Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(db) – Hoher Besuch heute bei Hertha BSC: Nicht nur Manager Michael Preetz schaute am Mittwoch beim Training vorbei, auch Bundesfamilienministerin Franziska Giffey kam auf die Geschäftsstelle der Berliner, um Herthas eSport-Akademie zu besichtigen (näheres dazu in meinem Bericht in der Morgenpost).

Kein Herthaner im U21-Aufgebot

Dazu gab es noch weitere, lange nicht gesehene Gäste: Marvin Plattenhardt und Javairo Dilrosun nahmen wieder am Mannschaftstraining teil, Dedryck Boyata und Arne Maier absolvierten erstmals Übungen am Spielfeldrand. Maier durfte sogar ein Fernsehinterview am Spielfeldrand geben, über sein Comeback in der U21 dürfte er noch nicht gesprochen haben. Der 20-Jährige fehlt im Aufgebot für die nächsten beiden Länderspiele, das am Mittwoch bekanntgegeben wurde. Dafür berief Nationaltrainer Stefan Kuntz 19 neue Spieler aus dem Jahrgang 1998 und jünger, allerdings keinen Spieler aus Berlin.

Am fehlenden Einsatz kann es nicht liegen, im Training geht es bei Hertha richtig zur Sache. Per Skjelbred blieb nach einem Zusammenprall kurz liegen, kurz darauf rasselten Daishawn Redan und Matthew Leckie ineinander. Die Berliner scheinen die 0:3-Heimpleite gegen Wolfsburg schnell wieder gut machen zu wollen. Die Niedersachsen waren Gäste, über die man sich nicht so sehr gefreut hatte…

 Kleiner Nachtrag: Hertha hat den Vertrag mit Finanz-Geschäftsführer Ingo Schiller verlängert. Über die Laufzeit machte der Verein keine Angaben.

Arne Friedrich launcht einen Podcast

noch ein Nachtrag von  ubremer:

Mich hat eben aus New York der Kollege Jürgen Kalwa angeschrieben. Er hat in seinem Podcast TwoOneTwo – Der Amerika-Podcast aus New York ein Interview mit Arne Friedrich geführt.

Aus der Mitteilung zum Podcast:

Heute pendelt Friedrich zwischen Los Angeles und Berlin, betreibt eine
Stiftung zur Integration von Flüchtlingskindern und hostet einen Podcast zum
Thema Neubeginn im Leben …

Dabei hat sich der Ex-Profi, der 2013 sein Club-Karriere bei den Chicago Fire
ausklingen ließ, dezidiert zum Thema Rassismus im Fußball sowie zur
gesellschaftlichen Verantwortung von Berufssportlern geäußert. Er hat über
den schweren Übergang vom Profi-Sport in das Zivilleben gesprochen und
über sein Leben in Los Angeles.

Aussagen von Arne Friedrich zum Thema …

Karriere-Ende
Wenn mich heute der Bundestrainer fragen würde, ob ich eine WM spielen
möchte, würde ich sofort ja sagen. Aber den gewöhnlichen Fußball- Alltag
vermisse ich nicht.
Ich messe meinen Wert als Spieler nicht an Titeln. Ich bin beinahe meine
ganze Laufbahn lang in Berlin geblieben, obwohl ich auch jederzeit hätte zu
Bayern gehen können.

Rassismus im Sport

Friedrich: Es ist ein ungeheures Privileg auf einem so hohen Niveau Fußball spielen zu dürfen. Da hat man die Verpflichtung etwas zurück zu geben. Sportler und Vereine haben eine gesellschaftliche Verantwortung. Wir sind dazu berufen, nicht nur die Dinge zu tun, die jeder tut, sondern die Dinge, die richtig sind.
Es belastet mich, wie es in der Welt zu geht und ich möchte meinen Teil dazu beitragen, etwas zu verändern

 


44
Kommentare

Avatar
dewm
28. August 2019 um 17:44  |  700251

HA!


Avatar
Traumtänzer
28. August 2019 um 17:44  |  700252

HO!


Avatar
28. August 2019 um 17:48  |  700253

He!


Avatar
psi
28. August 2019 um 17:57  |  700256

Hertha BSC!


Avatar
Nummer9
28. August 2019 um 18:17  |  700258

Noch eine Korrektur zum Vorthread:
Löw ist schon risikofreudig und belohnt auch Spieler für starke Leistungen mit einer überraschenden Nominierung. Dafür muss man allerdings aus Baden Württemberg kommen oder einen Verein aus der Region spielen.


Avatar
28. August 2019 um 18:35  |  700259

ich kann diese Sprüche einfach nicht mehr hören, sorry..


Uwe Bremer
Uwe Bremer
28. August 2019 um 18:46  |  700260

@ArneFriedrich

habe oben ein Update in der Blogeinführung gemacht zum 212Podcast, bei dem der ehemalige Hertha-Kapitän Rede und Antwort gestanden hat – wer direkt reinklicken will – hier entlang


Avatar
Silvia Sahneschnitte
28. August 2019 um 19:51  |  700262

Nun, lieber @apollinaris, welch Neuling wird Löw wohl nominieren? Und für welchen Verein spielt der Spieler?
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Avatar
Kamikater
28. August 2019 um 19:58  |  700263

Mist! Der SV Robinhood ist ausgeschieden.


Avatar
Berliñol
28. August 2019 um 20:00  |  700264

Welcome back Platte!

Freue mich schon auf die linke Seite Platte/Mittelstädt. Mal sehen ob es für Samstag reicht.

In freudiger Erwartung, saludos!


Avatar
28. August 2019 um 20:13  |  700265

@silvia..ich wiederhole: ich kann dat Gedöhns nicht mehr hlren.


Avatar
Kamikater
28. August 2019 um 22:00  |  700266

@Berliñol
Ich hoffe, Du setzt nicht zuviel Erwartungen da hinein. So lange, wie unser Team nicht eingespielt ist, wie keinen Lazaro-Ersatz haben und ausgerechnet die in der Vorbereitung guten Darida, Mittelstädt, Ibisevic, Kalou und Rekik schwächeln, gehe ich mal von keinem Traumsaisonstart bis Spieltag 10 aus.

Die Systemumstellung zeigt doch offen die Schwäche vieler Spieler auf, die bei Dardais Spielart nicht so deutlich wurden.


Avatar
Ursula
28. August 2019 um 22:13  |  700267

Kamikater
28. August 2019 um 22:00

„Die Systemumstellung zeigt doch
offen die Schwäche vieler Spieler
auf, die bei Dardais Spielart nicht
so deutlich wurden“….

… wenigstens das ist total und
absolut richtig , oder umgekehrt!!


Avatar
Kamikater
28. August 2019 um 22:41  |  700268

Danke.


Avatar
28. August 2019 um 22:46  |  700269

Sorry, ist mir hier seit Tagen dr Niederlage vielleicht doch zu theoretisch..ich , einfacher Fussballer und eher in Dardais Fussball-Philosophie bewandert, Nagelsmann und co quatschen mir zuviel….sehe das trotzdem anders: ich finde im Gegenteil: die Vorbereitung und die ersten 2 (!!) Pflichtspiele gegen Bulikonkurrenz( jeweils das oberste Regal!)zeigten (mir) : „mit den nahezu gleichen Spielern, kann man also ein gänzlich anderes Spiel spielen…“ Der Kopf ist dabei wohl der schwierigste Part, ist der doch äußerst konservativ veranlagt, wenn es um Gewohnheiten geht..Was da an Ansätzen zu sehen war, machte deutlich, dass alle nicht nur bemüht sind, sondern auch befähigt, die neuen Anforderungen zu bestehen.
Nur ist das alles noch sehr fragil, kippt noch mitten im Spiel um….und das ist so klar, wie Kloßbrühe,- Vor Anfang Rückrunde wird das nicht reibungslos laufen.
Ich habe von Bremen, Hoffenheim und co auch nie 90 Minuten lang topfussball gesehen. Es geht um 2-4 starke Sentencen im Spiel ( in denen man unbedingt scoren sollte..)
Selbstverständlich kann niemand aus einem Darida einen Thiago machen oder Havertz aus Duda..oder Klünter nun den Lazo geben..Wir haben und hatten auch keinen wie , sagen wir Kehl oder Vidal, der für unser System der absolut passende Abräumer wäre..Aber ich habe mit Freuden gesehen, dass Covic und seine co´s das team erreicht haben..und ihnen eine neue Spielweise beibringen können,
Wenn wir mit dieser Spielweise da landen, wo Bremen letzte Saison landete, wäre für mich durchaus das Optimum erreicht und die Grundlage für einen weiteren Schritt 20/21..
Ich kann das Miesmachen der Spieler u/o des „Systems“ nicht nachvollziehen.
Ich habe letzte Woche jemanden kennengelernt, der die neue Herrtha auf Platz 4 einlaufen sieht..Ich sage mal: der tut alles dafür, enttäuscht zu werden..
Aber andersherum ist ein besserer Platz als der von letzter Saison auch locker möglich..und dabei eine Reihe von ganz gut anzschauenden Siegen ( aber auch Niederlagen)..Das interne Ziel Europa..fínde ich übrigens ambitioniert: dafür sollte Preetz dem Buli- Trainer Azzubi ( der uns einige Punkte kosten wird, weil auch er noch lernen muss.., wie Kohfled eben auch Fehler machte oder Bosz oder oder) – ansonsten wäre er derjenige, der sich hinterfragen sollte..machte!))


Avatar
Ursula
28. August 2019 um 22:51  |  700270

„Von oben“…

…Dein Wort in Gottes Ohr!


Avatar
Kamikater
28. August 2019 um 23:02  |  700271

@apo
Liest Du, dass ich Spieler das System Covic miesgemache?

Dann ist ja gut.


Avatar
ahoi!
28. August 2019 um 23:21  |  700272

Ich denke, diese Saison ist so gut alles möglich. Dass das neue System bald funzt und wir das positive (vielleicht sogar junge) Überraschungsteam der Liga werden sowie leider auch das Gegenteil, ein Debakel und Gämperle irgendwann übernehmen muss. Dass Redan, Dodi, Dilrosun Löwen, Maier, Toru und Co die Liga rocken, oder dass wir mit Kalou und Ibesevic auf dem Altenteil bzw. Abstellgleis landen… Das macht die Sache auf jeden Fall spannend. Bin schon jetzt sehr auf die Auf- und Einstellung gegen Gelsenkirchen gespannt. Und hoffe, dass Team und Trainer aus der zweiten Hälfte gegen die Wobberer viel gelernt haben. Auf jeden Fall möchte ich nie wieder – unter Preisgabe des Mittelfelds – diese merkwürdige (und tödliche) Vier- oder Fünferkette im Sturm sehen.


Avatar
Nummer9
29. August 2019 um 0:20  |  700275

Die ersten Vier stehen für mich jetzt schon fest. Bayern, Dortmund, Leipzig und Leverkusen sind dort für mich unantastbar.
Wenn es um die Euro League gehen soll, gibt es andere Teams, mit denen man sich messen kann und muss.
Hat jemand die ersten Spiele von Gladbach und Hoffenheim gesehen? Gladbach hat sich irgendwie durch den Pokal gequält. Dass man in Mainz gewonnen hat, war mehr Glück als Können. Hoffenheim hat aktuell kein Konzept in der Offensive. In Bremen fragt man sich immernoch, wie man gegen komplett harmlose Hoffenheimer 3 Gegentore kriegen konnte.
Bremen hat in der letzten Saison schon deutlich am Leistungslimit gespielt und fängt sich auf dem Transfermarkt einen Korb nach dem anderen ein. Ohne Kruse ist der Kader meiner Meinung nach deutlich geschwächt.
Frankfurt hatte in der letzten Saison eine perfekte Kombination aus Individualität, Kampf und Euphorie. Euphorie verfliegt schneller als man denkt. Das wird man schon sehen können, wenn sie am Donnerstag in der Quali scheitern.
Mit Jovic und Haller sind die beiden besten Spieler weg, Rebic wird folgen, was auch Folgen auf einen Kostic hat. Der war ja schon in den ersten beiden Ligaspielen fast nur noch mit Meckern und Reklamieren beschäftigt. Wenn man diese Spieler wegrechnet, ist unser Kader in Spitze und Breite deutlich besser besetzt.
Wer gehört noch dazu? Schalke? Da hat man sich anscheinend schon wieder mit seinem teuersten Transfer in die Nesseln gesetzt. Wunschtransfer Raman hat schon während der Verpflichtung einiges an Nerven gekostet und bisher überhaupt nicht eingeschlagen. Ansonsten bildet der überteuerte und einstellungsarme Kader aus dem letzten Jahr das Gerüst.
Wolfsburg hatte im ersten Spiel gegen Köln schon Glück, dass Schiri und VAR einen Elfer für Köln übersehen haben. Gegen Hertha hatte man viel Glück, was man im besten Fall als Cleverness auslegen kann. Spielerisch war man Hertha gerade in der ersten HZ deutlich unterlegen.

Ich denke für Hertha ist in einigermaßen guter Form einiges drin. Gerade weil hinter den Top 4 spielerisch alles ein Brei ist.


Avatar
dewm
29. August 2019 um 0:22  |  700276

Lieber apollinaris um 22:46 Uhr:

Alles was DU über „Fußballspielen“ schreibst unterschreibe ich. NUR eines wirst DU nie, niemals verstehen:

„Ich habe letzte Woche jemanden kennengelernt, der die neue Herrtha auf Platz 4 einlaufen sieht..Ich sage mal: der tut alles dafür, enttäuscht zu werden..“

Dieser jemand wird nicht enttäuscht werden. Er wird – viele hier wissen es doch besser – nach jedem Spiel gute Laune haben. WARUM?

Weil er nicht allein ist.

Er ist nicht mal einer von wenigen. Er ist einer von vielen höchst sympathischen aufrechten Herthanern. Was sollte er mehr im Leben bekommen? Und wenn am Ende der Saison nicht der 4. Platz rauskommen sollte (was jedes Jahr für IHN eine unvorhersehbare – eigentlich ausgeschlossene Überraschung ist), MUSS es eine Saison später mindestens der CL-Platz sein. Fußball und ganz speziell die Liebe zu Hertha ist doch keine Wissenschaft sondern eben eine „Liebe“ die Interpretationen (gesteuert durch Fantasie) zulässt. Was suchen wir denn im großen Stadion? Ernsthafte Wissenschaft? Ernsthafte Wissenschaftler stören sich an einer Fahne vor der Anzeigetafel. ABER durch Fußball wirkt die Fantasie tief in uns, die wir uns aus unseren „kindlichen“ Träumen aufbewahrt haben, Fußball hält uns ewig jung. Schau in die leuchtenden Augen von Herthanern nach einem Sieg! Kannst Du im leuchten der Augen deren Alter erkennen? Du kannst es nicht! Wie oft wird der Lieblingsverein jedes einzelnen Deutschen Meister? Warum sollte genau ein anderer Verein Meister werden? Genau deshalb fahren zum Auswärtsspiel (auch) in der 4. Lige intelligente Menschen hunderte Kilometer einer vorhersehbaren Niederlage entgegen. Denn auch wenn dem „Meisterverein“ hunderte Millionen mehr zur Verfügung stehen und selbst wenn der immer in Rot spielt, oder wie einst in einem kleinen Land den Stasi-Minister auf seiner Seite hat, bei all der Gerechtigkeit ist doch gerade im Fußball noch alles, alles möglich – ein blau-weißer Meister… das wäre doch gelacht. Worum geht es denn?

@apollinaris: Du versteht das Spiel Fußball. ABER: Für DEN Fußball bist Du einfach zu „ernsthaft“.

———

Ich jedenfalls – bedauere jeden, der bei ImmerHertha schreibt, wenn er wirklich davon überzeugt ist, dass der Spielstand am letzten Sonntag nach 10 Spielminuten gerecht war.


Avatar
29. August 2019 um 0:32  |  700277

@kami…es wird schwer, hier zu schreiben, wenn jeder glaubt, es sei alles auf den und den bezogen.
Ich habe eingeleitet
„Sorry, ist mir hier seit Tagen dr Niederlage vielleicht doch zu theoretisch.“
Gemeint sind also 6 Tage , mit all den vielen unterschiedlichen Meinungen der verschiedenen Autoren .- Ich persönlich spreche insbesondere jene an, die nun kräftig schreiben und belegen , warum das Covic-System nicht klappen kann. Besonders sind mir natürlich Beiträge des @Spree aufgefallen, der von einer nicht nachvollziehbaren Euphorie ( die bezog sowohl auf die tollen Spieler, wie auch auf den neuen Trainer), in eine ebensowenig nachvollziehbare Depression fiel..und mir fielen noch enige mehr auf., die ähnlich „umfielen“.
oder auch jene, die den Wechsel des Trainers bis heute nicht nachvollziehen wollen und es als Fehler ansehen: die wirken nahezu zufrieden, nach dem Motto: „ham wa doch imma jesagt“
Wenn du dich auch angesprochen fühslst, dann ist es zuerst mal deine Sache. Aber so ganz falsch ist es auch ja vielleicht nicht, einfach, weil dein
Satz:
Die Systemumstellung zeigt doch
offen die Schwäche vieler Spieler
auf, die bei Dardais Spielart nicht
so deutlich wurden“….
ja eine interessante Argumentation ist
Im Kern sagst du ja : “ Covic hat die falschen Spieler für sein System“. Du begründest es damit, dass du Dardais System von den Spielern abhängig machst, die er zur Verfügung hatte. Das heisst ja: Dardai machte haargenau das richtige mir DIESEN Spielern.
Das ist exakt das, was monatelang alle jene immer wiederholten und den „Reformwilligen“vorhielten, , wenn es um eine mögliche offensivere Spielausrichtung ging
Und andere , ich und wohl auch Preetz sehen das eben anders

+Und DAS..ist mir nach 2 Tagen doch allzu vorschnell und in der Aussage zu statisch und negativ.
Mit unseren Spielern können wir ähnlich wie Bremen und andere Mannschaften agieren, da bin ich mir sicher.-
Wenn wir nach Europa wollen, da gebe ich den Skeptikern recht, bräuchten wir vermutlich noch 1-2 Spielertypen, die wir brauchen, zumal mit Maier ein potentieller 8er auf derzeit wackligen ( huch!) Füssen steht.
Aber Europa zu ereichen,,ist zumindest nicht MEINE Priorität.
Das Ziel halte ich für die nächste Saison für realistisch, mit offensivem Spielstil und deshalb etwas interessiierterer Öffentlichkeit als Folge..


Avatar
29. August 2019 um 0:38  |  700278

@dewm..du spricht über ein anderes, sehr interssantes Thema. ( „was erwartet der fan von seinem Verein..oder vom Fussballgucken als solches) ..das dürfte eine sehr kontroverse Diskussion am Ende sein..) Aber ich habe heute geug text produziert..um zu antworten. Wie gesagt, ist eben auch ein anderees thema..


Avatar
dewm
29. August 2019 um 0:47  |  700279

@apollinaris um 0:38 Uhr:

Ich „spreche“ oder besser schreibe über Fußball im Zusammenhang mit Hertha BSC. Worum sollte es HIER sonst gehen? Genau DAS ist doch das Kernthema bei ImmerHertha.

Selbstverständlich habe ich Verständnis für Deine Antwort:

„Aber ich habe heute geug text prduziert“

Biste mir nüscht schuldig. Weißte doch: Du bist für einige – wenige – meiner Texte nur der Stellvertreter.

GUTE NACHT!


Avatar
monitor
29. August 2019 um 1:00  |  700280

@apo
Ich sehe es folgendermaßen.
Pal Dardai hat das System gespielt, was mit den vorhandenen Spielern erfolgversprechend war, das hat auch geklappt. Sein Wunsch war es immer über schnelle Spieler mehr Offensive zu erzeugen. Das war ein sehr zäher Prozeß, weil Hertha immer knapp an Kasse ist. Einem Teil der Zuschauer wurde das dann zu langweilig.
Dann plötzlich Ablösung Dardai, Trainersuche und …tusch… Ante Covic!
Dazu ein neuer Investor und der Zwang jetzt alles besser machen zu müssen.
Das ist für mich extrem unfair Ante Covic gegenüber von Seiten M.Preetz und zwingt Ante Covic geradezu zu überzogenen Maßnahmen, denn Langeweile ist ja per Dekret abgeschafft.
Anstatt das vernünftig aufzubauen (hätte man auch mit Pal Dardai weiter verfolgen können) zwingt man Ante Covic zu radikalem Umbau, um die Entscheidung von oben zu rechtfertigen. Covic will die Chance natürlich nutzen, aber wenn ich das Spiel der Hertha sehe, sehe ich kein funktionierendes System, sondern viele Fehler (Ballverluste) getriebener Spieler die nicht nach hinten spielen sollen.
Dazu die verzweifelten Versuche mit 4 Stürmern gegen Wolfsburg die Wende zu erzwingen. Ich glaube Ante würde anders agieren, wenn er es so machen dürfte, wie er es für richtig hält.


Avatar
Canyon
29. August 2019 um 8:22  |  700286

Wirft man Ante Covic jetzt wirklich vor, dass er noch das Ergebnis drehen wollte und dafür das System umgestellt hat? In den letzten Jahren habe ich gefühlt nie eine Schlussoffensive gesehen. Da wurde das Ergebnis so hingenommen, oder eher auf einen Fehler des Gegners gehofft, statt selbst das Tor zu erzwingen. Ich wundere mich eher über die Aussage, dass nach dem 0:2 das Spiel gelaufen war. Da waren noch etwas 10-12 Minuten zu spielen. Das sind rund 11 % der regulären Spielzeit. Ein schnelles Tor und mindestens ein 2:2 ist noch möglich.
Ansonsten bin ich voll bei apo. Man muss einer Änderung auch Zeit geben. Und war es nicht ein gewisser Lucien Favre, der aus Spielern mehr raus geholt hat, als man gemeinhin gedacht hat, was die Spieler zu leisten in der Lage sind? Nur muss das auch in die Köpfe der Spieler rein.
Gegen Bayern habe ich viele leichte Ballverluste gesehen. Das waren keine Risikopässe, die schief gingen. Das hat dann nichts mit nach hinten Passen oder nach vorne passen zu tun.


Avatar
Michael
29. August 2019 um 9:43  |  700287

@Monitor
Wer hindert Ante daran zu tun was er für richtig hält.
Er hat die Offensive ausgerufen. Jetzt muss er sortieren, wie die Absicherung nach hinten verbessert werden kann.
Mein Tip: Löwen für Darida als Sechser.
Dann können Duda und Grujic zaubern, ohne zu vergessen auch mal mit hinten auszuhelfen.
Ich denke, der Ansatz von Ante ist richtig und wird sich die Saison noch auszahlen, wenn er den richtigen Dreh findet. Das mit den 4 Stürmern hat er auch gemerkt, dass das Murks war.
Aber, alles braucht seine Zeit.
Wird schon. Hahohe


Avatar
Opa
29. August 2019 um 10:46  |  700288

Wieviel Zeit hat denn ein Bundesligatrainer, um erfolgreich zu sein? Wer glaubt, dass ohne nennenswerte Erfolge Covic bis zu Beginn der Rückrunde Zeit bekommt, dürfte eine reichlich naive Vorstellung von der Tätigkeit des Trainers haben. Dazu kommt ja noch der psychologische Moment, wenn die Mannschaft Zweifel am Trainer und dessen Entscheidungen entwickelt.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
29. August 2019 um 11:21  |  700290

@UliHoeneß

weil die Kolumne in der Morgenpost Immer Hertha heißt, erlaube ich mir auf den heutigen Text hinzuweisen.
Seit 45 Jahren interessiere ich mich für Fußball, seit 45 Jahre ist er dabei … „Der Forrest Gump der Bundesliga“ – hier entlang


Avatar
Makanaky
29. August 2019 um 11:31  |  700292

Nach drei Pflichtspielen unter einem neuen Trainer schon eine vermeintliche (negative) Entwicklung ablesen zu wollen, halte ich für sehr gewagt…
In Eichstätt gab es zehn bis fünfzehn Minuten des gefühlten „Wankens“, die zweite Halbzeit in München war eine zumindest leidenschaftliche „Abwehrschlacht“, mit der ein unerwarteter Punkt entführt werden konnte, und im ersten Heimspiel gab es eine spielerisch weitestgehend gute erste Hälfte, die leider keinen entsprechenden Spielstand zur Folge hatte.
Über die zweiten 45 Minuten haben wir uns hier alle schon hinreichend geäußert…
Ich persönlich bin jetzt einfach nur auf den daraus resultierenden (und hoffentlich nachhaltigen) Lerneffekt bei Spielern und Trainerteam gespannt…
Aber das Auswärtsspiel in Schalke und womöglich auch das Heimspiel gegen Paderborn werden da wohl noch keine Aufschlüsse zulassen…!?
Denn auf Schalke werden wir eher im Umschaltspiel gefordert sein, und die Paderborner wollen bislang auch auswärts „mitspielen“, anders als WOB…


Avatar
moogli
29. August 2019 um 11:32  |  700293

Toller Kommentar @Uwe.

Er wird polarisieren, wie Hoeness auch.
Er passte in seine Zeit. Er hat geholfen, den Fussball zu dem zu machen, was er heute ist.
Aber heute sind andere Zeiten. Manchmal denke ich, leider. Ein Uli H. fällt da schon aus dem Rahmen. Aber er symbolisiert für uns „Alten“ eben auch unsere Zeit. Das aufstrebende, wirtschaftsstarke Land BRD. Und deswegen werde ich ihn vermissen. Andere werden applaudieren. Jeder so, wie es in sein Weltbild passt. Und das darf ja heute bunt sein. Gott sei Dank.


Avatar
Paddy
29. August 2019 um 11:36  |  700294

Um einmal philosophisch zu bleiben: „Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut…“

…wir ärgern uns alle bei Niederlagen oder bei Gegentoren, die hätten verhindert werden können, aber der Aspekt dem Trainer mit seiner Vision der neuen Spielphilosophie Zeit zu geben ist leider in dieser sehr schnelllebigen Zeit für einige nicht mehr zu greifen.
Windhorst wird sich darüber schon im Vorfeld im klaren gewesen sein, dass die erste Saison nach dem „Anteilskauf“ ein risikoreiches Unterfangen wird, aber wer Änderungen haben möchte, der muss sich auch in Geduld üben….

Wie hier schon Vorredner sagten, müssen die neuen Systeme erstmal in den Köpfen der Spieler ankommen und diese aus deren Lethargie gerissen werden… Offensiv, Aggressiv und vorrausschauend auf dem Platz zu denken ohne die Defensive aus dem Blick zu verlieren KANN man eben nicht in solch kurzer Zeit lernen und die alten Mechanismen vergessen.

Natürlich ärgere auch Ich mich im Stadion über Gegentore, die z.B. unter Dardai so eben nicht fielen, aber ICH sehe eine differenzierte Herangehensweise beim Spielstil und es gefällt mir wirklich, was der Ante dort unseren Spielern versucht einzutrichtern…


Uwe Bremer
Uwe Bremer
29. August 2019 um 11:44  |  700295

@moogli

Danke für die Blumen

In der Rubrik „immer clever sein“, war in meiner Morgenpost-Kolumne „Uli Hoeneß – der Forrest Gump der Bundesliga“ – hier entlang leider kein Platz mehr, um die Begründung aus dem ärztliche Attest unterzubringen, das dazu geführt hat, dass Uli Hoeneß Anfang der 1970er nicht zur Bundeswehr musste, weil bei U.H. …

„… das Tragen eines Gefechtshelmes Kopf- und Knieschmerzen verursacht.“


Uwe Bremer
Uwe Bremer
29. August 2019 um 12:02  |  700297

@Niklas Stark

steht, wie wir Hertha-Experten schon vorher wußten, im Kader von Joachim Löw für die Länderspiele gegen die Niederlande (6. Sept.) und Nordirland (9.).
Auch Nico Schulz ist dabei – und erstmals Luka Waldschmidt.

Der Kader auf einen Blick – hier entlang


Avatar
moogli
29. August 2019 um 12:16  |  700298

„… das Tragen eines Gefechtshelmes Kopf- und Knieschmerzen verursacht.“

Prust 🤣😂😅


Avatar
cru
29. August 2019 um 12:16  |  700299

#DeutschlandsuchtdenMittelstürmer

Als ich den Kader durchgelesen habe, habe ich mich gefragt: und wo steht der Sturm? Dann habe ich wieder hochgescrollt und „Mittelfeld/Sturm“ gelesen …


Avatar
cru
29. August 2019 um 12:21  |  700300

Ich merke, dass ich immer noch schlecht gelaunt bin, wenn ich an das 0:3 denke. Wird Zeit ein weiteres Spiel zu spielen. Ein glücklicher Sieg würde das Momentum deutlich in die richtige Richtung bewegen – und zwar selbst ein sehr viel defensiv erspielterer Sieg würde Covic die Chance geben, mit Mut weiter am neuen offensiveren Spielstil zu feilen.


Avatar
cru
29. August 2019 um 12:29  |  700301

So schlagen wir Schalke:

Jarstein
Klünter, Stark, Rekik, Plattenhardt
Xabi Alonso, Grujic, Löwen
Lukebakio, Duda, Mittelstädt
Ibisevic


Avatar
King for a day
29. August 2019 um 12:38  |  700302

Schon wieder Länderspielpause ? schnarch…
Schön für Stark. Aber ob er auch spielen wird ?

Jedenfalls spielt Leckie jetzt für Kuwait oder Montenergo
Di., 10.09.19 17:30 Uhr Mathew Leckie Kuwait – Montenegro (Kuwait-Stadt)

https://www.herthabsc.de/de/profis/laenderspiele-september-abstellungen-1920/page/16418–10276-10276-.html


Avatar
Kamikater
29. August 2019 um 13:18  |  700303

@cru
Auf einen Schiri, der neutral oder gar für uns pfeift brauchen wir nach dem letzten Heimspiel von Schalke wohl eher nicht zu hoffen. 😉
#esgleichtsichnieallesaus


Avatar
cru
29. August 2019 um 13:39  |  700304

@Kamikater
Nee, hoffen ist auch nicht so meins. Und Gerechtigkeit frühestens post mortem.
Wir schaffen einfach Überzahl (s.o.) und fangen gleich an zu gewinnen.


Avatar
Kamikater
29. August 2019 um 13:56  |  700305

@apo
Ich sehe das nicht so schwarz weiss, ob nun Ante oder Pal besser oder schlechter waren oder sind.

Wenn ich davon schreibe, dass Schwächen von Spielern im jetzigen System aufpoppen, ist das einfach der Umstellung geschuldet. Unabhängig von Schwächen, die man nie wird abbauen können. Und ja, es braucht seine Zeit, bis ein neues System greift.

Das hat man gut am WOB-Spiel sehen können: Es gab nur eine handvoll Aktionen, bei dem die nächste Anspielstation mit dem Kopf zum gegnerischen Tor angespielt werden konnte. Das zeigt, dass die Laufwege und die Zuordnung noch nicht stimmen und wir so immer mit dem Rücken zum Tor spielen mussten.

Das führt zu langsamen Spiel, umständlichen Umschaltspiel und Zeit für den Gegner, uns entsprechend über Arnold und Brooks zu attackieren, was die beiden ja nun auch wirklich leider sehr gut gemacht haben. Defensiv ist der VfL leider Bombe dieses Jahr.

Egal, wir schieben nicht gut nach, sprich: bei Ballverlust stehen wir zu weit vom Gegner weg und bei eigenem Ballbesitz ergeben sich zu wenig Räume, die es dem Gegner leicht machen, uns auszurechnen. Das wird einerseits an der Abstimmung der Laufwege, vielleicht aber auch an der Fitness im Frühteil der Saison liegen, schließlich hat WOB auch zugegeben, dass ihnen die Trinkpause zupaß kam, als wir drückten.

Dennoch erwarte ich bessere Laufwerte, wenn die Abstimmung passt und wir unsere individuellen Stärken auf das System abgestimmt haben.


Avatar
apollinaris
29. August 2019 um 14:10  |  700306

@ opa.. um es noch mal zu sagen. Natürlich wäre für covic eine Niederlagenserie das AUS..und zwar zu Recht. Aber die sehe ich nicht kommen. Nur sollte man nicht aus den Augen verlieren, dass wir zu der ganzen, gewollten(!) Umstellung , ein recht anspruchsvolles Auftaktprogramm haben..und eben zweitens: sollte wirklich niemand einen vierten oder fünften Platz erwarten…Um Platz 10 herum..das ist das , was ich geschrieben habe. – Ansonsten, da gebe ich dir Recht, wäre es eine naive Ansicht.


Avatar
apollinaris
29. August 2019 um 14:13  |  700307

@ 13:56, kamikater….👍👌


Avatar
29. August 2019 um 15:04  |  700308

@Paul Keuter

ist ein Mann mit einer Mission. Und für eine gute Sache müssen auch Opfer gebracht werden, das war schon immer so. Wo gehobelt wird, fallen Späne.

Nun hat er mich blockiert.

I am blocked, now I’m shocked.

Anzeige