Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(sst) – Hallo Herthaner, zum Wochenbeginn wurde auf dem Schenckendorffplatz weiter fleißig trainiert und sogar einen Rückkehrer gab es zu begrüßen. Karim Rekik stieß erstmalig wieder zur Mannschaft und hatte gleich eine grandiose Idee. Weil es am Vormittag so gut bei ihm klappte, wollte er auch am Nachmittag beim Team bleiben. Das da eigentlich eine Laufeinheit für die länger Verletzten anstand, dürfte Rekik sicherlich gewusst haben. Dardai kam dem Wunsch des Niederländers nach und ließ ihn nach dem Training noch zusätzlich laufen.

Luckassen ist weiterhin in Eindhoven

Javairo Dilrosun und Derrick Luckassen (Syndesmoseband) fehlten. Luckassen weilt derzeit noch in Einhoven, wo er von seinem Stammverein behandelt wird. Marko Grujic und Valentino Lazaro, der am Wochenende umgeknickt war, trainierten individuell. Seht selbst:

Mittwoch kommt dann Arminia Bielefeld zum Test (14 Uhr, Amateurstadion), es wird das einzige Mal sein, dass Hertha vor dem Rückrundenauftakt über 90 Minuten geht.

Interner Test nächste Woche

In der kommenden Woche hat Dardai für den Donnerstag ein internes Testspiel angesetzt, zwei Mal 40 Minuten soll es gehen. „Das wird ein Spiel untereinander, wir brauchen das, damit wir gegen Nürnberg nicht irgendwann Probleme kriegen. Egal wie viel du trainierst, egal wie viel du trainierst, Fußball ist ohne Gegnerdruck eine andere Sportart“, sagt Dardai. Zu dieser Zeit sei kein externer Testgegner mehr zu bekommen gewesen. „Das ist jetzt schwierig so kurz vor dem Start“, sagt Dardai.

Nicht mehr zum Team für die Rückrunde zählt Alexander Esswein, der an den VfB Stuttgart ausgeliehen ist. Im spanischen Trainingslager hat er ein wenig geplaudert.

Esswein vermisst Dardai nicht

„Berlin ist schon eine super Stadt. Die werde ich vermissen. Auch meine alte Mannschaft, wir hatten gute Typen dabei“, sagte der 28-Jährige am Montag. „Werde ich Pal Dardai vermissen? Im Moment wahrscheinlich eher nicht.“
Esswein absolvierte in der Hinrunde kein einziges Spiel, stand nur einmal im Kader und kam nur in der Regionalliga zum Einsatz. „Mein letztes Spiel für Berlin war in Frankfurt, wo ich ein Tor geschossen habe. Danach habe ich nie wieder gespielt. Das ist immer schwer für einen Spieler, das zu verstehen“, sagte Esswein.

Hertha trainiert am Dienstag um 10 Uhr und um 14.30 Uhr.


45
Kommentare

Avatar
TassoWild
7. Januar 2019 um 16:55  |  675631

Ha! (Hätte hier viel besser hingepasst )


Avatar
paulpepper
7. Januar 2019 um 17:05  |  675632

Ho


Avatar
TassoWild
7. Januar 2019 um 17:15  |  675633

He!


Avatar
Papa Zephyr
7. Januar 2019 um 17:28  |  675635

Hertha BSC!


Avatar
psi
7. Januar 2019 um 17:45  |  675636

Der Meister von der Spree!


Avatar
Jack Bauer
7. Januar 2019 um 18:07  |  675637

Bei allem Respekt vor Esswein, aber das grenzt schon an Realitätsverlust, was er da beschreibt. Wenn du in zwei Jahren 45 Einsätze, hast und davon ca. 3 1/2 gute Spiele machst, dann hast du deine Chancen (die in meinen Augen schon fast zu großzügig bemessen waren) schlicht nicht genutzt. Das ganze dann auf seinen 5 Minuten Einsatz in Frankfurt zu reduzieren, wo er ein Tor macht – also sorry. Vielleicht hat Dardai mit ihm nicht mehr kommuniziert, weiß ich nicht. Aber meine realistische Selbsteinschätzung muss mir sagen: Ich habe hier zwei Jahre lang mehr gespielt als ich nicht gespielt habe, ich habe meine Chancen mehrheitlich überhaupt nicht genutzt, ich komme an meinen Konkurrenten nicht mehr vorbei, auf außen sind Kalou, Dilrosun, Lazaro und auch Leckie besser als ich, im Sturm komme ich an Ibisevic, Selke und Köpke nicht vorbei, auf RV bin ich auch nur vierte Wahl – shit happens.


Avatar
fg
7. Januar 2019 um 18:31  |  675639

Ist den Kollegen der Morgenpost etwas bekannt, wie es genau um Dilrosun steht?


Avatar
jlange
7. Januar 2019 um 18:40  |  675642

Avatar
fg
7. Januar 2019 um 19:42  |  675644

Danke, Langer!


Avatar
Traumtänzer
7. Januar 2019 um 20:50  |  675646

#Esswein
Tja, ich meine, keiner, der Essweins Leistungen hier über die Jahre verfolgt hat, wird allen Ernstes behaupten können, dass er nicht seine Chancen hatte. Da bin ich auch bei @JB: Esswein kommt nicht an besseren Spielern vorbei. Das Nachkarten gegen Dardai ist allerdings merkwürdig und ich frage mich, ob es in unserem Verein keine Möglichkeit gibt, solche Fälle, die ja anscheinend immer wieder vorkommen, anders zu handhaben. Spricht Dardai gar nicht mit den Spielern? Oder spricht er dann in solchen Fällen (aussortieren) die falsche Sprache? Wirkt irgendwie immer etwas befremdlich für mich (von außen betrachtet). Immerhin haben wir zumindest keine Trainingsgruppe 2 mehr. 🙂


Avatar
hurdiegerdie
7. Januar 2019 um 21:32  |  675647

Gehört jetzt Esswein zu den ständigen Superverpflichtungen von Preetz oder zu den gekonnten Ausleihen?

Ich frage für einen Freund.


Avatar
frankophot
7. Januar 2019 um 21:41  |  675648

Dardai konnte aus Zeitgründen nicht mit Esswein sprechen.
Er hat die ganze Hinrunde fieberhaft die ganze Republik nach einem Testspielgegner für die Woche vor Rückrundenstart abgesucht, da in der GF alle anderen Mitarbeiter voll mit dem neuen Stadion beschäftigt waren…leider erfolglos.

Macht ja nüscht – wenn wir gegeneinander spielen, verlieren wir wenigstens nicht…


Avatar
frankophot
7. Januar 2019 um 21:47  |  675649

Auch war lange nicht klar, wann die Rückrunde startet. Erst kurz vor Saisonbeginn. Das hat die Ganze Sache erheblich verkompliziert…Muss man akzeptieren…


Avatar
Traumtänzer
7. Januar 2019 um 22:09  |  675650

@frankophot
Jetzt werden mir schlagartig einige Dinge klar! LOL. 🙂


Avatar
Solinger
7. Januar 2019 um 23:23  |  675652

Ich finde Essweins Satz vorallem eins: „Ehrlich“.

Er wird gefragt ob er Dardai vermissen wird und sagt: Zur Zeit Wahscheinlich nicht.

Aber ist das nicht verständlich. Ist es auch nicht verständlich, dass ein Spieler der selten und zu letzt gar nicht mehr zum Einsatz kommt darüber nicht zufrieden ist? Das er dann auf seinen Chaf nicht gut zusprechen ist, ist für mich auch normal. MAn sieht sich immer anders. Würde er sagen er hätte dafür volles Verständniss, würde ich mich eher aufregen. Da würde ihm der Ergeiz fehlen. Seine Zeit in Berlin war nicht mit Erfolg gekrönt und wird sehr wsl auch nicht Fortgesetzt

Ich würde solche Sätze nicht so aublustern. Der Satz von Weiser fand ich damals, schlimmer. War für mich aber mehr Ausdruck des Übertriebenen Egos Weisers. Er wird sich wsl. inzwischen Ärgern das er nicht wirklich vermisst wird als das wir uns Ärgern müssen das er weg ist.


Avatar
apollinaris
7. Januar 2019 um 23:38  |  675653

mir ist die Reaktion von Esswein irgendwie wurscht. Klar, ich kann sie verstehen.
Ist halt aber eben auch mainstream, und auch Ergebnis der ganzen“ mental coachings“, nicht zu sagen: „die Konkurrenz war sehr stark und wurde immer stärker. Ich konzentriere mich jetzt auf die neue Aufgabe.Berlin war eine gute, aber auch schwierige Zeit zum Ende“- Selbstkritik ist längst keine Tugend mehr.
Mal sehen, was Kurt so sagt..


Avatar
playberlin
8. Januar 2019 um 8:28  |  675661

Mir erschließt sich gar nicht, weshalb ein solches Interview überhaupt zu einem solch großen Thema gemacht wird. Natürlich darf Esswein sagen, dass er Pal Dardai wahrscheinlich nicht vermissen wird, Damit greift er seinen ehemaligen Trainer ja überhaupt nicht an. Die Aussage ist nur offen und ehrlich. Heutzutage wollen wir ja auch gar nicht all diese von diversen PR-Beratern glattgebügelte Statements, sondern ehrliche Meinungen.

Natürlich war Esswein zuletzt keine Bereicherung. Umso logischer ist es, ihn dann abzugeben. Völlig nachvollziehbar, dass er nun nicht zu Protokoll gibt, er vermisse Dardai. Warum auch? Wird ja andersherum auf Gegenseitigkeit beruhen. Und trotzdem kann man auch künftig professionell miteinander umgehen, sollten sich die Wege noch einmal kreuzen.


Avatar
Carsten
8. Januar 2019 um 8:35  |  675663

@Testspiel
Soweit ich weiß hat Union das gleiche Problem, wieso spielen die nicht einfach gegeneinander unter Ausschluss der Öffentlichkeit.


Avatar
Carsten
8. Januar 2019 um 10:25  |  675664

https://www.bild.de/bild-plus/sport/fussball/fussball/karlsruher-sc-so-plant-der-klub-die-zukunft-59406978.bild.html
Oh oh unser KSC will sich ruinieren, der nächste der sich in die Insolvenz stürzen will.😉😉


Avatar
paulpepper
8. Januar 2019 um 10:39  |  675665

@Carsten
Dir ist aber schon klar das Bild-Plus nicht jeder lesen kann? 😉
Hab hier mal noch einen anderen interessanten Link zum neuen Karlsruher Stadion:
https://www.liga3-online.de/so-sieht-das-neue-wildparkstadion-des-karlsruher-sc-aus/


Avatar
Carsten
8. Januar 2019 um 10:55  |  675666

Sorry und Dankeschön zugleich, für den link, @paulpepper


Avatar
Carsten
8. Januar 2019 um 10:58  |  675667

Und da ich schon einmal dabei bin,schon komisch wenn man Zeit hat
http://www.fussballtransfers.com/nachricht/hertha-heimat-klausel-fur-skjelbred_99379


Avatar
Jack Bauer
8. Januar 2019 um 11:20  |  675668

Mir geht es nicht darum, dass Esswein zu Protokoll gibt, dass er Dardai nicht vermissen wird. Das ist mir relativ egal, zumal ihn hier sicherlich auch kaum einer vermissen wird. Mir ging es darum, dass seine Wahrnehmung offenbar so aussieht, dass er doch bei seinem letzten Einsatz ganz toll gespielt hat (die 5 Minuten in Frankfurt) und dass es ja absolut nicht zu verstehen sei, dass er seitdem außen vor war. Und das ist eine Verknappung, die für mich schwer nachvollziehbar ist. Aber ja, Selbstkritik scheint bei Profifußballern in ihrer Filter-Bubble nicht mehr so angesagt zu sein.


Avatar
Herthapeter
8. Januar 2019 um 12:25  |  675669

@Selbstkritik
Ich habe noch nie gehört, dass sich ein Arbeitnehmer nach einem Jobwechsel in Selbstkritik übt und nach Unterschrift beim neuen Arbeitgeber erklärt, dass er für seinen vorherigen Job zu schlecht war. In der Bundesliga habe ich das bei einem Vereinswechsel erst Recht nie gehört. Weder hat es jemals eine solche „Tugend“ gegeben, noch hat das irgendwas mit einer Filterblase zu tun. Vielmehr schädigt es wohl in höchstem Maße die eigene Karriere, wenn jemand erklärt, er wäre für den Verein X zu schlecht gewesen und freut sich nun auf die (offensichtlich weniger anspruchsvolle) Aufgabe beim Verein Y. Wie sollte solch ein Spieler denn bitte noch die maximale Motivation aufbringen, jede Woche aufs Neue zu versuchen das Unmögliche zu erreichen?
Ein jeder darf sich gerne auch selber mal hinterfragen, wer hier eigentlich in einer Filterblase lebt.


Avatar
Kraule
8. Januar 2019 um 12:26  |  675670

Liebe Mitschreiber.
Würde hier nicht noch vor kurzem groß geschrieben, dass er zwar keine Chance hat (weil andere zur Zeit besser sind) er aber ein netter Bursche ist?! Der Esswein.
Ich meine so etwas in der Art gelesen zu haben und stimmte dem auch zu!
Im Gegensatz zum Trainer ist er das auch und offensichtlich ehrlich noch dazu.
Es gibt nicht wenige Menschen die den Trainer schon sehr viel anders als vor laufenden Kameras und bei öffentlichen Trainings erlebt haben. Um das Binnenklima immer bemüht ist der Co-Trainer! 👍(Und u. a. auch einer wie Salomon Kalou!)
Auch deshalb für mich eine wichtige Personalie!
Menschlichkeit, Herzlichkeit…. Nicht nur im Erfolg! Spieler sind auch Menschen.
Ein „Endprodukterzeugender“ Co-Trainer würde mir Sorgen machen.


Avatar
hurdiegerdie
8. Januar 2019 um 12:34  |  675671

Jack Bauer
8. Januar 2019 um 11:20 | 675668

Woraus liest du denn, dass er sich ganz toll fand?

Er gibt an, wann sein letztes Spiel war und dass er dabei ein Tor geschossen habe. Mehr nicht.


Avatar
Jack Bauer
8. Januar 2019 um 13:12  |  675675

@Hurdie:
Hast du Recht, er hat nicht gesagt, dass er ganz toll gespielt hat. Dennoch kann es doch für ihn keine Überraschung gewesen sein, dass er hier irgendwann keine Chancen mehr bekommen hat. Wie gesagt, 45 Einsätze in zwei Jahren sind ne Menge Chancen, genutzt hat er sie fast nie. Daher verstehe ich seine Verwunderung nicht. Tor hin oder her, seine Leistungen waren überwiegend schlecht. Der Vergleich mit anderen Berufen erschließt sich mir nicht so ganz. In den wenigsten anderen Berufen wird deine Leistung wöchentlich benotet, siehst du anhand diverser Statistiken wo du stehst. Dass das nicht nur einfach und gut ist – keine Frage. Im Übrigen gibt es ne Menge Grauzone zwischen „ich verstehe nicht, warum ich nicht mehr eingesetzt wurde“ und „ich war zu schlecht für den Verein“. Aber ja, ich beobachte gerade bei den großen deutschen Spielern, Müller, Hummels und co, das Selbstkritik nicht en Vogue ist. Und ja, das hat für mich mit Filterblasen zutun, mit Familien, Freunden, Berater, die ihrem „Schützling“ eine rosarote Welt basteln, mit einer Schaar an unkritischen, Personenbezogenen jugendlichen Followern, die alles geil findet. Apropos rosarot. Von Herrn „Buntblödel“, oder wie das genau war, braucht nun niemand Empfehlungen in Sachen Filterblasen entgegennehmen.


Avatar
Exil-Schorfheider
8. Januar 2019 um 13:15  |  675676

hurdiegerdie
8. Januar 2019 um 12:34 | 675671

Mehr oder weniger liest man das doch aus dem gesamten Text heraus, oder nicht?

“ „Mein letztes Spiel für Berlin war in Frankfurt, wo ich ein Tor geschossen habe. Danach habe ich nie wieder gespielt. Das ist immer schwer für einen Spieler, das zu verstehen“,“


Avatar
Exil-Schorfheider
8. Januar 2019 um 13:17  |  675677

hurdiegerdie
8. Januar 2019 um 12:34 | 675671

Die Editierfunktion hat wohl den Jahreswechsel nicht überstanden, deswegen hinterher.
Er meint, er war hilfreich für das Team, weil er ein Tor schoss, also hätte er ja mehr Einsätze verdient gehabt.


Avatar
Jack Bauer
8. Januar 2019 um 13:27  |  675678

…was Exil sagt…


Avatar
Herthapeter
8. Januar 2019 um 13:42  |  675679

@Jack Bauer
8. Januar 2019 um 13:12  |  675675

„Von Herrn … braucht nun niemand Empfehlungen in Sachen Filterblasen entgegennehmen.“

Genau mit solchen Verhaltensweisen beginnen übrigens Filterblasen!


Avatar
jlange
8. Januar 2019 um 13:44  |  675680

@Kiebitze

Am heutigen Dienstagnachmittag haben die Hertha-Profis frei. Am Mittwochvormittag wird in der Kabine trainiert.


Avatar
pathe
8. Januar 2019 um 14:01  |  675681

@Blogdaddies
Wisst ihr, ob das morgige Spiel per Stream übertragen wird? Und der Telekom-Cup? Bei Sport1 gibt es nur eine Zusammenfassung am Abend.


Avatar
Jack Bauer
8. Januar 2019 um 14:06  |  675682

Der Cup in Düsseldorf wird live von sat1 übertragen.


Avatar
pathe
8. Januar 2019 um 14:17  |  675683

@Jack Bauer
Sat1? Krass! Danke!


Avatar
fechibaby
8. Januar 2019 um 14:23  |  675684

„Tolle“ Ankündigung für den Telekom Cup:

„Beim Telekom Cup 2019 am Sonntag, 13. Januar, ab 12:45 Uhr (live in SAT.1 und auf ran.de), kämpfen Gastgeber Fortuna Düsseldorf sowie Titelverteidiger FC Bayern München und Borussia Mönchengladbach um den Sieg bei der zehnten Auflage des Mini-Turniers.
Als vierter Teilnehmer ist auch noch Hertha BSC in Düsseldorf am Start.“

https://www.ran.de/fussball/news/erste-titelentscheidung-des-jahres-der-telekom-cup-2019-in-sat-1-und-auf-ran-de-115632


Avatar
fechibaby
8. Januar 2019 um 14:26  |  675685

Spielplan und Zeiten:
SAT.1 und ran.de übertragen die zehnte Auflage des hochkarätig besetzten Turniers am Sonntag, 13. Januar 2019, ab 12:45 Uhr im TV sowie im kostenlosen Livestream.
Die Übertragungszeiten:
12:45 Uhr Fortuna Düsseldorf – FC Bayern München
14:10 Uhr Borussia Mönchengladbach – Hertha BSC
15:20 Uhr Spiel um Platz 3
16:30 Uhr Finale


Avatar
psi
8. Januar 2019 um 14:30  |  675686

Sat1
Gladbach gegen Hertha fängt um 14.10 Uhr an.


Avatar
psi
8. Januar 2019 um 14:32  |  675687

Zu spät 😉


Avatar
psi
8. Januar 2019 um 14:34  |  675688

Löschen ist nicht möglich, komisch🙄


Avatar
Bussi
8. Januar 2019 um 14:39  |  675690

ich sitze am Läppie und kann löschen 😜

und übrigens … die Ultras sollen ja sehr selbstkritisch sein !😂


Avatar
Jack Bauer
8. Januar 2019 um 14:52  |  675691

@Bussi:

Wo habe ich das behauptet und was hat das mit Esswein zutun?

@Herthapeter:

Das entscheidende Wort hast du ja leider weggelassen.


Avatar
Blauer Montag
8. Januar 2019 um 16:03  |  675692

Die Kunst der Minimalisten besteht im Weglassen. 😎


Avatar
Blauer Montag
8. Januar 2019 um 16:12  |  675693

Um welche Menschen handelt es sich Kraule
8. Januar 2019 um 12:26 | 675670?

…..
Es gibt nicht wenige Menschen die den Trainer schon sehr viel anders als vor laufenden Kameras und bei öffentlichen Trainings erlebt haben.

Ich gehöre nicht dazu. 🙁 Wie könnte ich als StinomaBSCMi Stinknormales Mitglied bei Hertha BSC Pál Dárdai andernorts oder in anderen Situationen kennen lernen??

#kratzamkopp##kratzamkopp##kratzamkopp#


Avatar
Kraule
9. Januar 2019 um 0:18  |  675724

@BlauerMontag

Ich gehöre nicht dazu. 🙁 Wie könnte ich als StinomaBSCMi Stinknormales Mitglied bei Hertha BSC Pál Dárdai andernorts oder in anderen Situationen kennen lernen??

Da hast du recht!

Anzeige