Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) –  In der Ferienzeit ist der Schenckendorff-Platz ein beliebtes Ausflugsziel. Rund 100 Kinder schauten beim Training der Bundesliga-Profis von Hertha BSC zu. Das Trainer-Team spielte mit vielen kurzen, schnellen Angriffen, bei denen die Stürmer unbedingt den Abschluss suchen sollten.

Nach der Einheit war Marko Grujic ein umschwärmter Mann. Der Mittelfeldspieler sagte zur 40-Millionen-Forderung, die sein Klub, der FC Liverpool bei Atletico Madrid für Grjic hinterlegt hat:

Grujic: Ob Liverpool oder Madrid – mit mir hat niemand gesprochen. Wenn es nach mir geht, würde ich gern eine zweite Saison bei Hertha spielen. Aber die Entscheidung liegt beim FC Liverpool.

Bekanntlich hat Grujic dort einen Vertrag bis 2021 und ist bis Saisonende an Hertha BSC ausgeliehen.

Stark besucht die Kollegen

Erstmals in diesem Jahre war Derrick Luckassen wieder mittendrin im Teamtraining. Nicht auf dem Platz gesichtet wurde Jordan Torunarigha, der gestern mit Luckassen noch individuell gearbeitet hatte.

Kabinen-Besucher im Krankenstand: Niklas Stark, der sich beim 0:0 gegen Hannover eine komplizierte Sprunggelenksverletzung zugezogen hat (angebrochener Knöchel, angerissenes Syndesmose- und Außenband).

Training am Donnerstag nicht öffentlich.


97
Kommentare

Avatar
Blauer Montag
24. April 2019 um 18:05  |  687140

Ha!


Avatar
Bussi
24. April 2019 um 18:05  |  687141

Ho!


Avatar
psi
24. April 2019 um 18:15  |  687142

He!


Avatar
fg
24. April 2019 um 18:33  |  687143

Eins muss man dem Stark ja lassen: verletzt ist er selten.


Avatar
24. April 2019 um 18:44  |  687144

Hertha BSC!

(M)ein Verein in der geilsten Stadt auf diesem Planeten!


Avatar
Jörg
24. April 2019 um 19:43  |  687145

Der Meister vonne Spree!


Avatar
Kraule
24. April 2019 um 20:20  |  687147

Geile Ansprache von Kohlfeldt! Richtige Einstellung!


Avatar
Kraule
24. April 2019 um 20:26  |  687148

Kohfeldt!!!


Avatar
Dennis K.
24. April 2019 um 21:17  |  687150

Bayern können wa ja auch…zu blöd das wir schon raus sind 😉


Avatar
frankophot
24. April 2019 um 21:40  |  687152

Der Bauern Dusel is ooch wieder zurück… Allet wieder normal in der Republik….Der Fussball-April wird in allen Himmelsrichtungen gefeiert… in Berlin wieder eher weniger… ick sach ja: Allet normal…


Avatar
jenseits
24. April 2019 um 22:00  |  687155

Sehr geehrter Herr Grujic,

vielen Dank für Ihre Aussage, noch eine Saison länger für uns spielen zu wollen. Das stimmt mich als Herthafannin nach Wochen oder Monaten nur negativer Eindrücke bei Hertha geradezu euphorisch. Auch, wenn nichts daraus werden wird.


Avatar
Dd.
24. April 2019 um 22:02  |  687156

Was tagsüber klappt muss ja nicht gleich auch abends klappen.
Beitrag irgendwie weg.
Also nochmal (Link folgt):

Hatten wir schon über den Trainerjob gesprochen?
🙂
Interessante Betrachtung von Magath über Trainer in der Bundesliga:
Link


Avatar
coconut
24. April 2019 um 22:20  |  687159

WOW. Da scheint Bremen nach dem 0:2 schon raus zu sein und kommt dann innerhalb von etwa 2 Minuten zum Ausgleich.
Das wird noch spannend.
Pokal wie man ihn sich wünscht.
….und nun ein lachhafter 11er für Bayern!


Avatar
Papa Zephyr
24. April 2019 um 22:23  |  687160

Wie kann man denn da Elfmeter geben ?!


Avatar
frankophot
24. April 2019 um 22:25  |  687161

Haha, Hummels. Ich lach mich schlapp…
Schön die Gesichter von dem beiden Steuerhinterziehern suf der Tribüne…

und dann, klar: SO EINEN ELFER… das ist so lächerlich, aber leider normal… wie schon gesagt…


Avatar
hurdiegerdie
24. April 2019 um 22:27  |  687162

Ich weiss gar nicht, warum solche Spiel noch angepfiffen werden. Man kann doch gleich Bayern vorher als Sieger erklären. Dann können die zukünftig Kraft für die Cl oder die neue Euro-Liga sparen.

Aber der Body-Check gegen Selke war nicht mal eine Erwähnung wert.


Avatar
Papa Zephyr
24. April 2019 um 22:31  |  687163

Eben. Wenn das ein Elfmeter war, müssten Selke oder Ibisevic fast jedes Spiel einen bekommen….


Avatar
frankophot
24. April 2019 um 22:35  |  687165

2 DFB Schiedsrichter finden hier diese 11er- Entscheidung gerechtfertigt… jeder kann sehen, was da gewollt ist und was da passiert…allerspätestens beim Betrachten der Bilder. Man kann nur sagen: Packt Eure Videokacke ein und schliesst Euren beschissenen Keller ab: Mit oder ohne: Entschieden wird nicht, was korrekt, sondern was gewollt ist…
(Sorry für die Sprache)


Avatar
apollinaris
24. April 2019 um 22:45  |  687166

Bremen Sieger der Herzen! In England schlägt City ManU.. kein Tag für mein Poesie-Album
Mir gefällt, wie Bremen diese Niederlage erträgt


Avatar
psi
24. April 2019 um 22:45  |  687167

Erstaunlich locker, der Kohfeldt. Aber er hat wahrscheinlich noch nicht die Zeitlupe vom Elfmeter gesehen.
So zu verlieren, ist einfach nur ärgerlich.


Avatar
hurdiegerdie
24. April 2019 um 22:47  |  687168

Vielleicht sollte man mal schauen, ob Rummenigge noch alle seine Uhren hat.


Avatar
psi
24. April 2019 um 22:59  |  687170

S. Kunz versteht auch nicht, warum sich der Schiedsrichter die Situation nicht selbst angesehen hat, bei dieser wichtigen Entscheidung. Für ihn war es eher eine Schwalbe. Kovac ist auch zurückhaltend bei der Bewertung.


Avatar
24. April 2019 um 23:03  |  687171

Kunz darf wiederkommen. Steht zu seiner Sichtweise. Gefällt mir.
Etwas kämpferischer wäre jedoch auch ok. Darf man als „Experte“ wohl nicht..


Avatar
ahoi!
24. April 2019 um 23:05  |  687172

fußball macht immer weniger spaß. fast wie früher beim boxen, da wusste man am ende auch oft nicht, warum der eine nach punkten gewonnen hatte…. nun macht (seit gut zwei jahren) die schiedsrichterzunft den nächsten sport kaputt.


Avatar
jenseits
24. April 2019 um 23:10  |  687173

Ich wusste erst gar nicht, gegen wen ich mehr war. 😉

Aber spätestens nachdem die Bremer den Ausgleich erzielten, hoffte ich auf ein ungewöhnliches Ergebnis. Leider war der Elfer, der so ein wichtiges Spiel entschied, zumindest lächerlich. Im Finale gibt es für den normalen Fan / die normale Fannin kaum noch eine Möglichkeit, die Daumen für eine Mannschaft zu drücken. Pest oder Cholera.


Avatar
sunny1703
24. April 2019 um 23:15  |  687174

@psi

Der Müll ist in unserem Fußball dass bedingt durch zigfache Zeitlupe, nun auch VB und schönem weichen Rasen eine Fallsuchtmentalität aufgekommen ist.

Natürlich fällt Conan in dieser Szene niemals,wenn er es nicht will, natürlich fällt Conan in dieser Szene nicht,wenn der Untergrund ungemütlich gewesen wäre.

Aber auch sonst fallen Riesenspieler von 1,90 plus 90 Kilo plus bei jedem Zweikampf und schauen zum Schiedsrichter und brüllen Mutti Hilfe Auaweh. Das ist lachhaft,als jemand der früher in etwa solche Maße hatte, hätte man mir die Kniescheibe wegtreten müssen, um mich zu fall zu bringen und ich sehe ständig sterbende auf dem Feld.

Die Spieler geben ja offen ihre Fallsucht zu, was soll da noch ein Schiedsrichter machen,zumal die Regeln eine ziemlich offene Deutung zulassen.

Dass die dann vielleicht in Grenzfällen auch mal eher für Bayern oder den BVB oder Leipzig entschieden wird, mag sein.

Absicht möchte ich niemandem unterstellen.

Der heutige Schiedsrichter war nach meiner Ansicht mit der Leitung dieses Spiels überfordert.

Der Fußball wird nicht durch die Schiedsrichter kaputt gemacht,sondern durch diese miesen Spieler-Schauspieler auf dem Feld,die dafür auch noch sehr gut bezahlt werden.


Avatar
Etebaer
24. April 2019 um 23:22  |  687175

Früher gab es Foulelfmeter – heute gibt es unter anderem auch den Untertanen-Elfmeter, ich kann sonst keine Erklärung dafür finden.

Es war doch hoffentlich genug Kondition für die mögliche Verklängerung vorhanden…

Schiedsrichter sollen nicht Untertänig sondern Unparteilich sein!


Avatar
Kamikater
24. April 2019 um 23:23  |  687176

Genau. Und die Klimaerwärmung kommt nur durch zu stark aufgedrehte Heizungen.


Avatar
jenseits
24. April 2019 um 23:24  |  687177

Die Schwäche des Videobeweises ist häufig, dass er nur angewandt wird, wenn ein offensichtliche Fehlentscheidung (oder wie auch immer die offizielle Bezeichnung heißen mag) durch die KiKs erkannt wurde. Vertretbar ist fast jede Entscheidung. Das hat den Vorteil, dass man durch diese Art des VB kaum einen Unterschied zu den Zeiten zuvor bemerkt. Oder genau diesen.


Avatar
monitor
24. April 2019 um 23:30  |  687178

Stimmt schon sunny um 23:15
„Der Fußball wird nicht durch die Schiedsrichter kaputt gemacht,sondern durch diese miesen Spieler-Schauspieler auf dem Feld,die dafür auch noch sehr gut bezahlt werden.“

Aber solange dann von „cleverem Verhalten“ in den Medien gesprochen wird, wird sich daran nichts ändern!


Avatar
jenseits
24. April 2019 um 23:38  |  687179

@sunny

Die miesen Schauspieler gibt es aber naturgemäß im Fußball. Also obliegt eine gewisse Erziehung doch den Schiedsrichtern. Oder andersrum: Die Schauspielerei sollte genau inspiziert und nicht durch Schirientscheidungen sanktioniert werden.


Avatar
hurdiegerdie
24. April 2019 um 23:38  |  687180

Aber das ist doch kein Fehler der Videokontrolle. Die darf und sollte da nicht einschreiten. Sie soll einschreiten, wenn es eine klare Schwalbe gewesen wäre. Das war es aber nicht. Coman wurde geschubst. Zu wenig sicherlich, aber klar.

Gäbe es keinen VAR, hätte es auch Elfmeter gegeben, weil es der Feldschiedsrichter so entschieden hat. Aber der Feldschiedsrichter darf da niemals Elfmeter pfeifen. Wenn er es nicht getan hätte, wäre es auch nicht durch den VAR umentschieden worden.
Wir (?) wollen doch doch, dass der VAR möglichst wenig einschreitet und die Entscheidung möglichst beim Feldschiedsrichter verbleibt.

Das war kein Problem der Videokontrolle, sondern einzig und allein ein Problem des Feldschiedsrichters.


Avatar
ahoi!
24. April 2019 um 23:42  |  687181

stimmt ja alles mit der fallsucht diverser spieler. aber ich muss darauf als schiri nicht stets und ständig reagieren. auch das gequatsche von zig reportern über „kontakte“ ist da nur kontraproduktiv. es geht um foul oder nicht-foul. ein „kontakt“ ist völlig unerheblich und ist ja schon dann gegeben wenn ich meinem gegenüber nur sanft über den arm streichele…


Avatar
apollinaris
24. April 2019 um 23:43  |  687182

Seit heute bin ich Fan vom Torwart UND Menschen ter Stegen . Angenehmer Zeitgenosse, mit warmer und Ausstrahlung , freindlich und bescheiden. – das gibt es trotz all dem Lärm und all dem Geld und Nihilismus immer noch. Mein Glas Fußball hat sich wieder etwas aufgefüllt 🤙


Avatar
del Piero
24. April 2019 um 23:43  |  687183

Tja @gerdie Mahmal hast Du ja auch sowas von Recht 😆


Avatar
ahoi!
24. April 2019 um 23:46  |  687184

jipp, sehr angenehm der ter stegen. im gegensatz zum reklamierarm-neuer.


Avatar
hurdiegerdie
24. April 2019 um 23:57  |  687185

Ich glaube nicht, dass da Fallsucht bei Coman vorlag. Es gab ausreichend Körperkontakt, dass dabei Fussballer ohne Schwalben zu wollen fallen (Ski-Slalomläufer vermutlich nicht, weil sie eine bessere Körperbeherrschung haben).

Aber es war einfach nicht ausreichend, damit man damit ein so ein tolles Pokalspiel mit einem Elfmeter versaut, bei einer Szenen, bei der der Coman niemals irgendetwas Gefährliches hätte machen können.


Avatar
frankophot
25. April 2019 um 0:10  |  687186

Es gibt aber einen VAR… und der hat ja auch überprüft. Oder nicht ? Warum soll es dann nicht AUCH ein „Fehler“ der Videokontolle gewesen sein ? Denn der VAR muss ja dem Feldschiri irgendetwas gesagt haben, was diesen dazu veranlasst hat, NICHT selbst nochmal nachzuschauen…

Hat man eigentlich irgendwo mal genauer sehen können, ob Müller beim 2:0 nicht vielleicht im Abseits stand ? Die ARD sah sich nicht veranlasst, dass zu thematisieren, während des Spiels…


Avatar
Exberger
25. April 2019 um 0:56  |  687188

Naja, wieso die Fouls an Selke und Ibi dann keinen Elfer gegeben haben, dass macht es schwierig diesen Elfer zu akzeptieren – hat schon Geschmäckle.


Avatar
apollinaris
25. April 2019 um 1:15  |  687189

Ich fand Kunz‘ Bemwekung eigentlich am Besten bislang: warum hat der Schiri in dieser Situation nicht selbst noch mal nachgeschaut ? Als er die Reaktionen aller mitbekommen hatte, hätte er, auch dem Spiel zuliebe, sich selbst noch mal überprüfen können ( das geben die Regeln her)
Vielleicht hätte er dann gesehen, das seine Wahrnehmung des „ Remplers in den Rücken“ hauchzart war und für einen 11m nicht ausreichte. Oder er bleibt meinetwegen dabei . Die ( neue) Chance nicht zu nutzen war etwas ignorant, finde ich
P.S. Kein Fußballer muss da hinfallen . Das war kalkuliert ; in diesem Fall halbwegs legitim, weil wenigstens eine Berührung vorlag .
Coman wäre nicht gefallen, wenn der Winkel für einen Abschluss perfekt gewesen wäre..


Avatar
fg
25. April 2019 um 1:24  |  687190

Ich glaube das ist genau der Irrtum:
Ich hab es so gelernt, dass der Feldschiedsrichter nicht selbstständig zum Monitor gehen kann, sondern nur wenn der VAR ihm das rät.
Wenn der VAR meint, dass es keine klare Fehlentscheidung war, braucht er nicht eingreifen.
Da hier ein Schubser im oberen Bereich war, war es keine klare Fehlentscheidung, Elfer ok und kein Eingriff und kein Monitor.
Genauso soll es sein.


Avatar
Kraule
25. April 2019 um 1:44  |  687191

Aber so macht es keinen Spaß 😡


Avatar
25. April 2019 um 1:52  |  687193

in der Ard wurde gesagt: „der Feldschiri ist immer der Boss, er kann jederzeit sagen: „ich möchte das noch mal sehen“ Der Schiri im Keller hat nicht das letzte Wort. Ich denke auch, dass das die Praxis ist.


Avatar
dewm
25. April 2019 um 3:51  |  687194

…zum Glück ist es nu viel gerechter und die Arbeitsplätze sind sicherer.


Avatar
sunny1703
25. April 2019 um 3:56  |  687195

Die Frage ist doch für mich, musste Conan in der Situation fallen. Ich sage, der fällt gewollt.Keine Schwalbe in der Hinsicht, dass nichts vorlag,aber dieser Griff des Bremers bringt niemanden so zum fallen, es sei denn er will fallen.
Natürlich kann man dem FS daraus einen Strick drehen und sagen, das ist zuwenig für einen Elfmeter. Seine eigene Entscheidung zu überprüfen,wäre sehr seltsam, wozu sind denn dann die Kollegen in Köln da?Aber es ist eben so, es gab den Kontakt und dadurch konnte man nicht von einer völlig falschen Einschätzung durch den FS sprechen und ihn somit dazu bringen sich das ganze nochmal anzuschauen.

Doch Fußball verkommt mit mit so einer Linie zum nahezu kontaktlosen Sport. Die Spieler wissen um die vielen Zeitlupen auf dem feld und lassen sich bei einer Berührung fallen, vielleicht pfeift ja der FS. Wie oft sieht man die Drehung des Spielers im Fallen schon dahin wo sie den Schiedsrichter und sofort dazu die Arme hochreißen. Ein besonderer Techniker dieser Übung ist Timo Werner. Dass nun durch die Einführung des VB ein zusätzliches Kontrollorgan da ist, was sagen kann, nochmal anschauen oder doch Foul wegen der Berührung nutzen die Spieler aus. Wie oft wird der FS mit dem Kamerazeichen bestürmt?!
Wissend darum dass Zeitlupen Berührungen wie schwere Fouls aussehen lassen,wissend darum wie lange sie bei solchen Berührungsfouls,die eigentlich keine sind, unter Beschuss der Medien und der Öffentlichkeit , wenn sie nicht pfeifen,werden häufiger solche Situationen gepfiffen.

Als Feldschiedsrichter ist es schwer zu entscheiden, ist das jetzt ein Foul, es sei denn es ist total offensichtlich, ist es eine Berührung die nicht ahndenswert ist oder ist es eine „gute“ Schwalbe. Um ihnen zu helfen benötigen sie „gesunde“ Spieler,die eben nicht bei Berührungen fallen,wohlwissend dass eben die Zeitlupe die Szene verfälscht.

@jenseits Dazu gehört sicher auch der Mut der FS in solchen Situationen mehr laufen( was auch die guten Schiedsrichter auch machen) zu lassen, richtig @ahoi und das betone ich immer wieder es gehört unter den medien ,das sehe ich auch so @monitor und vor allem unter uns Fans eine Ächtung von Schwalben und ein Bewusstsein, Berührungen sind in den meisten Fällen keine Fouls, selbst wenn eine Zeitlupe das hergibt.

Zum Schluss die jetzige Auslegung des VB ist sicher besser,es wird deutlich weniger eingegriffen.

Wir können aber die Zeit nicht zurückdrehen und ein Spiel ohne Zeitlupen ablaufen lassen,in eine Zeit in der Hölzenbein wie ein übler Bösewicht erschien.


Avatar
raffalic
25. April 2019 um 7:43  |  687196

Hier die Einschätzung von Collinas Erben zur Elfmeterentscheidung:

https://www.n-tv.de/sport/der_sport_tag/Der-Sport-Tag-am-Donnerstag-den-25-April-article20986685.html

#früherwarsirgendwieeinfacheroder?


Avatar
Dd.
25. April 2019 um 7:57  |  687197

Mit andere Sachen beschäftigt, lief der Fernseher:
Habe mich gefreut, aus der Ferne oder gar `von oben`mitzukriegen: Ein hinreissender Pokalabend und genialer Müller…

Elfer-Situation schon genauer hingeschaut:
Für mich sucht der Verteidiger schon Kraft in den schubser zu legen, oberkörper geht ja auch noch in die Armen, Bildeinstellungen sah aus auch beide Hände, wurde nicht gänzlich aufgedeckt, in alle Einstellungen rechte Arm Verteidiger verdeckt;
Schlussendlich ging nur auf den Mann…
Für mich war das kräftig…

Coman konnte Ball nicht mehr erreichen ist bloße Behauptung.

-Reicht das oder reicht das nicht für Elfer?- ist am Fernseher grundsätzlich Teufelsküche: Man weis nie ob man Heilkräuterlikör oder verseuchtes bekommt…
Dieses Problem haben nicht nur wir, auch im Keller haben sie keine andere Bilder als wir, nur mehr Einstellungen was hier nicht reicht.
Sonst nichts.
Fand Kuntz` Einlassung schön und zielführend.

-Reicht das oder reicht das nicht für Elfer?-
Ohne Schiri daneben keine Chance…

Natürlich war das Elfer für Hertha. Würde Selke Ronaldo heißen gibts gar keine Frage.
Als graue Maus läuft es so.
Aber in diesem Blog ist es eh nicht schick ein Elfer einzufordern, bloß nicht für uns selber sondern man übt sich in besonders generous aufgefasster Sportsgeist.
Tja gewusst wie man ein grauer Maus verteidigt…

Lieblingsargument:
Gleich das niedrigste „du suchst doch nur die Schuld bei anderen“

Ich sage nur nur:
Jawohl Sportsfreunde; Ich wünsche euch toi, toi, toi

😎


Avatar
Dd.
25. April 2019 um 8:10  |  687198

Ps.
sehe zum ersten Mal die Einstellung aus @raffalics` link.
beste Einstellung bis jetzt…

-Beide Arme ja
-Kraft im schubser?
nun ja…

trotzdem andere Sportart?


Avatar
juriberlin
25. April 2019 um 8:19  |  687199

Gibt es eigentlich irgendwo bewegte Bilder von den elfmeterreifen Szenen von Selke und Ibi aus dem Hannover Spiel? In der DAZN Zusammenfassung tauchen sie gar nicht auf.


Avatar
Dd.
25. April 2019 um 8:21  |  687200

Wir fordern jetzt, sportmanslike ein dreckigen Sieg in Franfurt!!

😎


Avatar
fechibaby
25. April 2019 um 8:29  |  687201

Das „Fußball Mafia“ Pokalfinale am 25. Mai werde
ich mir mit Sicherheit nicht antun!
Da ist auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof
das Formel E Rennen.
Weiterhin ist Finaltag der Amateure 2019.
Insgesamt finden 21 Landespokal Endspiele statt.
Die sind mit Sicherheit interessanter als die
Bauern gegen Brause!

In diesem Sinne.
Ha Ho He Hertha BSC!


Avatar
Dd.
25. April 2019 um 8:35  |  687202

apollinaris
24. April 2019 um 23:43 | 687182

Ging mir übrigens genau so.
Außerdem definitif jetzt auch fan von Kuntz, obwohl das sich schon länger angekündigt hat.
🙂

ps diese salbige Stimmen ard man
oje


Avatar
Dd.
25. April 2019 um 9:08  |  687203

Ot

Aggressivitätsübung für unserem Schwiegersohn Jav (Javeiro=Jef?)
https://www.youtube.com/watch?v=JEmI_FT4YHU


Avatar
Exil-Schorfheider
25. April 2019 um 9:18  |  687204

hurdiegerdie
24. April 2019 um 23:38 | 687180

Wenigstens einer, der den Überblick behält.

Moment! @fg ja auch.
Der VAR muss das Review empfehlen, dann kann der FS entscheiden, ob er annimmt oder ablehnt.
Das geben die Regeln her.


Avatar
Exberger
25. April 2019 um 9:49  |  687205

@exil

Dann haben collinas erben also keine Ahnung


Avatar
wilson
25. April 2019 um 9:58  |  687206

@monitor

Aber solange dann von „cleverem Verhalten“ in den Medien gesprochen wird …

Es beginnt mit der Formulierung „Elfmeter/Freistoß rausgeholt“.
Du kannst keinen Elfmeter/Freistoß rausholen. Du wirst umgenietet. Dann ist Foul.
So sollte es zumindest sein.


Avatar
psi
25. April 2019 um 9:58  |  687207

Collinas Erben schreiben dieses:
Möglich gewesen wäre ein Review dennoch, denn das IFAB
erlaubt es auch aus taktischen Gründen ( „Verkaufen“
einer Entscheidung in einer besonders kritischen
Phase des Spiels).


Avatar
Dd.
25. April 2019 um 10:23  |  687208

Manchmal kriegt man den Eindruck hier: eine blau weiße Brille wird als nicht ganz politisch Korrekt angesehen oder ist etwas wo man sich recht
fertigen muss…

fertichsch?

ICH HABE FERTIG


Avatar
jonschi
25. April 2019 um 10:24  |  687209

Der Videoschiedsrichter nutzt nur denen die sich auf ihn verlassen können und dürfen. Die Spiele sind noch manipulierbarer geworden als vor der Einführung und mehr leider nicht.


Avatar
Exil-Schorfheider
25. April 2019 um 10:24  |  687210

Exberger
25. April 2019 um 9:49 | 687205

Um mal @sunny zu zitieren, was interessirt mich eine Schaubude. Die sind nicht das Schiedsrichterverfassungsgericht.


Avatar
Exil-Schorfheider
25. April 2019 um 10:29  |  687211

Exberger
25. April 2019 um 9:49 | 687205

Im Ernst.
Ich schätze deren Arbeit sehr.
Aber auch die Jungs berufen sich auf die Grauzonen-Regelung.
Weiter oben stand geschrieben, dass der FS IMMER die Möglichkeit für ein On-Field-Review hätte.
Und nein, dem ist eben nicht so.


Avatar
Dd.
25. April 2019 um 10:37  |  687212

Wie der VB funktioniert kann man in die CL ab Viertelfinale (oder WM2018?) studieren.
Waren aber keine Deutschen(?)

Beispielhaft die Scene vor dem 1-3 (?) von Ajax im Bernabeau.
(!sic)
Frage: war der Ball vorher im aus gewesen?
Die liessen sich Zeit, Alle Kameraeinstellungen waren verwinkelt.
Den chip funktioniert ja nur im Tor…


Avatar
Dd.
25. April 2019 um 10:44  |  687213

Auch city-spurs Anschaungsunterricht…
Inklusive offen debattierte Fehler über die Bilder die der Feldschiri beim letzten Tor der spurs zu sehen bekam…


Avatar
Dd.
25. April 2019 um 10:52  |  687215

CL wohl ab !/8 finale


Avatar
apollinaris
25. April 2019 um 13:43  |  687223

@exil.. es wurde gestern richtig gesagt: der FS hat immer die Hosen an. Wenn er möchte, kann er das in so einem Fall immer selbst entscheiden. Man versuche, zwischen den Zeilen zu lesen-
Voraussetzung dafür dann wäre gewesen: dass sich der Schiri durch die Art der Reaktionen („Kunz“) hätte in seinem Urteil verunsichern lassen. Da er, anders als vor dem VAR, nun die Möglichkeit hat, hätte er natürlich noch mal nachschauen sollen/können , wenn er gewollt hätte. Gab es ja auch schön häufiger, diesen Fall

Noch brisanter wäre es, wenn Eggestein (?) nicht geflunkert haben sollte: lt ihm und Kruse habe der Schiri auf dem Feld den Pfiff damit begründet, dass er einen Schlag gegen Comans Fuß)!) gesehen habe- dann würde mich die Kommunikation zwischen VS und FS brennend interessieren..

Und auch Collinas Erben haben interessant geantwortet


Avatar
psi
25. April 2019 um 14:09  |  687224

Die Schiedsrichter haben es schwer, einen Zweikampf zu bewerten. Oft heißt es aber auch, das war ein normaler Zweikampf, reicht für einen Elfmeter nicht aus.
Wenn ich noch an die Schwalben von Robben denke, wo er auch noch die Arme hochgerissen hat, um es besonders theatralisch aussehen zu lassen, bin ich immer noch sauer.
Die Schiedsrichter sollten sich merken, welche Kandidaten besonders leicht fallen, und diese besonders sorgfältig bewerten.


Avatar
Exberger
25. April 2019 um 14:11  |  687225

Und ein 11er in der 80sten Minute zur vermutlich gewinnbringenden Führung in einem Pokalspiel würde ich durchaus als kritische Phase einordnen. Also schon sehr grau.


Avatar
apollinaris
25. April 2019 um 14:19  |  687226

@ psi.. das tun die ( lt Aussagen verschiedener )- Schiris schon.
Um den lange bekannten und nachgewiesenen Halo – Effekt ( bitte googeln) positiv wie negativ zu vermeiden, muss man trotzdem innerlich unbefangen bleiben. In brenzligen oder, wie gestern , atmosphärisch besonders dichten Situationen , kann man sich mittlerweile unter Umständen die Szene nochmals anschauen..


Avatar
Ursula
25. April 2019 um 14:21  |  687227

Wenn man mal das „Pferd von hinten
aufzäumt“, also anders an die Elfmeter-
causa“ herangeht und nicht der „FCB
der „Begünstigte“ wäre, würde HIER
Zeter und Mordio reklamiert, denn der
gute Coman war (fast!) vorbei!

Coman war praktisch auf dem besten
Wege vorbeizuziehen und wollte nicht
fallen! DER wollte ein Tor schießen!!

Der fällt im Gegensatz zu Robben nie!!

Er wurde umgerissen und noch,
wenn auch nur relativ leicht, gestoßen,
letztlich aber daran gehindert, nach
innen zu ziehen, um entweder selber
eine Toraktion zu initiieren, oder aber
scharf zum Elfmeterpunkt zu passen,
wo drei Bayern-Angreifer lauerten…

Hätte man beispielsweise Werder den
Elfmeter gegen Bayern verwehrt, wäre
ich HIER „gern dabei gewesen“…

Tja…


Avatar
apollinaris
25. April 2019 um 14:26  |  687228

Ist Kalou jetzt unter die überheblichen, erwartungsbesoffenen Anti- Fans einzugruppieren?
Remember: : 72% verlorene Zweikämpfe 1. HZ gegen sich aufgegeben habender Hannoveraner ..

https://fussball.news/artikel/irgendwann-beim-fc-bayern-kalou-kritisiert-mentalitaet-der-jungen-spieler/


Avatar
Exberger
25. April 2019 um 14:30  |  687229

Keine Frage, den konnte man geben. So wie die Spieler sollen auch die Schiris Individuen sein und bleiben.
Aber es ist halt irgendwie aufreibend, dass es eben in jedem Spiel anders ist. Mal wird gepfiffen, mal nicht, mal wird der Pfiff zurückgenommen , mal das Spiel ohne Pfiff unterbrochen und die Situationen eben jedesmal anders eingeordnet.


Avatar
psi
25. April 2019 um 14:31  |  687230

Eben @Ursula, ein normaler Zweikampf, aber kein Elfmeter, den man unbedingt geben muss.
Sogar Kovac hat gesagt, dass man den nicht geben muss, aber der Schiedsrichter so entschieden hat.


Avatar
apollinaris
25. April 2019 um 14:32  |  687231

@ Ursula.. lass dir von einem ex- Offensivspieler der sehr, sehr viel Tore auch durch seine Geschwindigkeitsläufe in den Strafraum erzielte, sagen: der Winkel war mittlerweile tot, ein Schwenk nach rechts hätte auch nix mehr gebracht, da gibt es noch den mitspielenden Torwart. Und wenn du mir nicht glaubst, glaube Kunz, der wohl einen Veitstanz aufführte und Gelb für Coman erwartete ( plapperte der Reporter aus)- und bei der Meinung blieb er auch nach etlichen Zeitlupen..


Avatar
Traumtänzer
25. April 2019 um 15:11  |  687232

#Kalou
„Was wir aus der Saison mitnehmen sollten, ist, dass es im Fußball nicht nur um Talent geht. Talent ist wichtig, aber erst die richtige Mentalität bringt dich auf ein Topniveau“, sagte Kalou.

Ist mir jetzt egal, ob er das Recht hatte, so etwas zu formulieren oder nicht – mir spricht er aus dem Herzen! (meinetwegen hätte man diese Erkenntnis gerne aber auch schon aus der einen oder anderen Saison VOR dieser Saison „mitnehmen“ dürfen…)


Avatar
Canyon
25. April 2019 um 15:13  |  687233

apollinaris
25. April 2019 um 14:26 | 687228

Ist Kalou jetzt unter die überheblichen, erwartungsbesoffenen Anti- Fans einzugruppieren?

Warum? Er hat doch Recht mit seinen Aussagen. Ist doch gut, wenn er versucht, ein Mentor für die jungen Spieler zu sein.
Auch wenn er nicht mehr auf dem Niveau von früher ist, sollte er von den Jüngeren wohl als Vorbild angesehen werden. So wie ich ihn mitbekomme nicht nur sportlich, sondern auch menschlich.


Avatar
linksdraussen
25. April 2019 um 15:19  |  687234

@Ursula: Coman fällt selten so spektakulär wie Robben aber leider inzwischen ähnlich regelmäßig. Er ist im hohen Tempo vorbei aber der Winkel ist so spitz, dass er keine realistische Abschlussoption hat und spürt dann den Stoß von hinten und nimmt die Option zu fallen wahr.

Da Siebert gegenüber den Spielern und Trainern während des Spiels offenbar gesagt hat, dass Coman unten an der Ferse getroffen worden sei (siehe Äußerungen von Kovac, Eggestein und Kruse), ist davon auszugehen, dass er diese Wahrnehmung mit dem Kölner Keller geteilt hat. Dann hätte dieser ihn zwingen müsssen, sich das noch einmal am Bildschirm anzusehen.

Kovac war es anzusehen, wie peinlich er die Entscheidung findet und das natürlich nicht so offen sagen kann.


Avatar
apollinaris
25. April 2019 um 17:05  |  687237

@ Canyon.. das war natürlich ( bittere) Ironie. Für gleiches wird man hier gerne mit einem Stigma versehen 😉
Zudem bin ich ausgewiesener , zertifizierter Kalou- Fan


Uwe Bremer
Uwe Bremer
25. April 2019 um 17:28  |  687238

@Elfmeter

Aus schiedsrichterfachlicher Sicht halten wir die Strafstoßentscheidung für nicht korrekt

Sagt Jochen Drees, Chef der Viedeoschiedsrichter-Abteilung beim DFB.
Seine Begründung, was beim Bayern-Elfer verkehrt gelaufen ist – hier entlang


Avatar
linksdraussen
25. April 2019 um 17:39  |  687239

Die Drees-Stellungnahme ist der Hammer. Aber welche Konsequenz hat das nun? Wohl keine! Bei der sportlichen und wirtschaftlichen Tragweite der Entscheidung bei Vorhandensein der technischen Hilfsmittel eigentlich nicht hinnehmbar.

Als Verantwortlicher Bremer würde ich (politisch) ein Wiederholungsspiel einfordern.


Avatar
Blauer Montag
25. April 2019 um 17:54  |  687241

Echt blöd, dass wir an Bayern in der Verlängerung gescheitert sind. 🙁

Dennis K.
24. April 2019 um 21:17 | 687150

Bayern können wa ja auch…zu blöd das wir schon raus sind 😉


Avatar
Blauer Montag
25. April 2019 um 17:57  |  687242

Stimmt.

apollinaris
25. April 2019 um 17:05 | 687237

@ Canyon.. das war natürlich ( bittere) Ironie. Für gleiches wird man hier gerne mit einem Stigma versehen 😉
Zudem bin ich ausgewiesener , zertifizierter Kalou- Fan

Zumal ich dieses Zertifikat ausgestellt hatte. :mrgreen:


Avatar
Joey Berlin
25. April 2019 um 17:57  |  687243

Drees:

Einerseits gibt es Aspekte, die auf fachlicher Ebene gegen einen Strafstoß sprechen. Andererseits gibt es allerdings auch einen Aspekt, der für ein strafstoßwürdiges Vergehen spricht. Aus schiedsrichterfachlicher Sicht halten wir die Strafstoßentscheidung für nicht korrekt.“

Also alles so früher, so was gab es schon lange vor der Einführung des „Teufelswerk“ VB… 😉 😉


Avatar
Dd.
25. April 2019 um 18:00  |  687244

Ich lese Drees´lesart so:
Es gab ein formeller Fehler.
Wäre er an den Spielfelrand gegangen zum nachschauen, wäre es womöglich ausgeräumt…

Die Frage bleibt:
Welche Bilder hätte er da zu Gesicht bekommen?

Die Einstellung aus den Link heute morgen von collinas erben war meines erachtens nicht in die LiveSendung zu sehen…


Avatar
Langer
25. April 2019 um 18:05  |  687245

19.30 Uhr
Heute vor 40 Jahren…

Liebe FKO Mitglieder und Newsletter Abonnenten,

1979 – 2019

Vierzig Jahre ist es nunmehr her, dass unsere Hertha in gleich zwei Pokalwettbewerben Eindruck machen konnte und für ein ganz besonderes Frühjahr in Berlin sorgte.

Heute nun Teil 4 unseres Sonder – Newsletters vom FKO:

Rückspiel im Halbfinale des Uefa Pokals – Hertha BSC gegen Roter Stern Belgrad – 25.04.1979.

Hertha schien gut in Form, nach einem 1:1 zu Hause gegen Bayern gab es einen schönen 2:0 Auswärtssieg in Mönchengladbach und die Hertha kletterte in der Bundesliga auf Platz Neun. Und nun kam es zum richtungsweisenden Halbfinale gegen Belgrad. Die finanzielle Lage der damaligen Zeit prekär, aber durch den Europa Cup schien es möglich, doch alle Spieler im Sommer zu halten, um weiteres aufzubauen. Auch die Berliner waren im Fokus und hatten die Zeichen der Zeit erkannt. Nur mit einem vollen Olympiastadion war es möglich, den 0:1 Bock aus dem Hinspiel umzustoßen. 75.000 Zuschauer hatte das Spiel offiziell, inoffiziell viele Tausend mehr. Als der Durchlass an den Kassen zu langsam vor sich ging, stürmten die restlichen wartenden Zuschauer das Stadion. Tausende kamen ohne Ticket herein.

Die Belgrader Mannschaft war schon am Montag angereist und auch der Respekt vor der Hertha war nach dem Hinspiel gewachsen. „Wir wissen nun, was uns am Mittwochabend erwartet“, so die Äußerung des Belgrader Trainers Stankovic. Herthas nur geringe Hoffnung, auch den „Mister Europa Cup“ Jürgen Milewski einzusetzen, erfüllte sich nicht. Er hatte bisher im Uefa Cup sechs Mal getroffen, musste wegen seiner Verletzung aber zuschauen.

Zusätzliche Brisanz hatte es vor dem Spiel gegeben, da Herthas Protest gegen das Hinspielergebnis von der Uefa abgelehnt wurde. Dieser richtete sich gegen den Einsatz des erst 16jährigen Djurovski, der im Hinspiel eingewechselt wurde. Der Tag selbst war ein angenehmer Vorfrühlingstag, was sich der Wettergott jedoch ab einer Stunde vor dem Spiel gedacht hatte, bleibt ein Rätsel. Strömender Regen fiel ab 18.30 Uhr vom Himmel. „Dennoch waren wir alle vorher optimistisch“, versichere später einmal Erich Beer, und weiter „Wir haben uns wahnsinnig auf das Rückspiel gefreut.“

Nachdem die Belgrader Spieler mit einem orkanartigen „Na Und“ bei der Aufstellungsverlesung bedacht wurden und die Hertha mit einem lange nicht mehr so lauten HaHoHe begrüßt wurde, ging es das Spiel rasant los. Den ersten Angriff fangen die Herthaner ab und als Weiner den Ball im Mittelfeld führt, spielt er zu Beer der sich mit rechts den Ball vorlegt und aus der Drehung mit links aus 25m Entfernung mit einem herrlichen Schuss diesen in den Winkel setzte. Was für ein Auftakt. Das Hinspielergebnis schon egalisiert.

Hertha spielte gegen völlig verunsicherte Belgrader weiter nach vorne und bereits in der 16. Minute hatte man das 2:0 Wunschergebnis erreicht. Eine Ecke von Agerbeck, eigentlich schlecht auf die Strafraumgrenze geschlagen, wird von einem Belgrader Spieler zurück zum Torwart geköpft, aber Sidka steht am Fünfmeterraum richtig und köpft den Ball zum 2:0 ins Netz.

Bereits in der 27 Minute hätte eine Vorentscheidung für die wie entfesselt spielenden Berliner fallen können, als Erich Beer im Strafraum vom Belgrader Jurisic gefoult wurde. Nur der italienische Schiedsrichter war dieser Ansicht nicht. Eine fatale Fehlentscheidung. Die Belgrader hatten in dieser ersten Halbzeit dem Elan der Berliner nichts entgegen zu setzen. Mit Tempo und Schwung berannte man deren Tor. Dem Torwart flogen die Bälle nur so um die Ohren. Aber ein weiteres Tor wollte nicht fallen und so ging es bei weiterhin strömendem Regen mit 2:0 in die Kabine. Hertha im Uefa Pokal Finale, der Traum schien wahr zu werden.

Der jugoslawische Trainer wechselte nach der Pause mit Sestic einen weiteren Stürmer für einen Defensiven ein, aber die erste Chance hatte Hertha BSC. Sidka setzte einen Gewaltschuss knapp neben den Pfosten. Nun ging es in die letzte halbe Stunde und das hohe Tempo auf dem regennassen Geläuf hatte die Herthaner doch etwas mitgenommen. Die Belgrader nahmen nun zwangsläufig das Heft in die Hand. Den Auftakt bildete ein Kopfball, der knapp am Tor vorbeistrich. In der 68. Minute konnte Nigbur einen Schuss aus vierzehn Meter entschärfen.

Nur noch gelegentlich marschierte die Hertha, dabei vergab Krämer die größte Chance zum 3:0. Agerbeck hatte flach nach innen gepasst, zwei Belgrader behinderten sich gegenseitig und der Ball trudelte zu Krämer, der nicht die Nerven hatte und den Torwart aus nur fünf Metern anschoss. Das sollte sich drei Minuten rächen. Die Belgrader spielen sich auf der rechten Seite nach vorne und ein Spieler kann ungehindert eine Bogenlampe in den Strafraum der Hertha bringen. Der Ball wird am Rande des Fünfmeterraums in den selbigen geköpft und ausgerechnet der eingewechselte Sestic stochert im Gewühl den Ball ins Tor.

Der letzte Ansturm der Hertha gegen das Ausscheiden ist vehement aber unglücklich. Der Ball will nicht ins Netz. Die Belgrader Spieler simulieren bei jedem Körperkontakt und der italienische Schiedsrichter tut sein Übriges. Nicht nur dass er dies nicht mit ordentlicher Nachspielzeit bestraft, macht er es noch schlimmer. Nach dem der Ball dreimal zum Freistoß hingelegt werden muss, pfeift er, als der Ball noch im Fluge in den Strafraum ist, das Spiel ab.

Die Belgrader jubelten, die Herthaner in ihrer Enttäuschung sinken zu Boden oder wie Nigbur, Beer und Weiner reagieren sich am Schiri ab. Alles nutzt nicht mehr. Die große Chance, das Endspiel eines europäischen Wettbewerbs zu erreichen, wird im grässlichen Berliner Regen weggespült. Hertha zeigte an diesem Abend wohl die beste Saisonleistung. Ironie des Schicksals, dass es nicht reichte.

„Mucksmäuschen still war es danach in der Kabine“, erinnerte sich Erich Beer. „Keiner hat das Wort ergriffen, niemand wollte etwas sagen.“ Aber alle spürten, dass die Chance auf einen vergleichbaren Erfolg für Hertha so schnell nicht wieder kommen würde.

Die Herthaner kurze Zeit am Boden, aber noch nicht geschlagen. Im DFB Pokal sollte dieses besondere erste Halbjahr des Jahres 1979 noch so einiges zu bieten haben.

Doch dazu mehr in unserer Nummer 5 vom Sonder Newsletter 1979.

Hertha spielte an diesem großen Abend mit Norbert Nigbur, Michael Sziedat, Uwe Kliemann, Holger Brück, Hans Weiner, Jürgen Diefenbach, Holger Brück, Wolfgang Sidka, Dieter Nüssing, Henrik Agerbeck, Erich Beer, Dietmar Krämer – Trainer Kuno Klötzer


Avatar
linksdraussen
25. April 2019 um 18:14  |  687246

@Dd: Ich nehme an, dass Siebert dem VAR mitgeteilt hat, dass er wahrgenommen habe, dass Coman an der Ferse getroffen worden sei (also im Laufduell vor dem leichten Stoß) und der VAR den Stoß bewertet hat.


Avatar
Blauer Montag
25. April 2019 um 18:18  |  687247

Es wurde anscheinend gestern Abend in Bremen die Achillesferse des Videobeweises getroffen. 🙄


Avatar
Megman
25. April 2019 um 18:20  |  687248

…sehe gerade die Bilder wieder vor mir
tut wieder weh….


Avatar
Petersen
25. April 2019 um 18:33  |  687249

@ Megman: Meinst Du unser Euro-Cup Halbfinale 1979 oder das gestern?
Damals gegen RS Belgrad war ich live dabei…. Da kamen bei der Lektüre oben gerade wieder die Erinnerungen hoch… 🙁


Avatar
Hertha22
25. April 2019 um 18:42  |  687252

@Langer
Danke für den tollen Beitrag: Ich war im Stadion und es ist als war es gestern! Traurig, aber irgendwie auch schön. Ich erinnere mich an eine der besten Mannschaften, die wir je hatten. Vor allem: Erich BEER!!!


Avatar
25. April 2019 um 18:43  |  687253

Wenn ich mich recht erinnere hatte es auch noch wie aus
Gießkannen geschüttet. War aber egal,dieses
Spiel bleibt ewig in meiner Hertha Erinnerung.


Avatar
jenseits
25. April 2019 um 19:03  |  687256

@sunny 3:56 Uhr

Du hast mich zum Glück richtig verstanden, denn ich meinte natürlich nicht sanktionieren, sondern legitimieren. Ein kleiner Unterschied. 😀

Ich glaube, dass Siebert der Mut fehlte, weiterlaufen zu lassen, denn Bayern hatte bis dahin noch nicht einen Strafstoß zugesprochen bekommen und lag zudem seit drei Minuten nicht mehr in Führung. Und wer weiß schon, ob sich noch eine weitere Gelegenheit ergeben hätte. Deswegen ging er wohl lieber auf Nummer sicher.


Avatar
Ursula
25. April 2019 um 19:55  |  687259

apollinaris
25. April 2019 um 14:32

und @ linksdraussen
25. April 2019 um 15:19

Ich habe auch gesehen, was Kunz
gesehen hat und ich habe so gar in
der Jugend im Mittelfeld und auch
Linksaußen (…und dann draußen)
gespielt und war sehr schnell…

…NUR ging es mir gar nicht um
seine (Coman) eigene Chance, ich
sah im Vordergrund eine Hereingabe
Richtung in etwa Elfmeterpunkt, den
Coman mit seinem Spielstil immer
gern ansteuert…

Das heißt er steuerte eine vehemente
Torvorlage bei, an, und der Vorfall
war nun einmal im Strafraum!


Avatar
Megman
25. April 2019 um 20:01  |  687260

@Petersen

natürlich 79 …. voll durchnässt ….gestern nee Danke….


Avatar
ahoi!
25. April 2019 um 20:09  |  687261

tja @Ursula um 14:21:

die sicht hast du relativ exklusiv. 😉 sogar der dfb gab heute folgendes bekannt: „Aus schiedsrichterfachlicher Sicht halten wir die Strafstoßentscheidung für nicht korrekt.“


Avatar
Exil-Schorfheider
25. April 2019 um 20:17  |  687262

Wer ist eigentlich dieser Kunz? Der Bruder von Hinz?


Avatar
Ursula
25. April 2019 um 20:53  |  687263

@ ahoi, bin ich der DFB…?

Ich habe nur ein sensationelles
Fußballspiel in Konsequenz gesehen…

Ich hätte den „Elfer“ NATÜRLICH auch
Werder Bremen gegeben!!!

Anzeige