Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub/jl) – Nach sechs Tagen Arbeit wird nun gespielt. Am siebten Tag der Vorbereitung absolviert Hertha BSC sein erstes Testspiel. Gegner des Bundesligisten im Volksparkstadion Neuruppin ist Drittligist Eintracht Braunschweig. Es ist die erste Partie unter der Verantwortung vom neuen Trainer Ante Covic. Die Spielzeit beträgt dreimal 35 Minuten. Viel Spaß mit dem Immerhertha-Liveticker.

Endstand: Hertha – Braunschweig 4:1

4:1 für Hertha Alexander Esswein ist der Torschütze (100.)

96.‘: Ein Lebenszeichen von Vladimir Darida, der 18-m-Schuss des Tschechen geht aber links am Eintracht-Tor vorbei.

92.‘: Geht doch: Ein sauberer Angriff über die rechte Seite, Esswein auf Köpke, der flankt in die Mittel, Kopfball Grujic – Braunschweigs Torwart pariert den Ball.

90.‘: Eine Viertelstunde geht es noch. Trainer Covic fordert direkteres Spiel: „Los Männer, nur zwei Kontakte.“

86.‘: 17-m-Freistoß für Hertha, fast zentral vor dem Tor: Plattenhardt, Esswein und Kalou stehen bereit. Alle drei laufen an … Esswein schießt, trifft aber die Braunschweiger Mauer. Auch aus dem Abpraller entsteht keine Torgefahr.

84.‘: Bei einer hohen Flanke in den Braunschweiger 16er kommt Pascal Köpke zu Fall, will einen Elfmeter haben – weiterspielen entscheidet der Schiedsrichter.

77.‘: Braunschweig zum ersten Mal im Schlussabschnitt im Hertha-Strafraum. Aber Karim Rekik behauptet den Ball trotz intensiver Bedrängnis.

74.‘: Köpke scheiterte an der Latte des Braunschweiger Tores.

Hertha-Aufstellung: Klatte – Esswein, Stark, Rekik Plattenhardt – Skjelbred, Grujic – Darida,  Kalou, Palko Dardai –  Köpke.

Zuschauerzahl im Waldstadion zu Neuruppin: 2742

Stand nach zweitem Drittel: Hertha – Braunschweig 3:1

69.‘: Braunschweig startet in zwei Wochen in die Drittliga-Saison, ist körperlich also im Trainingsaufbau weiter als Hertha: In diesem Drittel sind kaum Unterschiede zwischen den Teams auszumachen.

66.‘: Hertha verursacht viele Freistöße in der eigenen Hälfte. Diesmal wird es turbulent, Braunschweig fordert Elfmeter – der Schiedsrichter aber bedeutet: Weiterspielen. Im Anschluss wird Baak gefoult, der gleich seinem Gegenspieler hinterherstürmen will – ganz so freundschaftlich geht es nicht mehr zu im Freundschaftsspiel.

64.‘: Endlich geht es einmal zügig bei Hertha. Prompt wird Maurice Covic im Braunschweiger Strafraum freigespielt, sein Schuss bleibt aber in der Abwehr hängen.

59.‘: Hertha-Trainer Covic reicht das nicht. Er brüllt an der Seite: „Männer – bewegen!“

58.‘: Glück für Hertha: Braunschweig spielt Orhan Ademi im Strafraum frei, der trifft aber nur das Berliner Außennetz.

49.‘: Nachdem er mehrfach robust attackiert worden war, zahlt Dennis Jastrzembski mit einem harten Einsteigen gegen  Gegenspieler Benjamin Kessel zurück. Der Ex-Unioner muss kurz behandelt werden, geht aber weiter.

47.‘: Das zweite Drittel fällt dürftiger aus als das erste: Nicht genug Bewegung, zu wenig Zug zum Tor. Mehr Breite, weniger Tiefe 😉

43.‘: Das Spiel plätschert im Mittelfeld vor sich hin. Braunschweig hat fast immer acht Spieler hinter dem Ball. An der Seite wird Trainer Ante Covic laut, das hat er sich anders vorgestellt.

40.‘: Gute Chance für Braunschweig: Einen Pfitzner-Freistoß aus dem Halbfeld köpft ? nur knapp am linken Pfosten vorbei.

36.‘: Hertha-Aufstellung: Smarsch – Pekarik, Baak, Torunarigha, Grujic, Friede, Albrecht, Duda, M. Covic, Jastrzembski, Kiprit.

Stand nach erstem Drittel: Hertha – Braunschweig 3:1

35.‘: Ganz bitterer Ballverlust von Florian Baak an der Mittelline, Braunschweig kontert. Am Ende bewahrt Torwart Jarstein mit einer starken Parade im Eins-gegen-Eins Kobylanski die Berliner vor dem zweiten Gegentor.

3:1  Braunschweig R0bin Becker erzielt nach Vorarbeit von Marcel Bär den ersten Treffer für den Drittligisten (33.).

29.‘: Freistoß Braunschweig: Martin Kobylanski schaufelt den Ball aus 23 Metern übers Berliner Tor.

3:0 für Hertha  Auf der linken Seite kommt Dilrsoun zum Flanken, der Ball läuft durch den gesamten Fünfmeterraum, am zweiten Pfosten braucht Ondrej Duda den Ball nur noch einzuschieben (23.).

2:0 für Hertha Fallrückzieher Ibisevic, der Ball springt vom Braunschweiger Pfosten zurück – den Abpraller versenkt Sidney Friede (18.).

16.‘: Ein Braunschweiger tritt Maurice Covic im Mittelfeld rüde um. Der macht sofort Bekanntschaft mit Vedad Ibisevic der sich in Imponierhaltung aufbaut.

1:0 für Hertha  Maurice Covic wird von Javairo Dilrsoun steil im Eintracht-Strafraum geschickt und spitzelt den Ball an Torwart Fejzic vorbei (12.)

10.‘: Hertha belagert den Eintracht-Strafraum. Kapitän Vedad Ibisevic legt per Kopf zurück auf Ondrej Duda, dessen Fallrückzieher bleibt aber in der Braunschweiger Abwehr hängen.

6.‘: Erste Torannäherung von Braunschweig, das von Christian Flüthmann trainiert wird. Doch die Flanke senkt sich hinter Torwart Jarstein und dem Tor im Aus.

5.‘: Erster Eckball für Hertha von der rechten Seite – kommt nix bei rum.

1.‘: Ball rollt, Hertha in den neuen gestreiften Trikots und mit blauer Hose, Braunschweig in Schwarz.

14.56 Uhr: Auf der Tribüne die erwartbare Klub-Verantwortlichen. Michael Preetz, Tom Herrich, Paul Keuter, auch Scout Torsten Wohlert.

Rund 1000 Besucher werden heute erwartet.

14.50 Uhr: Der Trainer hat angekündigt, drei verschiedene Systeme erproben zu wollen, neben dem 3-5-2 auch ein 4-3-3 und ein 3-4-2-1. Letzteres haben die Profis heute Vormittag noch mal auf dem Rasen durchgespielt. Ohne Gegner.

14.48 Uhr: Ante Covic, schwarz-blauer Hertha-Trainingsanzug, weiße Sneaker, schaut sich das Warm-Up seiner Startformation aus der Nähe an. Der 43-Jähriger gab sich in den vergangenen Tagen überaus locker und freundlich, schuf so eine gute Atmosphäre. Auch jetzt nimmt er sich noch die Zeit, um Bekannte oder Fans zu begrüßen.

14:45 Uhr Das Volksparkstadion füllt sich. Entspannte Sonntagnachmittag-Atmosphäre, es riecht nach erdigem Fußball. Grill- und Getränkestände sind gut frequentiert, die Teams machen sich warm. Noch 15 Minuten bis zum Anpfiff.

14.30 Uhr Die erste Startaufstellung ist da (versuche es mal mit einem 3-5-2-System):

Jarstein – Klünter, Baak, Torunarigha, – Leckie, M. Covic, Duda, Friede. Dilrosun – Selke, Ibisevic.


57
Kommentare

Kommentar schreiben 


Avatar
raffalic
7. Juli 2019 um 14:43  |  694378

Gold


Avatar
ulle
7. Juli 2019 um 14:44  |  694379

Silber


Avatar
moogli
7. Juli 2019 um 14:48  |  694380

Bronze


Avatar
Exil-Schorfheider
7. Juli 2019 um 14:56  |  694381

King for a day
6. Juli 2019 um 22:16 | 694357

„Aber wenn Hertha schon wegen der Miete raus will, dann will ich nicht wissen was man für solche Bands an Miete aufruft.“

…und ich dachte immer, Hertha will wegen der Eigenvermarktung ausziehen.

Man kann ja die Mieteinnahmen in der Bilanz der Stadion erkennen, davon die „kolportierte“ Hertha-Miete abziehen und schon sieht man was DFB, ISTAF etc. an Rest beitragen.

Hansa Rostock soll durch die Eigenvermarktung allein durch das Rammstein-Konzert 250.000€ erwirtschaftet haben. Also kann die Miete wirklich nicht dolle gewesen sein.


Avatar
Dd.
7. Juli 2019 um 15:13  |  694382

wie war das noch mit laufen ohne Ball…

und das TOOOR!


Avatar
Jay
7. Juli 2019 um 15:21  |  694383

Was ein Fallrückzieher.


Avatar
psi
7. Juli 2019 um 15:21  |  694384

Gibt es einen Livestream?


Avatar
jenseits
7. Juli 2019 um 15:23  |  694386

Das Spiel der Neuen/Jungen. Friede jetzt mit einem Tor und Covic ist Ballverteiler, Eckentreter und Torschütze in einem. Gefällt mir nicht schlecht.


Avatar
psi
7. Juli 2019 um 15:23  |  694387

Danke


Avatar
Dd.
7. Juli 2019 um 15:23  |  694388

Und schon wieder Fallrückzieher, Pfosten, Nachschuss…
TOOOR!


Avatar
Jay
7. Juli 2019 um 15:27  |  694389

Turbo Jeff !


Avatar
Berliner95
7. Juli 2019 um 15:30  |  694390

Spielt hier Barca oder wie ? Geiles Spiel bislang.

Man kann in den Grundzügen die Vorstellungen von Ante erkennen, gefällt mir sehr gut bislang !


Avatar
Dd.
7. Juli 2019 um 15:36  |  694392

upps.
Tor Braunschweig und stream war nicht im Bilde…


Avatar
Jay
7. Juli 2019 um 15:37  |  694393

Die Linienrichterin war interessanter 🙂


Avatar
Silvia Sahneschnitte
7. Juli 2019 um 15:38  |  694394

Wer führt denn die Kamera beim Livestream?
Miserabel!
Kein Vergleich zum Spiel von Hertha, gefällt mir für das frühe Stadium schon gut.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Avatar
psi
7. Juli 2019 um 15:39  |  694395

Der Kameramann wollte das Tor nicht zeigen. 😉


Avatar
Jay
7. Juli 2019 um 15:40  |  694396

Mir gefallen die Korrekturen die Ante vornimmt (Positionsspiel). Man hört ja alles was er sagt. Hat Hand und Fuß.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
7. Juli 2019 um 15:43  |  694397

@TV-Technik

Sporttotal hat keine Kameraleute vor Ort. Die installieren eine Kamera, die mit Algorithmen gefüttert wird und automatisch agiert. In der Regel versteht die Kamera: Dort wo viele Leute sind, ist wohl auch der Ball. Aber beim Braunschweiger Tor hatte der Algorithmus einen klassischen Aussetzer.


Avatar
Silvia Sahneschnitte
7. Juli 2019 um 15:48  |  694398

Danke für die Info lieber @U.Bremer.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Avatar
apollinaris
7. Juli 2019 um 16:02  |  694399

Bin jetzt seit der 2. HZ dabei und das viele Lob über mir, bestätigt sich so gar nicht ..🥴


Avatar
Dd.
7. Juli 2019 um 16:04  |  694400

Apo
ist jetzt anderes Spiel, etwa wie Rückrunde…


Avatar
Jay
7. Juli 2019 um 16:04  |  694401

2. HZ läuft bisher wenig zusammen, viel weniger Bewegung im Mittelfeld.


Avatar
Berliner95
7. Juli 2019 um 16:07  |  694402

4-3-3 ist in der jetzigen Konstellation die falsche Aufstellung für Hertha. Da stimmen weder Raumaufteilung noch Laufwege.

Ich denke das 3-5-2 oder 3-4-1-2 kommt uns da besser entgegen; da uns die Viererkette unsere Stärke Präsenz im Mittelfeld kaputt macht.


Avatar
jenseits
7. Juli 2019 um 16:18  |  694403

@Berliner95

Was dieses Spiel heute betrifft, sehe ich es ähnlich. Liegt aber vielleicht auch an den Spielern, die jetzt auf dem Platz sind.


Avatar
coconut
7. Juli 2019 um 16:20  |  694404

Jupp.
das 2te Drittel ist bisher sehr bescheiden.
Ich denke auch, das 3-5-2 passte einfach besser.
Kin Wunder, das es Ante nicht gefällt. Damit ist er nicht allein… 😉
Wobei ich Dennis (innerhalb dieser Formation) nicht schlecht finde. Der könnte es packen.


Avatar
apollinaris
7. Juli 2019 um 16:23  |  694405

@ coco, sehe bei DJ gegenteiliges..


Avatar
Silvia Sahneschnitte
7. Juli 2019 um 16:26  |  694406

DJ und Mo Kiprit, das war nichts.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Avatar
jenseits
7. Juli 2019 um 16:28  |  694407

@coco

DJ beurteile ich ganz anders. War für mich einer der großen Schwachpunkte neben Kiprit in der 2. Hälfte. Das habe ich bisher in anderen Spielen leider schon häufig bei ihm gedacht. Der Unterschied zu Jeff in der 1. Halbzeit ist aber auch sehr augenfällig.


Avatar
Jay
7. Juli 2019 um 16:31  |  694408

Fand DJ auch sehr sehr schwach.

Auch Torunarigha mit einigen unaufmerksamkeiten defensiv. Pennte auch vor dem Gegentor (was man noch gesehen hat).

Jetzt endlich #AE9 !


Avatar
Tf
7. Juli 2019 um 16:36  |  694409

DJ kann so schön sprinten, und man hofft immer , dass er sich mal mit ner abgeschlossenen Aktion belohnt. Hab ihn in der U23 paar mal gesehen. Ähnlich…
Haste kein Glück, kommt auch noch Pech dazu 😅
JT könnte, wie auch in der letzten Runde, mutiger sein.


Avatar
coconut
7. Juli 2019 um 16:41  |  694410

So unterschiedlich kann man es sehen.
Aber gut, ich gebe zu, das ich da nur die ersten 10 Minuten wirklich zusehen konnte. Die restlichen 25 Minuten war noch anderes angesagt und es blieb bei gelegentlichen rein schauen.
Allerdings habe ich bei genug mitbekommen um zu sehen, das es im 2ten Drittel nicht mehr gut lief.
Mal schauen wie es jetzt wird.


Avatar
apollinaris
7. Juli 2019 um 16:44  |  694411

DJ fehlt , fürchte ich, für die Liga gänzlich die Durchschlagskraft.
Ich freu mich grad auf‘s Endspiel in ein paar Minuten


Avatar
coconut
7. Juli 2019 um 16:53  |  694412

Gibt es einen Grund, warum Eduard Löwen nicht eingesetzt wird?
Den hätte ich gerne mal gesehen.
@apo
Ja, der Abschluss seiner Aktionen fehlt noch zu oft.
Aber nun bitte nicht mit Jeff vergleichen. Der ist ne ganz andere Liga…..


Avatar
Jay
7. Juli 2019 um 16:54  |  694413

@coconut

hat noch Urlaub wegen der U21 EM.


Avatar
Dd.
7. Juli 2019 um 16:57  |  694414

31 Grad in Lyon…
puuh…

sorry, meine Halbschwestern gehen jetzt vor.


Avatar
Jay
7. Juli 2019 um 17:00  |  694415

#AE9 Fußballgott


Avatar
coconut
7. Juli 2019 um 17:02  |  694416

@Jay
Man, ja klar.
Da hätte ich auch von allein drauf kommen können…. 😖
Sorry, mein Fehler.
Arne und Maxi fehlen ja auch noch.


Avatar
psi
7. Juli 2019 um 17:07  |  694417

Platzsturm in Neuruppin 😊
Jetzt USA – NED


Avatar
Dd.
7. Juli 2019 um 17:20  |  694418

Typisches Finale bis jetzt.
Frau versucht sich erstmal gegenseitig zu Neutralisieren…bzw. Ned die US-girls.


Avatar
Tf
7. Juli 2019 um 17:27  |  694419

AE9 grundsolide und körperlich präsent. Unabhängig vom Tor. Dieses jedoch wird ihm sehr gut getan haben.
Welcome back!


Avatar
psi
7. Juli 2019 um 17:39  |  694420

Die Niederländerinnen haben eine sehr gute Torwartfrau, hält alles, was aufs Tor kommt.


Avatar
Langer
7. Juli 2019 um 18:41  |  694422

12. Hanne Sobek Wanderpokal

Am Samstag traf man sich beim Hertha Fan Club Spandau Tradition beim traditionellen Fußballturnier um den Hanne Sobek Wanderpokal. Neben Hertha Fan Clubs begrüßten die Gastgeber auch den Bayern Fan Club Bavaria Spandau und die Mannschaft von den Mosaik Werkstätten.

Im Modus Jeder gegen Jeden wurde der Turniersieger ausgespielt. In den ersten Spielen setzen sich die favorisierten Mannschaften von Bavaria Spandau, Hertha BSC Fan Club (HFC e.V.) und Team Jim Beam vom Fan Club Berlin durch.

Aber schon in der zweiten Runde gab es eine dicke Überraschung, als der Förderkreis Ostkurve den Titelverteidiger vom HFC mit 3:1 besiegte. Auch die Mosaik Werkstätten trotzten dem HFC Moabit ein 2:2 ab. In der vierten Runde gab es dann im „Spitzenspiel“ ein 2:0 Sieg des HFC gegen Bavaria Spandau. So blieb der Kampf um den Turniersieg weiter spannend.

Entschieden wurde er dann in der letzten Runde als zunächst der HFC die Mosaik Werkstätten, in einem engen Spiel mit einem Tor zum Abpfiff, mit 3:1 bezwang. Bavaria Spandau musste damit in ihrem letzten Spiel gegen das Team Jim Beam gewinnen, um den Turniersieg zu erreichen. Dies gelang mit einem 2:0 eindrucksvoll. Das Turnier klang mit zwei lockeren Spielen mit Siegen des OFC Herthas Echte und dem HFC Moabit aus.

Nach 28 Spielen konnte die Mannschaft von Bavaria den Siegerpokal und den Hanne Sobek Wanderpokal unter dem Applaus aller in Empfang nehmen. Überreicht wurde dieser von einem guten Freund von Uwe Bindel, der 2016 bei unserem Turnier verstarb.

Alle anderen Mannschaften konnten bei angenehmen Temperaturen auf dem Platz ihr Können zeigen und mit den Zuschauern am Verpflegungsstand manch Leckerei verspeisen und ein kühles Blondes genießen. So hatten alle eine Menge Spaß bei diesem Turnier und wir verbrachten unter uns Fans den Samstag bei fairen, sportlichen Spielen, ganz im Sinne des Namengebers dieses Turniers – Hanne Sobek.

Wir von Spandau Tradition freuen uns schon auf 2020 wenn es dann heißt: 13. Hanne Sobek Wanderpokal.

HaHoHe

1. Bavaria Spandau
2. Hertha BSC Fan Club e.V.
3. Team Jim Beam (Fan Club Berlin)
4. OFC Herthas Echte
5. Szene Spandau
6. HFC Moabit
7. Förderkreis Ostkurve
8. Mosaik Werkstätten


Avatar
Etebaer
7. Juli 2019 um 19:08  |  694423

Neue Saison – Neues Glück.

Alles Gute Hertha, alles Gute den neuen und alten Recken!

Das neue Heim-Trikot ist sehr schön, nur die Werbung wirkt aufgesetzt, aber das ist nicht zu ändern.
Das Auswärtstrikot hat könnte auch Leverkusen sein, aber mein Gott, es gibt schlimmeres als mit Vizekusen verwechselt zu werden.
(Btw. habe ich die Hoffnung das Vizekusen wenigsten diese kommende Saison mal sein Potenzial vollständig ausspielt.)

Das dazu…

###

Was mich komplett bestürzt ist, wie der FC Bayern agiert.
Und wie selbst Fachleute wie ein M.Sammer, von Fachhirnis wie L.Matthäus nicht zu sprechen, den FCB verteidigen.
Herr Sammer scheint seine Kritikschärfe komplett verloren zu haben und wirkt im Umgang mit als Authoritär anzusehenden Instanzen gradezu beflissen servil.
Was mich doch sehr betroffen macht…

Leider muß man feststellen, das der FCB komplett aus der Zeit gefallen wirkt.
War es ein v.Gaal der immerhin so etwas wie eine sportliche Strategie zum FCB brachte – der seine Größe nicht aufgrund überragender sportlicher Weitsicht, sondern dem Wirtschafts-Netzwerk-Knüpfen verdankt.

Wann vor v.Gaal und Guardiola hat der FCB jemals etwas sportlich weitsichtiges, zukunftsweisendes, revolutionäres gemacht?
Niemals!

Es waren einzelne Spieler, oder Trainer die mal die Zügel in die Hand nahmen, eine sportliche Linie für einige Jahre fortführten, aber von den Vereinsoberen kam doch sportstrategisch nie was.

Die Jugendarbeit des FCB ist lächerlich.

Eine Transferstrategie ausserhalb des Kaufs der besten deutschen Spieler und gelegentlich aufgefallener ausländischer Spieler nicht erkennbar im Hinblick auf das Zusammenstellen des Kaders bezüglich eine Vereinseitig vorgegebenen effektiven Spielphilosophie.

Es gibt auch keine Strategie bezüglich dem Erwirtschaften von Transfergewinnen, diese kommen rein zufällig zustande.

Die Stärke des FCB beruht auf der Schwäche der Liga – das ist die einzige erkennbare Strategie, die der FCB jemals verfolgte.

Und diese Strategie hat gravierende Konsequenzen, denn die Liga ist das Fundament auf dem der FCB steht und ein schwaches Fundemant erlaubt kein Himmelstürmen.

Und eine Exitstrategie wird den FCB im globalen Environment zum Dauerloser machen.

Überhaupt scheint die Bundesliga eine der strategisch schwächstens Topligen zu sein, sportlich, wirtschaftlich, wenn man guckt, wie sich die „Traditionsvereine“ in den letzten Jahren entwickelten:
Kaiserslautern – Drittligist kurz vor dem Bankrott
HSV – Zweitligist der ewig gestrigen Meistercupgewinner
Stuttgart – Zweitligist der unter die besten 3 in D. will
Schalke – Fastabsteiger als selbstgefühlte dritte Kraft
Hannover – das Kind das in den Brunnen fällt – immer wieder
Bremen – die nicht wissen wo sie wirklich stehn
Köln – Zweitligist mit gelegentlichem BuLi-Aufenthalt
Wolfsburg – dabei sein ist alles – hauptsache teuer

Die alle immer noch, mal mehr mal weniger, in ihrer „Wir waren mal wer also sind wir wer“ Blase leben und komplett den Anschluß an die Fußballmoderne verpassen.

Wer macht die sportlich gute Arbeit in D. ?

Die Kleinen:
Freiburg
Augsburg
Mainz

Die Plastikicker:
Leipzig
Vizekusen
Hoffenheim (wobei ich auf ihren baldigen Abstieg hoffe)

Die AG (Ex-Traditionsverein):
BVB

Die letzten Mohikaner:
Gladbach
Frankfurt
Hertha

Wie will diese Liga eigentlich ihre Zukunft gestalten, wenn man so viele Namhafte Klubs hat, die es nicht raffen – allen voran die Führungsgreise in München, denen es nicht an Mitteln, sondern strategischer Weitsicht und Ideen fehlt?


Avatar
Blauer Montag
7. Juli 2019 um 19:47  |  694424

Jene Klubs, die nach Etes Aussagen die sportlich gute Arbeit machen, sollten über die DFL versuchen, die Zukunft der Liga zu gestalten.


Avatar
Blauer Montag
7. Juli 2019 um 19:51  |  694425

Sidney Friede heute in Neuruppin (nur?) für mich der auffälligste Spieler im Herthatrikot. Gerne mehr davon!!


Avatar
Frederic Raspe
7. Juli 2019 um 21:02  |  694428

Die Spielvariante für die Vorbereitung mit 3×35 Min gefällt mir sehr gut.
Ist das so neu wie es mir vorkommt, oder komm ich da aus dem Mußtopf?


Avatar
Spree1892
7. Juli 2019 um 21:03  |  694429

Für mich war Javairo „Jeff“ Dilrosun der Beste! Aber ja Friede war echt gut.

Enttäuscht war ich von:
Dennis Jastrzembski und Muhammed Kiprit.


Avatar
Jack Bauer
7. Juli 2019 um 21:43  |  694430

Für Freunde des Podcasts gibt es neues Futter. Ich war bei Hertha Base zu Gast und wir haben die zahlreichen Vorkommnisse der letzten Wochen ausführlich besprochen. Aber Vorsicht: Wer ein Freund des knappen immerhertha-Formats war, wird sich umstellen müssen – oder sich das ganze in 5 Episoden einteilen. Wir haben knapp 2 1/2 Stunden gesprochen.

https://herthabase.com/2019/07/07/podcast-hb87/


Avatar
apollinaris
8. Juli 2019 um 0:57  |  694432

..hört, hört, ein neues Hirn schwebt über nun wirklich allen ..an Selbstvertrauen mangelt es uns.. couchpotatoes wahrlich nicht 😉
Hatte sch etwas von Hybris..bissle schon, oder?


Avatar
Joey Berlin
8. Juli 2019 um 6:55  |  694434

Moin,

OT Hertha!
@Etebaer 7. Juli 2019 um 19:08 | 694423

Wann vor v.Gaal und Guardiola hat der FCB jemals etwas sportlich weitsichtiges, zukunftsweisendes, revolutionäres gemacht?
Niemals!

Na und, denen reicht doch ihr „mir san mir“. Im übrigen: Ob ein Unternehmen oder Club revolutionär, konterrevolutionär, fortschrittlich oder konservativ agiert ist doch völlig egal. Eine Strategie* die erfolgreich ist, egal wie man das Baby nennt, ist die richtige. Genau die richtige Strategie, die in die jeweilige Zeit passt. Wirtschaftlicher und sportlicher Erfolg ist wohl das letzte was dem FCB fehlt…

*Moralfragen sollen andere stellen, dazu ist der FCB für mich zu weit weg.


Avatar
Blauer Montag
8. Juli 2019 um 8:05  |  694435

Avatar
Blauer Montag
8. Juli 2019 um 8:08  |  694436

Neuruppin –

Eine Stoßrichtung, mit welcher Formation Hertha BSC in der kommenden Spielzeit hauptsächlich auftreten wird, war aus dem ersten Test der Vorbereitung noch nicht abzulesen. Ante Covic will in seiner Debütsaison als Bundesligatrainer möglichst flexibel sein. Auch deswegen war es dem kroatischen Trainer in Diensten von Hertha BSC ein Anliegen, gegen Drittligist Eintracht Braunschweig drei Halbzeiten mit einer jeweiligen Dauer von 35 Minuten zu spielen. Die Abschnitte beim 4:1-Sieg (3:1, 0:0, 1:0) des einzigen Tests während des Trainingslagers vor 2742 Zuschauern in Neuruppin nutze Covic entsprechend, um drei verschiedene Systeme (3-5-2, 3-4-2-1, 4-3-3) einzustudieren. …
https://www.berliner-zeitung.de/sport/hertha-bsc/stuermerduell-bei-hertha-bsc–ibisevic-und-selke–kein-platz-fuer-zwei-32818292


Avatar
fg
8. Juli 2019 um 8:57  |  694438

Wie meinst du das mit dem neuen Hirn, das über uns schwebt, apo?


Avatar
Blauer Montag
8. Juli 2019 um 9:28  |  694439

Der Spielbericht in bewegten Bildern bei Hertha TV
https://www.youtube.com/watch?v=2XtwokLS8nE


Avatar
Blauer Montag
8. Juli 2019 um 10:13  |  694440

Trainer Ante Covic setzt auf einen Verbleib von Innenverteidiger Niklas Stark beim Fußball-Bundesligisten Hertha BSC. «Wir haben es jetzt selbst in der Hand. Ich hatte mit Niklas nach den Juni-Länderspielen telefoniert», sagte Covic dem «Kicker» (Montag). «Schon da hat er mir das Gefühl gegeben, dass er sich auf den Neuanfang bei Hertha freut. Ich plane fest mit ihm.» …
https://www.berlin.de/tickets/sport/hertha/nachrichten/5827722-3940227-herthacoach-covic-plane-fest-mit-stark.html


Avatar
Lieschen
8. Juli 2019 um 10:48  |  694446

War gestern beim Spiel in Neuruppin, ich fand einige Aktionen sehr gelungen , habe jetzt schon richtig Bock auf die Saison. Friede war gut , auch fand ich die Kombi Covic/ Dilrosun auf den Flügeln gut.
Nach dem Spiel sind wir auf den Platz und meine beiden Mädels haben von vielen Spielern und dem Trainer Fotos gemacht und Autogramme geholt . Covic ist wirklich so sympatisch wie er im Fernsehn rüberkommt.

Hoffe er kommt mit seiner Offensiv-Idee durch und kann sie vermitteln.


Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Erforderliche Felder sind markiert *
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anzeige