? Für
den offensichtlichen Hertha Hasser?


29. November 2018 um 20:13  |  672979

De Dreiziger war och noch Plumpe und
Babylon Berlin.


monitor
29. November 2018 um 20:20  |  672980

@U.Kliemann
Verwässer mein gefühltes Wissen bloß nicht mit Fakten.
Außerdem ist der kein Hertha Hasser, sondern auf dem Platz so sehr mit seiner Personality Show als Colinas Erbe beschäftigt, daß ihm dabei regelmäßig gravierende Schnitzer unterlaufen. Siehe WM in Rußland.
Sein Verhalten läßt immer mehr auf Wichtigtuer, denn als Durchblicker schließen.


Jay
29. November 2018 um 21:21  |  672984

Hammer was Eintracht Frankfurt spielt.


psi
29. November 2018 um 22:34  |  672988

Es steht schon 4:0 für Frankfurt.
Da braucht unsere Mannschaft eine gute Tagesform nächsten Samstag 🙄


Jay
29. November 2018 um 22:35  |  672989

Ja und vor allem einen guten Matchplan. Frankfurt spielt extremes angriffspressing. Ich hab das 1:1 vor ein paar Wochen gegen Nürnberg verfolgt. Man muss lange Bälle spielen um die ersten 2 reihen zu überspielen dann bekommen sie probleme….

ich hoffe auf rekiks comeback..


Spree1892
29. November 2018 um 22:51  |  672990

Frankfurt hat echt ein sehr starken Lauf. Wird mich nicht wundern, wenn wir wieder die ersten sind, die den Lauf stoppen. 😀


videogems
29. November 2018 um 22:58  |  672991

Dortmund hatte ja auch ein 4:0 international bevor es zu uns kam. Ein 2:2 würde ich auch nehmen, wenn das wieder so ausgeht. Natürlich aber nur wenn wir vorher in Hannover gewonnen haben. Ach, was solls, gegen Frankfurt würde ich gerne sogar noch eins draufsetzen und 3:2 zuhause gewinnen.


Jack Bauer
29. November 2018 um 23:04  |  672992

Gibt das in Frankfurt jetzt eigentlich 50x einjährige Freiheitsstrafen, oder ist das „ganz großes Kino“? (Zitat Kicker Ticker)


Spree1892
29. November 2018 um 23:10  |  672993

@Jack

Ich wundere mich auch, das auf einmal die Medien die Choreo (mit Pyro) der Frankfurter feiern. Das ist ja das was ich meine, Doppelmoral.

Frankfurt hat es dieses Jahr noch mit Wolfsburg, Uns, Leverkusen, Mainz, Bayern zu tun. Wolfsburg kommt Sonntag zu denen. Wohl der stärkste Gegner der vergangenen Wochen. Stärker als Augsburg schätze ich die ein. Und wir sind ja immer gegen solche Teams dann gut. 😀 Die Adler profitieren natürlich auch von den guten Spielplan. War ja kein wirklicher guter Gegner bisher in der Serie dabei, außer Augsburg. Wo die Frankfurter auch Glück hatten. Ohne jetzt die Leistung von Frankfurt zu schmälern.


Jack Bauer
29. November 2018 um 23:16  |  672994

Naja, was die Frankfurter da abreißen, mit der Büffelherde um Haller, Jovic und Rebic, im 3 Tage Rhythmus, alles europäisch gewonnen (gegen Rom 4:1, gegen Marseille 4:0), in der Liga schießen sie in Serie auswärts drei Tore… Das ist schon großer Fußball. Die stehen im Moment zu Recht auf Platz 3, denn sie spielen nach Dortmund, zusammen mit Gladbach, für mich aktuell den besten Fußball. An einem guten Tag geht das was für uns, zumal jede Serie mal endet… Aber mit einer Defensivleistung wie in den letzten Spielen gehen wir gegen Frankfurt unter.


Bonpland
30. November 2018 um 8:28  |  672995

Ich bin der festen Überzeugung, dass wir schon morgen eine stabilere Hertha Abwehr zu sehen bekommen. Voraussetzung ist, dass wir wieder Toru in der IV sehen. Sollte er dann auch die nächste Woche gesund bleiben, werden wir auch nicht gegen Frankfurt untergehen. Zumal wir mit Lazaro und Maxi auch über schnelle Außenverteidiger verfügen. Im Mittelfeld halte ich uns eh für stärker. Aber jetzt erstmal auf Hannover konzentrieren 😉


Kamikater
30. November 2018 um 8:45  |  672996

Warum sollten wir nicht gegen Hannover oder/und Frankfurt gewinnen?


Traumtänzer
30. November 2018 um 9:58  |  672997

Flämingkurier
30. November 2018 um 11:00  |  672999

https://www.rbb24.de/content/rbb/r24/sport/beitrag/2018/11/hertha-stadion-genossenschaft-standort-wohnungen.html
Kaum ist die Mitgliederversammlung vorbei kommen alle aus der Deckung 🙄


Spree1892
30. November 2018 um 12:42  |  673000

Es steht für Fußballdeutschland ein spannender Spieltag bevor. Nicht nur das die Fans 45 Minuten Stimmungsboykott in nahezu allen Stadien machen, sondern Vereine der Dritten Liga werden 60 Sekunden streiken. Nach Anpfiff werden die Spieler der Drittligisten für 60 Sekunden in einem Streik treten.


Stehplatz
30. November 2018 um 12:43  |  673001

Ludwigsfelde, ick hör dir trapsen!
Warum sollte man auch nur einen weiteren Heller in die gestaltungsunwilligen Berliner Politiksumpf pumpen? Wenn ich sehe, wie eine Shopping Mall nach der anderen ohne Sinn und Verstand hochgezogen werden kann, der soziale Wohungsbau vernachlässigt wird und dabei jedem Luxuswohnprojekt fröhlich Tür und Tor geöffnet werden kann, frage ich mich, ob sich Bezirk und Senat hier einfach nur auf Herthas Kosten profilieren wollen. Und wie ging das nochmal mit der Alten Försterei? So vergleichshalber…
In Brandenburg gibt es den Platz, politischen Willen und wahrscheinlich auch den besseren Deal für Hertha. Ich würde eine Volksabstimmung, die Hertha ein neues Stadion verwehrt, mehr als begrüßen, da so auch für den letzten Anhänger klar sein sollte, dass die Entscheidung lautet in Berlin zu bleiben mit den mittel- und langfristigen finanziellen Wettbewerbsnachteilen oder eben das Stadion in Brandenburg hochzuziehen und das finanzielle Risiko für den Neubau zu haben. Alternativ wäre das Preisniveau von Arsenal London einzuführen, da die Anhängerschaft sicher bereit ist die Konsequenzen ihrer Entscheidungen in Berlin bleiben zu wollen zu tragen und Hertha doch weiter wettbewerbsfähig halten wollen.


Better Energy
30. November 2018 um 12:57  |  673002

@stehplatz

Da ist wohl einer stinksauer. 🤔😎

Warte doch einfach ab, denn die Lompscher wird das Verfahren sicher an sich ziehen.

Wohnungsbau im Olympiapark würde sowohl den Denkmalschutz für das Ensemble ad absurdum führen, mehr noch, das einzigartige Gelände für den Sport mit 160 ha würde zerstört und mit erheblichen Problemen wie Lärmschutz belastet.


heiligenseer
30. November 2018 um 13:07  |  673003

Das ist doch das Schöne am Fußballentertainment. Es ist so mannigfaltig. Für viele ist da das mehr als 100 Jahre alte einfache Spiel, das auf dem grünen Rasen stattfindet, nur noch Beiwerk. Drumherum gibt es noch so viel mehr zu entdecken. Da kann man es dann auch spannend finden, wenn Minderheiten in den Stadien zu einem Stimmungsboykott aufrufen.


Spree1892
30. November 2018 um 13:08  |  673004

Wäre ich Politiker würde ich sagen: Klar Hertha, ihr könnt morgen mit dem neuen Stadion anfangen.

Der ganze Bürokratie-Scheiß in Deutschland braucht kein Mensch! Dazu in jeder anderen Stadt wird geholfen. Hertha ist einer der größten Steuerzahler in Berlin. Union wird wahrscheinlich auch nur geholfen. Ja bei 37.000 Zuschauer bekommen wir mehr Steuern + Neues NLZ Erbbaupacht. Berlin ist als Stadt geil, der Rest ist einfach nur scheiße. Neben der Mercedes Benz Arena wurde eine neue Shopping Mall eröffnet. Versteht kein Mensch!

Berlin soll lieber mal bezahlbare Wohnungen bauen + neues Stadion für Hertha. Ich würde sogar soweit gehen, das Berlin sowohl bei Union als auch bei Hertha das finanzieren sollte. Wenn man nicht soviel für unnötigen Scheiß ausgibt, sollte man sich den beiden Vereinen viel mehr widmen. Wenn sie es privat finanzieren wollen, ist okay. Union finanziert ja auch mehr oder weniger alleine? Wenn ich wieder lese, dass am Kudamm neue Wolkenkratzer entstehen. Warum? Ich brauche sowas nicht!

Sowas macht mich einfach nur sauer. Das widert mich einfach nur noch an.


Kamikater
30. November 2018 um 13:27  |  673005

Das ist der Gipfel der Perfidität.

Ganz plötzlich möchte Herr Dirk Lönnecker von der Baugenossenschaft dort Wohnungen errichten, nachdem er noch nie zuvor auf die Idee kam und seit wieviel Monaten von Herthas Stadionplänen weiß?

Jetzt muß die Politik Farbe bekennen. das ist nicht Herthas Schachbrett.


Elfter Freund
30. November 2018 um 13:43  |  673006

Es bleibt dabei, alles eine Frage des Preises. Diese werden jetzt hochgetrieben. Nüscht anderes. Hätten wir eine glaubhafte Alternative und hätte man sich nicht dermaßen auf den Olympiapark festgelegt, wäre Hertha nicht derart erpressbar. Was aus der bei Hertha geltenden Beschlusslage so alles folgt. Können wir uns doch herzlich bedanken dafür, oder ?


Jörg
30. November 2018 um 13:46  |  673007

Ich schließe mich der Meinung von @Stehplatz um 12.43h an.
Bei mir entsteht, schon seit einiger Zeit, der Eindruck, dass ein neues Stadion – in Berlin – nicht gewollt wird von Seiten der Berliner Politik. Und das quer durch alle Parteien.
Ich würde es selbstverständlich auch sehr begrüßen, wenn Hertha in Berlin bleiben könnte – aber wenn man sie nicht möchte?
Mit blauweißen Grüßen
Jörg


30. November 2018 um 14:08  |  673008

Es gibt ja immer noch die Alternative, nicht aus dem Olympiastadion auszuziehen. So sehr ich mich über ein neues Stadion freuen würde, rechne ich immer mehr mit damit, dass es nicht klappen wird. Das muss man dann auch nicht als Niederlage werten, sondern als Ergebnis der Abwägung der Rahmenbedingungen aus sportlichem Bedarf, politischem Willen, finanziellen Möglichkeiten und Ausblick auf diese Rahmenbedingungen in der Zukunft zum Zeitpunkt der endgültigen Festlegung auf das Projekt.

Hertha hat schon ganz andere Sachen überstanden, da bringen uns zehn Jahre mehr im Oly auch nicht um.


frankophot
30. November 2018 um 14:24  |  673009

@sir: Und was denkt Du, umwieviel sich die Stadionmiete nach 2025 erhöht, wenn DAS das outcome der Geschichte ist ?

…wann kommt eigentlich DaWa 100…oder hab ich was verpasst an Ansagen ?


Better Energy
30. November 2018 um 14:37  |  673010

@kami

Die Wohnungsbaugenossenschaft möge doch erst einmal den Baubescheid für die 24 Wohnungen vorlegen.

Den gibt es nämlich nicht, da die Sportforumstrasse Teil des Britisch Headquarter war und die Wohnungen unter britischem Besatzungsrecht errichtet wurden.

Die Wohnungen sind nach deutschem Recht ein Schwarzbau und wurden mittels Konversion als nicht abrisswürdig eingestuft.


hanatol
30. November 2018 um 14:42  |  673011

Sir Henry
30. November 2018 um 14:08 | 673008

„…Das muss man dann auch nicht als Niederlage werten,…“

Doch, allein durch die forschen Formulierungen, die man seitens Hertha vom Anfang an verwendete.

Das kann zum stümperhaften Eigentor werden…


Hainer
30. November 2018 um 14:46  |  673012

@spree
es tut mir leid Dich enttäuschen zu müssen, aber Hertha ist mitnichten einer der größten Steuerzahler in Berlin, nicht mal im entferntesten.

Darüber hinaus bin ich bei allem Fansein schon verwundert, wieviele hier die Partikularinteressen eines Wirtschaftsunternehmens über das Gemeinwohl stellen. Politiker müssen nun mal abwägen. Es ist doch Hertha unbenommen ein Grundstück in privatem Besitz zu erwerben und ein Stadion zu errichten, so wie es bei den Shopping-Malls der Fall ist. Die Frage ob es aus Sicht des Landes Berlin vernünftig ist dem eigenen Stadion die wirtschaftliche Grundlage zu entziehen muss schon erlaubt sein. Zumal Hertha die wirtschaftliche Notwendigkeit bisher nicht nachweisen konnte.

@Frankophot
Es ist doch nicht so, dass da Land Hertha bisher geschröpft hätte, daran besteht doch gar kein Interesse.


Hainer
30. November 2018 um 14:50  |  673013

BetterEnergy 673010

Bevor es jemand glaubt, dass ist Blödsinn.

P.S. Kaufe ein paar Kommas für den Text um 14.46.


Kamikater
30. November 2018 um 14:55  |  673014

@Sir
Das unterschätzt Du finanziell aber gewaltig.

Rechne mal 10 Jahre nicht eigene Vermarktung eines Stadions zusammen, dann weißt Du, was uns entgeht. Wir können ohne diese Einnahmen nicht ewig in der Bundesliga mithalten, sondern würden Jahr finanziell weiter überholt. Allein für die Miete hat mein ein halbes Stadion.

Warum sollten wir einen Senat mit Steuereinnahmen in dreistelliger Millionenhöhe über 10 Jahre unterstützen, wenn man uns hier nicht will?

Ich würde da ernsthaft mal mehr Druck machen. Im Zweifelsfall fahre ich nach Brandenburg. Berlin wird sich in den Arsch beißen.

@Hainer
Du weißt, was Hertha an Steuereinnahmen direkt und indirekt dem Land Berlin bringt? Das ist sehr sehr viel Geld. Degegen ist das ungenutzte Oly ein Pappenstiel.


Better Energy
30. November 2018 um 15:04  |  673015

@hainer

Die größten Grundstückseigentümer in Berlin sind bekanntlich

1) der Bund
2) Land Berlin

Schau dir doch erst einmal an, wie Konversion erfolgt


Hainer
30. November 2018 um 15:07  |  673016

@ Kamikater
Das mit den Mehreinnahmen aus der Vermarktung ist erst mal nur eine Behauptung und berücksichtigt die Kosten für den Bau nicht. Du machst Milchmädchenrechnungen auf.
Das Steueraufkommen durch Hertha dürfte überschaubar sein. Gewerbesteuer dürft Hertha auf Grund der Verluste nicht zahlen. Die Lohn und Umsatzsteuer gehen an den Bund und werden dann nach einem Schlüssel verteilt. Das mit der dreistelligen Millionesumme dürfte nicht zutreffen. Und ja ich kann ungefähr abschätzen was Hertha so an Steuereinnahmen bringt.


Stehplatz
30. November 2018 um 15:09  |  673017

Der Punkt, der hier meines Erachtens auch zu kurz kommt, ist, dass das Olympiastadion auch Sanierungsbedarf hat. Wenn der Senat sich dazu in naher Zukunft hinreißen lassen sollte, wird Hertha kaum mehr Fürsprecher für ein neues Stadion gewinnen können. Und wie die Preisvorstellungen in der Politik sind, darf hier gern noch einmal nachvollzogen werden: https://www.morgenpost.de/sport/hertha/article207591793/Hertha-BSC-verlaengert-im-Olympiastadion.html


Uwe Bremer
Uwe Bremer
30. November 2018 um 15:11  |  673018

@hainer

hast Du Deine Stadion-Hausaufgaben gemacht? Wir würden uns dann mal über einen profunden Beitrag freuen … 🤔


Hainer
30. November 2018 um 15:11  |  673019

@BE
Mehr Nebel macht es nicht besser.
Wie wär es mit rechtlichen Grundlagen und Nachweisen.


Freddie
30. November 2018 um 15:11  |  673020

Etwas aus 2015 zu den Steuereinnahmen des Staates durch die Buli

https://www.wuv.de/marketing/milliardengeschaeft_der_wirtschaftsfaktor_bundesliga


Carsten
30. November 2018 um 15:11  |  673021

Hier kommt bestimmt die Blogtugend zum tragen, ich nenne es mal Ketten rasseln auf hohen Niveau. Jeder wird seinen Senf dazu geben bis die Suppe am überkochen ist, und Hertha dann sagt Berlin will uns nicht haben. Und Union haben sie ja auch geholfen, und Hertha wollen sie nicht helfen so schaut’s aus.


Hainer
30. November 2018 um 15:19  |  673022

@Freddie
Man muss aber schon beachten, dass die DFL die Studie in Auftrag gegeben hat.

@UB
Es tut mir leid, dass Dich das in Frage stellen Deiner Berechnungen durch mich, so sehr getroffen hat, dass Du mich persönlich angreifen musst. Das soll es dazu von mir gewesen sein.


Kamikater
30. November 2018 um 15:19  |  673023

@hainer
Zu Deinem Einwand habe ich Dir mal was zum Knabbern mit auf den Weg gegeben:

http://fussballwirtschaft.de/dfl-report-2017

Allein 2015/16 kam die Bundesliga mit ca. 53.000 indirekt und Direkt Beschäftigten auf 1,13 Mrd. EURO Steuern. Das macht 0,4% der gesamten Steuereinanhmen Deutschlands aus. Sollte kein PRoblem sein, diese Summe durch 18 zu dividieren, um den ungefähren Nutzen Herthas allein aus der Steuer für das Land Berlin zu errechnen. Selbiger Wert wird sich durch ein neues Stadion erhöhen.

Rechnet man noch die Einnahmen aus Tourismus dazu – und das dürfte deutschlandweit bei Hertha klar die Nummer eins sein – dann macht das ein erkleckliches Sümmchen aus. Übrigens gab jeder Hotelgast 2017 durchschnittlich 205 EURO aus. Ja, auch bei einem Umzug nach Brandenburg, den keiner will, wären letzt genannten Einnahmen ähnlich, aber schon nicht mehr die Gleichen.

Wer will darauf schon verzichten? Das klamme Berlin?

#milchmädchenrechnung


30. November 2018 um 15:37  |  673024

@Kami

Deine Zahlen stimmen nicht. Das Gesamtsteueraufkommen in Deutschland betrug 2017 etwa 617 Mrd. EUR und nicht 288 Mrd. Das sagt zumindest der Bundesfinanzminister und der sollte es wissen. (https://www.bundesfinanzministerium.de/Monatsberichte/2018/01/Inhalte/Kapitel-3-Analysen/3-6-Steuereinnahmen-des-Bundes-und-der-Laender-in-2017.html)

Und ehrlich gesagt kann ich mir die Zahl von 1,1 Mrd an Steuerzahlungen der Liga nur schwerlich vorstellen. Da werden sicherlich reichlich Nebeneffekte reingerechnet, die nur mittelbar durch die Liga generiert werden.


Freddie
30. November 2018 um 15:54  |  673025

@sir
McKinsey hat nach meinem Link 2015 aber auch 2,3 Mrd direkte Steuern für die beiden ersten Ligen errechnet


30. November 2018 um 15:59  |  673026

@Freddie

Gelesen. Aber da wird auch ganz schon was vermengt. Inwieweit tragen denn zum Beispiel Polizei und Feuerwehr zum Steueraufkommen bei?


Freddie
30. November 2018 um 16:10  |  673027

@sir
Na weil die Beamten dort auch Steuern zahlen 😉


Traumtänzer
30. November 2018 um 16:16  |  673028

Also, ich muss sagen, der Name „Genossenschaft 1892 e V.“ hat ja schon wieder was… LOL.


Kamikater
30. November 2018 um 16:28  |  673029

@sir
Siehe @Freddie

Sicherlich gibt es die ein oder andere Differenz in Berechnungsmethoden, aber grundsätzlich ist über Statista in meinem Link alles drin.

Man muss deswegen auch ganz anders argumentieren: Berlin kann froh sein, Hertha zu haben! Und Hertha muss dringend aus dem Olympiastadion raus!


30. November 2018 um 16:32  |  673030

@Kami

Der @Freddie hat nicht ohne Grund da einen Smiley gesetzt. Er weiß genau, worauf ich hinaus will.

Deine Zahl weicht um ein Vielfaches von der des Finanzministers ab. Nein, da ist sicherlich nicht alles drin.


Kamikater
30. November 2018 um 16:42  |  673031

Und in den Bundesligazahlen ist auch nicht alles drin. Was willst du jetzt hinaus?

Welche anderen Zahlen besitzt du denn, die belegen, dass Hertha im Olympiastadion bleiben sollte und das Land Berlin nicht von der Bundesliga erheblich profitiert?


Kamikater
30. November 2018 um 16:45  |  673032

@Sir
Auf welchen Zahlen beruhen deine Erkenntnisse, das ist für Hertha billiger ist, im Olympiastadion zu bleiben und dass das Land Berlin nicht von der Bundesliga erheblich profitiert?


30. November 2018 um 17:11  |  673033

@Kami

Lies mal alles ab 1408 nochmal.


Blauer Montag
30. November 2018 um 17:40  |  673035

„… Erfreulich ist zudem der Blick auf das Eigenkapital der Bundesligisten: Mit 1,31 Milliarden Euro ist eine erneute Steigerung fest­zustellen – ebenso wie bei den von den 36 Clubs und ihren Angestellten abgeführten Steuern und Abgaben, die 1,17 Milliarden Euro betrugen. Ein Bestwert ergibt sich auch bei Betrachtung der Jobstatistik: 54.275 Menschen waren in der Saison 2016/17 direkt oder indirekt rund um die Bundesliga und 2. Bundesliga beschäftigt.“ DFL-Report 2018, Seite 2.


Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Erforderliche Felder sind markiert *
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anzeige