Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Mittwoch, 27.2.2019

Ein Heimsieg würde gut tun

(ub) – Am Mittwoch hat Hertha BSC unter Ausschluss der Öffentlichkeit trainiert. Am Samstag geht es im Olympiastadion gegen den FSV Mainz (15.30 Uhr) – die Stimmung scheint gut zu sein …

Am Nachmittag hat die Mannschaft von Trainer Pal Dardai im Kraftraum gearbeitet.

Drei Remis, zwei Niederlagen

Die Herausforderung ist klar: Ein Heimsieg würde Hertha gut tun. Die Resultate der letzten Auftritte im Olympiastadion seit dem 1:0 gegen Eintracht Frankfurt (8. Dezember 2018):

  • 2:2 gegen FC Augsburg (18. Dezember 2018)
  • 2:2 gegen Schalke (25. Januar)
  • 0:1 gegen VfL Wolfsburg (2. Februar)
  • 2:3 n.V. gegen FC Bayern (6. Februar/DFB-Pokal-Achtelfinale)
  • 1:1 gegen Werder Bremen (16. Februar)

Abschied von Werner Ipta

Der FC Schalke und Hertha BSC haben vermeldet, dass Werner Ipta im Alter von 76 Jahren verstorben ist.

Ipta, in Wattenscheid geboren, wurde auf Schalke ausgebildet (1952 bis 1963). Im Anschluss spielt er beim FC Bayern und für Grashoppers Zürich. 1966 wechselte Ipta zu Hertha BSC, damals Regionalligist. 1968 gehörte er zu der Mannschaft, die in die Bundesliga aufstieg. In den Saison 1968/69 und 1969/70 kam er auf 38 Bundesliga-Einsätze (sechs Tore).

Im Anschluss spielte Ipta zwei Jahre für Tasmania in der Regionalliga, ehe er 1972 seine Karriere beendete. Ipta wohnte auch danach in Berlin und arbeitete als Gastronom sowie im Groß- und Einzelhandel.

 

Hertha-Training am Donnerstag, 10 Uhr, Schenckendorff-Platz

 


77
Kommentare

Avatar
Sueven
27. Februar 2019 um 17:31  |  680614

Ha


Avatar
Bussi
27. Februar 2019 um 17:33  |  680615

Ho


Avatar
psi
27. Februar 2019 um 17:40  |  680617

He


Avatar
Kamikater
27. Februar 2019 um 17:46  |  680620

Hertha BSC!


Avatar
fechibaby
27. Februar 2019 um 18:20  |  680622

Liebe Grüße in den Leuchtturm!
Heute kann ich nicht.
Demnächst sehen wir uns mal wieder zum Talk im Turm.

Ha Ho He Hertha BSC!


Avatar
monitor
27. Februar 2019 um 20:02  |  680625

Werner Ipta war mir völlig unbekannt.
Schade eigentlich.

Das er in Berlin geblieben ist, finde ich sehr bemerkenswert.
„Ein Schalker in Berlin geblieben!“ …gefällt mir!

Ich hoffe er hatte hier bei uns ein schönes Leben.
Mein Mitgefühl an die Hinterbliebenen.


Avatar
monitor
27. Februar 2019 um 20:10  |  680626

Ich denke bei jedem Heimspiel würde Hertha ein Heimsieg guttun.
Das kuriose, aber auch ärgerliche, ist doch, das Hertha so viele sicher geglaubte Punkte liegen läßt, aber die völlig unerwarteten holt.

Das macht andererseits aber gerade den Reiz beim Fußball aus!


Avatar
monitor
27. Februar 2019 um 20:12  |  680627

achja

Der Überrascher von der Spree!


Avatar
Exberger
27. Februar 2019 um 20:15  |  680629

Die Saison 86/69 war vermutlich verdammt lang

😉


Avatar
monitor
27. Februar 2019 um 21:28  |  680630

@exberger
Nö, war ein Schaltjahr dazwischen! Ein sehr langes!

Inzwischen ist der Artikel schaltjahrbereinigt, falls Dein Einwand überhaupt gerechtfertig ist!
Wo ist der Videobeweis?

Na also… Tatsachenentscheidung! Ist halt Fußball.

😉

Dieser Beitrag kann Spuren von Humor enthalten! 😉


Avatar
Opa
27. Februar 2019 um 21:45  |  680631

Immerhin ein Sieg für die Gerechtigkeit 😉


Avatar
sunny1703
27. Februar 2019 um 21:52  |  680632

@Monitor

Werner Ipta, gehörte in meinen Anfangsjahren zum Stamm der Mannschaft,so wie Groß Volkmar,Groß Lothar, sangulin,Witt, Kröner,Tasso Wild,Krafzcyk und Hansi Altendorf,die mir spontan einfallen.

Ich dachte eigentlich wir wären beide in etwa im selben Alter,aber dann musst Deine Hertha“Karriere später begonnen haben, denn Ipta war ein bekannter Herthaakteur der damaligen Zeit.

lg sunny


Avatar
monitor
27. Februar 2019 um 22:05  |  680633

@sunny
Ich bin Jahrgang 60. Ich kannte Volkmar Groß und Bernd Patzke. Ich war damals sehr stolz, daß ein Herthaner wie Patzke auf den Shell Münzen verewigt war, die man ab 20 Liter gratis erhielt, anläßlich der WM in Mexico.
Aber bis zu meinem 10. Lebensjahr habe ich nicht die Kader der Hertha auswendig gelernt. Es sind lediglich ein paar Namen hängen geblieben, Ipta und viele andere gehörten nicht dazu.
Dafür kenne ich Fußballtrainer Wulff. Für den habe ich meine Schwimmerkarriere bei Germania geopfert, weil diese Sendung immer dann kam, wenn Training war. 😉


Avatar
sunny1703
27. Februar 2019 um 22:19  |  680634

Jahrgang 60…..toll ,dann sind wir ja schon vier,von denen ich das hier weiß. Auswendiglernen war das nicht, für mich war die Bühne olympiastadion als 8 jähriger was tolles und natürlich ist das erste Spiel gegen RW Essen in meinem Kopüf gegenwärtig,auch der erste torschütze tasso Wild.

Ich wünsche mir nur für die heutige Junggeneration 8-10 jähriger, dass für sie ein Herthaspiel im Oly sowas emotional bewegendes ist,wie es für mich damals war.

sunny


Avatar
27. Februar 2019 um 22:22  |  680635

@monitor..ich habe diese shell Münzen noch, mit Bernd Patzke-
„Traumelf 69“- hängt bei mir im Flur 🙂
Kindheit pur!


Avatar
sunny1703
27. Februar 2019 um 22:30  |  680636

An diese Münzen kann ich mich nur sehr dunkel erinnern. Ich hatte ein sammelalbum Spieler der Saison 66/67 als Braunschweig Meister wurde.Leider habe ich dieses Album nicht mehr 🙁


Avatar
Exberger
27. Februar 2019 um 22:36  |  680637

@sunny
Mein erstes Hertha-Spiel war auch gegen Rot-Weiss Essen, weiß nicht genau wann das war – es ging 1:1 aus. War sicher nicht 68, da war ich erst 2.


Avatar
monitor
27. Februar 2019 um 22:40  |  680638

@sunny
Meine Familiensituation war jetzt nicht so optimal, das ich Gelegenheit hatte diese Zeit zu genießen.
Ich habe sie überstanden.
Mein späterer Stiefvater hat mich das erste Mal ins Oly mitgenommen. Daher weiß ich auch Bescheid, das es im Oly in der 2. HZ freien Eintritt gab!
Heute haben wir ein sehr inniges Vater/Sohn Verhältnis.
Solange er lebt werden wir bei ihm zu Hause Hertha gucken und nicht zu Hause. Deshalb verzichten meine Freunde und ich auf ein eigenes Abo, oder ignorieren es. Ich habe jedenfalls keins!
Der erste Besuch im Oly war auch für mich etwas sehr bewegendes. Aber das hatte auch was mit anderen sozialen Aspekten zu tun, die nicht in Öffentlichkeit gehören.


Avatar
sunny1703
27. Februar 2019 um 22:45  |  680639

@exberger

Zufall 😉

Bei mir war meine erste große Berührung mit dem Fußball abgesehen vom Knödeln auf der Straße, die WM 66 und die Radioreportagen.

Danach hörte ich immer die Bundesligakonferenz und wollte unbedingt Sportreporter werden. Und dann nahm mein Vater mich im Juni 68 zum vorentscheidenden Aufsteigsspiel gegen Essen mit ,ein Abendspiel, die Hütte war ziemlich voll und wir gewannen 2:0. Welcher Junge ist danach nicht Herthafan ? 😉

Da ist Dein 1:1 ja eher erstaunlich, dass Du dennoch dem Verein treu geblieben bist!

lg sunny


Avatar
monitor
27. Februar 2019 um 22:48  |  680640

@apo
Das Trauma ist:
ich hatte diese Münzen nicht, sondern meine Cousine. Deren Vater hatte aber kein Führerschein. Die Welt ist ungerecht. Wie die die bekommen hat weiß ich nicht, aber ich hatte sie sehr gern, habe es ihr gegönnt und habe das Bild mit dem Sammeltableau noch heute vor Augen.
Alles gut.
Vaddern hat dann alles wieder gut gemacht, als er bei Esso meine fehlenden Tierbilder ausgehandelt hat!


Avatar
Hilli
27. Februar 2019 um 22:48  |  680641

Ach ja die Kindheitserinnerungen… Schön sind sie in der blau weißen Wolken. Ich war großer Volkmar Groß Fan, nicht zuletzt deswegen weil wir beide den selben Vorname haben 🙂 . Ich kann mich noch gut an ein Heimspiel erinnern, da war ich so um die 14 und vor uns saßen ein paar „ältere Männer“, die hatten so einen 5Liter Camping leicht Kannister gefüllt mit Cola Wisky… Und wir haben ein Bächerchen abbekommen. Heutzutage unvorstellbar.


Avatar
sunny1703
27. Februar 2019 um 22:52  |  680642

@Monitor

Alles gut. Die sache mit dem kostenlosen Eintritt nach der Halbzeit war für uns schon mal ein Grund verspätet oder spontan ins Stadion zu fahren und sich das vom Vater gegebene Eintrittsgeld zum Taschengeld dazu zu legen.

Lang,lang ist es her.


Avatar
monitor
27. Februar 2019 um 22:52  |  680643

Avatar
Hilli
27. Februar 2019 um 22:57  |  680644

@ Sunny hab gerade Pipi in die Augen… Das habe ich auch gemacht.. zur Halbzeit kostenlos zur Hertha… Verdammt lang her mindestens 45 Jahre.


Avatar
monitor
27. Februar 2019 um 23:00  |  680645

Kinnings
is schön mit euch Erinnerungen zu schwelgen.

Danke!


Avatar
sunny1703
27. Februar 2019 um 23:05  |  680646

@Hilli

Ich erwische mich immer wieder mal bei diesen Zeitverschiebungen, ich und vermutlich alle in unserem Alter haben noch in Ruinen gespielt, der Krieg war ja auch erst 15 Jahre beendet, beim ersten Herthaspiel war ich ein pimpf, dann höre ich mir die Stones bei ihrer nach meiner Meinung besten Tournee 69 an und denke, meeenee jüte fuffzich jahre is det her , fuffzich jahr vorher war der erste Weltkrieg gerade zu Ende und Caruso sang.
Und heute bloggen, chatten twittern wir Alten um die Wette, manchmal ein Grund kurz innezuhalten bevor es weiter geht.

lg sunny


Avatar
monitor
27. Februar 2019 um 23:12  |  680647

@sunny
Wir haben auf dem Rasen der Heilig Kreuz Kirche gespielt. Leider war ein Tor (2 Bäume) Richtung Blücher Str. Die Blücher Str. hat gottseidank nur viele Bälle getötet! 😉 Leider auch 2 von meinen. 🙁


Avatar
Jörg
27. Februar 2019 um 23:14  |  680648

23.06.1968 Aufstiegsrunde letzter Spieltag (meines Wissens) vor 78000 Zuschauern, Schiri Kurt Tschenscher.
Hertha vs. SV Alsenborn 1:1 (1:0 Krafczyk, 1:1 Röhrig)
Bei Alsenborn spielte Lorenz Horr, den Hertha dann verpflichtete. Heute würde man ihn wohl Fussballgott nennen.
Wie dem auch sei. Seit dem war ich bis zu meinen Weggang aus Westberlin (1988) bei fast jedem Heimspiel der Hertha (sogar noch im Poststadion).
Jetzt leider nur noch per TV (übertragen vom Sympathischen Sender Sky #)


Avatar
sunny1703
27. Februar 2019 um 23:18  |  680649

@monitor absurde Vorstellung,wenn man da heute lang fährt.

Bei uns waren die Tore auf dem S Bahndamm an der Linie nach Lichterfelde Ost!
So ein S Bahndamm hielt auch für Rodeln, Gleiter und wilde Fahrradfahrten her.


Avatar
sunny1703
27. Februar 2019 um 23:21  |  680650

@Jörg das war mein zweites Spiel. Davon besitze ich sogar noch ein inzwisches recht altes Foto mit dem Platzsturm nach Spielschluss.

lg sunny


Avatar
monitor
27. Februar 2019 um 23:23  |  680652

@jörg
Willkommen im Klub.
Stimmt, damals war das Stadion immer viel voller als heute.
Aber schön, daß Du immer noch dabei bist! 🙂


Avatar
Jörg
27. Februar 2019 um 23:26  |  680653

Genau, Platzsturm! Meine Brille ging entzwei und ich ließ mir vom Polizisten seine Dienstnummer geben. Der hatte mich geschubst, der Böse. Da war ich 13.


Avatar
sunny1703
27. Februar 2019 um 23:28  |  680654

@moni

Damals jab es ooch noch keen Dach, det kam erst74 bzw 2006.


Avatar
sunny1703
27. Februar 2019 um 23:31  |  680655

@Jörg

also ein 55er :-),,,ich glaube@ursula hat mal anklingen lassen Jahrgang 51 zu sein.


Avatar
monitor
27. Februar 2019 um 23:31  |  680656

ähh Jörg
In dem Alter hat doch keiner freiwillig eine Brille aufgesetzt?!
Fakenews?


Avatar
monitor
27. Februar 2019 um 23:38  |  680657

@Sunny
Wo habe ich was von Dach geschrieben?
Ich kenne die Situation
Holzlatten.
Holzlatten mit Pseudodach
Stranddesign wie Marcelinho an Sonnenschirm.
Schönes Dach mit blauer Tartanbahn und Klappsitzen.
Alles miterlebt! 🙂


Avatar
monitor
28. Februar 2019 um 0:11  |  680658

Avatar
Morix
28. Februar 2019 um 8:03  |  680662

Werner Ipta ist nicht nur Berlin, sondern auch der Alten Dame treu geblieben. Er war bis letztes Jahr noch regelmäßig im Stadion.


Avatar
fechibaby
28. Februar 2019 um 8:25  |  680664

Mein erster Stadionbesuch war am 26. September 1969.
Es war das Heimspiel gegen den 1. FC Köln.
Bis heute ist der Zuschauerrekord von 88.075 Zuschauer
noch nicht übertroffen worden.
Das war ein großartiges Ereignis.
Danach war ich mit meinem Vater div. Male im Stadion.
Gelegentlich auch zur 2. Halbzeit für umsonst.

Das man die 2. Halbzeit umsonst sehen kann, könnte ruhig
wieder eingeführt werden. Dann wäre das O-Stadion
wenigstens zur 2. Halbzeit gut besucht.
Und Stimmung würden die umsonst Seher garantiert machen.


Avatar
Kraule
28. Februar 2019 um 9:15  |  680667

Vielleicht interessiert es ja nicht und es wurde auch schon oft besprochen….
ABER
warum gehen die Zuschauerzahlen (gefühlt?) von Spiel zu Spiel zurück, bzw. liegen unter den Erwartungen?
Es wird alles dermaßen positiv dargestellt und doch…….
Ich Frage mich das ernsthaft und es soll keine versteckte Kritik sein!!!


Avatar
heiligenseer
28. Februar 2019 um 9:41  |  680668

@kraule: Ich habe mir mal die Zuschauerzahlen dieser Saison angesehen, da kann ich dein Gefühl nicht unbedingt bestätigen. Ein entscheidender Faktor ist doch auch immer der Gegner, die Ansetzung und die Jahreszeit.

LG


Avatar
psi
28. Februar 2019 um 9:49  |  680669

#Zuschauerzahlen
Einer der Gründe für sinkende Zuschauerzahlen könnte auch die Preisentwicklung sein.
Mein Beispiel betrifft jetzt nicht unser Stadion, aber die Ticketpreise haben mich schon überrascht. Ende 2017 war ich in Leipzig und zahlte für den Gästeblock 25 €, in diesem Jahr kosten die Plätze 40 €.
Es spielen natürlich noch mehr Faktoren eine Rolle, aber die Leute machen wohl nur noch für attraktive Gegner so viel Geld locker.
Und selbst da bekommt man inzwischen noch am letzten Spieltag Tickets.


Avatar
Opa
28. Februar 2019 um 10:09  |  680670

Zuschauerzahlen
Die alteingesessenen Zuschauer, die sowieso immer kommen, werden durch Preisstrukturen und „Eventisierung“ zunehmend vergrault, während im Gegenzug die erwünschten Eventfans eben nur kommen, wenn absolute Superstars zu bewundern sind. Gegen „Dorfvereine“ wie Hoffenheim, Wolfsburg, Mainz, Leverkusen oder Augsburg herrscht für solche Fans trotz zum Teil attraktiven Fußballs gähnende Langeweile. Das findet alles auf sehr hohem Niveau statt, aber dennoch erinnert es
ein wenig an „Die Geister, die ich rief.“

Der Krug geht zum Brunnen…
Beim FIFA Council denkt man dieser Tage über eine Aufstockung der WM 2022 in Katar auf 48 Teams nach. Ich sehe schon die Massen auf der Partymeile vorm Brandenburger Tor, die bei Minusgraden mit Glühwein den mitreißenden Klassiker Western-Samoa gegen Grönland verfolgen. Als wäre das nicht schon schlimm genug, tragen auch diese unwürdigen Taktierereien von Spielern wie Selke, für welches Land man nun auflaufen soll, eher zu einer Verdrossenheit, Beliebigkeit, Austauschbarkeit denn zu einer Identifikationsstiftung bei. Fußball ist beliebig geworden, kaum ein Tag ohne Spiel, wie soll sich da Vorfreude aufbauen? Und bei dem, was dann teilweise auf dem Rasen geboten wird, kommt dann doch (zumindest mir) bisweilen die Frage auf, ob man die Zeit nicht hätte sinnvoller verbringen können.


Avatar
Kraule
28. Februar 2019 um 10:12  |  680671

Zuschauer kommen doch immer wenn es um etwas geht, oder?
Abstieg oder Meisterschaft, CL etc., so war es einmal. Ist heute auch noch so?
Oder spielen andere Faktoren eine Rolle?
Ich meine gelesen zu haben, dass am Samstag unter 40.000 erwartet werden! Und da sind schon die DK bei, von denen einige des öfteren schon nicht mehr immer hingehen. Man kennt ja seine Pappenheimer rings um sich und da sind längst nicht mehr alle und immer da.
Es besteht immer noch die Aussicht EL erreichen zu können und doch sind die Zuschauerprognosen für Samstag eher Mittelmäßig.
Mir (nur mir? 😉 ) bereitet „Sorgen“. Wird das in einem neuen Stadion, dass ich befürworte(!), dauerhaft anders?
Zuschauerzahlen auf dem Papier lügen! Sind sie doch inkl. Freikarten, Ehrenkarten, DK usw.!


Avatar
Kraule
28. Februar 2019 um 10:14  |  680672

@Opa
Taktiert Davie damit für welches Land er spielen soll oder spekuliert eher die Presse?


Avatar
heiligenseer
28. Februar 2019 um 10:22  |  680673

@kraule: „Zuschauerzahlen auf dem Papier lügen! Sind sie doch inkl. Freikarten, Ehrenkarten, DK usw.!“ Deswegen sollte man sich auf das eigene üntrügliche Gefühl verlassen?


Avatar
Herthapeter
28. Februar 2019 um 10:23  |  680674

Mein erstes Spiel war Anfang der Achziger Jahre gegen VFL Oldenburg. Ich war etwa 10-11 Jahre alt. Es war Januar, saukalt, ca. 10.000 Zuschauer in dieser riesigen Betonschüssel. Alles kam mir grau vor, das Stadion, das Wetter, und auch die Stimmung im Stadion. Gästefans waren komplett Fehlanzeige, ich konnte damals zumindest überhaupt keine ausmachen. Mein Vater hatte Karten irgendwo für Block 10-11, gekauft, damit wir möglichst großen Abstand zu den Herthafröschen hatten. Die Anzahl der Fans in unserem gesamten Block konnte ich problemlos durchzählen, es war alles so viel ernüchternder, als ich es mir beim Sportschau gucken vorgestellt habe. Während des Spiels habe ich mächtig gefroren und mir kam dieses Spiel unendlich lange vor. Hertha hat damals sogar gewonnen, aber besonders mitreißend empfand ich das nicht. Danach hatte ich erstmal eine Weile die Schnauze voll, es hat dann etwa sechs Jahre gedauert, bis ich wieder im Stadion war. Das war dann 2-3 mal bei Blau Weiß 90 – Schande über mich! Da kam dann aber für mich erstmals richtiges Stadionfeeling rüber.

Anfang der Neunziger habe ich mir dann als Ordner im Oly nebenher ein paar Mark dazu verdient. Da stieg allmählich mein Interesse an Hertha wieder. Seit Mitte der Neunziger würde ich mich als Herthafan bezeichnen. Ich war es damals gewohnt, als Exot angesehen zu werden. Herthafan zu sein war mitten in Berlin so ziemlich das uncoolste was es gab. Die Stereotype eines Herthafans war entweder zahnlos, asozial oder gar Nazi und in jedem Fall megaprollig. In dieser Zeit hat Hertha ja auch eine ganze Fangeneration verloren, mindestens.
Wer das aber alles tadellos durchgestanden hat, ist diesem Verein absolut treu, für immer!


Avatar
Jack Bauer
28. Februar 2019 um 10:33  |  680676

Wie gesagt, Samstag wäre ich schon über mehr als 35.000 überrascht. Ein Glück arbeiten wir mit einem Start-Up für innovative und individuelle Preisgestaltung zusammen, das zahlt sich echt richtig aus 😉


Avatar
Kraule
28. Februar 2019 um 10:34  |  680677

@heiligenseer 28. Februar 2019 um 10:22
🙊🙉🙈


Avatar
heiligenseer
28. Februar 2019 um 10:40  |  680678

@Jack: Wenn man deine bisherigen Schätzungen hier im Blog verfolgt hat, muss man doch sich keine Sorgen machen. Da lagst du selten richtig.


Avatar
sunny1703
28. Februar 2019 um 10:46  |  680679

Mein Eindruck betreff der Zuschauerzahlen ist, dass zwar die reinen Zahlen an verkauften Karten relativ stabil sind, jedoch die anwesenden Zuschauerzahlen deutlich niedriger sind. So auch am Sonnabend in München und diverse mal davor,wo ich mir Spiele in der 1.Liga angeschaut habe.

lg sunny


Avatar
Jack Bauer
28. Februar 2019 um 10:48  |  680680

@Heiligenseer:

Ich lag ein paar mal daneben, das stimmt, wobei in meiner Erinnerung auch selten um mehr als 5.000. Zudem hatten wir letztlich das Thema, dass die No-Show-Rate Bundesligaweit bei über 10% liegt, Tendenz steigend. Dazu kommen ne Menge Ehrenkarten usw.


Avatar
Opa
28. Februar 2019 um 10:56  |  680681

@Herthapeter: Auch wenn ich mich an einigen Stellen wiederentdeckt habe, die Fangenerationen hat Hertha nicht nur durch die paar „zahnlosen Vollassis“ und die damals üblichen Gewaltexzesse (wogegen ein paar Scherben auf der Gästetoilette und das bisschen Pyro pipifax sind – damals brannten Züge, fremde Blocks wurden mit der Fahrradkette gestürmt etc.) verloren, sondern auch durch die

– deutsche Teilung,
– Berlins Attraktivität für Wehrdienstverweigerer mit eigener Fußballsozialisation,
– allerlei Skandale (verschobene Spiele) und
– sportliche Abstiege bis in die Oberliga. Dazu
– großkotzige Funktionäre wie Heinz Roloff, der mit seiner unnachahmlich rustikalen Art nun auch nicht unbedingt ein Menschenfänger war und
– insgesamt unglückliche Gesamtumstände, als man unmittelbar nach der Wende eben auch sportlich weitgehend bedeutungslos war und sich so nur als einer unter vielen positionieren konnte.

Können wir alles nicht ändern, es kann aber bei der Einordnung von Erwartungshaltungen helfen. Fans, die diese Zeiten wie die trostlosen 80er mitgemacht haben, werden trotz bisweilen unansehnlichen Fußballs niemals ernsthaft maulen, wenn Hertha erstklassig spielt und nicht in Abstiegsnot ist. Treue bis in den Tod? Naja, ich hab erlebt, wie Fans beim Abstieg seinerzeit sagten, sie würden nie zu Blauweiß gehen und am ersten Spieltag saßen sie wieder im Oly und beklatschten den Mariendorfer Pleitier. So isser, der Berliner, besungen von der großen Marlene in „Berlin, Berlin“:

Berlin, Berlin, Du bist ein heisses Pflaster,
Wer Dich nicht kennt, verbrüht sich leicht den Fuß.
Wo die Moral wohnt, wohnt auch gleich das Laster
Und der Verriss blüht neben süssem Schmuß.

Berlin, Berlin, hier lebt der Mensch gefährlich,
und rutscht er aus, dann dreht sich keiner um.
Doch haut er hin – dann ist der Beifall ehrlich.
Berlin, Berlin, Du bist mein Publikum


Avatar
heiligenseer
28. Februar 2019 um 11:00  |  680682

@Jack Bauer: Ach so, ich bin immer davon ausgegangen, dass du versuchst, die von Hertha gemeldete Zuschauerzahl zu schätzen. Dann packe ich in den kommenden Schätzungen gedanklich 5000 drauf, damit das passt.


Avatar
Jack Bauer
28. Februar 2019 um 11:07  |  680683

@Heiligenseer:

Ist schon richtig, ich schätze die Zahlen, die auch Hertha vermeldet, insofern wenn ich da daneben liege, okay.
Trotzdem liegen die realen Zuschauerzahlen laut Hertha um 5-10% darunter. Bei Spielen wie gegen Mainz oder im Dezember gegen Augsburg bewegt sich das vermutlich mehr im oberen Bereich.


Avatar
28. Februar 2019 um 11:15  |  680684

@u.bremer
In deinem Text spielte Werner Ipta 2 Jahre bei TeBe.
Überall woanders (inklusive Wikipedia) steht aber das es Tasmania war. 😉

Ansonsten Vielen Dank an @Sunny und @Monitor. Es hat mir Riesenspaß gemacht eure Erinnerungen zu lesen und mit Abstrichen (bin etwas jünger) auch zu teilen!
An die Münzen z.B. habe ich auch noch vage Erinnerungen 😉

Zu meinen ersten Herthaspielen hat mich mein Opa (mein Vater hatte leider überhaupt kein Interesse am Fußball) irgendwann Anfang der 70er mitgenommen.
An Spielernamen und Ergebnisse hab ich leider keine Erinnerung mehr (war wohl noch zu jung?).
Einzig an die Fahnen, die es vor dem Stadion damals für 5 Mark gab kann ich mich noch gut erinnern, denn mein Opa musste mir jedes Mal eine vom Gastverein (keine Angst, die Herthafahne war natürlich meine erste 🙂 ) für meine Sammlung kaufen.


Avatar
Exil-Schorfheider
28. Februar 2019 um 11:36  |  680685

„Zuschauerzahlen auf dem Papier lügen! Sind sie doch inkl. Freikarten, Ehrenkarten, DK usw.!“

Das wird aber auch imemr kommuniziert.
Zumindest hier oder im Podcast. Apropos Podcast… nein, kleiner Scherz.
Bin mit „Faking Hitler“ gut unterhalten.

Zurück zu den Karten:

Warum regt man sich über 40.000 gegen Mainz im März auf?

Sa, 28.09.2013 Hertha -Mainz 3-1 vor 40.969 Zuschauern

Sa, 13.09.2014 Hertha -Mainz 1-3 vor 42.069 Zuschauern

So, 20.12.2015 Hertha -Mainz vor 39.835 Zuschauern

So, 27.11.2016 Hertha – Mainz 2-1 vor 37.582 Zuschauern

Fr, 16.02.2018 Hertha – Mainz 0-2 vor 30.908 Zuschauern

—————————————-

Mehr kommen halt nicht gegen Mainz. Egal, ob erfolgreiche Hin- oder glücklose Rückrunde.
Alles zwischen 30k und 40k gegen Mainz ist doch top!

Aber in einer neuen, selbst vermarkteten Arena würde man natürlich doppelt so viele Tickets absetzen. Da bin ich ganz sicher! 😉


Avatar
fechibaby
28. Februar 2019 um 11:39  |  680686

Ist heute schon der 1. April?

https://www.morgenpost.de/berlin/article216544681/Geisel-Berlin-soll-sich-fuer-Olympische-Spiele-2036-bewerben.html

kleiner Auszug daraus:
„Geisel machte zudem klar, dass er einem Neubau eines reinen Fußballstadions für Hertha BSC am Rande des Olympiaparks kritisch sieht.“


Avatar
Freddie
28. Februar 2019 um 11:50  |  680687

Mein erstes Spiel von Hertha war Ende der 70er gegen Bayern. Ging 1:1 aus. Bei uns im Tor stand der damals beste Torhüter Deutschlands Norbert Nigbur, bei den Bayern Sepp Maier.
Im Übrigen war das Spiel bei weitem nicht ausverkauft. Vielleicht 55000 Zuschauer oder so.
Überhaupt war der Zuschauerzuspruch weitaus geringer als heute.
War also nicht alles besser 😉


Avatar
Kraule
28. Februar 2019 um 11:58  |  680688

@Freddie 28. Februar 2019 um 11:50 | 680687
Im Übrigen war das Spiel bei weitem nicht ausverkauft. Vielleicht 55000 Zuschauer oder so.
Überhaupt war der Zuschauerzuspruch weitaus geringer als heute.
War also nicht alles besser 😉

Könnte aber auch an der Insellage gelegen haben…… 😉
————————————————————————-
nicht mehr an @Freddie
Wer sich selbst bei diesem Thema noch in die eigene Tasche lügt…….
Ps.
War letztens im ausverkauften BVB Stadion……es waren einige (viele) Sitze leer……. komisch?!


Avatar
Jack Bauer
28. Februar 2019 um 12:05  |  680689

„Wir erwarten zwischen 35- und 40.000 Zuschauern“.
Torunarigha hat heute mittrainiert. Chancen, dass es für Samstag reicht liegen bei 50/50.


Avatar
Jack Bauer
28. Februar 2019 um 12:10  |  680690

@Exil:
Man liegt unter den Samstagsspielen gegen Mainz, im Bereich der Sonntagsspiele im November und Dezember. Angesichts dessen, dass Sonntagsspiele laut Hertha einige tausend Zuschauer kosten und man in diesem Jahr die kids4free Aktion (wird laut Hertha von mehreren Tausend pro Spiel genutzt) und die TEDi Aktion hat, die man vor diesem Spiel explizit nochmal beworben hat, würde ich das zumindest mal nicht als positive Entwicklung bewerten.


Avatar
heiligenseer
28. Februar 2019 um 12:12  |  680691

Dardai ist ein oller Lügner. Trotzdem Leckie noch keine 60 Minuten in der U23 gespielt hat, soll er wahrscheinlich gegen Mainz im Kader stehen. Unfassbar. Auf wessen Aussagen man sich heute noch verlassen?!


Avatar
Spree1892
28. Februar 2019 um 12:19  |  680692

@heiligenseer

Merk dir im Fußball Business eins: „Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern.“

Leckie steht sicherlich im 18er Kader, da aus der 2. Reihe einige Spieler verletzt sind und mit Darida ein neuer dazu gekommen ist.


Avatar
Herthapeter
28. Februar 2019 um 12:30  |  680693

@Opa
28. Februar 2019 um 10:56  |  680681

Deine Ergänzungen zu den verlorenen Fans und Herthas Fehlern der Vergangenheit sind vollkommen richtig.

Mir ging es ja vornehmlich um das erste Stadionerlebnis, ist dann etwas ausschweifender geworden.

Danke für die Replik!


Avatar
Kamikater
28. Februar 2019 um 13:03  |  680694

@Geisel
Wenn man finanziell gar nicht mehr weiter weiß und auch keine eigenen Konzepte hat, hilft Olympia bestimmt immer weiter.

https://www.morgenpost.de/berlin/article216544681/Geisel-Berlin-soll-sich-fuer-Olympische-Spiele-2036-bewerben.html


Avatar
fechibaby
28. Februar 2019 um 13:20  |  680695

@Kamikater 28. Februar 2019 um 13:03

Doppelt hält besser!
s. 11:39 Uhr


Avatar
Ursula
28. Februar 2019 um 13:31  |  680696

Für eine gewisse „Familienfreundlichkeit“
im Stadion haben ein gewisser D. Hoeneß
und „seine Administration“ gesorgt….

ODER auf gut deutsch, dass „Normalos“
wieder ins Stadion gingen und Bahn fahren
konnten, war ein langer „soziologischer Weg“!

Mein erstes Hertha-Erlebnis war Ende der
„Fünfziger Jahre“ an der Millionenbrücke,
als ich mit meinem noch heutigen Freund
als „kleinster Knirps“ kletternder Weise in
den Geländern der „Millionenbrücke“ ein
Spiel zwischen Hertha BSC und Tennis
Borussia verfolgt habe, weil die Eisentüren
der „Plumpe“ wegen Überfüllung geschlossen
wurden! Der Vater meines Freundes war drinnen
und wir draußen….

Erst nach dem Spiel trafen wir uns im NNW-
Kasino gegenüber wieder!

Das Spiel ging übrigens 2 : 2 aus! Tore für die
Hertha Taube und Thiel, für Tebe Schmutzler
und Wilde! Im Tor standen Großmann und Bubi
Steinbeck!

Hertha mit Dr. Teddy Schüler, wie Faeder und
Lutz Steinert und schon Hans Eder (Union 06) ??….

Unverantwortlich vom Vater meines Freundes
uns Knirpse am „Zauberberg“ allein zu lassen!

Spätestens damals hatten wir Blut geleckt!

Wir spielten übrigens bald auch schon Fußball,
beim SCC!


Uwe Bremer
Uwe Bremer
28. Februar 2019 um 14:07  |  680698

@paulpepper

danke für den Hinweis. Habe das geändert (vielleicht eine Erinnerung, dass Männer mit Fieber vom Computer fern bleiben sollen).

Anbei noch ein Mutmacher, warum Hertha vs Mainz heißer Fußballscheiss ist – meine Morgenpost-Kolumne – In sechs Schritten von Mainz nach Berlin – hier entlang


Avatar
coconut
28. Februar 2019 um 14:31  |  680700

@Ursula um 13:31
Na, dann kennen wir uns möglicherweise…
Millionenbrücke war auch unser „Aussichtspunkt“.
Später, nachdem die „Sichtschutztafeln“ errichtet wurden, sind wir ganz oben auf den Bögen rumgeklettert….
Meine Güte, was da hätte passieren können. Aber das ficht ja solche „Knirpse“ wie wir damals waren, nicht an. 😉


Avatar
Kraule
28. Februar 2019 um 14:33  |  680701

Später kamen ja auch noch solche Stachelteile rauf…….


Avatar
coconut
28. Februar 2019 um 14:57  |  680707

@Karule
Jupp, aber hielten die uns ab…. 😆


Avatar
Kraule
28. Februar 2019 um 15:12  |  680708

Nö!!!!


Avatar
coconut
28. Februar 2019 um 15:15  |  680709

Sorry @Kraule war natürlich gemeint….ohne Kontakt-Linsen ist das echt blöd… 🙁

@Kraule um 15:12
😁 😂 👍


Avatar
coconut
28. Februar 2019 um 15:33  |  680710

Neues Futter gibt es „Nebenan“—>>>


Avatar
Ursula
28. Februar 2019 um 19:00  |  680721

coconut um 14:31 Uhr

Tja @ coconut, aber es sind ja
bis heute doch schon zwei, drei
oder mehr Jahre ins Land gegangen…

Anzeige