Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Was einmal funktioniert hat, soll nun wieder greifen: Neuer Trainer bei Cercle Brügge und Nachfolger des entlassenen Franzosen Fabien Mercadel ist Bernd Storck (56).  Storck, langjähriger Cotrainer­ von Jürgen Röber (u.a. von 1996 bis 2002 bei Hertha BSC), erhält beim Letzten der belgischen Liga einen Vertrag­ bis zum Saisonende am 30. Mai.

Das ist eine veritable Herausforderung: Brügge läuft bei einem Sieg und neun Niederlagen der Musik ziemlich hinterher. Im Vorjahr hatte Storck in ähnlicher Situation­ in Belgien – Sportdirektor war damals dort Jürgen Röber – Royal Mouscron ebenfalls als Letzter übernommen­. Im Winter hatte Hertha Sidney Friede ausgeliehen. Am Ende hatte Storck sein Team souverän ins Mittelfeld geführt.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass Mousrcon in dieser Saison von Bernd Hollerbach trainiert wird, der im Sturm auf einen alten Hasen setzt: Sami Allagui.

View this post on Instagram

Happy about 3points with my friend 👍🏾🤗

A post shared by Sami Allagui (@samiallagui) on

Kapitän Darida ärgert England

Vladimir Darida hat als Kapitän ein starkes Länderspiel abgeliefert: Tschechien hat das Rennen in der EM-Qualifikationsgruppe A spannend gemacht mit dem 2:1-Sieg in Prag gegen England. Die Briten kassierten nach 43 Qualifikationsspielen mal wieder eine Niederlage. Sind aber mit 12 Punkten weiter Tabellenführer, Tschechien hat gleichgezogen – zur Aufstellung und Tabelle – hier entlang.

Torwart Rune Jarstein ist heute Abend in seinem 62. Länderspiel im Ulleval in Oslo im Einsatz (20.45 Uhr). In der Gruppe F ist Norwegen allerdings Außenseiter gegen Spanien (sechs Spiele, sechs Siege). Dedryck Boyata hofft morgen, Sonntag, auf seine Rückkehr ins Nationalteam. Belgien spielt in Kasachstan (15 Uhr).

Ondrej Duda und Peter Pekarik bestreiten mit der Slowakei ein Freundschaftsspiel gegen Paraguay (20.45 Uhr).

Rainer sagt …

Für morgen lege ich Euch in der Sonntagsausgabe der Morgenpost ein ausführliches Gespräch ans Herz mit einem Herthaner, den Ihr alle kennt. War ein aufschlussreicher Termin … cliffhanger … kleiner Hinweis #Rainer

Das Hertha-Idol, das Ihr alle kennt, verlinke hier zum Interview „Rainer sagt“ … warum ein Fußballprofi lernen muss zu gönnen … was sein Einstiegsgehalt 1994 in der Bundesliga war (Spoiler 10.000 Mark) … warum es bei Hertha nie wieder einen Arne Maier geben wird … zum Morgenpost-Text „Der Berliner Stil ist frech und mutig“ – hier entlang

Training Sontag und Montag frei. Weiter geht es Dienstag, 10 und 15 Uhr, Schenckendorff-Platz.

 


73
Kommentare

Avatar
raffalic
12. Oktober 2019 um 15:04  |  705230

Gold


Avatar
pathe
12. Oktober 2019 um 15:06  |  705231

Silber


Avatar
jenseits
12. Oktober 2019 um 15:07  |  705232

Bronze


Avatar
Paddy
12. Oktober 2019 um 15:15  |  705233

Hertha BSC!


Avatar
psi
12. Oktober 2019 um 15:20  |  705234

Der Meister von der Spree!


Avatar
Blauer Montag
12. Oktober 2019 um 18:58  |  705238

Glückwunsch Vladi!!!!!!!!!!!!!!

Komm gesund zurück nach Berlin!


Avatar
Blauer Montag
12. Oktober 2019 um 19:00  |  705239

Alle Kinder gehen schwimmen,
es fehlt nur einer.

:mrgreen:


Avatar
apollinaris
13. Oktober 2019 um 4:54  |  705247

als ich gestern das ASS sah..das ganz im Zeichen des Frauenfussballs stand…und der deutschen Torfrau zuhörte, war ich mal wieder etwas wütend und verstört über meinen Herzensklub. Sind schon wirklich auch seltsame Entscheidungen in diesem aktuellen Klub. Es gibt keine wirkliche Linie: man will so gerne sich als modern darstellen, hipp-berlinisch; zeigt Solidarität mit den protestierenden schwarzen Sportlern in den USA, die gegen offenen Rassismus kämpfen…mit grosser Geste..(?ansich klasse) steht , lt. Manager Preetz für bestimmte Werte und meinte all das zeitgemäße: für Toleranz, für Gleichheit , für Diversität pp ud ff…chic und leicht dahergeplappert. Salon- Geplauder. Aber Frauenfussball hat in Berlins grösstem Klub(!) keinen Platz..selbst der Kompromiß , die Interstützung des Traber fc und deren Frauenmannschaft ( war doch so, oder?) wurde gekündigt. Wer sich da ob der ganzen Widersprüche und Ingereimtheiten nicht an den Kopf fasst, muss sich wenigstens am Hintern kratzen.. Habe fertig.


Avatar
dedel
13. Oktober 2019 um 8:10  |  705248

@ Apollinaris

Allzuviel Aufmerksamkeit scheinst du deinen Herzensklub und den
Frauenfußball ja nicht zu widmen ….
Hertha BSC unterstützte den 1 FC Lübars .
Lübars und Traber FC sind ja nun ganz verschiedene Schuhe

Aber Hauptsache pöbeln ….


Avatar
Freddie
13. Oktober 2019 um 9:18  |  705249

Hier das von Uwe gecliffhangerte Interview mit Rainer

https://www.morgenpost.de/sport/hertha/article227346633/Andreas-Neuendorf-Der-Berliner-Stil-ist-frech-und-mutig.html

Interessante Aussagen


Uwe Bremer
Uwe Bremer
13. Oktober 2019 um 10:14  |  705250

@Rainersagt:

Wer ein Häuptling sein will, muss wie ein Häuptling leben.

Schaut nicht auf die Tabelle, lasst euch nicht auf die Schulter klopfen. Es ist nicht unser Anspruch, dass wir in der Regionalliga auf Platz eins stehen oder vielleicht mal in die Dritte Liga aufsteigen. Ihr seid bei Hertha BSC. Unser Anspruch ist es, euch für den Profibereich zu entwickeln.

Ich hätte früher sagen können: Wieso spielt Marcelinho und nicht ich? Aber ich wusste, dass Marcelinho unser bester Spieler war. Oder Yildiray Bastürk – ein sensationeller Spieler oder Stefan Beinlich oder Sebastian Deisler. Ich habe denen gegönnt, dass sie spielen. Ich bin ein großer Berlin- und Hertha-Freund. Wenn wir gute Jungs haben, will ich die auf dem Platz sehen. Aber ich erkenne auch an, wenn ein anderer gute Leistung bringt. Dann müssen unsere Jungs halt noch mehr Gas geben.

Zum Morgenpost-Interview mit Rainer (Warnung: sehr lang) – Der Berliner Stil ist frech und mutig – hier entlang

P.S. Danke @freddie


Avatar
Paddy
13. Oktober 2019 um 10:31  |  705251

@UB naja als so übermäßig lang empfinde ich den Text nicht, gibt einem schöne Einblicke in den „Alltag“ eines Zecke Neuendorf 🙂

Danke für den Text Uwe Bremer, gefällt mir 🙂


Avatar
jenseits
13. Oktober 2019 um 10:41  |  705252

Schönes Interview, @Uwe. Danke. Meinetwegen hätte es auch 10-mal so lang sein können. 😉


Avatar
psi
13. Oktober 2019 um 11:11  |  705254

Schönes, langes Interview @UB👍
Was mich interessiert: liegt es an Zecke, dass die U23 Tabellenführer ist, oder hat er so ausgezeichnete Spieler zur Verfügung.


Avatar
Exberger
13. Oktober 2019 um 11:53  |  705255

Zecke wird schon seinen Anteil haben, aber der Kader ist auch bockstark besetzt


Avatar
ursula
13. Oktober 2019 um 11:57  |  705256

Hier herrschen doch sehr dubiose
Interpretations-Abhandlungen des
„Begriffes“ Pöbeln vor…

@ psi, sehe es wie @ Exberger!


Avatar
psi
13. Oktober 2019 um 12:07  |  705257

Tja, @ursula, es ist natürlich ein Unterschied, ob Hertha den Traber FC nicht unterstützt, oder den 1 FC Lübars nicht unterstützt.🙄
Es ist nicht egal, wen man nicht unterstützt,
Frauenfußball hin oder her. 😂
Da musst du erstmal drauf kommen.


Avatar
Opa
13. Oktober 2019 um 12:17  |  705260

Irrlichterei?
Während einige hier des Nächtens irrlichtern und nicht einmal die Vereinsnamen zusammenkriegen, darf der Rest In Sachen Frauenfußball vermutlich auf die nächste Helikoptermutter warten, die motiviert von solcher Irrlichterei ihre Tochter in eine Jungenmannschaft einzuklagen versucht. Oder um es mit Zecke Neuendorf aus dessen bemerkenswerten Interview zu sagen:

Die Jungs selber sind weniger das Problem. Meist ist es das Umfeld, das immer noch mehr will: mehr Anerkennung, mehr Schlagzeilen.

Wie kommt man denn ohne Not darauf, das Thema Frauenfußball (in der Breite eher so ein ziemlich totes Pferd) aufzumachen? Ich gucke übrigens gern Frauenfußball und mag das mittlerweile gute technische Niveau und dass dort weniger Theatralik an den Tag gelegt wird. Aber das ist athletisch weit von Männerfußball entfernt. Niemand bei Trost käme doch bei einem 100 m Lauf auf die Idee, Frauen gegen Männer antreten zu lassen oder würde den Leichtathletiktrainer eines männlichen Läufers fragen, warum er nicht eine Frau trainiert. Für mich ist und bleibt das ein Gedöns-Thema, mit dem einige besser des Nächtens bei Küchenpartys im Rotweindusel mit der vom selbst mitgebrachten Nudelsalat verschmadderten Plastikgabel argumentierend bleiben sollten anstatt das hier abzuladen und damit im Wesentlichen nur ihre eigene Unkenntnis zu exponieren. Aber jeder blamiert sich eben so gut wie er kann. Aber vielleicht liegt’s ja auch am Umfeld? In dem Fall hoffe ich, meinen Teil beigetragen zu haben, dass hier weniger Unsinn zu lesen ist. 😀


Avatar
psi
13. Oktober 2019 um 12:28  |  705261

@Opa, viel Zeilen für das Thema Frauenfußball, oder Irrlichterei 😉


Avatar
ursula
13. Oktober 2019 um 12:34  |  705262

…und ob da weniger Unsinn zu
lesen war, lass` ich mal dahin-
gestellt…

Ich lasse es auch wieder! Nächtle!


Avatar
Exberger
13. Oktober 2019 um 12:47  |  705263

@opa, ich sehe es wie @ursula


Avatar
pathe
13. Oktober 2019 um 13:00  |  705264

@Opa
13. Oktober 2019 um 12:17 | 705260

Irgendwas will ich zu deinem Text schreiben, aber ich schaffe es nicht. Denn mir ist immer noch ganz wirr im Kopf von selbigem…


Avatar
apollinaris
13. Oktober 2019 um 13:30  |  705265

@ dede..erstens: ob Traber FC oder Lübars..was ändert das inhaltlich..? Um dich zu spiegeln;“ aber Hauptsache pöbeln..“ Nicht wahr?


Avatar
Exil-Schorfheider
13. Oktober 2019 um 13:32  |  705266

Manche Texte seit gestern 19:00 sind der Grund, warum man den Sonntag lieber für die Kirche oder andere Dinge nutzen sollte…

Du gute Güte…


Avatar
Helli
13. Oktober 2019 um 13:34  |  705267

Ach der Zecke!
Gut, dass wir ihn haben, erfrischend wie immer!


Uwe Bremer
Uwe Bremer
13. Oktober 2019 um 17:01  |  705268

@RuneJarstein

hat mitgeholfen, dass Norwegen dem Favoriten Spanien in Oslo ein 1:1 abgetrotzt hat. Nach sechs Siegen der Gäste war es der erste Punktverlust für den Favoriten.

Für Dedryck Boyata hieß es auch im zweiten Länderspiel dieser Woche: Ich muss leider draußen bleiben. 2:0 gewann Belgien in Kasachstan, der achte Sieg in Folge. Belgien, Weltranglisten-Erster, ist bereits für die EM 2020 qualifziert. Boyata saß in Astana 90 Minuten auf der Bank, ebenso wie am Donnerstag beim 9:0 gegen San Marino.

Warum die deutsche Nationalelf heute ab 20.45 Uhr ohne Hertha-Beteiligung in Talinn geen Estland spielt, ist hinlänglich bekannt.

Da bei Hertha heute Ruhetag ist, lasse ich den aktuellen Blog hier weiterlaufen.

P.S. Wer noch ohne Fahrschein ist: Das Morgenpost-Interview „Rainer sagt“ – Der Berliner Stil ist frech und mutig – hier entlang


Uwe Bremer
Uwe Bremer
13. Oktober 2019 um 18:45  |  705270

@SergeGnabry

steht aufgrund muskulärer Probleme heute nicht in der Startelf.

Quelle: DFB via Twitter – hier entlang

… ein Bundestrainer hat es auch nicht immer leicht.


Avatar
psi
13. Oktober 2019 um 19:12  |  705271

@SergeGnabry
Eine Vorsichtsmaßnahme, gegen Estland sollte es auch ohne ihn für einen Sieg reichen.
Gute Besserung!


Avatar
psi
13. Oktober 2019 um 19:46  |  705272

Nicht dass Jogi noch Ärger mit den Bayern bekommt. 😉


Avatar
blauweiss
13. Oktober 2019 um 20:10  |  705273

Mit den Bauern heißt das! 😀


Avatar
ursula
13. Oktober 2019 um 20:25  |  705274

…bei wem und WARUM…?

DIE heißen FC Bayern München
und wir heißen HERTHA BSC!!

HaHoHe…

…und dann gibt es noch Schalke 04,
ob es einem passt oder nicht…!!


Avatar
Exil-Schorfheider
13. Oktober 2019 um 20:54  |  705275

blauweiss
13. Oktober 2019 um 20:10 | 705273

Du lässt sicherlich auch niederknien, wenn die Hauptstadt kommt? 🙄

Ich warte ja immer noch auf das zweitens nach 13:30, aber in manch Geburtsurkunde stehen sicherlich auch andere Daten, Hauptsache, der Kontext(Name?) stimmt…


Avatar
psi
13. Oktober 2019 um 21:01  |  705276

Rote Karte, jetzt wird es schwierig.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
13. Oktober 2019 um 21:06  |  705277

@psi

würde sagen: Jetzt wird’s interessant.

Was mich bei der deutschen Mannschaft wundert: die vielen technischen Fehler bei der Ballan- und -mitnahme


Avatar
psi
13. Oktober 2019 um 21:06  |  705278

Oder so


Avatar
13. Oktober 2019 um 21:12  |  705279

Tja ich finde es auch eher interessant bei Schland.


Avatar
ursula
13. Oktober 2019 um 21:20  |  705280

Uwe Bremer
13. Oktober 2019 um 21:06

Ein Phänomen, was mich schon
seit längerem, nicht nur bei der
Hertha, (ver)wundert, mich aber
gegenteilig fasziniert, wenn es
perfektioniert, am liebsten im
hohen Tempo funktioniert…

Die Mannschaften sind bekannt!


Avatar
psi
13. Oktober 2019 um 21:22  |  705281

Zähe Angelegenheit, die Mannschaft findet keine Lösung, alles zu behäbig.


Avatar
ahoi!
13. Oktober 2019 um 21:32  |  705282

Brotloses Ballbesitzgeknödel. Habe den Eindruck, vor allem Kimmich macht jeden Ball langsam. Und fast immer durch die Mitte. Zum Ausschalten Jogis Spielanlage – mal wieder. Da lob‘ ich mir doch Herthas schnelles Flügelspiel und Vedos Effizienz!


Avatar
13. Oktober 2019 um 21:36  |  705283

Selten eine so uninspirierte ,schwache Schland-
manschaft gesehen. Auch mit einem Mann
weniger. Habe beim Schach meinem Gegner
immer einen Springer oder Läufer Vorteil
gegeben. Und trotzdem gewonnen. Bei
Schland scheint aber nur ein Elfer oder
Eigentor zu helfen.


Avatar
Traumtänzer
13. Oktober 2019 um 21:43  |  705284

Rote Karte für D macht die Sache natürlich nicht so ganz einfach. Finde, dafür spielt es Die Mannschaft von hinten raus nicht so schlecht. Vorne, im letzten Drittel, ist’s halt zu huschelig. Da gefällt mir Brandt heute nicht gut. Zuviele Fehler. Auch fehlt etwas das Tempo, also überhaupt mal ein Umschaltspiel. Da wird es ja nicht viele Momente geben, aber die paar darf man dann halt auch nicht verschlafen. Reus-Freistoß schade. Kann auch mal reingehen… bin gespannt wie das weitergeht.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
13. Oktober 2019 um 21:47  |  705285

@ursula

dass die deutschen Spieler schnell, mit guter Passschärfe und guten Kombinationen spielen können, haben sie ja gerade in den ersten 45′ gegen Argentinien gezeigt (durchschnittliche Ballbesitzzeit pro Spieler: 0,97 Sekunden).

Wenn die gleichen Spieler (plus Marco Reus, der ohne Zweifel Hochgeschwindigkeitsfußball spielen kann) es drei Tage später nicht hinbekommen – ist der Platz dort holprig … oder … kann es mir nicht ganz erklären


Avatar
psi
13. Oktober 2019 um 21:53  |  705286

Na bitte, einfach mal draufhalten, mit Glück


Avatar
psi
13. Oktober 2019 um 22:00  |  705287

Gündogan zum 2.
Wieder abgefälscht 😉


Avatar
psi
13. Oktober 2019 um 22:13  |  705288

3:0
Spiel entschieden.


Avatar
13. Oktober 2019 um 22:17  |  705289

Normales Ergebnis auch mit 10 Mann.


Avatar
psi
13. Oktober 2019 um 22:24  |  705290

Pflicht erfüllt, mehr nicht, noch viel Arbeit für Jogi.


Avatar
apollinaris
13. Oktober 2019 um 22:45  |  705291

Bin in der Einschätzung 1:1 bei Steffen Freund
@ Exil: das 2. hatte ich aus Freundlichkeit ersatzlos gestrichen


Avatar
monitor
13. Oktober 2019 um 22:55  |  705292

Ich finde 75 Minuten mit 10 Mann mit einer C-Mannschaft gegen Estland 3:0 gewinnen schon eine gute Leistung.
Ist natürlich alles relativ.


Avatar
sunny1703
13. Oktober 2019 um 23:01  |  705293

Zuviel durch die Mitte,etwas dass bei einer so oder so defensiv orientierten Mannschaft wie den Esten ideenlos ist und nach einer Roten Karte nach 14 Minuten noch schwieriger wird. Insbesondere in Halbzeit 1 gab es nicht den Mut mehr über die Außen zu spielen um nicht noch mehr Räume für den Gegner zum Konter zu bieten.

In Halbzeit 2 veränderte sich das zumindest über links etwas mehr. Halstenberg war offensiv mehr zu sehen als Klostermann rechts, der aber defensiv nichts anbrennen ließ.

So sehr ich langfristig Kimmich auf der 6 sehe,erscheint er mir anders als bei den Bayern in der Nati als RV besser positioniert. Seine forschen Vorstöße fehlen und links hat Deutschland wohl nichts besseres als Halstenberg.

Zudem dürfte Werner zumindest vorerst gegenüber Waldschmidt die Nase vorne haben,das war nach meiner Ansicht schon fast ein Spiel mit 9 Mann in der 1.Halbzeit ,weil von dem Freiburger nichts kam. Gegen sicher auch kräftemäßig nachlassende Esten war Werner mit seinem Zug zum Tor aber auch mit seiner Beweglichkeit eine Klasse besser.

Wie die Tore fallen ist Wurscht, hauptsache ein solches Spiel wird gewonnen.

Wilmersdorf war leider heute im Landespokal Altglienicke mit 2:5 unterlegen, auf ein Neues im nächsten Jahr.


Avatar
Traumtänzer
13. Oktober 2019 um 23:10  |  705294

Hauptsache noch gewonnen. Eine Devise, die auch bei uns zuletzt schon mal im Vordergrund gestanden haben soll. Zweite Hälfte mit etwas Glück den Sieg erzwungen. Fand ich dann soweit schwer in Ordnung in Unterzahl.
Hoffentlich schafft es Havertz auch weiterhin ins Team.


Avatar
13. Oktober 2019 um 23:46  |  705295

naja..Mehr als einen Pflichsieg kann ich nicht sehen. Als Estland ( MW 7 MIO) Überzahl jhatte, empfand ich das als „aus David versus Goliath, ist jetzt halbwegs „Changleichheit “ geworden..Ich vermißte dann eine Strategie auf dem Platz. Außer Gündogan schien niemand die Jungen führen zu können. Das übernahm dann offenbar der Trainer in der Pause und man spielte dann so, wie man das so macht.- Matchglück und dann Kontrolle- alles gut. Pflichtsieg. Kein bißchen mehr. Natürlich auch nicht weniger.
Havertz wird sich noch etwas gedulden müssen: ich sehe Reus, Gündogan, Kroos vor ihm und dann ist da noch ein sehr interessanter Goretzka..Auf dieser Position wird es schwer für Löw..und leicht zugleich.
Kimmich ist für mich , anders als bei @Sunny auf der 6 gesetzt. Seine Stats der letzten Spiele sind genauso überzeugend, wie der optische Eindruck. Defensiv sehe ich keinen besseren 6er. Und wir können nun mal nicht gegen bessere Mannschaften mit 2 Achtern agieren.
@sunny..Auf LV sehe ich einen gesunden Schulle noch vorne..Und dann gibt es auch noch einen Kehrer auf der anderen Seite


Avatar
sunny1703
14. Oktober 2019 um 2:43  |  705297

@apo

Stimmt, Nico hatte ich wegen seiner Verletzung nicht auf dem Schirm,fit halte ich ihn auch insbesondere in der Vorwärtsbewegung für besser als Halstenberg.

Bei Kimmich sehe ich das zumindest bis einschließlich EM noch anders. Einen eigentlichen guten RV zu opfern, wenn für diese Position kaum sonst gute Spieler da sind, erscheint mir falsch. Die Außenbahn defensiv ist dazu zu wichtig im Spiel.

Kehrer ist für mich eher ein IV, der auch RV als auch 6 spielen kann. Klostermann ist wohl dann doch eher die Lösung, Wer weiß wie sich nach der EM unser Klünter noch entwickelt.


Avatar
psi
14. Oktober 2019 um 10:09  |  705301

Avatar
Piere
14. Oktober 2019 um 10:29  |  705302

Umstrittenes Jubelfoto
Türkischer Militärgruß: Gündogan verteidigt Like und nimmt Like später wieder zurück.
Will der uns veräppeln? Sooo dumm kann man nicht sein. Aber egal, er hat ja zwei Tore für Deutschland geschossen!


Uwe Bremer
Uwe Bremer
14. Oktober 2019 um 10:49  |  705303

@sunny

der rechte Verteidiger, den der Bundestrainer in der Nationalmannschaft aufstellt, heißt Lukas Klostermann.
Warum er dort spielt, hat bei SPIEGEL Online der Kollege Jörn Meyn aufgeschrieben: Weil er der schnellste Sprinter im Team ist. Und weil bei seinen Aktionen was rauskommt: Vor dem Estland-Spiel waren es vier Torbeteiligungen (bei sechs deutschen Treffern).
Zum Artikel – Der Durchbrecher – hier entlang


Avatar
sunny1703
14. Oktober 2019 um 11:06  |  705304

@Uwe

Danke für den Link, mir ist Klostermann bei Leipzig nie so sonderlich aufgefallen. Ich werde zukünftig verstärkt auf ihn achten (müssen)


Avatar
Dd.
14. Oktober 2019 um 13:27  |  705307

Kann folgendes stimmen?

(…) „Gekauft hat die Genossenschaft das Grundstück im Olympiapark vor weniger als drei Jahren. Lönnecker wundert sich bis heute, dass er heute mit Hertha BSC überhaupt darüber verhandelt. „Die sind nicht am Ball gewesen. Wenn man da ein Bauvorhaben hat, hält man das Ohr ins Gras. Dann hätten die wissen müssen, dass das Grundstück am Markt ist und hätten selber zuschlagen können.“
https://www.rbb24.de/sport/beitrag/2019/10/hertha-bsc-berlin-scheitert-millionen-angebot-fuer-stadion-baula.html


Avatar
Exil-Schorfheider
14. Oktober 2019 um 14:06  |  705308

Dd.
14. Oktober 2019 um 13:27 | 705307

„Kann folgendes stimmen?“

Was jetzt genau?


Avatar
Exil-Schorfheider
14. Oktober 2019 um 14:15  |  705309

Dd.
14. Oktober 2019 um 13:27 | 705307

Es steht jedenfalls in der Bilanz von 2017, dass die Wohnungen gekauft wurden.


Avatar
jenseits
14. Oktober 2019 um 14:15  |  705310

@Dd. möchte bestimmt wissen, ob es möglich ist, ein Ohr ins Gras zu halten. Mit Kopf oder ohne?


Avatar
14. Oktober 2019 um 14:18  |  705311

Vielleicht sollte die Genossenschaft einfach das „1892“ aus dem Namen ablegen.


Avatar
sunny1703
14. Oktober 2019 um 15:11  |  705312

Avatar
fechibaby
14. Oktober 2019 um 15:21  |  705313

@sunny1703

Weil 1892 doch auch Herthas Gründungsjahr ist
und die „böse“ Genossenschaft nicht mehr mit
Hertha verhandeln will.
Bereits am 9. März 1892 wurde die Genossenschaft
gegründet.
Somit hat die Genossenschaft eine längere Tradition
als Hertha BSC.

Daumen hoch für die Genossenschaft und schön für
eure Mieter weiter kämpfen!!


Avatar
Dd.
14. Oktober 2019 um 16:00  |  705316

Na wäre doch ein Hammer wenn die erst vor 3 Jahre erst gekauft haben und davor am Markt war…


Avatar
Exil-Schorfheider
14. Oktober 2019 um 16:32  |  705318

Dd.
14. Oktober 2019 um 16:00 | 705316

Noch nicht mal drei Jahre.
Aber warum sollte das nicht stimmen?


Avatar
Opa
14. Oktober 2019 um 16:49  |  705319

Hauptsache, der Senat ist schuld 😉


Avatar
apollinaris
14. Oktober 2019 um 18:38  |  705322

Ich verstehe @dd eher so, dass er das dann Hertha ankreidet..


Avatar
Dd.
14. Oktober 2019 um 18:50  |  705324

Hertha hat doch schon vor 3 Jahre, erst inoffiziell mit der Stdioninitiative…
Wäre, wenn’s nicht bloß Gerücht ist, eine Blamage.
Warum haben sie dann nicht zugeschlagen?


Avatar
jenseits
14. Oktober 2019 um 21:20  |  705327

@Dd.

Ich verstehe komplett Dein Unverständnis. Mir geht es nicht anders. Vielleicht waren damals jedoch Machbarkeitsstudien etc. noch nicht so weit vorangeschritten, um einfach mal so ein so großes Grundstück auf Verdacht zu kaufen? Aber „Zwischenunterbringung“ ist auch nicht gerade förderlich, Leute bzw. Mieter*innen zu überzeugen.

Nun ja, ich bin relativ entspannt. Ist eben Hertha. Alles etwas undurchschaubar. Keine Ahnung, ob es auf ewig die olle Hertha bleibt, oder ob Preetz und Co. etwas Größeres aus dem Verein machen; ob wir auch noch 2030 im Oly spielen. In der 1. oder 5. Liga. Ich halte einfach alles für möglich.


Avatar
hurdiegerdie
14. Oktober 2019 um 22:30  |  705329

Vielleicht hatte Hertha „damals“ einfach das Geld nicht.

Anzeige